Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Vergessen

von Tasha88
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P12 / Gen
01.03.2022
23.03.2022
14
21.145
4
Alle Kapitel
18 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
01.03.2022 588
 
Nach der Geschichte und vor der Geschichte - nun gut, ich denke, ihr wisst Bescheid ;)
Viel Spaß hierbei
PS - die Geschichte setzt quasi nach der letzten Folge ein, als die Kickers gegen die Teufel bei den Juniorenmeisterschaften verloren haben
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Marios Blick richtet sich wieder auf das Fußballfeld hinunter. Ein Lächeln erscheint auf seinen Zügen, als er zufrieden an das letzte Spiel denkt. Ja, sie haben verloren, die Teufel, allen voran Viktor, waren stärker gewesen als die Kickers, aber sie hatten es soweit geschafft! Niemand, vermutlich nicht einmal er selbst, wenn er ganz ehrlich war, hat damit gerechnet, dass die Mannschaft, die vor einem knappen halben Jahr noch mit 21 zu Null verloren hatte, bei den Juniorenmeisterschaften soweit kommen würde! Sie hatten starke Gegner besiegt und doch waren die Teufel in den letzten Minuten noch stärker gewesen. Doch wie er es vor einer Stunde zu Gregor sagte, als dieser auf dem Feld zu weinen begonnen hatte, es gab keinen Grund für Tränen! Sie hatten viel geschafft und darüber durften sie sich freuen und auf sich stolz sein. Er war es, auf jeden einzelnen seiner Jungs! Sie hatten alles gegeben. Und nächstes Jahr würden sie es noch weiter schaffen!

"Mario?", erklingt hinter ihm eine Stimme, die sein Herz einen Takt zunehmen lässt. Erstaunt dreht er sich um.
"Elsa", sagt er und lächelt sie an.
Das Mädchen steht noch gute drei Meter von ihm entfernt und lächelt ebenfalls.
"Du hast uns zugesehen?", fragt er aufgeregt.
Sie nickt. "Natürlich!"
"Tja, leider verloren." Er greift an seinen Hinterkopf und grinst schräg.
Elsa tritt ein paar Schritte auf ihn zu. "Und trotzdem könnt ihr stolz auf euch sein. Ihr wart wirklich gut, ihr habt viel geschafft. Und du kannst auch stolz auf dich sein, dass du den Teufelsdreier überwunden hast. Zumindest", ihre Wangen bekommen einen sanften Rotschimmer, "ich bin stolz auf dich."
Marios Herzschlag nimmt weiter zu und er spürt, dass seine Wangen warm werden. Trotzdem geht auch er ein paar Schritte auf das Mädchen zu.
"Wirklich?", fragt er ungläubig.
Sie nickt erneut. "Natürlich. Du warst toll."
Ein Strahlen erscheint auf seinen Gesichtszügen.
"Das freut mich sehr, Elsa."
Ihre Wangen werden etwas dunkler und sie sieht zur Seite.
"Ja. Also, ähm, dann sehen wir uns sicher die Tage wieder. Bis dann, Mario."
Sie lächelt ihn noch einmal an, dann dreht sie sich herum und läuft los.
Mario sieht ihr hinterher und sein Herz durchschlägt fast seinen Brustkorb, so stark, wie es nun schlägt. Er sollte endlich seinen Mut zusammen nehmen, oder? Sonst würde er es nie schaffen.
"Elsa", sagt er laut und läuft ebenfalls in die Richtung, in die auch sie gelaufen ist.
Als er ihren Namen sagt, bleibt das Mädchen wieder stehen und sieht ihn fragend an. Ihr Herz macht einen Satz, als sie seinen entschlossenen Blick bemerkt.
"Hättest … hättest du vielleicht Lust, die Tage mit mir ein Eis essen zu gehen?", fragt er sie. Dass er nervös zu sein scheint, erkennt sie daran, dass er bei der Frage mit dem Schirm seiner Kappe spielt.
Elsa blinzelt überrascht, dann sieht sie ihn strahlend an.
"Sehr gerne!"
Erleichterung überkommt Mario bei ihrer Antwort. Er tritt die restlichen Schritte auf sie zu, bis er direkt vor ihr steht.
"Das freut mich", erwidert er leise.
Seine Gegenüber legt ihren Kopf schräg, während das strahlende Lächeln immer noch auf ihrem Gesicht liegt.
"Mich auch."
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast