Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

True Love

von Anni83
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P12 / Gen
Borussia Dortmund
11.12.2021
24.11.2022
7
8.665
6
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
24.11.2022 1.227
 
Vielen Dank an Kylia und Kiwi17 für die tollen Reviews :)
Es ist WM. ..... aber sprechen wir nicht drüber. Ist eh unwichtig

—————————————————————————————-
Amber brachte sie am nächsten Tag mit dem Auto zur Arbeit und hatte auch die Jungs mit im Auto. Sie wollten heute in den Zoo gehen und danach wieder in den Skatepark.
„Ich danke Ihnen, dass Sie mich zur Arbeit fahren. Das müssen Sie aber jetzt nicht immer machen. Ich kann auch mit meinem eigenen Auto fahren oder mit der U-Bahn fahren.“ murmelte Chloe mit rotem Kopf.
„Ach, das macht mir doch nichts aus, Mrs. Conners. Und so habe ich mir schon den Weg gemerkt, falls mal etwas sein sollte“ lächelte Amber.
Auf dem Parkplatz des Vereins angekommen, überreichte die ältere ihr noch eine Liste.
„Es wäre ganz schön, wenn sie einkaufen fahren könnten. Ich hab ihnen auf der Liste alles aufgeschrieben, was wir alles brauchen. Aber falls ihnen noch etwas einfällt, können sie das gerne noch dazu nehmen“ erklärte sie ihr und gab ihr auch noch Geld dazu.
„Das werden wir auf jeden Fall machen, oder, Jungs? Ihr helft mir dann doch dabei?“
Sofort kam ein zweistimmiges langgezogenes Jaaa von der Rückbank.
Dann sah sie, dass ein Auto auf den Parkplatz fuhr. Am Steuer saß eine überaus hübsche junge Frau mit blonden Haaren. Neben ihr saß Marco, der die Blonde noch einmal küsste und dann aus dem Auto stieg.
„Mami, darf ich mich nach vorne setzen?“, fragte Tom, der diesmal ein T-Shirt der Seattle Sounders trug und auch ein passendes Basecap trug.
„Na klar mein Süßer“ lächelte Chloe und stieg aus dem Auto.
Marco stand nur wenige Meter entfernt auf seine Krücken gestützt und beobachtete die Situation.
Auch Mark stieg aus und die Amerikanerin ging in die Hocke und küsste ihre beiden Söhne noch einmal auf die Stirn.
„Benehmt euch, ja?“, flüsterte sie leise und beide Jungs nickten kräftig.
„Natürlich Mum. Das machen wir doch immer. Können wir Marco auch mal kennenlernen?“ fragte Tom nach und sah sie mit Schmollmund an.
„Ich frage ihn mal, okay?“ meinte sie und küsste ihn und seinen Bruder noch einmal auf ihre Wange.
Dann verabschiedete sie sich, Tom setzte sich auf den Beifahrersitz, machte das Fenster runter und winkte seiner Mutter noch einmal zu.
Chloe und auch Marco erwiderten das Winken und schon war das Auto vom Parkplatz gefahren, gefolgt von dem Auto der jungen Frau.
Die Braunhaarige ging auf Marco zu, der sie schon grinsend ansah.
„Morgen Marco“ begrüßte sie ihn lächelnd.
„Morgen, Chloe“, erwiderte der Borusse.
„War das deine Freundin, die dich hergefahren hat?“, fragte sie interessiert.
Voller Stolz nickte der Blonde.
„Und deine Jungs sind ja mal richtig süß. Alle beide“ sagte er dann.
„Danke schön. Ich bin auch sehr stolz auf sie. Die andere war meine Nanny. Sie arbeitet erst seit letzter Woche für mich. Aber ich musste sicher gehen, dass für Tom und Marc gut gesorgt ist, wenn sie dann wieder in die Schule gehen“ sagte sie.
„Los lass uns langsam hereingehen. Wir trödeln hier so herum“ forderte sie ihn noch auf und so machten sie sich auf den Weg ins Vereinsgebäude.
„Schickst du sie auf eine internationale Schule?“, wollte Marco wissen.
Chloe nickte.
„Ja, anders geht es auch gar nicht. Sie können kein Deutsch und da wäre es doch sehr utopisch, sie in eine deutschsprachige Schule zu geben“ erwiderte sie.



Mit dem Fahrstuhl fuhren sie runter in den Keller, wo sich die medizinische Abteilung befand.
„Wir gehen erst in den Massageraum. Du kannst ja schon einmal vorgehen, ich gehe mich noch umziehen“ sagte sie und deutete auf eine Tür.
Nur wenige Minuten später betrat sie den Raum und Marco lag schon auf der Liege und hatte seinen Fuß frei gemacht.
„Gut. Dann wollen wir doch mal schauen, wie es aussieht.“ ging sie voller Tatendrang an die Sache und desinfizierte sich noch ihre Hände.
„Hast du deine Badehose mit?“, fragte sie und der junge Mittelfeldspieler nickte nur.



„Sag mal … mögen deine Söhne eigentlich Fußball?“, fragte Marco nach einer Weile, wo sie nur ihren Fuß massierte und Übungen mit ihm machte.
„Oh ja. Mark ist noch ziemlich klein. Er ist im Moment eher für Comics zu haben. Ist ein unglaublich großer Fan von Phineas und Ferb. Aber Tom ist ein unglaublich großer Fußballfan. Seine Lieblingsmannschaft sind die Seattle Sounders und sein Lieblingsspieler ist Clint Dempsey.“ antwortete sie.
Marco lachte leise auf.
„Na, das ist doch eine gute Entscheidung. Ich nehme an das sie nächsten Woche dann für die USA sind, oder?“
„Natürlich sind wir für die USA. Das geht ja auch nicht anders. Tom ist richtig wütend, weil er das USA-Spiel vorgestern nicht sehen durfte.“ lächelte sie.
Und nun lachte er noch lauter.
„Das kannst du doch nicht machen. Er muss doch nicht in die Schule“ sagte er immer noch lachend.
„Eigentlich hast du recht, aber die Spiele der USA sind immer unglaublich spät“, erwiderte sie zweifelnd.
„Na haste ja auch schon wieder recht. Er ist noch zu jung um so lange aufzubleiben“ murmelte er.



Der Tag ging wieder schnell vorüber und nach der Massage gingen sie in den Kraftraum und danach in das Schwimmbecken.
„Sag mal, kannst du mich nachher mitnehmen? Meine Freundin muss noch in die Uni und dort an etwas arbeiten.“ fragte er als er in Richtung Umkleidekabine ging.
„Na klar können wir dich mitnehmen. Tom hat sowieso schon gefragt, ob er dich mal kennenlernen kann. Ich glaube, er ist ziemlich begeistert von dir“ antwortete sie.
Und so fanden sie sich nur eine knappe halbe Stunde später vor dem Vereinsgebäude wieder und nur wenige Minuten später kam Amber mit dem Auto auf den Parkplatz gefahren.
Total aufgeregt stieg Tom aus dem Auto und rannte auf sie und Marco zu. Doch anscheinend hatte der 8-jährige keine Augen für seine Mutter und lief auf Marco zu.
„Hallo Marco. Ich bin Tom“ stellte er sich vor und umarmte den Borussen.
Marco lachte nur und ging vor ihm in die Hocke.
„Hallo Tom. Ich bin Marco. Und ich kenne dich auch schon. Deine Mutter hat mir schon viel von dir erzählt“ grinste er.
„Mum, Mum, Mum. Ich bin heute kein einziges Mal von meinem Skateboard gefallen“ rief Mark aufgeregt und umarmte sie.
„Na das ist doch ganz Klasse mein Schatz“ freute sie sich mit ihm und küsste ihn auf die Stirn.
„Oh Hi Mum“, sagte nun auch Tom und ließ sich ebenfalls umarmen und küssen.
„Na wie schön, dass du mich noch kennst“ meinte sie gespielt empört.



Auch Amber hatte nichts dagegen, dass sie noch einen kleinen Umweg machen würden, um Marco nach Hause zu bringen.
Tom löcherte ihn mit ganz vielen Fragen und Chloe sah ihn immer wieder entschuldigend an. Doch Marco machte nur eine wegwerfende Handbewegung. Dem schien das gar nicht zu stören.
Sie waren gerade an einer roten Ampel angekommen, als Marco geschockt die Augen aufriss und richtig blass im Gesicht wurde. Er sah auf eine Bank, wo ein Pärchen saß und einander leidenschaftlich küssten.
„Das darf doch wohl nicht wahr sein“ fauchte er, holte sein Handy heraus und machte ein Bild von den beiden.
„Was ist denn los?“, fragte Chloe verwundert.
„Das ist die Freundin von meinem Teamkollegen Mats Hummels“, rief er empört aus.
„Ist der nicht gerade in Brasilien?“, kam es von Amber, die auch die beiden gesehen hatte.
Mit einem bösen Blick nickte er nur und schickte das Bild per Handy weiter. Womöglich an Mats.
———————————————————————————————
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast