Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ins Herz gehackt.

von Nymos
Kurzbeschreibung
GeschichteKrimi, Liebesgeschichte / P12 / Het
Der Hacker Hannah Donford Jessica "Jessy" Hawkins Lilly Donford OC (Own Character) Richy
15.02.2022
26.05.2022
40
49.729
5
Alle Kapitel
28 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
15.02.2022 1.230
 
Jessy:            Hi Carry!

Carry:           Hallo Jessy. Wie geht es dir?

Jessy:           Es geht schon. Ich komme gerade vom
                    Polizeirevier. Musste zum 1000. Mal
                    meine Aussage wiederholen. Ich kann
                    das immernoch gar nicht alles glauben,
                    weißt du?

Carry:          Verständlich.
                    Vermutlich wäre ich auch nie darauf
                    gekommen, dass Richy hinter allem
                    stecken könnte.

Jessy:            Ja..obwohl die Zeichen unübersehbar
                    waren, wenn man es im Nachhinein
                    betrachtet.

Carry:          Das stimmt. Dan's kaputter Wagen, den
                    Richy nach dem Unfall selbst "überprüft"
                    hat, sein vorgetäuschter Angriff, bei dem
                    sich kein Täter gezeigt hat, die Hütte im
                    Wald, die er angemietet hat..

Jessy:           Es passt am Ende irgendwie alles
                    zusammen. Nur das große "warum"
                    bleibt.

Carry:          Darum werden sich die Polizeibeamten
                    sicher kümmern. Das Wichtigste ist doch,
                    dass Hannah lebt und in Sicherheit ist.
                    Und vor allem, dass keinem etwas passiert
                    ist.
                    Wie geht es Hannah überhaupt?

Jessy:          Gut, denke ich. Ihre Familie hat sie
                   natürlich sehr eingenommen und versucht
                   die Öffentlichkeit von ihr fern zu halten.
                   Aber ich hab mit Lilly telefoniert. Sie
                   meinte, Hannah meldet sich, wenn sie sich
                   von dem Schock erholt hat.

Carry:         Wie geht es Thomas damit?

Jessy:          Ich glaube er ist einfach nur erleichtert. Er
                   wartet bis Hannah soweit ist.

Carry:          Mhm. Verstehe.

Jessy:          Carry... es tut mir so leid. Du fühlst dich im
                   Moment sicher sehr ausgeschlossen. Weißt
                   du, wenn du hier in Duskwood wärst..

Carry:         Schon gut Jessy. Ihr braucht gerade einfach
                   alle eure Zeit.

Jessy:           Keine Nachricht von Jake, oder?

Carry:           Nein.

Jessy:            Er wird sich melden, Carry. Ich bin mir
                     sicher.

Carry:           Ich bin mir mittlerweile bei nichts mehr
                     sicher.

Jessy:            Es war nicht zu übersehen dass du ihm
                     etwas bedeutest.

Carry:           Oder er wollte nur dass ich das glaube.

Jessy:             Warum denkst du das?

Carry:            Er hat versprochen dass er da ist, wenn
                      das alles vorbei ist. Hat mir immer gesagt
                      wie wichtig ich ihm bin, dass er an mich
                     denkt. Wollte mich sogar in ein scheiß
                     chinesisches Restaurant einladen! Und
                     jetzt? Keine verdammte Nachricht. Seit
                     drei Tagen. Keine Reaktion auf meine
                     Nachrichten.

Jessy:             Es tut mir leid Carry..

Carry:             Schon ok , Jessy. Ich bin froh dass es für
                       Hannah und euch ein gutes Ende
                       gefunden hat.

Jessy:              Solange Richy noch auf freiem Fuß ist
                       sollten wir trotzdem alle wachsam sein.

Carry:             Ja, das solltet ihr.


Jessy:              Willst du nicht doch nach Duskwood
                       kommen Carry?

Carry:              Mal sehen Jessy.

Jessy:               Na gut. Ich muss dann mal wieder. Wir
                        hören uns, ok?

Carry:               Ist gut. Grüß die anderen von mir. Bis
                        bald Jessy.


Ich warf mein Handy neben mir auf das Bett und atmete tief aus. Dabei fiel mir eine Strähne meines braunen Haares ins Gesicht. Ich Strich sie zur Seite und versuchte meine Gedanken zu sortieren. Was für verrückte Tage und Wochen hinter mir lagen, würde ich so schnell wohl nicht vergessen. Ich musste lächeln, als ich darüber nachdachte. Doch dann legte sich unwillkürlich ein dunkler Schatten über meine Gedanken.
Jessy hatte recht. Solange Richy nicht gefasst würde, war der ganze Spuk noch nicht vorbei.
Aber diesmal konnte ich nichts tun. Ich hatte meine Aussage über eine Telefonkonferrenz abgegeben. Alan versprach sich zu melden, wenn sie Neuigkeiten oder Fragen hatten. Und bis dahin war ich hier allein. Hunderte Kilometer von all den Menschen entfernt, mit denen ich die letzten Wochen meines Lebens so intensiv verbracht hatte, wie noch niemals zuvor. Und das, obwohl ich keinen von ihnen je gesehen hatte. Jetzt hieß es warten. Auf einen Anruf, eine Nachricht, eine Email.
Kein Lebenszeichen von Jake.
Seit drei verdammten Tagen.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast