Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die fünf Krallen des Drachen

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Kilgharrah Merlin OC (Own Character)
24.12.2021
19.04.2022
15
16.173
6
Alle Kapitel
21 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
24.12.2021 920
 
Dunkelheit lag über den altehrwürdigen Hallen. Nur eine kleine Flamme erhellte die Mitte der gewaltigen Anlage, wo sich mehrere Gestalten abzeichneten.
"Es ist soweit" gab eine sonore Stimme kund. "Endlich! Es wird Zeit das die Herrscher erkennen welchen Fehler sie gemacht haben" ertönte eine andere männliche Stimme.
"Die fünf Krallen des Drachen werden sich das hohlen, was ihnen von Rechts wegen zusteht" bekräftigte eine der anderen Gestalten.

Die fünf verhüllten Personen nickten einvernehmlich mit dem Kopf während hinter ihnen riesige Schatten zustimmend brummten.
**********************************************************************************************************************************************************************************
Merlin war mehr als überrascht, als Arthur verkündete ein Treffen der amtierenden Herrscher besuchen zu wollen.
"Welchem Zweck soll dieses Treffen dienen?" wollte er von seinem Herrn erfahren, hatte er doch keinerlei Gerüchte über so etwas vernommen.
"Handelsbeziehungen eingehen und eventuell eine Strategie gegen Morgana austüfteln" meinte der Blonde mit glitzernden Augen.

Merlins Braue hob sich, womit er seinem Ziehvater Konkurrenz machte.  Wenn Arthur so aussah erhoffte er sich großes. Ob sein König da nicht etwas ZU enthusiastisch war?
"Was ist mit Lot oder Odin? Ich denke nicht das Feindseligkeiten all zu gut zu diesem Treffen passen" gab er seine Sorgen kund, wusste er doch das Odin es schon einige Male auf Arthurs Leben abgesehen gehabt hatte und es schließlich geschafft hatte Uther zu eliminieren. Ebenso wie auch Lot nicht gerade ein Freund der Pendragons war. War doch Cendred sein Halbbruder, der größte Gegner Camelots gewesen.
Arthurs Stirn runzelte sich auch sofort verräterisch. "Deshalb werde ich nicht unvorbereitet erscheinen" knirschte er mit den Zähnen.
"Was habt ihr vor?" Merlins mulmiges Gefühl verhieß nichts gutes.
"Ich nehme die besten Ritter mit und DU..." dabei deutete er auf auf seinen Diener, "wirst ihn auch nicht aus den Augen lassen" meinte sein Freund.

Merlin blinzelte. Hatte Arthur gerade zugegeben ihm zu vertrauen? Ihm etwas Zuzutrauen? Hatte er endlich eingesehen das sein Diener einiges mehr konnte und mitbekam als viele ahnten? Dinge die er bis jetzt nie zugegeben hatte?
Langsam zierte ein Grinsen sein Antlitz. "Es ist mir eine Ehre Arthur. Meinem Auge wird Nichts entgehen" versprach er inbrünstig. "Lass dir das bloß nicht zu Kopf steigen. Du bist immer noch ein Idiot" feixte der Blonde und zerstörte damit jegliche Illusion des jungen Mannes neben ihm.
Auch wenn Merlin verletzt war ließ er sich nichts anmerken, gluckste leise und antwortete schelmisch "Aber ein  Idiot der einem Trottel dient". Neckereien waren ein altbekanntes Ritual zwischen ihnen.
"MEERLIIN!" tadelte der König gespielt streng. Beide wussten das dies alles nicht ernst gemeint war. Keiner von beiden würde dieses Geplänkel leid werden. Trotzdem...

Trotzdem konnte der Zauberer nicht verhindern das er sich trotzdem nach anderen Anreden sehnte. "Idiot!", Arthur wusste gar nicht was er ihm damit antat. Was wünschte er sich das sein Freund erkennen möge das dem nicht so war. Das er sogar klüger war als viele glaubten. Auch wenn er wirklich manchmal tollpatschig war, so war er doch in der Lage Zusammenhänge und Vorgänge in diesem Königreich zu erkennen die selbst dem König entgingen. Naja. Half ja nichts. Arthur hatte halt das Einfühlungsvermögen eines Steins. Da war wohl Hopfen und Malz verloren.

Inzwischen waren nun auch die Ritter versammelt. "Hast du eine Ahnung wo es hingeht?" flüsterte Gwain dem Schwarzhaarigen zu. Merlin schüttelte den Kopf. "Ich hab keine Ahnung. Soll wohl neutrales Gebiet sein. Haltet trotzdem die Augen offen. Ich vertraue weder Lot noch Odin" gab er retour.
"Du bist schlimmer als eine Glucke, weist du das?" hauchte der Ritter belustigt über dessen Sorge.
"Hast du eine Ahnung wie oft sich der Trottel in Schwierigkeiten bringt? Ich hab aufgehört zu zählen" flüsterte Merlin zurück.
Gwain nickte. Er konnte es sich denken, und wenn einer wusste was Arthur alles zustieß dann ja wohl Merlin. Er war fast immer in Arthurs Nähe, fast war es als wolle er ein Bollwerk für alle schlechten Einflüsse sein. Gwain schüttelte leicht den Kopf. Ach, was dachte er denn da? Merlin war alles aber KEIN Kämpfer. Er versteckte sich auch bei Überfällen und Angriffen. Der Braunhaarige runzelte überlegend die Stirn.
Warum eigentlich? Klar konnte der schmächtige Diener kaum ein Schwert halten aber er war eigentlich nicht feige. Im Gegenteil, selbst Arthur hatte einmal zugegeben das er den Schwarzhaarigen nicht wirklich so sah.

Wenn der Ritter ehrlich war erstaunte es ihn das der andere so passiv war, eher hätte er vermutet das er sich heimlich einmischte oder zumindest kleine Fallen stellte. Klug genug war er.
Schließlich zuckte er mit den Schultern. Irgendwann würde er schon hinter das Geheimnis seines Freundes kommen. Denn dass dieser eines hatte war jedem der Ritter klar.
Keiner verlor ein Wort darüber. Es war als gäbe es eine ungeschriebene Regel ungewöhnliche Sachen, die Merlin betrafen totzuschweigen.
Es fühlte sich einfach richtig an nicht an diese Dinge zu rühren. Für Gwain war das ok. Merlin würde schon von selbst mit der Sprache rausrücken und wenn nicht hatte er sicher seine Gründe. Gründe die viel weitreichender waren als sie der frühere Landstreicher verstehen konnte.
Doch er vertraute Merlin. Es gab niemanden der loyaler und sanftmütiger war als der hochaufgeschossene, tollpatschige Kerl mit den leichten Segelohren.
Darum würde er schweigen, nahm sich aber vor seinen Freund bei allem zu unterstützen, selbst wenn es etwas sein sollte das vielleicht nicht ganz den Gesetzen Camelots entsprach.
Wie bald er dieses Versprechen würde einlösen müssen konnte er jetzt noch nicht ahnen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast