Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kion und die große Liebe

von CR7
Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Kiara Kion Nala Simba Vitani Zira
27.03.2022
28.07.2022
6
5.027
1
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
27.03.2022 694
 
An einem schönen kühlen Morgen durchquerte der Anführer der Garde die Savanne. Für ihn ist es immer etwas besonderes alleine das Geweihte Land zu erforschen. Als er seinen Morgenspaziergang getan hatte machte er sich zurück zum Königsfelsen um mit seiner Löwenfreundin Vitani den Sonnenaufgang auf dem Plato zu bewundern.  Die Löwin lag noch in der Höhle als der Prinz zurückkehrte. Er leckte ihr sanft mit seiner Zunge über ihre Wange um sie wach zu kriegen. Vitani schreckte hoch und sah ihren Freund leicht sauer an. " Warum weckst du mich schon so früh?" fragte die Löwin und schmiegte sich ganz dicht an den Prinzen. " Ich wollte mit dir den Sonnenaufgang anschauen, oben auf dem Plato!", antwortete Kion und lief schon voraus. Seine Freundin eilte ihm nach um ihm nicht die Möglichkeit zu geben sich wieder zu verstecken, weil das war immer am frühen Morgen sein Lieblingsspiel. Bevor sie aber hinauf gingen tranken sie am See erst noch ein Schluck Wasser. Danach stiegen sie auf den Königsfelsen und bewunderten von oben die schöne Landschaft und den Sonnenaufgang. Während sie träumten wurde gerade in der Höhle der König wach und streckte sich erstmal ausführlich. Dann verließ er die Höhle und stieg ebenfalls den Felsen hoch. " Guten Morgen ihr beiden schon so früh auf den Beinen?", fragte Simba seinen Sohn und seine Freundin. " Guten Morgen Papa, ja das sind wir!", beantwortete Kion die Frage seines Vaters und auch Vitani nickte. " Wir wollten uns den Sonnenaufgang anschauen!", rief Kion. " Das kann ich euch nicht verwehren, es ist jeden Morgen ein wunderschönes Erlebnis!", rief der König und starrte gemeinsam mit den beiden in die Ferne.

Nicht weit entfernt lag die Gepardin Fuli in ihrer Höhle und träumte vor sich hin. In ihrem Traum lag sie zusammen mit Kion auf einer wunderschönen Blumenwiese und leckte dem Löwen zärtlich mit ihrer weichen Zunge über die Wange. Der Prinz genoss es sehr und kuschelte sich in das weiche Fell der Gepardin hinein. Gerade als Fuli dem Prinzen sagen wollte, das sie sich in ihn verliebt hatte, wachte sie auf. Sie schaute sich um und entdeckte, dass sie immer noch in der Höhle lag. " Es war leider nur ein Traum, weil ich weiß wie die Realität aussieht!", sprach sie laut zu sich selbst. Tief in ihrem Inneren wusste, sie das sie bei Kion nicht den hauch einer Chance hat solang er mit Vitani zusammen ist. Natürlich sie war seine beste Freundin und sie gönnte ihm auch die Beziehung, aber trotzdem wünschte sich Fuli sie wäre an Vitani´s Stelle. Nachdem sie lange genug nachgedacht hatte, ging sie hinaus und machte sich langsam auf den Weg zum Königsfelsen, weil die Garde würde bald zu ihrem Rundgang aufbrechen.

Zurück am Königsfelsen, waren nun alle wach und die Königin rief gerade ihre Löwinnen zur Jagd. Als sie gerade aufbrechen wollten, kam Vitani auf ihre Mutter zu und fragte ob sie heute vielleicht mitgehen könnte. " Vitani das muss unsere Anführerin entscheiden ich kann dazu leider nichts sagen!", sprach Zira und lief zu der Jagdgruppe.
" Nala kann meine Tochter heute mit zur Jagd?", fragte die Löwin die Königin. " Sie kann morgen mit, weil Sarafina  morgen einen Auftrag erledigen muss und wir dann eine weniger sind und sie dann die Lücke füllen kann!", sprach nun Nala und Vitani war damit einverstanden. Die Löwinnen waren gerade aufgebrochen, als Fuli den Königsfelsen erreichte. Sie wünschte allen einen guten Morgen und lief in die Gardenhöhle wo sich alle Gardisten immer vor dem Rundgang trafen. Wie immer war sie die erste und wartete auf die anderen. Während die Gepardin die Bilder ansah die Rafiki gezeichnet hatte, kamen langsam alle Mitglieder und der Prinz erklärte kurz was heute zu tun war.  
Als die Besprechung zu Ende war liefen sie hinaus um ihre Arbeit zu beginnen. Vitani leckte ihrem Freund zum Abschied noch kurz über die Wange. Fuli sah ganz schnell woanders hin, denn sie konnte es nicht mit an sehen, denn jedes mal bekam sie ein Stich ins Herz, aber sie hatte sich vorgenommen ab heute an um ihren Löwen zu kämpfen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast