Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Trafalgar Law ist bei mir (überarbeitet)

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Familie / P12 / Gen
OC (Own Character) Puma D. Ace / Gol D. Ace Trafalgar Law
13.01.2022
10.08.2022
29
27.287
3
Alle Kapitel
30 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
16.05.2022 736
 
Er führt uns raus aus dem Laden. In seiner Hand trägt er eine Tasche mit den Fächern, die er gekauft hat. Dazu hat er noch Messer, die in die Fächer kommen, eine Gürtelschnalle, wo man sie aufbewahren kann und einen kleinen Dolch noch geholt.
Danach hat er uns nach draußen geführt.
"Was willst du hier?", fragt Law misstrauisch.
"Wieso so misstrauisch Trafalgar Law?" fragt er nur belustigt.
"Ich will nur wissen, was einer der vier Kaiser bei uns macht", finster schaut er ihn an.
"Darf man nicht mal flüchtige Bekannte wieder sehen? Kommt doch auf mein Schiff und wir feiern etwas und reden", lacht er auf.
"Nein, danke. Wir haben keine Zeit für so etwas", blockt ihn Law ab.
Sein Blick wurde strenger "Das war kein Vorschlag", er legt seine Hand auf meinen Rücken und schiebt mich sanft zu seinem Schiff "Komm, die anderen werden sich freuen dich zu treffen", meint er wieder grinsend.
Verwirrt lasse ich mich mit schieben. Was meint er denn damit, sie würden sich freuen?
"Sie kennen mich doch gar nicht. Warum sollen sie sich also freuen?", frage ich nervös.
Er grinst nur breit "Sie kennen Dich sehr wohl Ria."
Meine Augen weiten sich, woher kennt er meinen Namen?
Unschuldig grinst er mich an.
Law kommt uns hinterher, mit Bepo, der die ganzen Taschen trägt. "Lass sie los rothaar", kommt es streng von ihm.
Shanks dreht sich nur leicht zu ihm. "Wir gehen jetzt auf mein Schiff, um etwas zu plaudern. Du kannst gerne deine Leute dazu holen", meint er bestimmend.
Law knurrt leise auf. Dann nickt er Bepo zu, als signalisieren, dass er die anderen holen soll und geht mit uns. Finster schaut er Shanks an, dieser scheint sich wohlzufühlen und führt mich weiter Richtung Schiff.

An der Red Force angekommen, staune ich nur. Sie ist riesig und so schön. Ohne groß zu verhindern, schiebt mich Shanks auf das Schiff.
"Käpt'n was hat denn so lange gedauert?", höre ich Lucky Lou rufen. "Ach deswegen", grinst er als er mich sieht.
"Na dann kein Wunder, wenn er länger braucht", kommt es von Yasopp.
"Geht es dir gut Kleines?", fragt mich Ben Beckman, mit einer Zigarette im Mundwinkel.
Komplett irritiert, nicke ich leicht.
Alle starren mich an. Aber warum tun sie das? Merken sie, dass ich aus einer anderen Welt bin? Langsam fühle ich mich doch unwohl.
" Ich... Ich sollte lieber gehen", meine ich unsicher. "Ihr habt bestimmt etwas Besseres zu tun, als mit mir zu reden", nervös spiele ich an meinem Saum wieder rum, war gerade dabei mich umzudrehen, als Shanks seinen Arm um meine Schultern legt.
"Keine Angst, sie sind alle harmlos. Sie freuen sich nur dich kennen zu lernen", meint er grinsend.
Seine Bande bestätigt das durcheinander.
"Aber niemand will mich kennen lernen. Niemand will etwas mit mir zu tun haben", meine ich unsicher.
„Wie kommst du denn darauf?“, irritiert schaut er mich an.
„Ich…ich bin doch ein niemand“, meine ich verunsichert. „Mich braucht doch keiner, deshalb lernt man jemanden wie mich nicht kennen“, gebe ich leise zu.
Sein Blick verdüstert sich „Wer hat dir denn den Schwachsinn erzählt“, fragt er angesäuert.
„Lass sie in Ruhe Rothaar“, kommt es von Law.
Er schiebt Shanks Arm, von meiner Schulter und zieht mich an sich „Du bedrängst sie“, finster schaut er den Kaiser an.
„Ist sie wegen dir so verunsichert?“, fragt er ihn wütend.
Warum wird er denn jetzt sauer? Ich möchte nur weg von hier.
„Nein. Wegen ihrer Familie“, gesteht Law ihm.
„Etwa wegen ihrer Mutter?“, fragt Shanks verblüfft.
„Nicht nur. Auch ihr Stiefvater hat sie runter gemacht“, erklärt er.
Ich zucke zusammen. Will er etwa Shanks alles erzählen, oder was? Panisch schaue ich Law an „Nicht“, meine ich leise. „Erzähl ihm nichts. Bitte“, flehend schaue ich ihn an.
„Ich werde nichts erzählen, denn wir gehen jetzt“, meint Law streng und nimmt meine Hand, um mich fortzuführen.
„Was hat er dir angetan?“, kommt es bedrohlich von Shanks.
Fragend schaue ich zu ihm „Wer?“
„Was hat dein Stiefvater dir angetan?!“, er wurde etwas lauter und ich zucke leicht zusammen.
„Das geht dich nichts an“, meint Law ernst.
„Und ob mich das angeht. Ich bin immerhin ihr Vater!“, sagt Shanks ernst.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast