Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Katastrophenfee wird wild

von summi1983
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
22.01.2022
14.08.2022
41
18.155
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
05.08.2022 603
 
36 Grad und es wird noch heißer ( heute singe ich mal ), aber es kommt Gott sei Dank ein rettender Engel vorbei, nämlich meine Beste, sie kommt mit einen Freizeitbadbesuch, natürlich eine willkommene Idee, also werden die Kinder geweckt und gefragt ob sie Bock haben mitzukommen. Beide sind natürlich überhaupt nicht begeistert, Kind 1 will nicht so lange bleiben und Kind 2 hasst Freibäder, na toll, wieder zu Hause hocken, aber meine Beste ist natürlich nicht doof und lockt Kind 2 mit Donuts. Zack, schnappt die Falle zu, es wird in windeseile alles zusammengepackt, natürlich fällt mir ein, das wir noch Geld brauchen, also wird Kind 1 losgeschickt, als er wieder kommt teilt er uns mit das es eine Planänderung gibt, er will lieber nach Dresden. Okay, also fahren meine Beste, Kind 2 , Pikacho ( mein allerliebstes Patenkind ) und ich alleine los. Natürlich mangelt es an Parkplätzen, ich lotse meine Beste in die nächste Parklücke, welche wir nach gefühlten 10 Umrundungen gefunden haben, das einzige Problem ist, das ich habe, das ich sie am Ende des Tages wieder rauslotsen muss, ich hoffe einfach, das bis dahin die dahinter parkenden Autos schon weg sind, da von Pikacho die „ PipPipPip „ Geräusche nicht gerade hilfsbereit sind. Aber letztendlich stehen wir drin und ab geht es ins kühle Nass, aber das Bad ist gerammelt voll, überall Menschen, schrecklich, wir suchen uns ein schattiges Plätzchen und kaum hab ich mich ausgezogen werde ich beobachtet. Ein Kerl mittleren Alters starrt mich an, ich weiß schon gar nicht mehr wie ich mich hinsetzen soll, so unangenehm ist mir das, aber Gott sei Dank bekommt es Kind 2 mit und schickt ihm ihren Todesblick, von da an ist einigermaßen Ruhe. Meine Beste, Kind 2 und ich beschließen auch mal ins Wasser zu gehen, dementsprechend wird Pikacho dazu verdonnert, auf sämtliche Wertsachen aufzupassen. Ab ins kühle Nass, was wir natürlich nicht bedenken, ist, das wir uns aus dem Becken herausstemmen müssen, da keine Treppen vorhanden sind ( Anzeige ist übrigens raus ). Meine Beste robbt natürlich beim Rausgehen aus dem Becken, elegant wie eine Robbe, der Anblick ist einfach nur zum schreien komisch, aber ich bin nicht besser. Meine Katastropfenfee versucht sich so elegant wie möglich auf den Beckenrand abzustemmen, aber letztendlich sieht es so aus wie ein nach Luft schnappender Fisch auf der Erde, kurzzeitig habe ich Angst das jemand Greenpeace anruft, aber alles geht gut, ich bleib dann mal lieber auf der Decke sitzen, ist besser für alle Beteiligten. Aber irgendwann ist es auch mal Zeit zur Rückkehr, also alles zusammengepackt und ab geht es Richtung Heimat, natürlich machen wir noch einen kurzen Zwischenstopp im Lidl, wir brauchen schließlich noch was zum Essen und zum Trinken. Der Einkauf ist schnell beendet und meine Beste hält vor unserer Haustür, mein kleiner Pikacho möchte seiner Patentante, also mir, helfen, die Pallette Bier reinzutragen, geht ja auch nicht anders, da er sie zwangsläufig auf den Schoß bekommen hat. Er steht voller Stolz auf und ist kein Meter vom Auto entfernt und einmal reist die Pappe, sämtliche Bierdosen verteilen sich auf der Straße, ich kann nicht mehr vor Lachen, Pikacho steht da „ Ups „ meine Beste schüttelt nur noch den Kopf und Kind 2 und ich sammeln die Dosen auf. Der Tag war wirklich toll mit meinen Lieben, bis ein Anruf von Hase 2 am Abend kommt, wobei er immer erzählt, das er nicht so gerne telefoniert, aber komischerweise reden wir knapp eine dreiviertel Stunde, es ist toll und irgendwie fühle ich mich ein bisschen geehrt. Aber ich weiß das ich den ganzen Tag von meinen Liebsten umgeben war, nur schade das Hase 1 nicht mit dabei war.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast