Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Unkontrollierte Kräfte

von Soturi
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
03.11.2021
06.12.2021
6
2.858
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
25.11.2021 531
 
"Ich bin mir sicher, dass es Tina gut geht.", versuchte Bibi Sophia zu beruhigen. "Bibi, Tina ist verschwunden, dabei gibt es nichts gutes.", erklärte Sophia. Dann sagte sie mehr zu sich, als zu den anderen :"Hoffentlich findet Leonardo sie nicht." Bibi spritzte die Ohren:"Wer ist Leonardo.", Bibi wartete jedoch auf keine Antwort und sprach weiter,"Ist das so ein langhaariger Typ mit einem Schnauzer?" "Woher kennst du Leonardo?", kam es als gegen Frage. Bibi schauderte leicht bei der Erinnerung an ihn. "Er hat mir von Lily und Erik erzählt..." "Von Lily und Alex, den beiden Kindern, die vom blauem Feuer geholt wurden?", unterbrach Alex Bibi plötzlich,"Mein Vater hat mir manchmal von den beiden erzählt." Bibi wollte schon etwas erwidern, als plötzlich Sophia zusammen brach."Sabrina !", rief Bibi statt dessen.

Mühsam richtete Sophia sich wieder auf. "Was ist passiert, geht es dir gut?", fragte Bibi ihre ehemalige Freundin besorgt. Sophia war ganz blass geworden. "Jemand stiehlt meine Kräfte.", sagte Sophia mit leiser Stimme, als würde es sie zu sehr anstrengen, laut zu reden. "Wer sollte so etwas machen. Vielleicht jemand der etwas gegen dich hat. Vermutlich jemand mit Zauberkräften. Wobei, dass..." "Bibi!", unterbrach Sophia leise Bibis gequasel. Als Bibi verstummt war, sprach sie weiter, "Es gibt nur eine Person, die momentan dazu in der Lage wäre. Das wäre Tina. Es ist gut möglich, dass unsere Verbindung noch ni komplett abgebrochen ist." Bibi schüttelte energisch den Kopf, als könnte sie den Gedanken einfach abschütteln. Auch Alex schloss die Augen, als könnte er sich einfach davor verstecken.

" Ähmm Leute, das solltet ihr euch vielleicht ankugen. ", sagte Freddy auf einmal und machte so auf sich aufmerksam. Er stand mittlerweile beim Fenster. Bibi half Sophia auf und alle gesellten sich zu Freddy. Man konnte von hier auf den Innenhof blicken. Aber, was auf dem Hof passierte war eigentlich das, was das Interesse der Jugendlichen auf sich zog. Dort stand Tina. Aber sie hatte ein gieriges, bösartiges Glitzern in den Augen, das allen einen kalten Schauer über den Rücken jagte. Vor ihr kniete Leonardo.

"Bitte, verschoben mich.", wimmerte er. "Nagut,", sagte Tina mit kälter Stimme, die so gar nicht nach dem sonst freundlichem Mädchen passte, "Ich werde dich verschonen, um dir zu zeigen, wie dankbar ich dir bin, dass du mir gezeigt hast, wie ich an Macht komme." Tina drehte sich um, dann bückte sie sich zu Leonardo runter und zischte:"Ach, und vergiss nicht. Das Blut jedes einzelnen, den ich auf me Weg zu unvorstellbarer Macht umbringen, klebt an deinen Händen.Angefangen mit dieser Sabrina" Dann brach sie in hämisches Lachen aus. Es war ein kaltes und bösartiges Lachen.

Bibi konnte das fiebrige Zittern von Sophia spüren. Sie hatte nicht viel Zeit. Bibi musste Tina aufhalten, wenn sie ihre ehemalige Freundin retten wollte. Aber wie. Wie sollte sie Tina aufhalten und warum hatte Tina eine so trastische Wandlung durch gemacht. Bibi hatte Angst, Angst alle zu verlieren, die ihr am Herzen lagen.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast