Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Frühlingsgefühle

Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte, Erotik / P18 / Gen
Alexandra Rietz Daniela Stamm Gerrit Grass Robert Ritter
02.03.2022
24.06.2022
28
33.527
3
Alle Kapitel
28 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
02.03.2022 948
 
Hey,
Ich bin zurück mit einer weiteren FanFiktion. Draußen wird es ja langsam wieder wärmer und da dachte ich mir, warum nicht eine FanFiktion schreiben? Angeblich kommen ja auch Frühlingsgefühle auf!

Viel Spaß euch beim Lesen :).
---‐--------------------------------------------------------------------------

>Gerrit, Alex, Dani und Robert<

Es war Mitte April und endlich wurde es wieder wärmer. Die Frühblüher reckten und streckten sich auf den Wiesen von München. Der englische Garten war gut besucht gewesen. Viele lagen auf ihren Decken und entspannten sich. Einige gingen mit ihren Hunden raus, die anderen fuhren Fahrrad und viele joggten auf den Wegen.

Auch die beiden Kommissarinnen Alexandra Rietz und Daniela Stamm, wollten sich das natürlich nicht entgehen lassen. Nach Dienstschluss trafen sie sich zu einer Joggingrunde im englischen Garten. Ihre Wohnungen waren nicht weit entfernt und war nur ein Katzensprung bis zum englischen Garten.
Alex und Dani verstanden sich auf Anhieb. Dani arbeitete noch nicht lange im K11, aber ihre Freundschaft mit Alex war etwas besonderes gewesen. Mit ihr konnte Dani über alles und jeden reden. Bei Einsätzen waren sie sehr oft zusammen unterwegs gewesen und auch Privat machten sie viel gemeinsam.

„Du glaubst nicht, wie sehr ich mich freue, endlich wieder im Park joggen zu gehen.“ Dani dehnte sich ein wenig und stützte sich eines Bein auf einer Bank ab.
„Da geht es dir wie mir. Sich endlich nicht mehr nur im Fitnessstudio fit halten, sondern auch mal in der Natur.“ Alex hatte sich bereits gedehnt und joggte bereits auf der Stelle.

Einige Männer, welche ebenfalls Joggten, waren an Dani und Alex vorbei gejoggt. Sie konzentrierten sich auf die Beiden und konnten die Augen gar nicht von den Damen lassen. Einer pfiff sogar.
Das hatte natürlich auch einen Grund. Alex und Dani trugen jeweils eine Sportleggings und ein dazu passendes Sportshirt. Und alles saß dort, wo es zu sitzen hatte. Von Beiden der Po wurde gut in Szene gesetzt.

Dani verdrehte die Augen, als sie den Männern hinterher sah. „Typisch Männer. Aber ich glaube, die haben dich gemeint.“ lachte sie.
Alex schüttelte den Kopf. „So ein Unsinn. Die Jungs haben auf dich geachtet. Viele Männer stehen auf Brünetten und wenn sie dann auch noch eine Pferdeschwanz tragen wie du, dann haben sie den Jackpot.“ Auch Alex lachte.
„Viel Männer stehen aber auch auf Blondinen.“ konterte sie. „Na egal, komm lass uns jetzt endlich mit Joggen anfangen.“
Alex nickte und joggte mit Dani los.

Die Kommissarinnen joggten die Wege entlang. Hin und da bogen sie ein und nahm einen anderen Weg. Nach guten zweieinhalb Kilometern machten sie erneut eine Pause, an einer freien Bank.
„Vielleicht hätten wir uns doch etwas zu trinken mitnehmen sollen.“ sagte Alex. Natürlich war es ja klar gewesen, dass sie durch das Joggen ins Schwitzen kommen würden.
„Beim nächsten Mal, wissen wir es dann und dann nehmen wir auch was mit.“

„Ach schau mal wer da kommt.“ Danis Blick fiel auf zwei Männer, die auf sie beide zu gejoggt kamen.
Alex drehte sich um und ihr Blick fiel ebenfalls zu den männlichen Joggern. „Sind das nicht Gerrit und Robert vom K6?“
„Ich glaube schon.“

Der größer gebaute Mann, erreichte die Mädels als Erstes. Kurz darauf folgte sein etwas jüngerer Kumpel.
„Na Mädels auch unterwegs? Herrlich das Wetter.“ sagte der Mann, der Alex und Dani, als Erstes erreicht hatte.
Der Jüngere hielt sich etwas zurück und musste erst einmal durch schnaufen.
„Ja, da hast du richtig gesehen. Dani und Ich haben schon zweieinhalb Kilometer hinter uns gebracht.“ sagte Alex ganz stolz. Dani nickte und lächelte.
„Zweieinhalb Kilometer? Das ist ja überhaupt nichts. Ich und Robert sind das doppelte heute schon gerannt, aber wir machen auch gleich wieder los. Wir haben heute Spätdienst.“ erklärte er den Beiden und wedelte sich mit seinem vollgeschwitzten Sportshirt etwas Luft zu.

Alex verschlug es den Atem bei dem Anblick. Sie versuchte sich zu konzentrieren. „Ja also wir wollten auch gerade los. Also..also wir wollten noch nicht zurück. Noch ein bisschen Joggen...und so...oder Dani?“ Alex sprach unkontrolliert komisch. Sie kannte sich gar nicht so. Das war natürlich auch Gerrit aufgefallen. Alex wurde rot. „Komm Dani, wir machen weiter.“

Dani stand etwas abgelenkt neben Alex. Sie hatte sich ein wenig mit Robert unterhalten. Als ihr Name von Alex nochmal gerufen wurde, drehte sie sich wieder zu ihrer Kollegin. „Ja..ähm..wir machen los..“ aus sie wurde etwas rot im Gesicht, als ihre Stimme hier und da mal aussetzte.

„Dann tschau Mädels. Vielleicht sieht man sich mal wieder.“ Gerrit zwinkerte den Beiden zu.
„Tschüss!“ verabschiedete sich auch Robert und sein Blick blieb nochmal kurz bei Dani hängen.
„Komm..Robert.“ lachte Gerrit und Robert reagierte. Die Männer joggten wieder davon.

Alex und Dani schauten den Beiden nach. Oder besser gesagt. Dani schaute Robert hinterher und Alex Gerrit.

„Wow, was war das denn?“ sagte Alex eher leise zu sich, als zu Dani.
„Zwei Polizisten, die in verschwitzten Shirts echt gut aussehen.“ antwortete die brünette Kommissarin darauf.
„Was sagst du?“
„Ach nichts, alles gut. Lass uns die Runde zu ende rennen.“ Dani nahm das Tempo wieder auf und joggte weiter.
Alex blieb noch kurz stehen, folgte ihr aber einige Sekunden später. 'Hat sich Dani verliebt?' überlegte sie. 'Nein, dass geht doch nicht so früh, oder doch?'

Noch eine gute halbe Stunden joggten Alex und Dani durch den englischen Garten. Am Ende kamen sie auf über 4 Kilometer. Für beide tat es so gut, endlich mal wieder draußen Sport gemacht zu haben.
„Dann sehen wir uns morgen im Büro?“
„Ja, bis morgen dann!“ Alex umarmte ihre Kollegin. „War wieder toll mit dir.“
„Mit dir auch.“ Dani verabschiedete sich von Alex und joggte zu ihrer Wohnung.
Alex ging zu Fuß in die andere Richtung zu ihrer Wohnung.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast