Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

2022 01 03: Fantasie [by Sorakura]

Kurzbeschreibung
OneshotFamilie, Fantasy / P12 / Gen
03.01.2022
03.01.2022
1
823
6
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 
 
03.01.2022 823
 
Tag der Veröffentlichung: 03.01.2022
Titel der Geschichte: Fantasie
Song: “Fantasie” von Die Lochis
Autor: Sorakura
Kommentar des Autors: Ein kleiner Einblick in die Welt eines Kindes. Viel Spaß beim Lesen!

Fantasie

„Oh nein, der Drache will die Prinzessin fressen!“
„Zu Hilf, kleiner, tapferer Ritter!“
Der Ritter sah mit ernstem Blick auf die Burg vor ihm. Es war eine gigantische Burg, viel größer, als alle Burgen, die er bisher gesehen hatte. Das Feuer war selbst in der Ferne deutlich zu erkennen und er war sich sicher, die Schreie der Bewohner zu hören – doch das war nicht das einzige. Er hörte das laute Roaren des Drachen und die Hilfeschreie der Prinzessin, welche verzweifelt versuchte, aus den Krallen des Drachen zu entkommen. Es war seine heilige Pflicht, die Prinzessin vor dem bösen Ungestüm zu retten!
Er sah an sich herab, ging sicher, dass seine Rüstung richtig angezogen war. Dann klappte er das Visier seines Helmes herunter und zog sein Schwert. Es war ein ganz tolles Schwert, wenn er es schwang, machte es ein lautes ‚Wusch‘-Geräusch. Der Ritter hatte es erst vor kurzem zu seinem Geburtstag bekommen und nutzte es beinahe jeden Tag.
Mit einem mutigen Schrei stürzte er sich auf die Burg, doch bevor er diese betreten konnte, musste er erst die vielen Fallen umgehen.
Doch der Ritter war ein begabter, kluger Ritter! Der Stacheldraht und die Löcher in den Boden konnten ihn nicht aufhalten, ganz zu Schweigen von den Klangfallen, die den Drachen vor seiner Ankunft warnen sollten! Die ganze Sache war ein klacks und der Ritter meisterte die Hürden mit Schnelligkeit und Eleganz. Tapfer sprang er über die Löcher, ließ sich nicht von dem Draht beirren und mithilfe ausgezeichneter Balance sahen auch die Klangfallen blass aus.
Ratzfatz war er bei der Burg. Ohne auch nur eine Sekunde zu zögern hob er sein Schwert und stürmte hinein. Dabei stolperte er beinahe über ein Stück Stoff, doch seine Reflexe waren natürlich dem eines Ritters würdig und so fing er sich schnell.
„Ich werde dich retten, Prinzessin!“, rief er laut, doch schnell musste der kleine Ritter feststellen, dass noch mehr Fallen auf ihn warteten.
Eine zerstörte Säule lag in seinem Weg und dann war da noch überall das Feuer, das er auf gar keinen Fall berühren durfte. In der Ferne sah er die Prinzessin in ihrem hübschen neuen Kleid, welches sie erst gestern geschenkt bekommen hatte. Woher er das wusste? Nun, der Ritter wusste eben alles! Sie hielt den Drachen gut in Schach, das musste er zugeben. Sie war fast genauso tapfer wie er – aber eben nur fast!
„Ich komme, Prinzessin!“
„Beeil dich, er ist zu stark für mich!“
Der Drache kam der Prinzessin gefährlich näher.
„Nein, böser Drache, ich werde dich bestrafen!“, motzte der Ritter furchtlos. Er war der bekannteste und beste Ritter auf der ganzen Welt, er fürchtete diesen Drachen keine Sekunde!
Der kleine Ritter sah sich um und erblickte schnell einen Balken über sich, mit welchem er über die Säule klettern konnte. Jetzt musste er nur noch aufpassen, nicht ausversehen in das Feuer zu fallen – das wäre wirklich eine Blamage für ihn. An manchen Stellen war es wirklich knifflig, doch schlussendlich stand er vor dem Drachen und der Prinzessin.
Heldenhaft hob er sein Schwert in die Lüfte und blickte direkt in die Augen des Drachen. Nun war es soweit. Jetzt würde er sich einen noch viel größeren Namen machen als er ohnehin schon besaß. Und vielleicht würde die Prinzessin ihm zum Dank ihre Nintendo Switch schenken!
Nein, er musste sich konzentrieren. Der Kampf war entscheidend. Er durfte keinen Fehler machen. Jede Entscheidung würde zu Leben oder Tod führen. Er atmete tief ein. Aus. Noch einmal ein.
Ein Kampfschrei ertönte und sein Körper setzte sich in Bewegung. Das Schwert fest umklammert, holte er aus und –

Die Tür schwang auf.
„Essen ist fertig! Huch, was ist denn hier passiert?“
„Och, Mama!“, jammerte der Junge und ließ genervt sein Schwert fallen. Seine Schwester stöhnte enttäuscht auf und drückte nun das Drachenplüschtier an sich. Gebannt war die Gefahr, doch leider nicht dank des Ritters, sondern dank der Mutter.
Die Geschwister krabbelten aus der Burg, welche mittlerweile zu einem kreativen Konstrukt aus Decken, Möbeln und Lichtern geworden war. Das Feuer wurde zu rotem Licht, die Säule zu einem umgeworfenen Stuhl, die Klangfallen zu verschiedene Quietschspielzeuge, der Draht zu Seil und die Löcher zu Reifen. Selbst die Rüstung des Ritters hatte all ihren Glanz verloren und entpuppte sich als Pappe und der Helm als Eimer.
„Mama, du hast mich dabei gestört, den Drachen zu töten!“
Die Mutter sah kurz zwischen ihren Kindern hin und her, sah die Enttäuschung der zwei. Sie musste schmunzeln, doch sie zeigte sich schnell ernst.
„Auch ein starker Ritter muss sich vorbereiten! Du wirst sogar noch viel stärker werden, sobald du was gegessen hast. Und danach zeigst du es dem Drachen mit nur einem Hieb, versprochen?“
Der Junge sah sie mit großen Augen an, dann nickte er schnell. „Auf jeden Fall!“
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast