Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die fünf Krallen des Drachen

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Kilgharrah Merlin OC (Own Character)
24.12.2021
06.06.2022
16
16.899
6
Alle Kapitel
22 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
03.01.2022 1.263
 
Bleich und zittrig starrte Arthur auf das beunruhigende Bild. Was sollten sie gegen Zauberer, beziehungsweise Drachenmeister und deren Schoßtiere tun?
Er hatte keine Ahnung.

"Was für ein Unrecht meint ihr? Nur Camelot hat Drachen gejagt" meldete sich gerade Odin zu Wort.
Er sah aus als würde ihn das ganze nicht betreffen.
Der Anführer ihrer Gegner knurrte "Camelot hat uns gejagt wie Tiere, hat die Drachen so gut wie ausgerottet und Ihr...", damit machte er eine umfassende Geste ".. habt entweder geholfen oder einfach weggesehen" zischte er und seine dunklen Augen verengen sich bedrohlich zu Schlitzen.

Odin zuckte doch tatsächlich zusammen unter diesem intensiven Blick. "Wir wollten keinen Krieg mit Camelot riskieren, damals war mein Reich nicht mächtig genug um uns gegen Uther zu stellen" gab er kleinlaut zu.
Arthurs verblüffter Blick traff ihn. "Schließlich hassen EINIGE von uns Magie NICHT" keifte er als er dies bemerkte.
Auch Anis, Rodor und Godwin sahen schuldbewusst drein. Lot dagegen schnaubte "Cendred mochte vielleicht geholfen haben, aber Drachen sind und waren schon immer eine Plage, sie gehören ausgerottet" gab er hochnäßig kund.

Ein empörtes Brüllen kam von den Echsen und auch die Minen der Drachenmeister verfinsterten sich.
'OH, Oh!' dachte Merlin. Aufgewühlte Drachen waren schließlich keine gute Ausgangsbasis um zu überleben.
"Wer von euch vertritt dieselbe Ansicht?" fauchte der Redelsführer. Keiner meldete sich. Wenig überraschend wie der Zauberer fand.
"Wie wollt ihr also Wiedergutmachung leisten?" fragte er bemüht ruhig.

Stille. Man konnte förmlich hören wie die Monarchen überlegten. Auf einmal meldete sich Arthur zu Wort. "Ich verhandelte nicht mit Zauberern. Es kam nie etwas gutes dabei heraus. Jeder den ich traf wollte entweder meinen Tod oder mein Reich" meinte er mit fester Stimme.
Merlin hieb sich gedanklich an die Stirn. Das war überhaupt nicht hilfreich. Natürlich erahnte er die Gedankengänge seines Königs. Arthur war wohl zu der Überzeugung gekommen das er hier auf jeden Fall draufging aber musste er SO blöd sein?
Der Tumult der unter den Anwesenden entstand gab dem Schwarhaarigen recht. Die meisten Herrscher rückten von ihm ab und die Drachen tobten so das der Boden leicht bebte.

"Ihr zeigt keine Einsicht. Sprecht euer letztes Gebet" erklang die kalte Stimme des Anführers.
Die Drachen richteten sich auf, visierten Camelots König und diejenigen an die neben ihm stehen geblieben waren.
Dies waren Rodor mit Mithian, Beyard, Annis, Godwin und, zu aller Überraschung sogar Lot.
Lot verstand Merlin ja noch, die anderen blieben sicher nur aus Loyalität Arthur gegenüber. Merlin war sich ziemlich sicher das sie die Ansicht Arthurs über Magie nicht wirklich teilten aber sich trotzdem dazu entschlossen auf seiner Seite zu bleiben. Was für großartige Verbündete.
Was seinem Freund natürlich nicht ganz so recht war und er versuchte diese davon zu überzeugen das nur ER die Konsequenzen seiner Entscheidung trug.

Jetzt aber sah der junge Mann mit Entsetzen wie die Körper der Drachen anschwollen. 'Scheiße!' fluchte er immer noch gedanklich. Jetzt wurde es wirklich eng.
Innerlich wühlte seine Magie ihn auf.
Ja, auch er war ein Drachenlord aber würden schon gebundene Drachen auf ihn hören? Konnte er überhaupt ALLE davon abbringen anzugreifen? Er wusste es nicht, doch vielleicht konnte er sie aus dem Konzept bringen.

Unsicher späte er zu Arthur. Was würde dieser sagen wenn er erkannte das auch er ein Drachenmeister war?
Aber war das nicht egal? Wenn er nichts tat wären seine Freunde und die anderen tot.
Ein ergebenes Seufzen verließ seinen Mund.
**************************************************************************************
Arthur hatte mit seinem Leben abgeschlossen. Trotzdem blieb er aufrecht und stolz stehen, neben ihm Leon und hinter ihm Gwain die sich zu ihm gedrängt hatten. Nur Merlin der rechts neben ihm stand seufzte gerade schwer.
Arthur tat es wirklich leid das seine Ritter, die ihn unterstützenden Reiche und vor allem Merlin hier mit rein gezogen wurden.
Aber er hatte nicht anders handeln können. Eine Kapitulation kam für ihn einfach nicht in Frage. Nicht wenn man ihn versuchte zu bedrohen.
Aber hätte er die Magier angehört wenn sie friedlich gekommen wären? Er war sich nicht sicher.

Aus den Augenwinkeln konnte er erkennen das die anderen Herrscher die ihn umgaben ebenfalls verbissen ihre stoischen Minen zeigten.
Odin und Alined die abseits standen schienen offen zu feixen während Olaf unleserlich schien.
Arthur war vor allem von Mithian beeindruckt. Ihm war bewusst das sie und ihr Vater wohl das Gespräch gesucht hätten ihn aber trotzdem nicht im Stich ließen und das rechnete er ihnen hoch an.

Inzwischen waren die Echsen vorgetretten damit ihre Herren nicht getroffen werden würden als...
Als Merlin vortrat. "Ihr solltet das lassen" sagte er gebieterisch. Hinter ihm klappten die Münder auf. Die Zauberer, außer dem Ebenbild Balinor lachten nur, gaben ein Zeichen und...

Merlin brüllte "O Drakon! Kar I miss! Epsipas! Krat! Katostar apor!" donnerte seine, durch die Magie eines Drachenlords durchsetzte dunklere Stimme über den Platz.
Der Effekt war überwältigend. Alle Drachen brachen ihren Angriff ab, senken ihre Schädel und sie verbeugen sich vor ihm.

" Was tut ihr da?", "Wie kann das sein?", "Er ist ein Drachenmeister" kam es verdutzt und durcheinander von der gegnerischen Gruppe.
"Greif an!" schrie Liam aufgebracht seinen Drachen an. "Es geht nicht. Keiner von uns kann sich ihm entziehen. Sein Wille fesselt uns" antwortete ihm Thanos sein Kampfpartner.
Liam war sprachlos. 'Unmöglich' schoß es ihm durch den Kopf. Sein fassungsloser Blick überflog den schwarzhaarigen Diener dessen Aura an Macht nun fast körperlich zu spüren war.
Warum hatte er dies vorher nicht registriert? Oder war dieses eigenartige Gefühl vorhin dessen versteckte Kraft gewesen?
Unwillkürlich japste er als er die Schwingung derselbigen auffing. Sie war so unglaublich mächtig. Noch nie war er auf so jemand mächtigen gestoßen. Der einzige der ein ähnliches Potenzial besessen hatte war sein Zwillingsbruder Balinor gewesen und der hatte keine Kinder gehabt.

Er schüttelte den Kopf. Selbst Balinor hätte nicht so viele Drachen auf einmal unter Kontrolle bringen können. Und ein normaler Drachenlord konnte eigentlich auch nicht einen schon gebundenen Drachen befehligen, jedenfalls nicht auf Dauer und doch tat genau das dieser junge Mann vor ihm. Wer war er?
Liam fühlte das dieses Wissen ihrer aller Schicksal bestimmen konnte.
************************************************************************************
Arthur und die anderen starrten geschockt auf Merlin. Was waren das für Laute gewesen die der Schwarzhaarige ausgestoßen hatte? Warum reagierten diese mächtigen Wesen darauf?

"Woher habt IHR einen Drachenmeister?" zischte Lot ihm zu. Arthur blinzelte. "Drachenmeister?" nuschelte er verständnislos. "Sagt mir nicht das ihr nicht wusstet das nur ein Drachenlord einen Drachen befehligen kann" knurrte der Monarch.
"Ich wusste wirklich nicht das er einer ist" murmelte der Blonde.

Merlin ein Drachenlord? Arthur verstand rein gar nichts mehr.
Den anderen aus Camelot erging es ähnlich. Leon war sprachlos. Wie konnte das sein? Es schien unmöglich das gerade Merlin solche Kräfte besaß. Selbst Gaius hatte erwähnt das es nur noch einen gegeben hatte und der war tot oder hatte er sich geirrt?
Elyan und Percival schüttelten die Köpfe. Auch ihnen war das ganze ein Rätsel aber dieses würde hoffentlich geklärt werden.
Gwain hingegen beugte seinen Freund besorgt. War dies sein Geheimnis? Irgendwie vermutete er noch mehr als das und keine der dadurch entstehenden Möglichkeiten gefiel ihm sonderlich. Es bedeutete das Merlin in Gefahr war. In Gefahr weil er laut Gesetz nicht existieren durfte. Gwains Hand schloss sich eisern um den Griff seiner Waffe.
Wenn Arthur glaubte dem Diener etwas antun zu können würde er ihn kennenlernen. Er hatte nämlich nicht vor sein Versprechen zu brechen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast