Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Zeitlupe

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Freundschaft / P18 / MaleSlash
Borussia Dortmund Die deutsche Nationalmannschaft FC Bayern München
04.04.2022
23.06.2022
20
27.214
3
Alle Kapitel
30 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
23.06.2022 1.287
 
Hier gibt es nun wieder Manu und ein Wiedersehen ;)

-------------------------------------------------------------------------

Die Weihnachtstage waren vorbei. Ich saß im Auto. In den Rückspiegel geblickt, sah ich meine in Falten geworfene Stirn. Ich war nervös. Ich war besorgt. Ich war aufgeregt. Ich war auf dem Weg von Gelsenkirchen nach Dortmund. Seit Heiligabend haben Kevin und ich immer wieder Nachrichten hin und her geschrieben. Nichts Tiefgründiges, einfach Belangloses, so Dies und Das halt. Einfach wie Freunde. Irgendwann meinte ich in einer WhatsApp dass wir das mal genauer ausdiskutieren sollten. Ich weiß gar nicht mehr genau worum es ging. Ich glaube um ein nicht gegebenes Tor in der Bundesliga. Eins kam zum anderen und Kevin lud mich zu sich ein, um die Situation der Schiedsrichterentscheidung genauer zu analysieren.

Ich denke wir wussten beide, dass es hier nicht um die Analyse einer Fehlentscheidung ging. Wir wollten uns sehen, aber es traute sich keiner es einfach und direkt auszusprechen. Ich hatte nicht mehr lange zu fahren, war ja nun auch kein Strecke. Kevin hatte mir erzählt, dass er Weihnachten ebenfalls bei seinen Eltern verbracht hatte, aber nun seit heute wieder in seiner eigenen Wohnung war. Seine Wohnung lag in einer normalen gutbürgerlichen Gegend. Ich stellte den Wagen am Straßenrand ab. Sein Auto sah ich in der Auffahrt stehen. Ok hier wohnte er also. Mein Herz fing etwas schneller an zu schlagen. Nur Freunde Manu! Mehr nicht.

Als ich das Klingelschild sah, musste ich lachen. Während die anderen drei Klingelschilder sauber und ordentlich mit PC geschrieben waren. Stand auf einen zerfledderten Stück Papier, das mit Tesafilm angebracht war, in Krickelbuchstaben "Großkreutz".

Aufgeregt und schnell drückte ich den Knopf und der Summer erklang sofort. Im zweiten Stock stand er bereits am Geländer. Er sah gut aus. Blaue Jeans. Schwarzes enganliegendes Shirt. Heiß. Verdammt ich schämte mich direkt wieder für meine Gedanken. Sogar seine Haare waren ein wenig gestylt. Untypisch für Kevin.

"Naa" ertönte es von oben.

Er schien locker und erfreut mich zu sehen.

"Tolles Klingelschild hast du da!" lachte ich.

Er begrüßte mich brüderlich mit einem Handschlag.

"Ja hat echt Style, neh. Aber schau dir erst meine Mega Fußmatte an!" lachte er und zeigte auf den Boden.

Dort lag eine Fußmatte mit der Aufschrift "Anti-Schalke-Bereich". Ich schmunzelte und schüttelte den Kopf.

"Komm, die ist cool.“

Dann ging er voran in die Wohnung und ich folgte ihm.

Er zeigte mir kurz und grob seine Wohnung.  Mich verwunderte es, dass er so locker war. Was war nur passiert. Ich registrierte zwar, dass auch er nervös war, aber so leicht wie heute war es schon lange nicht mehr zwischen uns. Eigentlich nie. Konnten wir also echt einfach nur Freunde sein?

An einer Wand hatte Kevin ein paar Tauschtrikots aufgehängt. Ich las die Namen auf den Trikots. Ibrahimovic, Balotelli, Iniesta, van Persie, Neuer. Moment? Da hing mein Trikot. Es war ein Bayerntrikot. Ich konnte mich nicht mehr dran erinnern wann wir mal getauscht hatten. Ich schmunzelte. Kevin bemerkte es, wurde rot.

"Champions League Finale" sagte er schließlich.

Ich sah ihn verwundert und fragend an.

"Da haben wir getauscht" nickte er mir zu.

Ich konnte mich wirklich nicht daran erinnern. Er ging weiter ins  Wohnzimmer. Er war eigentlich ziemlich modern eingerichtet. Ziemlich geile Soundanlage und Flatscreen. Alles was sich ein Mann wünscht. Er hatte eine offene Küche, die direkt ans Wohnzimmer grenzte. Nur getrennt durch eine kleine Theke. Ich setzte mich auf einen Barhocker, während Kevin zwei Gläser aus dem Schrank nahm.

Er reichte mir ein Glas Wasser.

"Coole Technik hast du da" sagte ich um die aufgetretene Stille zu durchbrechen.

"Ja, hab ich ne Menge Arbeit reingesteckt, dass man alles mit einer Fernbedienung bedienen kann, auch so mit Licht und so" strahlte er.

"Du hast das alles alleine eingebaut?" fragte ich verblüfft.

Er zuckte mit den Schultern.

"Ja schon. Ich kann es nicht leiden, Leute mit irgendwas zu beauftragen. Ich mach sowas lieber selber."

Ok so hatte ich ihn nicht eingeschätzt, das machte ihn aber direkt sympathischer.

"Also wollen wir uns das Tor mal ansehen?"

"Was?" ich wusste nicht wovon er sprach.

"Na das Tor? Die Fehlentscheidung. Deswegen bist du doch hier" lachte er.

Ja genau deswegen war ich hier, dachte ich. Ich hatte das blöde Tor schon vergessen.

Stolz konnte er mir nun aber seine komplette technische Konstruktion zeigen. Und ich muss zugeben ich war schon beeindruckt.

"Krass und das mit den LED´s hast du auch selber gemacht?"

"Ja alles. Klar habe ich bei Leuten die Ahnung haben nachgefragt, aber eingebaut und so habe ich alles allein. Pass auf, die können auch die Farbe ändern.“

Er drückte die Fernbedienung. Die Lämpchen wechselten von weiß auf grün. Ein weiterer Knopfdruck und sie leuchteten gelb.

"Echt cool" bestätigte ich ihn.

"Gut, ich hab das Tor extra aus dem Netz geladen, also die Szene." Ich bemerkte, dass er sich echt ganz schön viel Mühe gegeben hatte.

"Du bist also kriminell für mich geworden" stellte ich fest.

Kevin sah mich fragend an.

"Naja du hast das runtergeladen" klärte ich ihn auf.

"Oh, ähm ja. Dann schon" zog er die Stirn in Falten.

"Keine Sorge, ich halte dich.“

Ich saß mittlerweile auf seiner dunklen Couch. Er setzte sich zu mir und schaltete dann alles ein und wir sahen den Clip.

"Siehst du eindeutig hinter der Linie!"

Ich jedoch, ich sah nicht auf den Bildschirm. Er saß so dicht neben mir. Unsere Schultern berührten sich. Ich hatte meine Konzentration verloren. Musterte ihn von der Seite, beobachtete ihn genau. Erneut schlug mein Herz schneller. Ich nahm all seine Konturen war. Konnte meinen Blick nicht von ihm abwenden. Ich zog seinen Geruch förmlich ein, dieses vertraute Aftershave.

"Er war doch hinter der Linie, hast du gesehen oder?" sah er mich nun an.

Ich sah direkt in seine braunen Augen. Fixierte ihn, er mich. Schweigen.

Erneut sagte er "er war drin.“

Sein Blick immer noch starr auf meinen gerichtet. Seine Stimme wurde leiser als er das sagte.

Ich nickte und flüsterte "Ja er war drin."

"Du hast nicht mal hingesehen" wandte Kevin den Blick nun verschüchtert ab.

Erst jetzt kam ich wieder wirklich zu mir. Bereute was eben passiert war. War überhaupt was passiert? Egal ich wollte die Situation retten.

"Mach nochmal an!" forderte ich ihn auf.

Nach wenigen Sekunden sagte ich "Jap eindeutig drin."

Er lachte und ich stimmte mit ein.

"Es ist komisch hier zu sein" kam es plötzlich aus mir raus.

Scheiße Manu. Was machst du denn da? Mach die Stimmung doch nicht kaputt.

"Ich weiß, es ist verrückt" schloss sich Kevin jedoch überraschend meiner Meinung an.

Und fuhr dann fort "Ich wollte dich einfach sehen, nicht wegen dem blöden Tor" gab er zu.

"Das Tor war mir auch völlig Schnuppe" lachte ich.

"Warum bist du dann hier? Wenn nicht wegen dem Tor?"

"Ach ich hatte gehört, hier soll ne total witzige Fußmatte liegen. Aber gesehen haben ich die noch nicht. War sicherlich nur ein Gerücht."

Ich wollte die Stimmung wieder ändern. Ich wollte nicht sagen warum ich wirklich hier war. Wir wussten es ja schließlich eigentlich beide, aber aussprechen war ein Schritt zu viel. Ich hatte Angst dass es das, was gerade so locker zwischen uns schien, zerstören würde.

"Ey, die Fußmatte ist der HAMMER!" protestierte er und lachte.

Dieses Lachen würde mich heute noch um den Verstand bringen. Warum konnte es nicht einfach immer so zwischen so sein?
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast