Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

MMFF - Aufstieg der Hawke Piraten

von Nero1
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
30.12.2021
15.01.2022
2
4.407
4
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
15.01.2022 3.003
 
Die Insel „New Beginning“ - West Blue

In dem Gasthaus „Zur hinkenden Braut“ war wie so oft hoch betrieb, die Matrosen und Bauern gingen in ihren wohlverdienten Feierabend und so war für den Wirt Bo Bolton wie so oft eine Menge zu tun. Das dimmende Licht der Kerzen an den Tischen in dem Gasthaus verlieh den Räumlichkeiten dennoch einen geheimnisvollen und Zwielichtigen touch. Zuvor hatte er einer jungen Frau mit offenen schwarzen Haaren, Stupsnase und einem schwarzen Mantel einen Tee auf Kosten des Hauses hingestellt. Viel geredet hatte sie nicht, doch machte sie auf ihn den Eindruck als hätte sie bis vor kurzem selber eine Menge durchgemacht. Solche Gestalten waren für ihn kein seltener Anblick doch nur wenige wirkten so verloren wie sie. Bo griff nach einem Lappen und Fing an einige Krüge abzuputzen. Er mochte das Geschnatter seiner Geste, die Teils sehr plumpen und zugegeben vulgären Witze aber auch die Geschichten der Matrosen. Jemand schritt zu ihm an den Tresen. Sofort war der Blick von Bo an die Person geheftet, es war ein junger Mann, mit einem weinroten Ledermantel, schwarzen Hosen und braunen Lederstiefeln, die auffälligsten Sachen bei ihm waren jedoch zunächst das Nodachi an seinem Rücken, es hatte ein silbernes Heft, das Heft alleine musste ein kleines Vermögen Wert sein und er Trug einen schwarzen Dreispitzhut. Mit einem schelmischen Gesichtsausdruck ließ er sich vor dem Tresen nieder. Er schulterte einen schmuddeligen Leinensack über die Schulter, langsam legte er den Sack nieder. Der Fremde zog seinen Hut ab und stöhnte erleichtert auf. Nun konnte Bo die Wettergegerbte Haut des jungen erkennen, er machte einen ausgesprochen drahtigen Eindruck, er hatte ein breites Grinsen hochstehende Wangenknochen und ein spitzes Kinn. Mit seiner rechten Hand fuhr er über sein dunkelblondes Haar. „Oh man endlich bin ich an Land und ich habe echt einen Mords Brand.“ rief er und winkte Bo fröhlich zu. Hastig machte der Wirt sich auf den Weg zu seinem neuen Gast. „Tag was darf es denn sein?“ der Gast erwiderte. „Rum und etwas für die Kauleiste bitte.“ Bo grinste der junge Mann musste gerade seine Zwanziger erreicht haben, machte aber einen überaus sympathischen Eindruck. Bo griff unter die Theke holte ein Glas und eine Flasche hervor. „Zu Essen kann ich dir leider nur etwas Eintopf von heute Mittag anbieten und warm ist es leider auch nicht mehr.“ Der Blonde winkte nur ab. „Passt schon, ich habe nur Hunger und Durst.“ Bo nickte und schenkte dem Gast etwas Rum ein. „Wie heißt du eigentlich?“ fragte der Gast unvermittelt. Für einen Gast der offenbar nicht aus New Beginning kam war das eine überaus merkwürdige Frage. „Man nennt mich hier Bo, bist wohl ziemlich Neugierig Kleiner.“ Der Mann am Tresen jedoch musterte kurz den Rum und schüttelte den Kopf. „Nein, ich finde nur es besser die Leute beim Namen zu nennen. Ich bin übrigens Arrow. Arrow D. Hawke.“

Arrow genehmigte sich einen Schluck von dem Rum und musterte den Wirt. „Freut mich und darf ich erfahren was jemanden wie dich nach New Beginning führt?“ Der Wirt putzte einige Krüge mit einem rot gepunkteten Lappen in seiner Hand ab, .ließ Arrow dabei nicht aus den Augen. Dieser streckte sich und grinste ein wenig breiter. „Nun ich bin Pirat und bin im Moment auf der Suche nach einer Bande die mit allen Wassern gewaschen ist.“ Bo grinste etwas schief. „Ziemlich mutig, von dir in der Gegend heraus zu posaunen das du ein Pirat bist. Hast du keine Angst davor das die Marine dich fassen könnte?“ Arrow schüttelte den Kopf und stippte das Brot welches der Wirt zu dem Eintopf gereicht hatte in die Suppe. „warum sollte ich? Schnappen tun die mich sowieso nicht, außerdem habe ich mir in den Kopf gesetzt die ganze Welt umsegelt und das größte Abenteuer überhaupt bestanden zu haben.“ „Ein Romantiker, ungewöhnlich dieser Tage, es tut aber gut mal wieder jemanden zu treffen der sich was in den Kopf gesetzt hat. Aber was ist denn für dich das größte Abenteuer?“ Arrow leerte den Eintopf, wischte sich den Mund ab und lächelte sanft. „Ist doch klar, es gibt nur einen Mann der absolut alles erreicht hat. Im Augenblick redet man auf allen Weltmeeren darüber ...“ Bo riss seine Augen weit auf, während Arrow seine Arme ausbreitete und lauter redete. „ … die Suche nach dem One Piece.“ In dem Gasthaus wurde es mucksmäuschen still. „Du suchst also nach dem größten Schatz der Welt und damit nach den Titel des Piratenkönigs.“ sagte Bo, doch Arrow schüttelte vehement den Kopf. „Der Titel des Piratenkönigs und das One Piece sind mir selber völlig egal, die können andere haben.“ Die Blicke der Matrosen in der Kneipe waren allesamt auf ihn gerichtet, Arrow wusste das sie ihn womöglich für verrückt hielten. „Der Wirt grinste nun ein wenig breiter, wenn du nicht den größten Schatz der Welt suchst warum willst du ihn dann überhaupt finden?“ Ohne das Arrow etwas bestellte stellte der Wirt ihm einen Humpen voll mit Bier hin. Es schien so das der Wirt ein besonderes gefallen an dieser Unterhaltung gefunden hatte. Arrow nahm den Humpen entgegen und blickte ein wenig verträumt aus dem Fenster. „Weißt du Bo, ich träume nicht von Titeln und Juwelen. Mein großer Traum ist der Weg und das übertreffen des Unmöglichen.“ Mit einem Zug leerte er den Krug, zählte einige Münzen für den Gastwirt ab, schulterte seinen schmuddeligen Sack und ging aus der Gaststätte.

Die meisten Leute in dem Gasthaus verstanden die Worte des jungen Piraten nicht, doch Bo fing plötzlich an zu lachen. Dieser Kerl war interessant und nicht nur das, er war verrückt! Absolut verrückt und das machte ihn um so interessanter. Es war ein unmögliches Ziel aber das machte es umso interessanter. Zu ihm Schritt die Frau welche er noch bis vor kurzem Bedient hatte. Sie wirkte noch immer so verloren. Doch sie schaute nun interessiert in Richtung Eingangstür, aus welcher der junge Pirat zuvor geschritten ist. „Er ist so zielgerichtet.“ sagte sie mit abwesender Stimme. Bo runzelte die Stirn. „Andere würde behaupten er hätte überhaupt kein Verständnis davon wie die Welt funktioniert.“ bemerkte Bo hielt aber inne. „Ich weiß nicht ob er in der Lage ist seinen Traum zu erreichen, aber ich bin davon überzeugt das er in jeden Fall seinen Weg gehen wird.“ Die junge Frau vor ihm nickte nur. „Hör mal ich kenne dich nicht, aber ich denke das du ihn mal ansprechen solltest. Du wirkst so verloren und jemanden zu treffen der ganz genau weiß was er will, würde dir wohl gut tun.“

„Wo ist die Kleine Bruder?“ fragte ein dunkelhäutiger Mann mit schwarzen Haaren und Augenklappe, Neben ihn stand ein hochgewachsener Mann, er trug ein großes Breitschwert welches fast so Groß war wie er selber, hinzu kam das sein linker Arm komplett bandagiert war. Das Auffälligste Merkmal des Mannes, jedoch war die Fuchsmaske im Gesicht. „Ich weiß es nicht, aber wir dürfen sie unter keinen Umständen aus den Augen verlieren, unser Auftraggeber zahlt gut dafür, nur um ein einfaches Mädchen zu fangen.“ Der Dunkelhäutige nickte. „Ist es aber nicht merkwürdig, das man für ein einfaches Mädchen uns so gut bezahlt?“ Der Maskierte funkelte seinen Bruder an. „Merke dir eine Sache Brüderchen in unserem Geschäft stellt man keine dummen Fragen. Schon gar nicht warum unsere Auftraggeber uns überhaupt anheuern.“ Der Dunkelhäutige lies die Schultern hängen. „Mag sein aber ich muss schon zugeben das mich die Neugier packt, unser Auftraggeber war sogar Anonym und wurde selber nur angeheuert um uns den Auftrag zu übergeben. „Das interessiert mich nicht, solange wir unsere Kohle bekommen bin ich zufrieden.“ Der dunkelhäutige blickte ein wenig traurig drein. „Zu Schade, ich wäre gerne einmal ein angesehener Marineoffizier geworden. Aber einen Kopfgeldjäger wie mich werden sie wol nicht bei sich aufnehmen.“ Der Maskierte schüttelte den Kopf. „Träume sind Schäume, gewöhne dich lieber so früh du kannst daran. Auf dieser Welt gibt es keinen Platz für Träumer und abgesehen davon, machen wir im Moment einen guten Schnitt.“

Begeistert musterte Arrow die Schiffe am Hafen, es wurde Zeit sich endlich sein erstes Schiff zu kaufen. Er warf einen schnellen prüfenden Blick auf seine Beute hielt jedoch inne und drehte sich um. Plötzlich blickte er in ein pechschwarzes Augenpaar. Vor ihm stand eine junge Frau mit schwarzen Augen einer Stupsnase und ebenso schwarzen Haaren, ihre Haut war überaus Hell, hinzu kam das sie einen schwarzen Mantel trug, an ihrer Seite schmückte sie das Heft eines Katanas. Sie starrte ihn unentwegt an. Arrow lächelte. „Hi brauchst du was?“ Sie legte den Kopf etwas schief. „Ich kann es nicht beschreiben aber du hast irgendwie etwas an dir. Es fällt mir schwer zu beschreiben was, aber es ist so als wärst du wie eine Fackel in einer dunklen Höhle, man kommt nicht darum dich in der Mitte all dieser Menschen wieder zuerkennen.“ Arrow steckte seine Hände in die Hosentaschen und lehnte sich gegen ein Straßenschild hinter ihm. Mehrere Menschen gingen an ihnen Vorbei, nahmen aber keinerlei Notiz von ihnen. „Ich nehme das mal als Kompliment, aber trotzdem … Brauchst du was?“ Sie sah ihn mit zusammengekniffenen Augen an. „wie findet man heraus was man im Leben will?“ Ein eiskalter Luftstoß fuhr durch das Haar der Beiden. Arrow hingegen grinste nur etwas breiter. „Also bist du auf der Suche nach etwas.“ Er dachte für einen Moment über seine Antwort nach, sagte dann aber. „Um ehrlich zu sein das Wie kann ich dir nie verraten. Mein Alter Lehrmeister hat mal eine Menge dazu gesagt. Angeblich wäre es sehr ungewohnt das ich genau wüsste was ich will.“ Er machte einige Schritte auf sie zu und musterte sie von Oben bis unten. „Ich kann dir nur das Wo geben aber nicht das Wie.“ Die Frau sah ihn ein wenig kritisch an. „Und wo soll ich die Frage auf meine Antwort bitte bekommen?“ Arrow nahm einen Schluck aus seinem Flachmann und grinste ein wenig breiter. „Nah ist doch klar ...“ Er deutete zum Horizont wo das Sonnenlicht sich anfing im Meer zu spiegeln. „ … auf dem Meer!“

Die Schwarzhaarige blickte nun auch in Richtung Meer. „Ich habe nie wirklich genau gewusst was ich eigentlich will. Ich bin Frei und doch weiß ich nicht was ich eigentlich will.“ Arrow fing an sich zu strecken und holte aus seiner Manteltasche eine Zigarette und ein Feuerzeug hervor. Er zündete die Zigarette an und lies sich auf ein paar Stufen nieder und klopfte mit seiner Hand auf die Stufen rechts neben ihn. „Setz dich!“ sagte er und zog von seiner Zigarette. Ein wenig zögerlich ließ sich die schwarzhaarige neben ihn nieder. „Ungewöhnlich das du ausgerechnet einen Piraten um Rat fragst. Er kratzte sich am Kinn und plötzlich fing sein Magen an zu knurren. „So ein Mist … ich habe hunger.“ Sie sah Arrow irritiert an. „hast du nicht gerade eben erst gegessen?“ Arrow zuckte mit den Schultern. „das war doch nur was für den hohlen Zahn.“ Sie sah den Piraten an welcher genüsslich anfing an seiner Zigarette zu ziehen. „Was macht dich so sicher das ich die Antwort auf meine Frage auf dem Meer finden werde?“ fragte sie ihn. Arrow wirkte überrascht. „ist die Frage dein ernst? Wenn es eine Sache gibt über die ich mir sicher bin, dann das die Antwort auf jede Frage, jeder Traum irgendwo am Horizont des Meeres zu finden ist, man muss nur entschlossen genug danach greifen und bereit sein absolut alles dafür zu tun.“ Nun wirkte sie ein wenig kritisch. „Du stellst dir die Sache viel zu einfach vor.“ Klonk! „Aua!“ rief die Schwarzhaarige. „Was sollte das denn?“ zischte sie. Arrow hatte ihr mit der Handkante vorsichtig auf den Kopf gehauen. „Ziehe niemals dich selber herunter!“ dann grinste Arrow wieder und hielt ihr seinen Flachmann hin. „Wie heißt du eigentlich?“ Sie nahm den Flachmann entgegen. „Akumi D. Yaku.“ und nahm ein wenig zögerlich einen Schluck aus den Flachmann. „PFFFFFF!“ Mit einem mal hatte Akumi den Schluck wieder ausgespuckt. „Was ist das denn?“ zischte sie und sah ein wenig angewidert den Flachmann an. „Rum.“ erwiderte Arrow und musterte traurig die kleine Rum Pfütze auf dem Boden. „Sieh dir an was du angerichtet hast? Der schöne Rum!“ „Ich trinke lieber Tee.“ sagte sie unvermittelt. Arrow hob eine Augenbraue. „Tee … ehrlich?“ Akumi setzte den Kopf ein wenig schief. „Ein Problem damit?“ Arrow drückte seine Zigarette aus und wedelte sich ein wenig Luft mit seinem Hut zu. „Nicht wirklich.“ Mit einem mal erhob er sich und blickte gen Horizont.

„Ich sollte mich wohl langsam wieder auf die Socken machen. Hier werde ich wohl niemanden mehr finden der Lust hat bei meiner Bande mitzumachen.“ Akumi erhob sich nun auch. „Was hast du mit deinen Worten im Gasthaus eigentlich gemeint? Du meintest du wolltest an dem möglichen vorbei ziehen.“ Er drehte sich zu ihr um und sah sie unvermittelt an. „Genau das was ich gesagt habe. Jeder hat Träume und sie sind alle etwas ganz besonderes. Die meisten Streben dabei nach Titeln oder Schätzen, das Respektiere ich. Aber mich interessiert das ganze eigentlich gar nicht. Sicher ist es toll einen großen Titel zu bekommen oder einen gigantischen Schatz zu finden. Aber davon bekomme ich immer noch nicht das was ich will, denn das kann mir kein einziger Titel einbringen und kein Schatz der Welt erkaufen.“ Mit diesen Worten machte er Anstalten zu gehen doch hielt Akumi ihn an die Schulter. „Was suchst du also wirklich?“ Arrow blieb stehen und blickte nun ein wenig verträumter drein. „Absolute Freiheit!“ Sie ließ ihn los und runzelte die Stirn. „Absolute Freiheit … Ich verstehe das ehrlich gesagt nicht wirklich, aber irgendwie gefällt mir das.“ Sie lächelte. Arrow grinste breit, da kam ihn eine Idee. „Willst du auch nach dieser Freiheit suchen?“ Für einen Moment hielt Akumi inne und blickte nun auch in Richtung See. „Die Suche nach Freiheit … die Freiheit derjenige zu sein der man wirklich sein will … das klingt wirklich gut.“ Arrow nickte und drehte sich dann zu ihr. „Möchtest du dann nicht ...“ BUMM! Eine riesige Explosion riss die Beiden aus ihrem Gespräch weiter aus dem Stadtinneren konnte man laute Rufe hören. „Woher kommt diese Explosion?“ „Aus dem Gasthaus!“ „Was ist mit den alten Bo?“ sie brauchten keine Worte miteinander zu wechseln. Die nahmen alle beide Beine in die Hand und stürmten zurück zum Insel inneren.

Schockiert standen sie vor den Trümmern in welchen sie nur eine knappe Stunde zuvor noch gesessen haben. Panisch stürmten verschiedene Inselbewohner hin und her und versuchten die Flammen zu löschen. Vor dem Gasthaus konnten sie den Wirt Bo sehen an seiner Stirn hatte er eine Platzwunde, mit ungläubiger Miene sah der Alte wie das Gasthaus und seine Lebensgrundlage in Flammen aufging. Vorsichtig schritten sie zu dem Alten welcher nur langsam seinen Kopf ihnen zu wendete. Er riss seine Augen weit auf als er Akumi sah. „Was machst du hier? Du musst verschwinden!“ Akumi sah den Mann verwirrt an. „Wer? Die Kopfgeldjäger, sie suchen nach dir.“ Akumis Augen wurden vor Schreck kurz groß. „W... was haben sie gesagt.“ hauchte sie. Bo schluckte. „Sie würden mehr Häuser in Brand stecken wenn du dich ihnen nicht stellen würdest.“ Mit einem Mal spannte sich die Schwarzhaarige an und zog ihr Schwert aus der Scheide. „Ich muss mich ihnen stellen.“ sagte sie mit fester Stimme. Bo hielt sie fest. „Das kannst du nicht einer von ihnen ist Fox der berüchtigte Kopfgeldjäger. Er hat hier im West Blue schon einige mächtige Piraten zur Strecke gebracht.“ Arrow hob eine Augenbraue. „Den Namen hatte er schonmal gehört. Er soll angeblich schon einige Typen mit höheren Kopfgeldern erfolgreich geschnappt haben. „Mir egal ich muss ...“ fing Akui an doch wurde sie von Arrow unterbrochen welcher wortlos zu dem alten Bo schritt und gleichzeitig Akumi eine Hand auf die Schulter legte. „Wo ist der Typ? Er wird doch bestimmt einen Treffpunkt genannt haben.“ Bo sah nun Arrow unverwandt an. „Am äußeren Rand der Stadt bei dem alten Leuchtturm.“ Bo deutete auf einen heruntergekommenen alten Leuchtturm. „Danke dir.“ Mit diesen Worten legte Arrow seinen Beutel mit der Beute ab. „Behalte das hier.“ Sowohl Akumi als auch Bo sahen den selbsternannten Piratenkapitän überrascht an. „Warte warum tust du das?“ fragten sowohl Bo als auch Akumi wie aus einem munde. „Einfach nur so.“ erwiderte er mit tonloser Stimme und schritt in Richtung Leuchtturm. Akumi stellte sich daraufhin vor ihm hin und versperrte Arrow so den Weg.

„Das ist mein Kampf, ich muss mich ihnen stellen. Du weiß doch noch nichteinmal warum man hinter mir her ist.“ Arrow blieb vor ihr stehen und musterte sie kurz von oben bis unten sein Blick blieb an ihren Händen haften und wie sie das Katana in der Hand hielt. „Es tut mir wirklich leid das Sagen zu müssen aber du wirst keine Chance gegen Fox haben. Für einen echten Schwertkämpfer ist es offensichtlich das du noch nie wirklich richtig mit dem Schwert gekämpft haben wirst.“ Akumi richtete nun  ihr Schwert in Arrows Richtung. Es stimmte das sie noch nie richtig mit dem Schwert gekämpft hatte, aber wurden gerade wegen ihr Leute ins Unglück gestürzt und sie soll nur einfach so tatenlos dabei zusehen? „Ich kann dir auch ...“ Doch was daraufhin geschah schockierte sie nur um so mehr. Etwas schlug ihr das Schwert direkt aus der Hand. Für den Bruchteil einer Sekunde konnte sie nur einen Schatten sehen und sah daraufhin Arrow welcher schon neben ihr stand und seine Waffe wieder in die Scheide zog, sie hatte noch nicht einmal gesehen wie er die Waffe herausgeholt hatte. „Würde ich dich jetzt alleine in diesen Kampf ziehen lassen, wäre das nicht richtig.“ sagte er und blieb vor ihr stehen. Sie lies ihre Schultern hängen, bemerkte aber das der Pirat breit grinste. „Ich will kämpfen!“ sagte sie mit bebender Stimme. „Ich weiß! Nimm deine Waffe und merke dir im Kampf immer eine Sache. Vertrau immer auf deinen Instinkt.“ Mit diesen Worten schritt Arrow weiter als wäre nichts gewesen. „Warte!“ rief Akumi und hob hastig ihre Waffe auf. „Warum hilfst du mir überhaupt? Du weißt doch nicht einmal warum man mich verfolgt.“ Arrow winkte nur ab. „Ich brauche das nicht zu wissen. Du wirst Teil meiner Bande werden! Und jeder der jemandem aus meiner Bande etwas antun will bekommt es mit mir zu tun!“
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast