Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Gefangen zwischen Liebe und Hass

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Freundschaft / P16 / Het
Cedric Diggory Draco Malfoy Hermine Granger OC (Own Character) Seamus Finnigan
21.03.2022
05.08.2022
4
4.877
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
05.08.2022 1.528
 
Lou:
Ich hatte unterwegs noch kurz Ginny getroffen und mich mit ihr unterhalten. Sie war auch ganz froh darüber, dass Fred und George noch eine 17 waren und verstand meine Sorge zu gut. Es tat gut mit Ginny darüber zu reden und wir beschlossen, dass wir bald mal wieder etwas machen wollten.
Kurze Zeit später betrat ich meinen Schlafsaal und wurde natürlich direkt von meinen drei Zimmernachbarinnen herzlichste begrüßt.
,,Und was wollte Draco von dir?" fragte Susan direkt.
,,Hat er dich nach einem Date gefragt?" stellte Hannah direkt die nächste Frage. Megan sah mich auch erwartungsvoll an. Ich allerdings ging ganz gemütlich zu meinem Bett und zog mich um. Dann traf mich ein Kissen und ich suchte nach der Übeltäterin. Natürlich war es Hannah.
,,Ihr gebt ja doch keine Ruhe." lachte ich und setzte mich auf mein Bett. ,,Ich helfe ihm ein bisschen bei alte Runen." erklärte ich den drei.
,,Wie romantisch." quiekte Megan dirket. Ich verdrehte nur die Augen und ließ mich erschöpft in mein Bett fallen und deckte mich zu. Was soll an lernen schon romantisch sein?
,,Was sagt denn dein bester Freund Seamus und dein großer Bruder Cedric dazu?" fragte Susan lachend.
,,Wozu sollen die denn etwas sagen? Das ich mit Draco lerne? Da ist nichts verbotenes bei." lachte ich.
,,Hm ja genau. Lernen." kicherte sie. Ich kuchelte mich einfach weiter in meine Decke und schloss die Augen. Die anderen Mädchen redeten noch, aber ich war so müde. Eine gute Eigenschaft war, dass ich immer schlafen konnte. Mitten am Tag könnte ich mich selbst einfach hinlegen und schlafen.
,,Träum schön von deinem Draco." war Megan noch kurz in den Raum. Ich ignorierte dieses Kommentar allerdings gekonnt.

Kurz vor 17 Uhr machte ich mich am nächsten Tag auf den Weg zur Bibiothek. Ich trug einen schwarzen Rock mit einer weißen Bluse und der gelben Krawatte von Hufflepuff. Meine dunkelblonden Haare hatte ich zu einem hohen Zopf zusammen gebunden. Unterwegs kam mir Cho entgegen und sah auch nicht grade glücklich aus.
,,Hallo Lou. Wie geht es dir so?" fragte sie mich. Ich schaute auf meine silberne Armbanduhr. Eigentlich müsste ich direkt weiter laufen um pünktlich zu kommen, aber ich wollte auch nicht unhöflich sein. Wie gewohnt spielte ich an meiner Kette rum die ich einmal von Cedric bekommen hatte. Es war ehr gesagt ein Amulett mit einem Foto von uns beiden.
,,Mir geht es gut. Danke der Nachfrage, aber du siehst so aus als würde dich etwas beschäftigen." Ich mochte sie wirklich gerne und ich wollte nicht, dass sie traurig ist. Cho seufste nur und schaute auf den Boden. Ihre schwarzen Haare fielen ihr dabei ins Gesicht.
,,Nun dein Bruder hat vorhin seinen Namen in den Feuerkelch geworfen und..." Sie stoppte. Ich wusste was sie sagen wollte. Die Uhr klingelte und ich zuckte kurz zusammen. Es war 17 Uhr, aber ich konnte Cho hier nicht so stehen lassen.
,,Ich mache mir auch Sorgen um ihn. Nur wenn Cedric sich einmal etwas in den Kopf gesetzt hat, dann ist es wirklich schwer ihn davon ab zu bringen. Und nun ja Professor Dumbledore hat selber gesagt, wenn der Name einmal drinnen ist gibt es kein zurück mehr." versuchte ich sie aufzumuntern. Irgendwie versuchte ich mich selbst aufzumuntern. Cedric wusste schon was er tat.
,,Vielleicht wird er ja auch gar nicht ausgewählt." lächelte Cho mir gespielt entgegen. Ich hoffte es wirklich, aber so sicher war ich mir dabei nicht.
,,Wenn du möchtest und es dir hilft können wir heute Abend nach dem Essen gerne noch ein bisschen reden." schlug ich ihr vor.
,,Vielen Dank, Lou. Ich komme bestimmt drauf zurück." Mit diesen Worten verabschiedete sich Cho und ich machte mich auf dem Weg zu Draco. Cho und Cedric waren nicht zusammen, aber sie mochte ihn sehr gerne und er sie ebenfalls. Ob es Liebe war oder eine sehr innige Freundschaft war mir auch fraglich.

Es war 17:13 als ich die Bibiothek betrat. Angestrend schaute ich mich um, aber überraschender Weise war es hier fast leer. Ein paar Ravenclaws saßen vereinzelt an einem Tisch, aber sonst war niemand zu sehen. Nicht einmal Hermine war hier. Wieder schaute ich mich um und sah nicht mal Draco. Vielleicht hatte er keine Lust mehr zu warten.
,,Ich hasse es wenn man mich warten lässt." flüsterte mir eine raue Stimmt ins Ohr. Ich zuckte zusammen und queikte auf.
,,Psst!" kam es direkt von einigen Ravenclaws. Ruckartig drehte ich mich um und erkannte natürlich direkt Draco Malfoy. Wen auch sonst.
,,Es tut mir leid." entschuldigte ich mich bei ihm.
,,Gibt es einen Grund für die Verspätung? Hast du mal wieder verschlafen?" lachte er leise. Ich zog meine Augen zu Schlitzen und versuchte ihn böse an zu gucken, aber Draco lachte nur.
,,Nur weil ich viel schlafe und überall und mit jedem schlafen kann heißt es nicht das ich am schlafen war." verteidigte ich mich, aber dann realisierte was ich gesagt hatte. Augenblicklich wurde ich direkt rot.
,,Ach so ist das also. Na das würde ich gerne verhindern." Draco kam mir grinsend wieder näher und ich schluckte einmal.
,,Also...also so war das nicht gemeint. Draco was hast du vor?" stotterte ich. Sein Gesicht kam meinen näher und er flüsterte mir wieder etwas ins Ohr.
,,Nachhilfe." raunte er. Sofort bekam ich eine Gänsehaut und versuchte den großen Kloß in meinem Hals runter zu schlucken.
,,Okay dann komm." Ich löste mich aus meiner Starre und lief zu einem freien Platz. Draco folgte mir und ich schlug mein Buch auf.
,,Na dann fangen wir mal an." begann ich.


Draco:
So süß und unschuldig Lou auch war. Sie erzählte hier teilweise einen Mist, dass ich glaubte das ich ihr lieber Nachhilfe geben sollte. Grade wollte sie mir etwas über die Rune Ehwaz erklären, aber es war absoluter Schwachsinn. Also klaute ich ihr die Feder und zeichnete die Rune auf.
,,Schau mal du musst das so machen. Dann ist es viel einfacher und wenn du die Bedeutung dadrüber schreibst kann man es sich viel leichter merken." erklärte ich ihr.
,,Ach ja? Und wieso genau brauchst du dann meine Hilfe?" fragte sie mich trotzdem noch zuckersüß. Wieso ich ihre Hilfe brauchte? Ich brauchte ihre Hilfe nicht. Nur wie sollte ihr ihr erklären, dass ich einfach nur Zeit mit ihr verbringen wollte. Seit dem letzten Jahr hat dieses unschuldige Hufflepuff Mädchen es mir irgendwie angetan. Ich wollte sie näher kennen lernen. Es war eigentlich wirklich zum Verzweifeln. Ein Malfoy und eine Diggory. Da konnte man doch bloß drüber lachen, aber so sehr ich es versuchte. Lou war in meinem Gehirn eingebrannt.
,,Hallo Draco?" Sie wedelte mit ihrer Hand vor meinem Gesicht rum. Natürlich wollte sie eine Antwort haben. Und nun versuchte ich mal etwas ganz neues. Die Wahrheit.
,,Ich wollte einfach Zeit mit dir verbringen." Zack. Nach meinen Worten blieb ihr Mund offen stehen. Hätte ich es mit der Wahrheit dich lieber lassen sollen? Mir wäre schon irgendetwas anderes eingefallen. Ich kam mir selbst so dumm und peinlich vor. Wieso hatte ich ihr das nur gesagt? Ich war Draco Malfoy, der Bad Boy der Schule. Ich hatte keine Gefühle und schon gar nicht für eine Hufflepuff. Mein Vater würde mich umbringen.
,,Meinst du das Ernst?" fragte sie mich ungläubig.
,,Natürlich nicht." lachte ich. Natürlich hatte ich es vorhin ernst gemeint. Noch nie hatte ich so etwas so ernst gemeint wie grade. ,,Ich wollte nur schauen ob du wirklich so schlecht in alte Runen bist wie alle sagen." Wieso hatte ich das zu ihr gesagt? Lou schaute mich ziemlich enttäuscht an und es zerbrach mir das Herz. Ich blinzelte schnell mit den Augen und ich meinte das ich Tränen in ihren wunderschönen Augen glitzern gesehen habe.
,,Du bist so ein Arsch Draco Malfoy. Ich habe so viele andere Sorgen und verbringe meine Zeit mit einen aus aufgeblasenen Macho." fauchte sie mich an. Ich musste mich bei ihr entschuldigen. Ich wollte nach ihrer Hand greifen, aber sie zog sie weg.
,,Lass mich bloß in Ruhe." keifte sie rum und stand wütend auf.
,,Lou warte!" rief ich ihr nach. Sie machte allerdings keine Anstalten stehen zu bleiben.
,,LOUISA!" schrie ich ihr hinter her. Ich war ihr hinter her gelaufen und wir standen inzwischen vor der Bibiothek.
,,WAS WILLST DU?" schrie sie mich zurück an. Aus dem Augenwinkel sah ich wie Seamus und Dean zu und rüber kamen. Die beiden Gryffindors sollten bloß verschwinden.
,,Gibt es hier Probleme?" fragte Seamus direkt und legte einen Arm um die schöne Hufflepuff Blondiene. In dem Moment wurde mir noch mehr bewusste, dass ich niemals Chancen bei ihr haben werde.
,,Nein ich wollte grade gehen." knurrte ich.
,,Ist wohl auch besser." gab Seamus direkt als Antwort. Ich funkelte ihn sauer an. Wieso hatte er sie nur so sehr verdient? Es gab eine ganz einfache Antwort. Er würde sie gut behandeln, sie auf Händen tragen und ihr jeden Wunsch von den Lippen ablesen. Ich würde dies niemals können. Liebe bedeutete Macht und Seamus hatte die Macht über Louisa Diggory
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast