Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Lapdance

von Laika1993
Kurzbeschreibung
KurzgeschichteRomance, Freundschaft / P18 / FemSlash
Aubrey Posen Beca Mitchell Chloe Beale Emily Junk Stacie Conrad
01.01.2022
14.01.2022
6
15.080
6
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
14.01.2022 2.688
 
Nach einer kleinen Pause hier, geht es weiter :)
Bei mir war die letzten Tage irgendwie die Luft raus, einfach der Saft alle...
Jetzt starte ich frisch in meinen Urlaub und habe endlich wieder mehr Zeit um ein paar neue Zeilen zu zaubern :)

Heute kommen die "Bechloe- Fans" auf ihre Koste. Ich hoffe, die "Bemily- Fans" unter uns, reißen mir den Kopf nicht ab^^

Lehnt euch zurück und lasst euch von dem Kapitel berieseln :)

LG Laika :))


Beca drehte sich zu der Stimme herum, welche sie leicht zusammen zucken ließ.

"Stacie... Ich hasse es, wenn man sich so an mich heran schleicht.", foppte Beca und blickte Stacie tadelnd an.

Doch davon ließ sich die Dunkelblonde nicht beirren. Lässig schlenderte Stacie zu Beca und legte ihr einen Arm um die Schulter.

"Ich weiß und gerade deswegen tu ich es immer wieder gern. Also... Mitchell, was läuft da mit Emily? Das eben sah sehr... Mhm, ich weiß nicht. Ernst aus?", fragte Stacie und wackelte anzüglich mit den Augenbrauen.

Beca kaute nervös auf ihrer Unterlippe herum. Sie überlegte erst, Stacie einen giftigen Kommentar entgegen zu werfen, entschied dann aber doch dagegen.
Sie wusste, dass man der Dunkelblonden nichts vormachen konnte. Dafür war ihre Menschenkenntnis einfach zu ausgeprägt.

Mittlerweile hatte Stacie Beca hinter sich her gezogen, raus aus dem Unigebäude und zielsicher Richtung Bellahaus.

"Was willst du denn hören, Stacie? Ich glaube, jeder Blinde sieht, dass ich irgendwie Interesse an Emily habe. Aber ganz ehrlich... Scheiße, sie ist verdammt jung. Viel jünger als ich dachte. Ich weiß nicht...", murmelte Beca.

Stacie blieb direkt vor Beca stehen und hielt sie sanft an den Armen zurück.

"Na und? Wo ist da das Problem? Sie ist volljährig und meiner Meinung nach, viel reifer im Kopf als süße 19. Scheiß doch auf das Alter.", entgegnete die große Bella.

Leise seufzte Beca auf und suchte wieder Stacies Blick.

"Was wenn ich es wieder verkacke? Du weißt... Ich bin und war noch nie so der Beziehungsmensch. Meistens ging das immer gehörig schief." widersprach Beca leise.

"Ach Becs... Du sollst sie doch nicht gleich heiraten! Es geht im Moment doch erstmal nur darum, dass ihr euch kennenlernt. Ihr herausfindet, ob ihr euch mögt oder was auch immer."

Stacie lächelte Beca aufmunternd zu und setzte sich wieder in Bewegung.

Beca trottete neben Stacie her.
Die Dunkelblonde hatte Recht mit ihrer Standpauke.

"Vielleicht sollte ich mich wirklich nicht so verrückt machen. Ich lass es einfach auf mich zukommen. Ich will... Also, ich will sie wirklich näher kennenlernen.", stimmt Beca murmelnd zu.

Stacie neben ihr lächelte vor sich hin und zog Beca kurz näher an sich.

"Das ich den Tag nochmal erleben darf. Beca Mitchell will ernsthaft ein weibliches Wesen vorher kennenlernen, bevor sie mit ihr ins Bett steigt.", foppte die Dunkelblonde.

Sanft stieß Beca Stacie in die Seite und schüttelte empört den Kopf.

"Du tust ja gerade so als würde ich sonst nur mit den Frauen ins Bett steigen.", brummte Beca.

"Naja... Du musst zugeben, dass ich damit nicht so ganz Unrecht habe. Bis auf Chloe hast du nie eine emotional an dich ran gelassen.", fing Stacie vorsichtig das Thema "Chloe" an.

Beca schnaufte und nickte vorsichtig.

"Ich weiß... Aber mit Chloe ist das ja auch was ganz anderes. Sie ist meine beste und engste Freundin. Und hin und wieder...."

"... vögelt ihr wie die Tiere miteinander. Ich weiß.", feixte Stacie augenzwinkernd.

"Sehr taktvoll gesagt, Stac. Ehrlich...", knurrte Beca.

"Ich sage nur das, was alle sagen würden. Ihr seid nicht zu überhören. Apropo Chloe... Was wird da jetzt mit euch?", fragte Stacie neugierig.

Beca zuckte mit den Schultern und schüttelte Stacies Hand von ihren Schultern.

"Was soll schon mit uns sein? Sie ist und bleibt eine der wichtigsten Personen in meinem Leben. Und natürlich würde es sofort aufhören mit unserer Freundschaft Plus, sobald es mit Emily ernst werden würde.", murmelte Beca.

Kurz herrschte eine angespannte Stille zwischen den Beiden.

"Meinst du sie würde das einfach so hinnehmen?", fragte Stacie irgendwann als sie schon kurz vorm Bellahaus waren.

Beca hielt inne bevor sie die Haustür aufschloss und drehte sich seufzend zu der Größeren um.

"Wieso sollte sie nicht? Zwischen uns ist alles von Anfang an klar geklärt gewesen. Beste Freunde, welche hin und wieder Sex miteinander haben und es aber für eine Beziehung oder Ähnliches nicht reichen würde. Also ja, ich bin mir sicher das sie es hinnehmen würde. Und damit Ende der Diskussion.", sagte Beca und ließ die Haustür aufspringen.

Stacies zweifelnden und besorgten Blick bekam sie so nicht mehr mit.

"Wenn du das sagst...", flüsterte die Dunkelblonde mehr zu sich selbst.

Später am Abend, saß Beca in ihrem Zimmer und beschäftigte sich mit ihrem Laptop.
Sie wollte endlich das neue Mash- up für die Bellaproben fertig bekommen.
Bis zu den Auditions waren es nur noch wenige Tage und danach sollte es sofort mit den Proben los gehen.

Ohne es zu wollen wanderten ihre Gedanken zu Emily.
Leicht musste sie vor sich hin lächeln. Ja, die hübsche Dunkelhaarige hatte es ihr angetan.
Sie freute sich darauf, Emily jetzt regelmäßig zu sehen und sie besser kennenzulernen.

Beca schloß die Augen und rief sich Emily in Gedanken.
Wieder wanderten ihre Gedanken zu der Tatsache, dass Emily wirklich noch Jungfrau war. Somit war sich Beca mehr als sicher, dass Emily keine Frau für nur eine Nacht war. Nicht das Beca das irgendwie vorgehabt hatte... Aber trotzdem... Sie konnte auch nicht verleugnen, dass sie schon daran gedacht hatte mit Emily zu schlafen. Seit Emilys heißen Privat- Dance für Beca, hatte sie immer wieder diesen Gedanken.
Sie dachte an Emilys heißen Körper, an ihre verführerischen Bewegungen und an ihren verruchten Blick dabei.

Leise musste Beca aufstöhnen und ihr schoß bei der Vorstellung eine bekannte Hitze in den Unterleib.
Sie musste zugeben, dass sie seit einigen Wochen sexuell mehr als ausgehungert war.

Plötzlich spürte Beca, wie sich zwei Arme von hinten um sie schlangen.

Erschrocken rieß Beca sich die Kopfhörer von den Ohren und schlug die Augen auf.
In ihrem Laptopbildschirm, welcher mittlerweile schwarz geworden war, sah sie Chloes freches Grinsen.

"Ich hoffe, dass dein Stöhnen durch einen schmutzigen Gedanken an mich ausgelöst wurde.", hauchte Chloe leise und drückte Beca einen Kuss auf den Hals.

Beca wusste sofort, dass Chloe scharf auf sie war.
Schmunzelnd drehte Beca sich um und sah Chloe in die blauen Augen.

"Naja, eigentlich warst du gerade nicht in meinen Gedanken.", neckte Beca den Ginger und grinste frech.

Chloe fixierte Beca mit ihren Blick und biss sich überlegend auf die Unterlippe.
Dann zog sie Beca mit einen Ruck zu sich und schlang ihre Arme um sie.

"Das ist aber mehr als schade und kratzt enorm an meinem Ego, Becs...", säuselte Chloe und fing an sich über Becas Hals zu küssen.

"Chloe...", keuchte Beca und krallte ihre Hände in Chloes Top.

"Mhm... Ja, Becs?", fragte Chloe.

"Was wird das?", krächzte Beca und legte ihren Kopf etwas schräg um Chloe mehr Fläche zu bieten.

"Nach was fühlt es sich denn an?", seufzte Chloe und hob Beca mit einem beherzen Griff auf deren Schreibtisch.

Der Ginger stellte sich zwischen Becas Beine und sah ihr in die Augen.
Ihre Hände wanderten zu Becas Nacken und zogen sie näher zu sich.

Ihre Nasenspitzen berührten sich und Beide atmeten schwerer.

"Gar keine freche Antwort, Mitchell? Nun, ich will meine überaus heiße, beste Freundin nocheinmal genießen können, solange es noch geht.", brummte Chloe an Becas Lippen.

Beca haderte kurz mit sich. Auf der einen Seite wollte sie mit Chloe vögeln, aber auf der Anderen Seite gab es da jetzt Emily.
Chloe schien Becas Zögern zu spüren und legte ihre Hand sanft an die Wange der Brünetten.

"Hey, wir tun nichts Verbotenes. Wir sind beide Single.... Lass es uns noch etwas genießen, Süße.", flüsterte Chloe und drückte Beca ihre Lippen auf.

Chloes Lippen auf ihren, ließen Becas Zweifel über Board werfen.
Chloe hatte Recht... Sie Beide waren Single, wieso also nicht noch etwas Spaß haben?

Beca seufzte in Chloes Mund und umklammerte mit ihren Beinen Chloes Hüfte.
Sie spürte Chloes siegessicheres Lächeln, schob ihre Hände in die Shorts des Gingers und drücke einmal beherzt ihren Hintern.

Chloe biss sanft auf Becas Unterlippe und strich danach mit ihrer Zunge beruhigend darüber.
Diese Gelegenheit nutzte die Brünette um ihre Zunge in Chloes Mund huschen zu lassen.

Zufrieden stöhnte Chloe auf und packte den Saum von Becas Shirt um es ihr in einer fließenden Bewegung vom Körper zu streifen.  

Gierig ließ Chloe ihre Lippen wieder über Becas Hals wandern.

"Du bist so heiß, Süße. Ich will dich.", stöhnte Chloe in Becas Ohr und schob bei ihren Worten, ihre Hand in Becas Jeans.

Sie wollte die Brünette hier und jetzt. Scheiß auf ein langes Vorspiel!
Becas Hüfte schoß nach vorne und drängte sich gierig Chloes Hand entgegen.

Der Ginger schob sanft Becas Slip bei Seite und ihre Finger wurden von heißer Nässe begrüßt.

"So feucht schon. Ich liebe das.", keuchte Chloe und strich einmal fest von oben nach unten durch Becas intimste Stelle.

"Verdammte Scheiße, Beale!", schrie Beca auf und ließ dabei ihre Lippen wieder mit denen von Chloe kollidieren.

Leidenschaftlich ließen die Beiden ihre Lippen miteinander tanzen. Immer wieder biss Beca sanft in Chloes Lippen, während diese Becas Mitte liebkoste.
Neckend ließ Chloe ihre Finger immer wieder über Becas sensibles Nervenbündel kreisen und anschließend um ihren Eingang herum schleichen.

Beca krallte ihre Hände in Chloes rote Mähne.
Ihr Keuchen und Stöhnen erfüllte mittlerweile den Raum und sie hoffte, dass keine der anderen Bellas gerade durch die Flure schlich.

Chloes andere Hand knetete sanft Becas Brust durch ihren BH.
Dann schob sie, ohne große Schwierigkeiten, zwei Finger in die heiße Brünette vor sich.

Beca schrie einmal laut Chloes Namen. Chloe erstickte ihren Laut schnell mit einem weiteren heißen Kuss und fingerte Beca erst sanft und dann immer etwas schneller und tiefer.

"Genauso... Bitte... Ich...", hechelte Beca und krallte sich verzweifelt in Chloes Top.

Sie spürte, dass sie kurz vor ihrem Orgasmus stand. Wenn Chloe sie so weiter vögelte, würde sie heute nicht lang durch halten.
Aber vielleicht wollte sie das auch gar nicht. Beca wollte einfach nur noch die totale Erlösung.
Und diese gab ihr Chloe, indem sie nocheinmal tief in Beca stieß und ihr dabei sanft in den Hals biss.

"Fuckkkkkk!!", stöhnte Beca und ließ ihren Kopf erschöpft auf Chloes Schulter sinken.

Chloe schlang sanft ihren Arm um Beca und fingerte sie noch kurz durch ihren Organismus.
Als sich Becas Muskeln um ihre Finger langsam entspannten, zog sie diese vorsichtig zurück, was Beca leise zischen ließ.

Sanft hauchte Beca Küsse auf Chloes Hals, bis zu deren Ohr.

"Danke, Chlo. Du bist einfach unglaublich im Bett. Oder in diesem Falle... Auf dem Schreibtisch.", keuchte Beca nach Luft ringend und mit einem kleinen Lächeln.

Chloe drückte Beca leicht von sich um sie besser ansehen zu können.

"Ich weiß... Ich bin eine absolute Göttin im Bett.", hauchte Chloe schelmisch grinsend.

Beca verdrehte kurz die Augen, rutsche dabei von ihrem Schreibtisch und drehte sich mit Chloe.

Jetzt stand der Ginger eingeklemmt zwischen Schreibtisch und Beca.

Die Brünette funkelte Chloe lustvoll an und drückte ihren Körper an den Ginger.

"Eigenlob stinkt, Beale. Aber leider muss ich dir recht geben. Ich hatte nie besseren Sex als mit dir... Bis jetzt jedenfalls. Trotzdem werde ich dir dein überhebliches Grinsen aus dem Gesicht treiben", zwinkerte Beca und fing Chloes Lippen mit ihren ein.

"Ich bitte darum.", keuchte Chloe und zog sofort mit.

Beca kniete sich vor Chloe und schob ungeduldig deren Top nach oben.
Mit ihren Lippen küsste sie sich feurig Chloes Bauch entlang, leckte immer wieder sanft über deren leichtes Sixpack.

Die Brünette fand Chloes Körper schon immer heiß und hatte ihr das auch schon unzählige Male gezeigt.

"Gott... Becs!", stöhnte Chloe und stütze sich mit ihren Händen hinter sich, auf dem Schreibtisch ab.

Becas Lippen und Zunge wanderten mittlerweile an Chloes Shortsbund entlang.
Mit ungeduldigen Fingern, öffnete sie den Knopf und zog Chloe in einem Ruck die Shorts mit samt Slip von den Hüften.


Chloe keuchte erneut auf und schloß voller Vorfreude auf das Kommende die Augen.
Sie wusste, von Beca geleckt zu werden war der Himmel auf Erden.

"Mhmmm...", brummte Beca erregt und ließ ihre Lippen federleicht über Chloes Mitte streifen.

Sanft ließ sie ihre Zungenspitze durch Chloe gleiten und saugte sich anschließend an deren Perle fest.

"Du schmeckst so verdammt gut, Chlo.", stöhnte Beca.

Die Brünette ließ ihre Hände auf Chloes Hintern wandern und knetete diesen sanft.

Chloe war mittlerweile nur noch am Stöhnen und Keuchen und wusste langsam nicht mehr wo oben und unten war.

Beca übte mit ihrer Zunge mehr Druck aus und drückte Chloes Unterleib bei jedem Zungenschlag näher an sich.

"Ich komme gleich...!", stöhnte Chloe und krallte sich mit einer Hand in Becas braune Mähne.

Zufrieden knurrte Beca und strich nocheinmal fest mit ihrer Zunge über Chloes Perle. Und damit stieß Beca den Ginger endgültig über die Klippe.

"Beccssss!", stöhnte Chloe.

Becas Zunge leckte Chloe sanft durch ihren heftigen Orgasmus und zog sich dann vorsichtig zurück.

Die Brünette schlang ihre Arme um die bebende Chloe und fing sie somit auf.
Verzweifelt rang Chloe nach Atem und krallte sich in Becas Nacken fest.

Ihr Herz drohte ihr aus der Brust zu springen. So wie immer, wenn sie mit Beca schlief.

"Scheiße, das war gut.", hauchte Chloe und legte ihre Stirn an die von Beca.

Lächelnd nickte die Brünette und suchte Chloes verschleierten  Blick.

"War es wirklich.", stimmte Beca grinsend zu.

Langsam kamen Beide wieder zu Atem.
Beca löste sich sanft aus Chloes Armen und reichte dem Ginger ihre Shorts.

"Danke. Ich brauche aber, glaub ich, einen frischen Slip.", grinste Chloe und bückte sich nach Becas Shirt.

Beca verdrehte lachend die Augen und nahm dann dankend ihr Shirt entgegen.

Als Beide wieder angezogen waren, nahm Chloe Beca nochmals in den Arm.

"Alles okay bei dir?", fragte Chloe leise.

Beca nickte an Chloes Schultern und seufzte leise.

"Sicher, alles gut. Es war... Schön, wie immer. Danke dafür.", murmelte Beca und schenkte Chloe ein ehrliches Lächeln.

"Immer wieder gern.", grinste Chloe.

Ein lautes Klopfen ließ die Beiden auseinander schrecken.

"Hört auf zu vögeln und kommt lieber runter. Ich habe gekocht.", brüllte eine belustigt klingende Stacie.

Chloe grinste anzüglich und Beca wusste, dass gleich ein unangebrachter Spruch aus deren Mund kam.

"Becs hat gerade schon gegessen. Aber ich esse gern eine Kleinigkeit mit.", brüllte Chloe.

Beca erdolchte Chloe mit ihrem Blick, doch auch so musste schmunzeln.
Chloe war einfach schräg und unverbesserlich.

"Verschwinde einfach, Beale. Wir sehen uns morgen.", knurrte Beca gespielt böse und gab Chloe einen leichten Klaps auf den Hintern.

"Mitchell, du hast mir nicht grade eben wirklich auf den Arsch gehauen!? Ich bin entsetzt.", quietschte Chloe gespielt empört.

Beca verdrehte nur wieder die Augen und setzte sich schweigend und mit einem Lächeln wieder an ihren Laptop.

"Du weißt wo der Maurer das Loch gelassen hat.", lachte Beca.

"Ja, ja, ich hab dich auch lieb, Becs.", brummte Chloe und verschwand seelig lächelnd durch die Zimmertür.

Als Chloe verschwunden war, lehnte sich Beca schnaufend auf ihrem Stuhl zurück.
Erschöpft aber trotzdem glücklich, fuhr sie sich mit ihren Händen durchs Haar und über ihr Gesicht.

Der Sex mit Chloe hatte ihr gut getan, wie immer. Aber trotzdem hatte sie irgendwie ein schlechtes Gewissen wegen Emily.
Was eigentlich absurd sein sollte... Aber das war es für Beca eben nicht.

Laut seufzte sie auf. Sie wusste, wenn sie wirklich auf etwas Ernstes mit Emily zu arbeiten wollte, musste sie der Jüngeren von sich und Chloe erzählen.
Und Beca war sich ziemlich sicher, dass Emily darüber nicht begeistert sein würde.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast