Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Für die Kinder

Kurzbeschreibung
OneshotFamilie / P12 / Gen
Angela Rizzoli Jane Rizzoli Maura Isles
15.12.2021
15.12.2021
1
1.103
5
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
 
15.12.2021 1.103
 
AN: Das ist mein Beitrag für den Serienadventskalender. Zu finden hier im Forum.
Meine Vorgaben waren Zuckerstangendekoration und Schneemann.

Jane war von der langen Fahrt aus Washington ziemlich erschöpft. Sie freute sich darauf, mit Maura auf der Couch zu sitzen und dabei ein Bier zu trinken. Wahrscheinlich würde sie irgendwann einschlafen, wenn Maura wieder eine Dokumentation im Fernsehen aussuchte und es besser wusste als die Menschen, die dafür recherchiert hatten. Auf Janes Gesicht machte sich ein kleines Lächeln breit.

Mit einer geschickten Bewegung drehte sie den Schlüssel im Türschloss um und ging ins Haus. Wie immer stellte sie ihre Reisetasche im Flur ab und hängte ihren Mantel an der Garderobe auf. Um ihr dieses Verhalten an zu erziehen, hatte ihre Mutter jedes Mal ihre Jacken die auf dem Boden lagen vor die Tür geworfen. Im Winter war es nicht sonderlich angenehm, mit einer nassen Jacke zur Schule zu laufen. Ihre mit Schneematsch verdreckten Stiefel stellte sie ebenfalls im Flur ab. Was das anging sollte man sich nicht mit Maura anlegen, dann würden nicht nur die Stiefel vor die Tür fliegen.

Doch als Jane um die Ecke ins Wohnzimmer bog, verging ihr das Lächeln. Das ganze Wohnzimmer war schon komplett für Weihnachten geschmückt, inklusive Tannenbaum, der mit roten und goldenen Kugeln und einer weißen Lichterkette geschmückt war. An den Wänden über den Fenstern und am Kaminsims hingen künstliche Tannengirlanden, ebenfalls mit roten und goldenen Kugeln. Auf dem Esstisch und dem Wohnzimmertisch standen jeweils ein Adventskranz mit roten Kerzen. Das Einzige was noch fehlte war dieses Schneespray für die Fenster.

Jane wusste nicht so recht, ob sie bei dem Anblick lachen oder weinen sollte. Das diese fürchterliche Dekoration nicht Mauras Handschrift trug war Jane sofort klar. Genau wie sie selbst machte Maura sich eigentlich nichts aus Weihnachten. Das höchste der Gefühle war in den vergangen Jahren ein Plastik Tannenbaum mit vier Kugeln dran.

Jane war noch so schockiert von dem Anblick, dass sie bestimmt fünf Minuten einfach nur da stand. Erst als Maura die Treppe herunter kam, konnte Jane sich von dem Anblick lösen.

„Oh Gott Jane. Ich bin so froh das du da bist!“, sagte Maura erleichtert, die auf Jane zu ging und sofort nach ihrem Arm griff um sich mit beiden Händen daran fest zu halten.
„Ich bin froh, dass du nicht als Engel verkleidet rum läufst.“, antwortete Jane, die sich jetzt eine kleine Neckerei und ein Grinsen nicht verkneifen konnte.
Dafür zwickte Maura sie kurz in den Arm, ließ dann jedoch ihren Kopf sinken, sodass ihre Stirn auf Janes Schulter lag.
„Hör mir auf! Es ist furchtbar!“
„Ja, das sehe ich...aber was ist denn passiert?“, wollte Jane wissen, die immer noch zwischen Lachen und Weinen steckte.
„Deine Mutter...“
„Ja, das ist nicht zu übersehen.“

Maura nahm ihren Kopf wieder hoch, sodass sie Jane ansehen konnte. Ihren Arm hielt sie immer noch fest. Als Jane Maura ansah, fiel ihr auf, dass ihr Hals nicht nur rot war, sondern dunkelrot.
„Warum hast du ihr denn nicht gesagt, dass du die Dekoration furchtbar findest? Sonst sagst du auch immer die Wahrheit.“, fragte Jane, denn sie wusste, dass Maura sich so etwas eigentlich nicht freiwillig antun würde.
Maura antwortete auf die Frage, nachdem sie einmal geseufzt hatte.
„Sie hat gesagt es ist für die Kinder...Tommy und Lydia wollen an Weihnachten mit den Kindern vorbei kommen und deine Mutter war der Meinung, dass es dann auch weihnachtlich aussehen soll.“
Jane verdrehte genervt die Augen, denn ihre Mutter wusste genau, wie sie Maura überreden konnte. Schließlich konnte sie bei dem Argument gar nicht nein sagen. „Wer hat überhaupt entschieden, dass hier Weihnachten gefeiert wird?“
Mauras Blick verriet Jane auch diese Antwort.
„Maura! Wem gehört dieses Haus eigentlich? Dir oder meiner Mutter?! Du sollst dich von ihr nicht immer so überrumpeln lassen. Du musst auch mal Nein sagen, wenn du etwas nicht möchtest.“
„Ich weiß...Es tut mir auch Leid aber die Kinder freuen sich jetzt schon aufs Fest.“

Jetzt stöhnte Jane auf, denn das war wirklich ein ausgeklügelter Plan den ihre Mutter da hatte.
„Wo ist sie eigentlich? Dann sage ich ihr, dass sie zu Tommy und Lydia fahren soll, wenn sie mit ihnen und den Kindern Weihnachten feiern will. Ihre Dekoration kann sie wieder einpacken und mit nehmen.“
„Sie wollte das Rezept für ihre Zuckerstangendekoration suchen.“

Jane löste sich von Mauras Griff und wollte gerade ins Gästehaus gehen, als ihre Mutter, mit dem Handy in der Hand, durch die Hintertür ins Haus kam.
„Oh Tante Janie ist auch wieder zurück, dann kannst du ihr gleich Hallo sagen.“, sagte Angela, die ihr Telefon direkt vor dem Gesicht hatte.
Offenbar hatte sie ein Videotelefonat mit TJ. Sie stellte sich neben Jane und hielt das Telefon so, dass sie beide auf dem kleinen Bildschirm zu sehen waren. Am anderen Ende saß TJ, schon im Schlafanzug auf dem Sofa. Das sie eigentlich sauer auf ihre Mutter war, musste sie in dem Moment runter schlucken, denn sie freute sich wirklich ihren Neffen mal wieder zu sehen, wenn auch nur übers Telefon.

„Hallo Tante Janie.“, rief TJ fröhlich und winkte ihr zu.
„Hey Kumpel.“, sagte Jane, die mit einem Lächeln zurück winkte.
Angela gab ihr zur Begrüßung und zu Janes Widerwillen einen Kuss auf die Wange. „Hallo TJ.“, kam es nun auch von Maura, die sich hinter die anderen Beiden gestellt hatte und ihm auch kurz winkte.
„Omi hat erzählt, dass wir Weihnachten zu euch fahren. Können wir dann einen Schneemann bauen Tante Janie?“, wollte er freudestrahlend wissen.
„Na klar machen wir das.“, lautete Janes Antwort, denn ihrem Neffen konnte sie keinen Wunsch abschlagen.
„Die Wetterprognose sieht auch sehr gut aus. Der Schnee sollte bis Weihnachten liegen bleiben.“, fügte Maura noch hinzu, doch bevor sie dem fünfjährigen TJ einen Vortrag über das Wetter hielt, verabschiedete Jane sich.
„Wir sehen uns dann an Weihnachten. Ich freue mich schon dich wieder zusehen. Bis dann.“
„Ich freue mich auch schon...Omi, du wolltest mir noch den Baum zeigen...bitte...“ „Ja gut. Ich hab es dir ja versprochen.“, sagte Angela zu ihrem Enkel und ging mit dem Telefon weiter, um ihm den geschmückten Baum zu zeigen.

Maura zog Jane mit in die Küche, während sie beobachteten wie Angela TJ über das Telefon den Tannenbaum und die restliche Dekoration zeigte.
„Verstehst du jetzt warum ich nicht nein sagen konnte?“, flüsterte Maura ihr zu. Jane grummelte ein wenig vor sich hin, bevor sie fast schon zähneknirschend sagte.
“Ja. Ich kann da auch nicht nein sagen...“
Maura strich ihr kurz über den Rücken, als sie an Jane vorbei ging um eine Flasche Wein aus dem Kühlschrank zu holen.
„Nächstes Jahr fliegen wir über Weihnachten auf die Bahamas.“
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast