Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Riff- Off

von Laika1993
Kurzbeschreibung
OneshotRomance / P18 / FemSlash
Beca Mitchell Emily Junk
18.01.2022
18.01.2022
1
2.778
4
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
18.01.2022 2.778
 
Ein kleiner, fluffiger (vielleicht auch nicht ganz so fluffiger) One- Shot für euch ;)



"Das war total daneben Emily! Jetzt denkt DSM, dass sie uns total überlegen sind!", echoffierte sich eine wütend klingende Chloe.

Emily stand betröpelt vor Chloe und ließ deren Schimpftirade über sich ergehen.
Die Rothaarige hatte ja Recht. Es war Emilys Schuld, dass sie das Riff- Off knapp verloren haben und so DSM den Sieg einheimsen konnte.
Wieso musste sie auch ihren eigenen Song anstimmen, statt einen passenden Song aus dem vorgegebenen Genre.

Alles Ärgern und Grübeln brachte ihnen jetzt trotzdem nichts mehr. Es würde die Situation nicht ändern.

Verlegen schielte sie zu Chloe, welche Emily immer noch wütend ansah.

"Kommt da noch was?", pfefferte Chloe ihr entgegen.

Emily nickte vorsichtig und fuhr sich durch ihr dunkles Haar.

"Es tut mir leid. Ich kann es verstehen wenn ihr wollt, dass ich mich in eine Ecke verziehe und sterbe.", stammelte Emily leise.

Chloe wollte gerade eine giftige Antwort geben, als diese im Keim erstickt wurde.

"Das wollen wir ganz sicher nicht. Oder Chloe?", zischte eine scharfe Stimme.

Emilys Blick schnellte an ihre Seite und erblickte eine ernst schauende Beca.

Der Ginger brummte noch einmal unzufrieden und verschwand dann in der Menschenmenge.

Beca stupste Emily sanft in die Seite um deren Aufmerksamkeit zu erlangen.

"Alles okay? Nimm dir Chloes Worte nicht so zu Herzen. Sie übertreibt manchmal gern, beruhigt sich dann aber meist auch schnell wieder. War das gerade wirklich von dir?", fragte Beca neugierig.

Langsam nickte Emily und lächelte die Brünette verlegen an.

"War es. Es ist natürlich noch ausbaufähig, aber... Naja, ist jetzt auch egal. Trotzdem hab ich das Riff- Off eben mehr als verkackt. Sorry nochmal.", murmelte Emily.

Beca studierte Emilys Gesichtszüge und musste schmunzeln.
Emily war gerade verboten süß. Wie eigentlich immer in Becas Augen.
Schnell verwarf sie diesen Gedanken wieder, da sie merkte, dass Emily auf eine Antwort wartete.

Die Ältere räusperte sich und winkte lächelnd ab.

"Davon geht die Welt nicht unter. Lassen wir uns von diesen Netzhemdträgern nicht die Party hier versauen. Es gibt Schlimmeres.", ermutigte Beca die jüngste Bella und drückte deren Schulter kurz und sanft.

"Okay... Es ärgert mich trotzdem. Ich geh kurz an die frische Luft.", antwortete Emily lächelnd.

Beca nickte ihr zu und gesellte sich dann zu den restlichen Bellas.


Vor der großen Villa atmete Emily tief durch.
Sie schaute sich suchend nach einem ruhigen Platz um.
Sie umrundete fast einmal komplett sie Villa, bis sie sich müde an eine Hauswand lehnte.

"Endlich etwas Ruhe.", murmelte Emily vor sich hin und seufzte.

Eine Laterne erleuchtete die sonst so dunkle Ecke des Gartens.
Emily ließ ihren Blick umher wandern.
Der Garten und die ganze Villa verriet, das der Hausherr Geld wie Heu haben musste und das auch bei jeder Gelegenheit einem unter die Nase rieb.

Emily schüttelte den Kopf. Ihr war der Hausherr von vorn herein unsympathisch gewesen. Und das lag nicht nur an der Tatsache, dass dieser Emily nach ihrem "Fehltritt", rund wie einen Buslenker machte.

"So ein Idiot.", knurrte Emily.

"Ich hoffe, du meinst nicht mich."

Emily schreckte auf und wirbelte herum.

"Scheiße... Becs! Ich hätte fast einen Herzinfarkt bekommen.", brummte Emily.

Beca lachte kurz auf und schlenderte auf Emily zu.

"Tut mir leid. Ich wusste nicht, dass du so schreckhaft bist.", entschuldige Beca sich.

Sie blieb circa 2 Meter vor Emily stehen und legte fragend ihren Kopf schief.

"Also... Wer ist ein Idiot und hat deinen Hass auf sich gezogen?", foppte Beca.

Emily bließ sich eine verirrte Haarsträhne aus dem Gesicht.

"Na wer wohl? Dieser aufgeblasene Schnösel in seinem albernen Kimono.", zischte Emily und lehnte sich wieder an die Hauswand.

"Ja, er war schon recht sonderbar. Aber reg dich nicht weiter über ihn auf. Das macht nur frühzeitig Falten und Lächeln steht dir eindeutig besser, Nachfahrin.", zwinkerte Beca ihr zu.

Auf Emilys Gesicht erschien ein freches Grinsen und sie beugte sich etwas weiter nach vorn.

Sofort flog Becas Blick auf Emilys Ausschnitt und es erschien ebenfalls ein freches Grinsen auf ihrem Gesicht.

"So, so... Tut es das?", flüsterte Emily.

Becas Blick flog wieder auf Emilys Gesicht und suchte deren braune Augen.

"Ohja...", brummte Beca und fixierte Emily weiter.

Die Jüngere lehnte sich mit einer Hand wieder an die Hauswand und erwiderte Becas intensiven Blick.

"Danke für die Blumen, Becs.", hauchte Emily und fuhr sich langsam durch ihr dunkles Haar.
Dabei biss sie sich leicht auf die Lippen.

Beca keuchte leise auf und war mit 2 großen Schritten bei Emily angekommen.

"Mhm, immer wieder gern.", flüsterte Beca und legte ihre Hände an Emilys Seiten und fuhr diese entlang.

Zufrieden grinste Emily und schlang sanft ihre Arme um Becas Nacken und sah zu ihr nach unten.

"Vielleicht kannst du mich ja etwas auf andere Gedanken bringen.", hauchte Emily nah an Becas Lippen.

Beca lächelte vor sich hin und fing an, ihre Hände an Emilys Seiten auf und ab wandern zu lassen.

Emily schloss leise seufzend ihre Augen und lehnte ihre Stirn an die von Beca.

"Ich denke, das bekomme ich hin. Em, du siehst verboten heiß in diesem Kleid aus. Willst du mich eigentlich umbringen? Du kannst dir nicht vorstellen, wie lang ich darauf warte, heute Abend endlich mit dir allein zu sein.", säuselte Beca verführerisch.

Emilys Finger kratzten ganz sanft Becas Nacken entlang und ein leises Glucksen verließ ihre Kehle.

"Übe dich in Selbstbeherrschung, Babe. Du willst doch nicht, dass die Anderen von uns wissen. Jedenfalls jetzt noch nicht.", brummte Emily dunkel.

Leise knurrte Beca und öffnete ihre Augen wieder, um Emily anschauen zu können.

"Dann zieh nicht so einen kurzen und scharf aussehenden Fummel an, Nachfahrin."

Beca schickte ihre Hände über Emilys Rücken, weiter nach unten. Auf dem Hintern der Jüngeren blieben sie schließlich liegen und drückten einmal sanft zu.

Emily stöhnte leise auf und presste sich näher an die Brünette.

"Becs....", stöhnte Emily leise und öffnete ebenfalls ihre Augen.
Sie drohte in Becas Augen zu versinken und unter deren Händen zu verglühen.

So war es bereits bei ihrem ersten Aufeinandertreffen.
Zwischen den Beiden flogen sofort die Funken und noch am selben Abend, nach der Party bei den Trebels, landeten Beide zusammen im Bett.
Seitdem waren Beca und Emily im Geheimen ein Paar.
Wieso sie es vor den anderen Bellas verheimlichten, wussten sie selbst nicht genau.
Vielleicht war es für Beide wie ein Kick... Ein Kick, immer und jederzeit erwischt werden zu können.

Becas warme Hände, welche sich mittlerweile auf Emilys Oberschenkel geschlichen hatten, holten sie wieder ins Hier und Jetzt.

Emily bekam Gänsehaut und blickte sehnsüchtig auf Becas einladende Lippen.

"Ich liebe dich.", hauchte Emily leise und verband dann endlich ihre Lippen mit Becas.

"Ich liebe dich auch. Und jetzt hör auf zu reden.", antwortete Beca und küsste Emily leidenschaftlich zurück.

Zufrieden keuchte Emily auf und zog sofort mit.
Sanft und doch leidenschaftlich bearbeiteten Emilys Lippen die von Beca.

Becas Hände wanderten Emilys Oberschenkel weiter nach oben und genossen die nackte, warme Haut unter ihren Fingern.

"Becs, wenn wir so weiter machen... dann...", fing Emily an, wurde aber von Beca sofort unterbrochen.

"... Ich will dich. Hier und Jetzt.", stöhnte Beca und küsste sich langsam Emilys Kiefer entlang.

Sie ließ Emily keine Zeit darüber nachzudenken, sondern schickte ihre Hände weiter unter Emilys Kleid.

Zärtlich ließ sie ihre Finger Emilys Leiste entlang streichen und ihre Lippen eroberten wieder die von Emily.

Becas Zunge schob sich sanft und doch fordernd zwischen Emilys Lippen und umkreiste die Zunge der Jüngeren.

"Gott!", stöhnte Emily leise und drängte sich Becas Hand entgegen.

Becas Berührungen machten Emily schier verrückt und sie wollte nur noch, dass Beca sie endlich richtig berührte.

Die Brünette streichelte weiter Emilys flachen Bauch entlang.

"Bist du sicher? Ich kann auch aufhören.", brummte Beca an Emilys Ohr.

Heftig schüttelte Emily den Kopf und keuchte nur.
Für Beca war das Antwort genug. Emily wollte es genauso sehr wie sie.

Beca schlang einen Arm um Emily und drückte sie bestimmend an die Hauswand.
Mit der Anderen Hand schlich sie quälend langsam an Emilys Innenschenkel entlang.
Ein Bein drängte sie zwischen Emilys um für ihr Vorhaben mehr Spielraum zu haben.

Das Beide nach wie vor in der Öffentlichkeit waren, blendete Beca vollends auf. Für sie zählte jetzt nur noch die heiße Dunkelhaarige vor sich.

"Bitte...", wimmerte Emily und schob fordernd ihr Becken nach vorne.

Becas Lippen küssten sich Emilys Hals entlang und entlockten der Jüngeren immer wieder ein leises Stöhnen.

Dann spürte sie plötzlich Becas Hand auf ihrer Mitte.
Emily lehnte stöhnend ihren Kopf an die Hauswand und schloß ihre Augen um Becas Liebkosungen vollends genießen zu können.

Die Finger der Brünetten streichelten Emilys Mitte durch das Stückchen Stoff von Emilys Slip.

"Ich kann jetzt schon spüren wie feucht du für mich bist, Baby.", keuchte Beca und saugte sich an Emilys Puls fest.

Auch sie war aufs Höchste erregt und wollte Emily jetzt einfach nur noch die ersehnte Erlösung verschaffen.

Schnell hakte sie ihre Finger an Emilys Slip ein und zogen diesen mit einem Ruck von den Hüften der jüngsten Bella.

Emily half ihr etwas dabei und krallte ihre Finger dann fest in Becas Nacken.

Beca küsste sich wieder zu Emilys Lippen und drang dabei sanft mit einem Finger in Emily ein.

Becas Finger entlockten Emily ein tiefes Zischen und sie biss Beca sanft auf die Lippen.

"Beweg dich, bitte.", seufzte Emily und küsste Beca noch eine Spur härter.

Die Ältere ließ sich nicht länger darum bitten und kam sofort Emilys Wunsch nach.

Langsam stieß sie tiefer in Emily und strich deren Wände entlang.
Emilys Becken passte sich an die Bewegungen von Becas Fingern in sich an.

Beca spürte, dass es Emily noch nicht genug war und so zog sie ihre Finger kurz aus ihr zurück, nur um fast sofort wieder tief in Emily zu stoßen.

Leise schrie Emily Becas Namen und es fiel ihr zunehmend schwerer, sich auf die Küsse mit ihr zu konzentrieren.  

Die Brünette spürte Emilys wachsende Erregung und fing an, sich wieder Emilys Hals entlang zu küssen.
Weiter über ihre Schultern und wieder zurück.
Dabei fingerte Beca Emily weiter sanft in Richtung Höhepunkt.
Der Atem der jüngsten Bella kam nur noch hechelnd über deren Lippen und Beca wusste, dass Emily kurz vor ihrem Höhepunkt war.

Liebevoll küsste sie sich zu Emilys Ohr und ihr Atem kitzelte sie dabei.

"Ich weiß genau, dass du gleich kommst. Halt dich nicht zurück. Ich fang dich auf, Süße.", säuselte Beca und plazierte einen heißen Kuss auf Emilys Hals.

Dabei stieß sie noch einmal etwas tiefer in Emily und rieb mit ihrem Daumen sinnlich über Emilys Perle.

"Ohh Fuckkkkkk!", schrie Emily.

Ihr Orgasmus überrollte sie gnadenlos und sie krallte hilfesuchend ihre Hände in Becas Nacken und Schulter.

Beca erstickte Emilys Schrei mit einem heißen Kuss und presste sie nah an sich um ihr Halt zu geben.

Emilys Körper zitterte und sie hechelte weiter nach Luft, während Beca ihre Finger zurück gezogen hatte und Emily nur noch sanft an ihrer Mitte streichelte.

Beca lächelte glücklich vor sich hin und legte ihre Hand sanft an Emilys Wange.

"Alles okay? Bist du wieder bei mir?", fragte Beca sanft und streichelte Emilys Wange.

Vorsichtig öffnete Emily ihre Augen und sah Beca glücklich an.

"Aber sowas von. Wow... Das war... Mega heiß.", keuchte Emily und fuhr sich durchs Haar.

"Ohja, das war es.", stimmte Beca zu, küsste Emily sanft und zog dann ihre Hand aus deren Schritt zurück.

Beide lächelten sich glücklich an.

Beca trat einen Schritt von Emily weg, damit diese ihr Kleid wieder richten konnte.

Emily streckte ihre Hand wieder nach Beca aus und umschloß sanft deren Handgelenk.

"Wieder herkommen, sofort.", flüsterte Emily und zog Beca wieder an sich.

Verliebt sah sie dieser in die Augen und legte ihr ihre Hände auf die Schultern.

Mit einer schnellen Umdrehung hatte sie Beca an die Hauswand gedrückt und lächelte sie überlegen an.

"Was wird das?", fragte Beca gespielt unwissend.

Emily legte ihre Hände links und rechts neben Becas Kopf an die Hauswand und drückte ihren Körper an Becas.

"Ich würde mich gern bei meiner heißen Freundin dafür bedanken, dass sie mich so gut gevögelt hat.", säuselte Emily und ihre Lippen strichen federleicht an Becas entlang.

Beca erschauderte und strich Emilys Arme entlang.

"Ich freu mich drauf. Tu was du nicht lassen kannst und nimm dir was du willst.", brummte Beca.

Das ließ sich Emily nicht zweimal sagen.
Schnell drückte sie Beca ihre Lippen auf und ihre Hand wanderte ohne Umschweifen in Becas Jeans. Sie wusste, dass Beca mehr als aufgeheizt war und kein längeres Vorspiel mehr brauchte.

Ihre Finger neckten Beca an ihrem Eingang und Emily schob diese immer wieder ein Stück in Beca, zog sie aber gleich wieder zurück.

Beca zischte auf und knurrte.

"Emily!", knurrte Beca und drückte sich ihrer Freundin ungeduldig entgegen.

Emily grinste an Becas Lippen und küsste sie hart und leidenschaftlich.

Gerade hatte Emily endlich ihre Finger ganz in Beca versenkt, als Beide unterbrochen wurden.

"Ey, Mädels! Ich wusste es! Emily, nimm deine Hand aus Becas Hose und kommt wieder rein."

Emily sprang einen halben Meter von Beca weg, was dieser ein lautes Zischen entlockte.
Hektisch drehte Emily sich herum und sah in die grinsenden Gesichter von Chloe und Stacie.

Beca fand als Erste ihre Sprache wieder.

"Was verdammt nochmal stimmt mit euch Beiden nicht!? Wir waren beschäftigt.", polterte Beca.
Ihre Stimme klang nicht so fest wie sie es gerne hätte. Sie rang immer noch nach Atem und das Herz drohte ihr aus der Brust zu springen.
Umständlich nestelte sie an ihrer Jeans herum um diese zu schließen.

Emily stand immer noch sprachlos und hochrot vor Beca.

"Das war unschwer zu übersehen oder zu überhören.", grinste Stacie und ihr Blick flog zu einer ebenfalls grinsenden Chloe.

"Ehmm... Wir, also...", stammelte Emily und sah Beca hilfesuchend an.

Beca schenkte Emily ein beruhigendes Lächeln, stellte sich neben sie und angelte nach deren Hand.
Sanft umschloß sie Emilys Hand und streichelte über ihren Handrücken.

"Was Emily sagen will... Ihr habt uns beim vögeln gestört. Habt ihr dazu irgendwas zu sagen?", brummte Beca mit einem kleinen Schmunzeln.

Stacie zuckte nur mit den Schultern und schielte zu Chloe.

"Du schuldest mir 50 Mäuse, Chlo.", sagte Stacie siegessicher.

Chloe verdrehte nur brummend die Augen und reichte Stacie ihren Gewinn.

Ungläubig schaute Beca die beiden Bellas an.

"Ihr seid unmöglich. Ich bin echt sprachlos.", murmelte Beca.

"Stacie hatte eben schon immer ein Gespür für sexuelle Spannungen. Und anscheinend, hatte sie da bei euch das richtige Gefühl. War ne heiße Show, Mädels. Okay... Ich würde sagen, wir haben genug gespannt. Stac, lass uns verschwinden.", flötete Chloe, zwinkerte Beiden nochmals zu und zog dann eine anzüglich lächelnde Stacie hinter sich her.

"Viel Spaß noch.", brüllte Stacie lachend.

Beca schüttelte nur den Kopf.

"Dank euch nicht mehr.", stöhnte Beca und wendete sich wieder Emily zu.

Diese war immer noch knallrot im Gesicht.

"Scheiße, was war das denn?", flüsterte Emily und atmete scharf aus.

Beca zog Emily in ihre Arme und streichelte sanft deren Rücken auf und ab.

"Ich würde sagen, wir wurden eiskalt beim vögeln erwischt. Nimm es nicht so schwer. Die Beiden kommen damit klar.", beschäftigte Beca die Jüngere.

Emily vergrub ihr Gesicht in Becas braune Mähne und seufzte.

"Peinlich ist es trotzdem. Nächstes Mal sollten wir das vielleicht in dein oder mein Zimmer verlegen.", nuschelte Emily.

Sie spürte Becas Nicken und einen sanften Kuss auf ihren Hals.

"Na komm. Gehen wir wieder rein. So langsam wird mir kalt. Auch wenn du mich ordentlich aufgeheizt hast.", sagte Beca und löste sich langsam von Emily.

"Wir holen das nachher ganz sicher nach. So schnell entkommst du mir nicht.", flüsterte Emily und drückte Beca noch einen heißen Kuss auf die Lippen.

Als Beide wieder in der Villa bei den anderen Bellas ankamen, wurden sie von Diesen mit einem lauten Gröllen empfangen.

Emily und Beca verdrehten Beide lächelnd die Augen.
Natürlich... Sie hätten es wissen müssen.
Chloe und Stacie konnten ihre Klappe wieder mal nicht halten. Aber so war es eben zwischen den Mädels.
Es war kein Geheimnis lange sicher. Und in einer bestimmten Art und Weise war das auch gut so.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast