Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

☆Licht der Dunkelheit☆

GeschichteAbenteuer, Fantasy / P12 / Het
OC (Own Character)
20.11.2021
25.11.2021
3
2.059
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
25.11.2021 757
 
Nach dem sich Edeljunges etwas beruhigt hat schnurrte Seeglanz sanft: „Hast du vielleicht Hunger? Denn ich verhungere!“ Edeljunges musste etwas kichern und nickte dann. Ihre Mutter Stand auf und trottete aus der Kinderstube. Ein paar Sekunden nachdem die cremefarbene Kätzin die Kinderstube verlassen hatte kamen ihr Bruder, Opaljunges und ihre Brüder rein. Opaljunges lief vorne weg und „begrüßte“ Edeljunges mit einem arroganten Blick. Efeujunges lief zu ihr und fragte als ob nichts passiert wäre: „Wo ist Mutter?“, und setzte sich zu ihr. Edeljunges sah zu ihm: „Sie ist Frischbeute holen. Hast du etwas von Vater gehört?“ Der hellgraue Kater schüttelte seinen Kopf und maunzte: „Er ist noch auf Sonnenhoch Patroullie“ Die Silbergraue Tigerkätzin nickte kurz und sah dann zur Seite und sah wie Smaragdauge welche, gerade den sich währenden Regenjunges putzte. Sie sah Opaljunges die sie mit einem hasserfüllten aber auch unsicheren Blick anstarrte, aber Edeljunges war verwirrt. Warum sah sie einen Hauch von Unsicherheit in den Augen der selbstbewussten und eigenwilligen Opaljunges? Ehe sie sich versah dachte sie intensiv daran und tagträumte wieder davon. Sie träumte aber nicht lang vor sich her da Seeglanz mit zwei kleinen Mäusen für sie und Efeujunges. Edeljunges und Efeujunge aßen jeweils ihre Maus und die Silbergraue Tigerkätzin fragte ihre Mutter: „Wann kommt Vater? Er hat uns versprochen, dass er heute kommt!“ Die cremefarbene Königin meinte mitvollem Maul darauf: „Er kommt sicher bald.“ Kurz nachdem sie das sagte streckte ein grauer Kater seinen Kopf und rief: „Efeujunges, Edeljunges!“ Die beiden Junge sprangen erfreut auf, liefen auf den Kater zu und jaulten: „Vater!“ Die Mutter der Junge lächelte den Kater an und schnurrte: „Willkommen Graunebel“ Graunebel trat kurz in die Kinderstube, berührte seine Nase mit ihrer und fragt seine Junge dann: „Wer will spielen?“ Im Chor riefen sie: „Ich! Ich! Ich!“ Der graue Kater lachte und miaute: „Dann last uns raus gehen!“ Er lief aus der Kinderstube und Efeujunges und Edeljunges trappelten ihm hinterher. Sobald sie draußen waren sprang Edeljunges mit einem hohen und kräftigen satz auf den Rücken ihres Vaters und krallte sich in seinem Fell fest. Graunebel sah überrascht über seine Schulter um die silberne Tiegerkätzin auf seinem Rücken. Efeujunges sah seine Schwester mit großen Augen an und rief: „Wie hast du das geschafft?!“ Edeljunges sah ihn verwirrt an und fragte: „Was geschafft…?“ Ihr Vater sagte laut: „Edeljunges, du bist gerade auf meinen Rücken gesprungen.“ Apfelschatten die gerade ihre gefangene Beute verräumen wollte lies sie plötzlich fallen und rief: „Sie ist die auf deinen Rücken gesprungen?!“ Das weckte das Interesse des ganzen Clans und alle begannen zu tuscheln. Edeljunges hörte Sätze wie „Ist sie Graunebel wirklich auf den Rücken gesprungen?“ und „Seit wann können Junge so Hoch springen?“ Opaljunges kam aus der Kinderstube und sah alle tuschelnden Katzen die Edeljunges betrachteten und verschwand wieder wütend in der Kinderstube. Die silberne Tiegerkätzin fühlte sich nicht wirklich wohl und Graunebel merkte es und miaute dann: „ach wie spät wir es schon haben! Die junge sollte schlafen gehen!“ und verschwand mit den Jungen in der Kinderstube. In der Kinderstube angekommen sagte Efeujunges: „Aber wir haben nicht einmal Sonnenuntergang!“ Seeglanz welche sich gerade mit den anderen Königinnen unterhielt sah ihren Gefährten verwirrt an, entschuldigte sich bei Smaragdauge und Blauschimmer und lief zu Graunebel. Der Kater erklärte ihr was passiert war und flüsterten dann über etwas.

Es waren einige Sonnenaufgänge seit dem Ereignis waren vergangen und Edeljunges beobachtete Misteljunges welche nun langsam angefangen hatte herum zu robben. Alles war ruhig bis Opaljunges mit Regenjunges und Bienenjunges reinplatzte und stolz ankündigte bald zu Schülerin ernannt zu werden. Die silberne Tiegerkätzin rollte nur genervt mit ihren Augen und wittmete ihre Zeit wieder Misteljunges. Anscheinend gefiel das Opaljunges nicht denn sie starrte Edeljunges mit einem diesmal nicht deutbaren Blick an und ihr kam es auch so vor das sie auch leise knurrte aber ignorierte es. Sie schaute zu Blauschimmer hoch und fragte: „Wann kommt eigentlich dein anderes Junges?“ Die Königin schnurrte belustigt und antwortete dann: „Es kann nicht mehr lange dauern.“, und schaute auf ihren runden Bauch. Als Edeljunges Mutter in die Kinderstube kam schüttelte sie ihren Kopf und rief: „Edeljunges! Lass Blauschimmer in Ruhe. Komm her!“ Sie gehorchte und kam zu ihrer Mutter. Seglanz sah sie mit einem strengen Blick an und miaute: „Die Blattlehre beginnt bald denn alle Blätter sind schon von den Bäumen gefallen. Ich möchte das du gut aufpasst und nicht mehr so oft raus gehst wenn es kalt ist, sonnst fängst du dir noch Weißenhusten ein! Ich habe es auch deinen Bruder schon gesagt.“ Edeljunges sah ihr in die Augen und nickte.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast