Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Doch du bist weg

Kurzbeschreibung
KurzgeschichteAllgemein / P12 / Gen
14.01.2022
14.01.2022
1
351
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
14.01.2022 351
 
Ich spüre deinen Atem in meinem Rücken. Die Wärme beruhigt mich, denn ich weiß, ich bin nicht alleine. Du gibst mir die Sicherheit, nach der ich mich immer gesehnt habe.
Trotzdem beschleicht mich ein trauriges Gefühl. Doch warum? Du bist doch da und damit ist alles gut.

Oder?

Ich drehe mich langsam um. Deine Wärme ist plötzlich weg und die überwältigende Leere des Bettes umhüllt mich. Kein sanftes lächelndes Gesicht sieht mich an, nur der Tod zeigt mir sein unbarmherziges Antlitz.

Meine Brust hebt und senkt sich viel zu schnell und erst als ich meinen Kopf etwas bewege bemerke ich den großen nassen Fleck auf meinem Kissen. Die Tränen brennen in meinen Augen aber der Schmerz in meiner Brust ist viel zu stark, um es überhaupt wahrzunehmen.

Ich will dir doch noch so viel sagen. Von dir im Arm gehalten werden, obwohl du nicht gerne kuschelst. Doch deine Liebe zu mir ist so groß, dass du mich nicht von deiner Seite lassen willst. Deine kleinen Berührungen bedeuten mir mehr als alles, was ich je an Zuneigung gezeigt bekommen habe. Und dein Duft hüllt mich ein und löst die größten Glücksgefühle in mir aus. Aber nein. Das war alles mal und ich kann dir nie wieder meine Liebe zeigen.
Jetzt kann ich nie mehr an deiner Haut riechen. Nur an deinem Schal, der langsam deinen Geruch verblassen lässt.

Mein Kopf versteht dich. Und ich vergebe dir. Aber mein Herz hasst dich so sehr, weil ich dich so liebe. Ich weiß, ich bin egoistisch, aber wie konntest du nur gehen? Wie kannst du mich alleine lassen?
Es tut mir unglaublich leid, dass es dir so schlecht ging. Du verdienst mehr als die Welt und es tut mir leid, dass ich dir deinen Schmerz nicht nehmen konnte.

Vor einigen Jahren habe ich ein Museum besucht und dort standen Nachrufe, Zitate und andere Bemerkungen von Angehörigen der Betroffenen. Ich hätte nie gedacht, dass das hier eines Tages auch dort stehen könnte.

Soll ich dir folgen?
Irgendwann sehen wir uns wieder. Du bist die Liebe meines Lebens.
Vielleicht wirst du auch meine Liebe im Tod.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast