Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Crystal

von Diablito
Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Alex Flynn Julie Molina Luke Patterson OC (Own Character) Reggie
26.12.2021
28.01.2022
9
9.057
2
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
30.12.2021 799
 
Hallo, hier ist ein neues Kapitel diesmal etwas kürzer. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir Reviews gebt, wie euch die Idee bisher gefällt, was ich verbessern kann, etc.
LG und einen guten Rutsch ins Neue Jahr





Als ich aufwachte war es schon elf Uhr. Ich lag zugedeckt auf dem Sofa. Um mich herum herrschte bereits geschäftiges Treiben. "Ach gut du bist wach. Geh h och in dein Zimmer und zieh dich an. Ach ja und zieh einen Bikini drunter, wir wollen an den Strand", kommandierte Julie.

Mit einem Schlag war ich hellwach und sprang auf. In Gedanken ging ich die Sachen durch, die ich für einen Besuch am Strand benötigen würde. Als erstes zog ich meinen blauen Bikini an und eine eine kurze Jeanshose. In meine Strandtasche kamen noch ein Handtuch sowie eine Wasserflasche.

 Wo sind bloß meine Flip Flops? Die können doch nicht weg sein! In meinem Schrank? Nein. Ah da im Schuhregal! Schnell in die Strandtasche und noch die Sonnencreme und ein T-Shirt mit runter nehmen. Unten waren alle bis auf Julie fertig. Sie suchte noch ihr Strandtuch.

"Könnt ihr eigentlich Dinge anfassen? Ich meine ihr seid ja immer noch Geister..." "Ja, in der Regel schon wenn wir uns konzentrieren. Seit Julie uns umarmt hat fällt es uns leichter, auch wenn es nach wie vor nur mit den Instrumenten ohne Ausnahme jedes Mal klappt", antwortete Alex mir, "Wieso?" "Super, dann kann mir mal bitte einer von euch den Rücken eincremen? Ich komme da nicht ran"

"Das mache ich", Reggie schnappte sich die Tube mit der Sonnencreme un schmierte sie mir dick auf den Rücken. Er ließ die Tube auch nur einmal fallen. "Danke dir" "Immer wieder gern" "HA! Hab ich dich!", mit stolzem Blick kam Julie runter, in den Händen das Strandtuch. "Können wir?" "So lange musstet ihr auch nicht warten Luke", wies sie ihn zurecht.

Am Strand war wenig los, sodass wir uns ein ruhiges Plätzchen etwas abseits suchten. Ich ließ meine Strandtasche fallen, riss mir die Klamotten vom Leib und rief Reggie zu: "Wer als Letzter im Wasser ist schuldet dem anderen einen Gefallen!"

Er sprang sofort darauf an und obwohl ich zuerst losgerannt war überholte er mich und gewann das Rennen. Zu meiner Verteidigung ist zu sagen, dass meine Beine im Vergleich auch kürzer sind als seine. "Gewonnen! Du schuldest mir was" "Jaja. Wow ist das Wasser angenehm. Kommt ihr?", wendete ich mich an die anderen.

Im Nachhinein ist es unmöglich zu sagen, wer angefangen hat, auf jeden Fall war kurze Zeit später bereits eine Wasserschlacht im vollen Gange. In dem Versuch Julie nass zu spritzen folgte ich ihr in die Mitte des Geschehens, was, wie ich zugeben muss, ein gravierender Fehler war.

Menschen haben nun einmal keinen 360 Grad Blick. Reggie besaß nämlich die Frechheit sich von hinten anzuschleichen und schaffte es sogar sich so dolle zu konzentrieren, dass er mich an der Hüfte packen und hochheben konnte. Einfach Unerhört! Egal wie sehr ich zappelte und kreischte, er ließ mich nicht los, sondern watete tiefer ins Wasser, bis er meinte es sei tief genug, um mich dann reinzuschmeißen.

So eine Gemeinheit! Aber warte nur, nicht mit mir. So nah am Grund wie möglich und einen großen Bogen um ihn tauchend brachte ich es zustande mich ihm von hinten zu nähern. Jetzt drehen wir den Spieß um Freundchen! In der Tat bemerkte er mich erst in dem Moment in dem ich ihn mit einem riesigen Schwall Wasser von hinten erschreckte. "Crystal!", zuckte er zusammen. "Was?", fragte ich unschuldig, "Jetzt sind wir quitt"

Zur Mittagszeit trieben uns der Hunger und die Hitze der prallen Sonne aus dem Wasser. Nachdem wir unsere Sachen zusammengepackt hatten gingen wir nach Hause um was zu essen. "Ich muss vor dem Essen noch duschen. Meine Haare sind voller Sand", bei dem letzten Teil sah Julie Luke an.

"Okay, dann bereite ich in der Zeit das Essen vor. Ich lasse mich von niemandem ablenken", versprach ich ihr, als ich an meine letzte Begegnung mit einer Pfanne dachte. Sie nickte und verschwand nach oben. In der Zeit in der sie unter der Dusche stad bereitete ich schnell einen Salat vor und briet ein paar Frikadellen in der Pfanne an.

Um mich zu ärgern spielten Luke und Reggie sich als Security auf und bewachten jeden meiner Handgriffe solange der Herd an war. Aber diesmal passierte mir kein Missgeschick und ich brachte das Essen schnell zum Tisch, da Julie, die inzwischen gekommen war, und ich einen echt großen Hunger hatten.

Gerade als wir anfangen wollten zu essen, klingelte es an der Tür.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast