Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

I NEVER ever have...

von KaDDa89
Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Freundschaft / P18 / Het
Harry Styles Liam Payne Louis Tomlinson Niall Horan OC (Own Character)
18.04.2022
10.08.2022
39
95.719
2
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
18.04.2022 2.447
 
Gwens POV:

Es war wieder mal Freitagabend und wie jeden zweiten und vierten Freitag im Monat, war bei unserem Stamm-PUB O'Brains , Karaokeabend. Mit meinen Mädels war das immer sehr lustig und ich muss gestehen, ich singe unheimlich gern, vor allem falsch und laut.
Doch das stört bei O'Brains niemanden, genauso wenig in der Kita in der ich als Erzieherin arbeite.

Meine Kollegin Leni erwartete mich bereits am Eingang, des Pub und lächelte über beide Wangen als sie mich auf sich zukommen sah.
„Hey Gwenny!“,rief sie und quietschte ein bisschen als Sie mich umarmte. „Hey Lenii..“,auch ich warf mich regelrecht überschwänglich in die Umarmung. Auch wenn ich es nicht leiden konnte Gwenny genannt zu werden.

Das erinnerte mich immer an meine Granny, die meinen Eltern vor 23 Jahren den Vorschlag machte mich doch nach meinen beiden Ur-Großmüttern zu benennen, hier stehe ich also nun, Gwendoline Heidi Lauterbach, gute 170 cm groß, blau-grüne Augen und dunkelbraune halblange lockige Haare mit Pony. Mein Körper ist normal, aber ich lege auch nicht viel wert auf Äußerlichkeiten, da es für meine Kids absolut unwichtig ist wie ich aussehe. Mein Klamottenstyle ist dagegen nicht modern, ich würde ihn nachhaltig Vintage nennen.

Aber zurück zu Leni und dem Pub. Nur Sie durfte mich so nennen, da wir gemeinsam die Ausbildung gemacht hatten und auch sonst die besten Freundinnen waren, lag wohl auch daran, das Leni diejenige von uns war die immer den Überblick behielt und mit der man trotzdem großen Spaß haben konnte, sie war wie ich 23 und auch Erzieherin, zwar nicht in meiner Gruppe, doch in der daneben. Und freitags gingen wir statt in die Disco einfach in den Pub.
Als wir den Pub betraten, schaute ich mich erst einmal um. An der Bar saßen, drei Männer mit einem Guinness und vor der kleinen Bühne an den Tischen saß der Frauenverein, der hier in der Gegend ansässig war, immer gleich viele Damen, ich hob die Hand zum Gruß und freudige Gesichter strahlten uns entgegen.
„Naaa, reißt ihr heute die Bude wieder ein?“,fragte Birgit, die Vorsitzende des Vereins und wir hielten die Daumen beide nach oben. Das würden wir, dann fiel mein Blick auf einen jungen Kerl mit längeren Haaren der in der Ecke saß und seinen Filzhut tief im Gesicht hängen hatte. Vor ihm stand ein Bier und er trommelte nervös auf seinen Bierdeckel herum. Ich schaute mich weiter in der Bar um. Dann begrüßten wir Andy der hier der Barkeeper war und setzten uns auf unseren Stammplatz in der Ecke neben der Bar.
Wir bestellten uns jeder ein Guinness und schauten immer wieder zur Türe, nach und nach füllte sich die Bar,  mit mehr Menschen und auf genau drei von diesen warteten wir. Rebecca, Sabrina und Chris. Nochmal drei Kolleginnen, die bei uns in der Einrichtung arbeiteten.
Dann kamen Sie,  Rebecca zuerst, danach Chris und zum Schluss Sabrina, die Drei wirkten etwas gestresst lag wohl daran das Sie heute die Spätdienste hatten bis 18 Uhr.
„Booooahr, was für ein Stress..“,kommentierte Sabrina ihr ankommen und orderte erst einmal eine Runde Schnaps für uns 5.
„Auf uns Mädels.“,rief sie und hatte ihren Shot schon gekippt, bevor ich meinen überhaupt an die Lippen gesetzt hatte, sie machte Andy ein Zeichen das er gleich nochmal ne Runde bringen sollte.
„Soo schlimm?“,fragte ich sie nach der zweiten Runde, Shots waren nicht meine Lieblingsgetränke „Wenn du wüsstest, die Eltern waren heute echt spät und um ehrlich zu sein war die Chefin echt lang da, hoffe das Weekend startet jetzt mal vielversprechend und ich bekomm endlich nen Boy ab.“,sie grinste , nur Sabby und ich waren noch Single, was mich nicht im entferntesten nervte, weil wenn ich Sex wollte gabs da immer Mittel und Wege.
Doch Sabby wollte unbedingt einen Freund, Becca und Chris waren bereits verheiratet und Leni hatte einen Freund so waren wir nur zwei Single-Damen. Nunja, jeder sollte das tun was er für richtig hielt, ich fand Beziehungen tatsächlich was für alte Leute, ich war frei und konnte selbst bestimmen was ich mochte oder eben nicht. Wir waren nun bei der dritten Runde Shots angekommen, als mich Leni auf einmal anstieß ,leicht aber doch sehr schmerzhaft in meine Seite „Auuuaaa!“,brummte ich sie an.
„Der Typ mit dem Hut guckt ständig hier her, das ist voll gruselig.. “,ich musste lachen „Der sieht bestimmt nix…“,gab ich grinsend zurück, während gerade jemand sehr schief „Eye of the Tiger“sang. Ich wusste das wir bald alle dran sein würden zum singen und ich machte mich auf zu Hannah, Andys Frau die die Playlist zusammen stellt.
„Hey Gwen,“begrüßte sie mich und zog mich in eine Umarmung. „Was gibst du heute zum besten?“,fragte sie lächelnd während sie sich über den Playlistbogen beugte und gerade einen Titel eintrug.
„Bin mir nicht sicher ob ich heute was englisches oder was deutsches Singen soll.“,gab ich schulterzuckend zurück. „Neue deutsche Welle? Oder back to the 80’s?“, Ich nickte genau, das war mein Problem. Schlussendlich hatten Sabby, Leni und Chris davor noch gewählt bevor ich endlich wusste was ich singen wollte.

Ich muss wirklich sagen, das Hannah nach der Antwort wirklich nur gelacht hat, doch Max war da und ich wollte beim letzten mal schon mit ihm zusammen singen. Max war ein toller Sänger und auch Rapper, was bei dem Lied echt super war . Aber von dem Lied das ich ausgesucht hatte, wusste er nichts, als ich zurück zu unserem Tisch ging bemerkte ich sie der Filzhut hinter mir her schaute, doch ich ignorierte es, denn auf dem Tisch stand schon die nächste Runde Bier.

Nach einigen guten Sängern und meinen Freundinnen, waren nun Max und ich dran, leicht betrunken aber gut gelaunt und bevor Max wusste was los war, fing ich schon an zu singen.

Fred, come to bed,Cause my Max had sex with his sexy ex. Oh Fred, come to bed, Baby I will let your dreams come wet“,die Leute gröhlten und ich und Max hatten wirklich großen Spaß beim singen.

Und als meine nicht mehr ganz nüchternen Augen den Raum abscannten, sah ich wie Filzhut seinen Kopf hob und mich zwei große grüne Augen anschauten, um seine Augen waren Lachfalten und sein Mund zog sich zu einem großen Lächeln zusammen. Dann nahm er ein Schluck von seinem Bier und kritzelte etwas auf eine Serviette. Ich beobachtete ihn, während des singens, doch dann verlangten meine Fans noch eine Zugabe die Max und ich ihnen in Form von „Don't go breaking my heart“, gaben bevor ich mich auf den Weg zurück zu unserem Platz machte wo ich jubelnd und mit neuen Shot Runden, empfangen wurde.
„Wähhhh..“,machte ich als wir gegen 2 Uhr morgens die Tequilarunden begonnen hatten, ich war nun fast vollständig hinüber und der Filzhut Typ saß immer noch mit dem Bier hier und schrieb etwas auf.
„Ich geh jetzt zu ihm und frag ihn was sein Problem ist!“,sagte ich enthusiastisch und ging dann mit festem Schritt ,in meinen Chucks auf den Filzhut zu. Kurz bevor ich seinen Tisch erreicht habe schaute er von seinen Notizen auf und starrte direkt mit seinen großen Augen in meine, ich bekam ein flaues Gefühl im Magen doch ließ mich davon nicht abbringen.
„Was ist dein Problem?“,fragte ich ihn und überkreuzte meine Arme,  er schaute etwas skeptisch und zuckte mit den Achseln. Das machte mich stutzig und ich fragte weiter „Was soll das dämliche Achselgezucke? Ich möchte wissen wieso du mich anstarrst und mich beobachtest?“
Also ich so auf ihn einredete hob er nur abwehrend die Hände, als er dann anfing zu sprechen, zuckte ich zusammen, seine Stimme klang dunkel und rau und dennoch weich wie Samt.
„Wir soll ich deine Frage beantworten, wenn ich sie nicht verstehe?“,fragte er mit britischem Akzent.
„Oh, das tut mir Leid…“,sagte ich und er antwortete sarkastisch und mit seinen Augenrollend „Ja, es ist schon krass das in einem englischen Pub, jemand aus England sitzt und Englisch spricht!“
„Ich wollte wissen wieso du mich so anstarrst!?“,fragte ich nun in meinem besten Englisch. „Weil ich’s kann?“,gab er grinsend zurück.
„Und weil ihr echt eine lustige Gruppe seid.“
„Ist nicht sehr Gentleman like..“,gab ich daraufhin zurück ,sein Grinsen wurde dreckig als er mit darauf antwortete.
„Wer sagt, denn das alle Engländer immer perfekte Gentleman sein müssen. “ „Mein Dad sagt, das jeder Engländer das sein sollte, weil im Urlaub sich alle daneben benehmen.“,ich grinste als ich sein verdatterteres Gesicht sah, drehte mich um und ließ ihn ohne ein Gruß zum Abschied stehen, es  war nun sowieso Zeit für uns den Abend zu Beenden. Ich schnappte mir Lemi und hüpfte auf ihren Rücken, danach bahnten wir uns einen Weg an die Mikros, als wir bei Filzhut vorbei kamen streckte ich ihm die Zunge raus und er nahm sein Handy in die Hand und grinste. Danach hatte ich ihn völlig vergessen. „Und nun, ihr wisst der Abend ist nun leider vorbei unsere Backstreet Girls…viel Spaß “, Hannah moderierte uns immer an bevor Sie die Maschine wieder abbaute.

Als die ersten Töne von I want it that Way kamen, rasteten sie Leute aus und sangen und tanzten mit, nicht nur weil wir hier eine Atemberaubende Show mit Tanzeinlage zeigten auch weil wir so betrunken waren, das wohl das den Anschlag gab, für diese krasse Performance. Wir sangen und tanzten und die Seele aus dem leib, ich wäre zweimal glatt von der Bühne geflogen, wenn Andy mich nicht zurück geschubst hätte. Ich kann es nicht anders sagen, es war einfach ein tolles Gefühl. Nach unserem Auftritt, schaute ich als wir bei Andy an der Bar standen in das leere Separee indem der Filzhut gesessen hatte, er schien gegangen zu sein. Andy bemerkte wohl das ich hinein sah und er reichte mir eine Serviette worauf in ordentlicher Schrift drauf stand, für Nick Carter. Und darunter eine Handynummer, als Sabby das sah seufzte sie theatralisch „Die will kein Typen aber der Hottie, lässt ihr seine Nummer da! Wo ist hier die Gerechtigkeit ?“,sie schaute uns alle an doch keine von uns antwortete „Gwen, du kannst mir die Nummer geben , ich denke ich brauch die dringender.“,schon wollte Sie mir die Serviette abnehmen, das konnte ich nicht zulassen und rannte damit auf die Straße, Sabby hinterher, ich rannte die Straße runter und als ich um die Ecke bog, rannte ich direkt eine Gruppe von Jungs , den einen riss ich voll mit um , so das er auf dem Hosenbonden landete. „Sorry ..!!“,nuschelte Ich betrunken und nicht mehr wirklich standhaft, krampfhaft versucht die Serviette in der Hand festhaltend.
Als Sabby dann um die Ecke kam und uns so am Boden  sitzen sah begann sie mit lachen und steckte das dreier Grüppchen an, mitzulachen. Es kamen zwei helfende Hände und ich wurde auf Englisch gefragt ob es mir gutging. Ich blinzelte erstaunt „Du bist also einer dieser englischen Gentleman von denen mein Dad immer spricht. Die Frage ist…“ich drehte mich zu meinem Opfer um „wie geht’s dir?“ „Bin es nicht gewohnt von einer Dampfwalze überrannt zu werden …“,kam es mürrisch von Boden.
Und der kleine Blonde lachte begeistert auf „Komm schon Louis, so schlimm kam es nicht sein von nem Mädchen umgerannt zu werden, Vor allem wenn Sie so hübsch ist.“
Chamuer, dachte ich mir und grinste ihn an.
Alle drei sahen ziemlich gut aus. Der Blondie stellte mit dann noch ne Frage und ich musste zweimal hinhören da sein Akzent echt krass war. „Von wo kommt ihr gerade?“
„Von Pub um die Ecke das O'Brains, Andy und Hannah sind die besten. “,kam es direkt von mir „Uhhh,Jungs ich liebe Pubs, komm wir sollten unbedingt hingehen“, der Gentleman schüttelte den Kopf „Niall du weißt wie suchen Hazza und sind nicht auf Saufgelage…aber danke für die Einladung.“,ich nickte- sehr sehr britisch.
Jetzt meldete sich mein Opfer zu Wort „Wenn ich den in die Finger bekomme, dann mach ich ihn zur Schnecke!“,motzte er und als er sein Gesicht Richtung Laterne drehte, stockte mein Atem einen kurzen Moment, ja da brat mir einer nen Storch , diese blauen Augen, zum versinken.
Er musste meinen Blick wohl bemerkt haben und grinste mich nun demonstrativ und provokativ an.
„Mein Bett wäre heute Nacht noch frei.“,erschrocken atmete ich aus. „Frechheit ! “,dann drehte ich mich um und ging mit Sabby zurück Richtung Pub.
Aber bevor ich um die Ecke verschwand, rief ich „Da muss schon mehr bieten als deine schönen Augen, das ich selbst so besoffen wie ich bin, mit dir und Hotelbettchen hüpfe.“ Anscheinend hatte ich den Kampfgeist des blauäugigen unterschätzt , ein langgezogenes „Lou!“,vom Gentleman brachte auch nichts. Der Kerl kam hinter uns her , hielt mich an der Hand fest und zog mich zu sich, das kein Blatt mehr zwischen uns gepasst hätte. Ich schluckte schwer, denn ich spürte sein bestes Stück das sich gegen mein Bein drückte, er war heiß und ich musste wirklich keine ganze Kraft aufwenden ihn nicht abzuknutschen, doch seinem Grinsen nach bemerkte er wie ich an meiner Unterlippe kaute und mein Puls schneller ging. „Achja…“,war das einzige was er noch sagte bevor er sich umdrehte und zu den Jungs zurück ging.
Ich hörte nur noch den Blondie sagten „Man, mit dir und Hazza macht man echt eine mit.“
„Man, Gwen wie kann es sein das du so ne Wirkung auf die Männerwelt hast?“,woher sollte ich das wissen, ich zuckte mit den Schultern und zog sie zurück ins O’Brains.

Ich trug kein MakeUp, meine Klamotten waren zu 2/3 Secondhand und auf Highheels verzichtete ich gern, da ich meine Chucks und Vans liebte. Doch im Vergleich zu Sabby oder Leni würde man wohl sagen Mauerblümchen. Sabby hatte lange dunkle Haare, schokobraune Augen und den Körper einer Latina. Sie schminkte sich dezent und trotzdem sprachen mich die Männer öfter an, obwohl ich das nicht mal wollte, hatte schon oft einfach Sabbys Nummer gegeben, weil mir zu doof war. Ich brauchte keine Männer im glücklich zu sein. Ich war mit mir selbst glücklich und wie anfangs erwähnt , Sex zu bekommen war hier nicht das Problem. Eher das, das die Kerle nicht genug bekamen oder tatsächlich meinten Sie wollen ne Beziehung.
Dummköpfe!
Aber auch für mich war dieser Abend merkwürdig, so viele Engländer aufs mal gab’s selbst in Hamburg selten. Also machte ich mich auf den Weg nach Hause. Kurz bevor ich zur U-Bahn wollte, sah ich einen schwarzen Filzhut, der sich den Stadtplan von Hamburg anschaute. Ich tippte ihm auf die Schulter.
-------------------------------------------------------------

Hey, ich bin sehr gespannt wie ihr die Story findet. Ich kenne mich mit OD Null aus und daher seid gnädig zu mir.

LG KaDDa
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast