Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine Kirschblüte die das Meer küsst

von Meerstern
Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Freundschaft / P16 / Het
Akira Hayama Alice Nakiri Megumi Tadokoro OC (Own Character) Ryo Kurokiba Soma Yukihira
29.12.2021
13.02.2022
20
41.410
2
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
29.12.2021 1.704
 
Grüner Tee


Schönheit, ein Wort das hier in dem Haus „Watabe“ groß geschrieben wird.
Ein Haus am Rande der Stadt, umgeben von Feldern und das rauschen von Wasser in der Ferne.
Es ist als hätte man an diesem Ort die Zeit angehalten.
Ein Innenhof wie ein Zen Garten, Holzspiele die leise durch die Stille sich ziehen, ein kleiner See in den Kois schwimmen und Personen die wie Geishas drum bemüht sind ihren Gästen noch den kleinsten Wunsch zu erfüllen.
Dieses Restaurant wird von Saya Watabe und ihrer Familie geleitet, eine anstrebende Köchen, die nur das schöne als richtig und perfekt sieht.
Drei Töchter hat sie, Emi Watabe, Yuka Watabe und die jüngste Mina Watabe.
Gerade in der jüngsten Tochter sieht diese das schöne und trainiert diese, in ihrer Ansicht, der Perfektion.
Japanische Tänze, das spielen der Koto, doch besonders das Kochen und Anrichten von Speisen und das vor den Gästen war von klein auf ein Bestandteil des Lehrplanes.
Sie hatte große Pläne an ihrer Tochter und daher war für sie nie der Gedanke verwerflich diese an einen Ort zu schicken wo ihre Schönheit an Perfektion gewinnen kann.

„Emi, schickst du Mina bitte zu mir“ forderte die Frau den gefallen ihrer ältesten Tochter.
Diese Nickte und ging da drauf sie suchen.
Ein Mädchen mit langen glatten blassrosa Haar erschien da drauf in den traditionellen Raum.
Sie trug, wie jeder hier, einen hellen Kimono in den Farben weiß und rosa, eine große Schleife rundete die Kleidung ab und an dieser hingen kleine Schmuckstücke die aussahen wie aus puren Gold geformte Blätter.
Auf Knien setze sie sich gegenüber ihrer Mutter, die Sturmgrauen Augen starr auf die Frau gerichtet.
Ohne ein Wort zu sagen schiebt Saya ihrer Tochter ein Brief rüber, doch erst auf einer stillen Aufforderung nimmt die jüngerer dieses entgegen und faltet das schöne Pergament auseinander.
„Mutter sind sie sich sicher?“ fragt sie nach dem gründlichen lesen des Briefes.
„Keine meiner Töchter ist so schön und Talentiert wie du, alle würden sie untergehen an diesen Ort, doch du meine Kirschblüte, du kannst der Familie Ehre bringen“ sie schaute ihre Tochter dabei nicht an, die hellgrauen Augen waren in den Innenhof gerichtet und behutsam trinkt sie dabei den frischen grünen Tee.
„Haben sie vielen dank für diese Chance, ich werde dieses Haus nicht entehren“ erwiderte sie mit einer tiefen Verneigung.
„Geh und pack deine Tasche, das neue Schuljahr beginnt schon bald“ und damit verabschiedete das junge Mädchen sich und verließ den Raum.

Ein paar Monate vergingen und Mina war nun auf einer der besten Schulen wenn es um das Kochen ging - die Tōtsuki.

Anfängliche Schwierigkeiten wurden schnell überwunden, so hatte ihre Mutter sie gut trainiert für diese Schule.
Freunde fand sie auch recht schnell, so lernte sie das Mädchen Megumi Tadokoro kennen, die das gleiche Wahlfach wie Mina belegte.
Auch die zwei Aldini Brüder lernte sie kennen, sie waren im gleichen Wohnhaus wie diese und fand schnell gefallen an den beiden.
Auf Wunsch ihrer Mutter sollte sie eine alte Bekannte an der Schule besuchen eine sogenannte Jun Shiomi.
Diese freute sich sehr was von ihrer alten Bekannten zu hören und stellte ihr direkt ihren sogenannten „Ziehsohn“ vor – Akira Hayama.
Eine Begegnung die große Spuren in ihrem Leben noch haben wird, ohne das sie es bis dahin schon ahnen konnte.
Akira und sie verstanden sich direkt und so kam es das Mina immer mal wieder bei Jun aushalf und Akira bei seinen neuen Kreationen zuschaute.
Alles wirkte ein wenig wie eine Perfekte Geschichte, sie konnte sich bei nichts beschweren.

Eine Ankündigung der Schule fand statt, fast alle Schüler waren zusammen gekommen und hörten diese gespannt zu.
Erina Nakiri, das Mädchen mit der Göttlichen Zunge stand mit auf der Bühne und zeigte sich in ihrer perfekten Schönheit.
Zusammen Akira befand Mina sich in der Mitte der Versammlung als ein neuer Schüler mit roten Haaren auf der Bühne erscheint und Selbstsicher sprach das dies nur ein Sprungbrett ist für ihn und er der beste Koch von allen sein wird, da der Rest von Bewirtung keine Ahnung hat.
Als er von der Bühne ging war so gut wie allen klar, dieser Junge wird neuen Wind an diese Schule bringen.

„Was denkst du Akira? Waren das nur leere Worte oder muss man sich sorgen machen um den neuen?“ fragt Mina den weißhaarigen Schönling, nach dem sie im Gebäude von Jun wieder eingetroffen sind.
Akira ist dabei völlig in Gedanken, sitzt auf dem Sofa und spielt mit einer Stange Zimt in seiner Hand „Soma Yukihira, das könnte ganz spannend werden“ war das einzige was dieser da drauf von sich gab.
„Jun trink bitte etwas von den Grünen Tee, der beruhigt die Nerven“ dabei hält Mina der verwirrten Jun eine Tasse entgegen „Mina, du kleine Kirschblüte, was würden wir beide nur ohne dich tun“.
„Was redest du denn da, ich wohne schon beinahe bei euch, so oft wie ich hier bin, da lass mich doch ein wenig helfen“ erwidert Mina nur mit einem Lächeln.
„Jun hat schon recht.“ leise murmelt Akira das in sein Holz das er sich unter er Nase hält.
„Wie bitte?“
„Schon gut, ich hab nichts gesagt. Es ist schon spät, ich koche uns was, Mina du bleibst doch auch zum essen oder?“ lenkt der weiß haarige Akira vom Thema ab „Wie könnte ich ein Essen von dir nur ausschlagen“ war die Antwort auf die er gehofft und bekommen hat.

Allein beim Geruch läuft einem das Wasser im Mund zusammen.
Akira ist ein unglaublicher Koch, er zaubert immer wieder Meisterwerke die sich keiner zuvor trauen würde.
Ein grünes herbes Curry brodelte im Brotleib auf dem Teller vor einem.
Die schärfe des Essens steigt einem in die Nase und kitzelt einem den letzten Funken Verstand aus dem Kopf.  
„Akira das sieht so lecker aus“ kaum noch an sich haltend sitzt Mina mit gezückten Besteck in der Hand am Tisch und die Nase schon fast im Essen drin.
„Dann solltest du es dir nicht anschauen und lieber davon essen, es ist mit der neuen Spezial Mischung die Jun mit mir zusammen angefertigt hat“ Jun nickte nur dabei und die ersten Löffel waren schon in ihren Mund verschwunden.
Schon beim ersten Löffel schmeckte man jedes einzelne Gewürz, man konnte nicht aufhören zu essen und doch schlägt es nicht einen auf den Magen, so lecker!

Völlig gesättigt sitzen alle auf dem Sofa, naja Jun eher auf dem Boden vertieft in drei Büchern gleichzeitig.
Erst Unterricht, dann die Ansprache und jetzt noch das gute Essen, man merkte die Anstrengung des Tages doch sehr und so lässt sich Mina zurück fallen und lehnt mit den Kopf an Akiras Schulter.
Es herrschte eine angenehme Stille im Raum, nur das Blättern von Jun war zu hören und das leichte Tröpfeln des Wasserhahns.
In Ruhe nimmt Mina ihr Handy in die Hand und zuckt zusammen als sie sieht das sie 7 Nachrichten von Megumi bekommen hat.
Wie es scheint müssen sie für ihren Kurs morgen noch ein Gericht ausarbeiten und das hat Mina vergessen.
Hecktisch springt sie auf und zerstört die wohlige Stille die im Raum sich ausgebreitet hat „Tut mir leid, doch ich muss sofort los, ich bin mit Megumi wie es scheint verabredet“ tief verbeugt sie sich schnell und sucht da drauf ihre Sachen zusammen.

An der Tür verabschiedet sie sich schnell von Akira „Tschüss Jun“ ruft sie laut durch das kleine Gebäude, eine Antwort vergebens, was einem nicht mal mehr wundert.
Doch als Mina die Drehung zum Ausgang nehmen will, spürt sie wie etwas sie aufhält.
Akira hält diese am Arm leicht fest und dreht sie langsam wieder zu sich, seine grünen Augen verloren sich förmlich in ihren grau.
„Morgen kommst du doch wieder? Du kannst auch nach dem Treffen wieder hier her kommen, ein paar deiner Sachen liegen eh hier noch und wir könnten so morgen zusammen zum Unterricht gehen?“ fragt er ruhig und mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen, man merkte das er ein wenig nervös war.
„Ich war doch heute schon den ganzen Tag hier, meinst du nicht das ich euch vom arbeiten abhalte oder dir vielleicht auf die Nerven gehe?“
„Du könntest mich niemals Nerven, Mina“ verstärkt er seine Meinung.
Was ist nur mit Akira plötzlich? So anhänglich kenne ich ihn ja überhaupt nicht! denkt sich Mina.
„Das ist lieb, ich schau was sich machen lässt“ und mit diesen Worten winkt sie Akira zu und verschwindet in der werdenden Dunkelheit.  

Der Himmel leuchtet in wunderschönen rot und rosa Tönen, die Vögel zwitschern fröhlich ihr letztes Lied an diesem Tag und schon leise hört man eine Eule die ihre Zeit zum aufwachen ankündigt.
Mina liebt es bei so einer Zeit gemütlich durch die Gegend zu schlendern und der Weg zu Megumis Wohnheim war so schön bewachsen mit allem was man sich denken kann.
Für eine Schule war dies wirklich ein schöner Ort und neben dem Gebäude von Akira, der zusammen mit Jun wohnt, gehört das Polarstern, in dem Megumi wohnt, zu den schönsten Orten auf dem Gelände der Schule.
Zwischen den Bäumen kann man schon die verwachsene Villa sehen, der Garten ist voll mit den besten Gemüse und von weiten hört man schon die vielen Stimmen aus dem Gebäude.
Schon schade das sie nicht in dieses Wohnheim gekommen ist, zusammen mit einer ihrer besten Freundinnen wäre die Zeit noch schöner geworden.
Vor der Tür läuft die nervöse Megumi auch schon auf und ab und fällt förmlich Mina um den Hals als diese endlich das Wohnheim erreicht hat.
„Mina, ich warte schon, ich dachte du hast mich vergessen“ Mina musste schon leicht schmunzeln, das Mädchen mit den blauen Haaren spricht schon wieder mit diesem Akzent, der war einfach zu niedlich.
„Es tut mir leid, ich hab die Zeit einfach vergessen“ versucht diese sich zu entschuldigen und auf einmal war der Akzent bei Megumi verschwunden „Ist schon gut, komm rein, wir haben auch etwas Unterstützung bei dem Gericht“.
Noch bevor Mina fragen konnte von wem steht der rot haarigen Typ von der Veranstaltung vor ihr – Soma Yukihira.

____________________***_________________

Hallo,

ich hoffe ihr hattet viel Spaß beim lesen.
Zu Anfang ist es viel gerede, doch in zwei drei Kapiteln nimmt die Story den richtigen Anfang.
Vielleicht hat der ein oder andere dennoch Lust zu lesen und vielleicht seine Meinung noch zu geben.

Gruß,
Hope :)
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast