Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Crystal

von Diablito
Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Alex Flynn Julie Molina Luke Patterson OC (Own Character) Reggie
26.12.2021
28.01.2022
9
9.057
2
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
31.12.2021 1.588
 
Da war jemand. Reggies Worte hallten in Dauerschleife in meinem Kopf nach: "Konntest du erkennen wer?"
"Nein, es ist zu dunkel. Ich hab nur eine schwarze Gestalt gesehen"
Das Quietschen der Garagentür holte uns aus den Gedanken. Sie schwang langsam auf. Wir waren versteinert. Keiner wagte eine Bewegung. Wir sahen im wenigen Licht der Laterne wie ein Schatten näher kam. Eine leichte Brise bewegte die Bäume und Büsche auf dem Vorplatzt. Erschrocken krallte ich mich in Reggies Arm. Er war so angespannt, dass ich ihn spüren konnte und meine Hand nicht durchrutschte. Der Schatten kam langsam näher. Und näher. Es war totenstill. Reggie und ich zerquetschten uns gegenseitig die Hände. Der Schatten stand direkt an der Tür. Er machte noch einen Schritt. Dann passierte es.
Die Gestalt trat um die Ecke. "AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHH!", schrien wir.
"AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHH!" Warum schrie die Gestalt mit? Ich drückte den Lichtknopf. Oh, Gott. Die Gestalt war...
"Flynn!"
"Ach du Scheiße habt ihr mich erschreckt. Warum schreit ihr denn so?"
"Du hast uns erschreckt! Halt, warte. Wieso bist du gefesselt???", mir fiel auf, dass ihre Arme mit einem Seil an ihren Körper gebunden waren. Ich eilte zu ihr und endknotete die Stricke.
"So ein komischer Typ auf einem Skateboard hat mich überfallen und gefesselt, als ich gerade auf dem Weg zu euch war"
"Was? Auf einem Skateboard? Wie sah er aus?", wollte Alex wissen.
"Lange Haare, Helm. Mehr kann ich nicht sagen. Wieso, kennt ihr ihn?"
"Willie", flüsterte Alex und brach auf dem Boden zusammen.
Reggie kniete sich neben ihn und umarmte seinen Freund.
"Caleb zwingt ihn bestimmt dazu. Er tut es nicht freiwillig", versuchte Luke zu trösten.
"Wir müssen was tun. Jetzt greift Caleb schon Flynn an. Woher wusste er, dass sie von euch weiß?"
"Er weiß es vielleicht gar nicht. Aber was wir wissen das er weiß, ist dass Flynn unsere beste Freundin ist. Ich schätze mal das ist Grund genug für ihn sie anzugreifen. So hat er ein Druckmittel, was er gegen uns verwenden kann", überlegte ich.
"Das heißt keiner von uns ist mehr sicher?", fragte Flynn entsetzt darüber, dass wir ihre Frage mit einem Nicken beantworteten.
"Wir brauchen einen Plan", sagt ich, "Und zwar schnell"
Die Jungs sahen sich an und nickten.
"Wir haben uns schon einen Plan ausgedacht für den Fall dass wir ihn brauchen werden", fing Luke an.
"Wenn wir teleportieren und ihr euch an uns festhaltet können wir euch mitnehmen. Deshalb werden wir uns aufteilen und ihr werdet nirgendwo mehr ohne einen von uns hingehen. So haben wir immer die Chance im Notfall schnell zu teleportieren", erklärte Alex weiter.
"Wir sind jetzt sozusagen eure Bodyguards", plapperte Reggie dazwischen.
Julie wiederholte den Plan noch einmal für Flynn, die nichts von alledem mitbekommen hatte.
"Alex ist am ruhigsten, deswegen begleitet er Flynn. Reggie wird mit Crystal gehen und ich bleibe dann bei dir", sagte Luke an Julie gewandt.
Die restliche Nacht verbrachten wir damit den Plan auszufeilen, bis es hell wurde.
"Ich muss jetzt los, ich habe einen Termin beim Frisör", verabschiedete sich Flynn und Alex ging mit ihr.
"Und ich will in die Stadt, ich brauche noch ein paar Sachen" Reggie stand auf und ich sagte ihm, dass ich erst noch in mein Zimmer müsste um mich umzuziehen und mein Portemonnaie zu holen.
Vor dem Kleiderschrank überlegte ich, dass es heute sicher heiß werden würde und deswegen zog ich mir ein weißes Spagetti-top und eine kurze Jeanshose an. Schnell fasste ich meine Haare noch zu einem hohen Pferdeschwanz zusammen und nahm mein Portemonnaie und Handy. "Ich bin in der Stadt einkaufen. Hab mein Handy dabei", rief ich Tía noch zu damit sie sich keine unnötigen Sorgen machte. Dann verließ ich auch schon das Haus und traf vor der Tür auf Reggie.
"Wir können"
"Gut. Was musst du so kaufen? Mädchenzeugs?"
"Ich brauche ein neues Mikro und Schuhe. Ich kann schließlich nicht immer mit Flip Flops durch die Gegend laufen. Da vorne ist ein Schuhladen"
Wir betraten den Laden und sahen uns um. Der war ziemlich riesig.
"Was für Schuhe suchst du?", richtete Reggie das Wort an mich.
"Turnschuhe. Sie sollten für eine Flucht geeignet sein"
"Wie wär es mit denen?"
"Hm, ich weiß nicht... "
"Und die?"
"Eher nicht"
Zugegebenermaßen dauerte es eine ganze Weile bis ich welche gefunden hatte mit denen ich zufrieden war. Es waren dunkelblaue, hohe Chucks.
"Endlich", seufzte Reggie kaum dass ich bezahlt und wir den Laden verlassen hatten.
"Tut mir Leid, ich bin schwer was das angeht. Einer der Gründe warum ich shoppen nicht ausstehen kann. Jetzt noch das Mikro. Komm der Musikladen ist gleich um die Ecke"
Der Musikladen war klein und gemütlich. Das Regal mit den Mikros zu finden war nicht schwer und ich konnte mich auch schnell für ein schwarzes mit weißem Griff zum Ausmalen entscheiden.
"Das Muster mit den Regentropfen zum selber malen gefällt mir. Das nehmen wir", informierte ich Reggie und er stimmte zu.
Nachdem wir es ebenfalls bezahlt hatten bummelten wir noch ein bisschen in der Stadt entlang. Ich blieb so plötzlich stehen, das Reggie glatt durch mich hindurchlief.
"Crystal, was ist?"
"Schau mal", ich deutete auf eine Gruppe Mädchen, die Flyer verteilten. Es waren Dirty Candy.
"Was machen die da?"
"Ich habe keine Ahnung", ich hob einen Flyer vom Boden auf: "Tolles Mädchen gesucht. Kannst du singen, tanzen und siehst toll aus? Liebst du das Rampenlicht und willst auftreten? Dann bist du hier genau richtig! Bewirb dich jetzt bei Dirty Candy unter..."
"Die suchen ein neues Mitglied?"
"Scheint so. Das müssen wir unbedingt Julie zeigen. Komm!"

"Nicht zu fassen!"
"Was meinst du Flynn. Wie sollen wir damit umgehen?", bat Julie unsere Freundin sich deutlich auszudrücken.
"Das ist eine Machtdemonstration. Damit wollen sie uns zeigen, dass sie beliebt sind. Aber das versauen wir ihnen. Lasst mich nachdenken...HA! Ich hab's! Wir schleusen einen Spion ein. Wir suchen uns ein Mädchen was sich für uns bei denen bewirbt. Die Wahrscheinlichkeit dass Carrie sie aussucht muss hoch sein. Dann wissen wir wo sie als nächstes auftreten wollen usw. um sie zu schlagen"
"Gute Idee", fanden wir alle.
"Ja", sagte sie, "Jetzt müssen wir nur noch ein Mädchen finden das eine super Sängerin und Tänzerin ist, gut aussieht und bei dem wir uns sicher sein können, dass es auf unserer Seite steht. Ein Mädchen wie..."
Alle Augen richteten sich auf mich.
"Ich? Niemals!"
"Aber du bist die Beste für diese Aufgabe. Dich kennt Carrie noch nicht und da wir noch kein Auftritt hatten, weiß auch keiner, dass du zu Julie and the Phantoms gehörst", argumentierte Julie. Luke, Alex, Reggie und Flynn nickten zustimmend.
"Na gut", seufzte ich.
"Super! Das Vortanzen und -singen ist in drei Tagen. Bis dahin  müssen wir deinen Look verändert haben. Du musst aussehen wie eine von Ihnen und dich auch so verhalten. Du brauchst ein komplettes Make Over!", sprudelte es aus Flynn heraus. Sie war es auch die uns alle fünf hinter ihr her in die Stadt schleifte.
"Als erstes die Kleidung"
Wir fuhren hoch in die Mädchenabteilung eines Geschäfts und dort beauftragte sie alle nach Kleidern, Oberteilen, Röcken und Hosen in meiner Größe zu suchen: "Denkt daran, dass die Sachen eng und heiß sein sollen. Am Besten bauchfrei, Hotpants und knappe Röcke oder Kleider"
Mich behielt sie bei der Umkleide um alle Sachen die die anderen brachten anzuprobieren.
Nach drei Stunden bezahlte sie und schleifte uns weiter in die Schminkabteilung eines Drogerieladens und auch einen Schuhladen machten wir ein ganzes Stück reicher.
Als wir kaputt zu Hause ankamen musste ich eines der Kleider anziehen und Flynn schminkte mich und gab mir Tipps, damit ich es selber wieder so hinkriegte wie es vorher war, falls es mal vonnöten sein sollte. Auch meine Frisur wurde verändert. Sie war mit mir und den Einkäufen in meinem Zimmer, während die anderen in der Garage warteten.
"Okay und jetzt üben wir mal wie du läufst. Du solltest üben mit den Absatzschuhen zu laufen"
Ich drehte eine Runde.
"Nein, nein, nein. Du musst mit Hüftschwung laufen. Guck mal, so"
Nach Gott weiß vielen versuchen war sie endlich zufrieden.
"Geh so in die Garage und überrasch Julie und die Geister", lächelte sie.
Als ich die Garagentür öffnete und hereinkam staunten die anderen nicht schlecht.
"Wow", entfuhr es Reggie. Die Jungs starrten mich an als wäre ich eine von diesen Cheerleadern. Vermutlich weil ich aussah wie eine.
"Danke. Ach und Alex, Flynn wollte nach Hause"
"Oh, Okay", und weg war er.
"Was dir jetzt noch fehlt ist die Musik. Du kannst singen, aber du musst die Lieder von Dirty Candy auswendig können. Das macht bestimmt keine von den anderen. Wenn ihr euch einen Song zum Vortanzen und -singen aussuchen dürft nimm Wow oder All Eyes on me.
Mit Julies, Lukes und Reggies Hilfe lernte ich die beiden Lieder auswendig.
"Das Vortanzen und Vorsingen kann kommen"
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast