Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mishap

von Ikari
Kurzbeschreibung
OneshotAllgemein / P12 / Gen
03.11.2021
03.11.2021
1
1.075
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
03.11.2021 1.075
 
Wollte er dies wirklich?
Im Prinzip wollte er es unbedingt. Seine kleine Schwester war das Einzige, was ihm übrig geblieben war, und sie wollte er so gut es ging beschützen.  
Er fuhr kurz durch seine dunklen langen Haare, dann griff er fester um seine scharfen Waffen, die gleich ein Leben nehmen würden.
Vor ihm sah er immer wieder, wie ein Dämon niedergemetzelt wurde und der Elf blutverschmiert gegenüber mit einem wahnsinnigen Blick.
Wollte er wirklich so enden?
Erneut umfasste er die Griffe fester.
„Nächster!“, befahl ein hochgewachsener Nachtelf mit blauen Haaren. Idaar sah neben sich und erkannte, dass wohl er gemeint war.
„Auf! Wir haben nicht den ganzen Tag Zeit oder willst du warten bis die Legion an deiner Türe klopft?!“, wurde er schroff angefahren und seine Ohren senkten sich kaum merklich.
„E-Entschuldigung…“, dann sprang er in die kleine Grube, die wie eine kleine Arena aufgebaut war. Umstellt mit den stärksten Illidari, die es gab und die für die Ausbildung junger Dämonenjäger zuständig waren.
Nun stand der junge Nachtelfen hier, mit den zwei Kriegsgleven in seinen Händen und er erkannte die tobende Schar Dämonen um sie herum. Es gab Sukkubus, Wichtel, Teufelshunde und viele andere grauenhafte Arten.
Und einer dieser unzähligen Dämonen würde gleich sein Gegner sein.
Wieder verlor er sich in seinen Gedanken, ob er doch abbrechen sollte. Er könnte auch durch viel mehr Training stärker werden, zwar lange nicht so stark, aber wenigstens musste er niemanden töten, auch wenn es nur ein Dämon war.
„Holt ihn heraus!“, schrie nun ein Blutelf und das Gatter vor Idaar wurde geöffnet.
Quälend langsam fuhren die Gitter höher und höher. Was würde sein Gegner sein?! Eine mächtige Teufelswache? Eine gewiefter Inquisitor? Oder doch ein…
„Wichtel?…“, entkam es leise seinen Lippen, als das kleine grinsende Wesen vor ihm auftauchte und lachend in die Arena sprang.
„Ja du Hornochse! Oder sehe ich aus wie ein Goblin?! Oder Gnom?! Nein! Ach Moment, bist du etwa schon blind?! Haha! Blind und dumm! Unterschätz mich nicht du Möchtegern Schlächter. Gegen dich schaffe ich es locker!“
Der kleine Dämon lachte und hüpfte wild herum, als er den Monolog führte, dann flog der erste Feuerball. Instinktiv duckte sich Idaar und rollte zum Wichtel hin. Dieser war aber in Handumdrehen über ihn gehüpft und kanalisierte bereits den zweiten Feuerball. Dieser flog direkt auf Idaar zu, worauf er gezwungen war, seine Gleven vor sich zu kreuzen und diesen frontal abzufangen.
„Was los?! Was soll das?! Und du willst ein Dämonenjäger sein?! Eher Dämonenbeute!“, und schon flog die dritte feurige Kugel.
Mittlerweile hatten sich einige Frischlinge und die Meister um die Arena gescharrt und beobachteten das Treiben. Normalerweise versetzte ein Dämonenjäger den Todesstoß innerhalb wenigen Minuten, doch dabei handelte es sich meist um hochrangigere Dämonen. Nicht nur um einen Wichtel.
Die ersten angehenden Dämonenjäger lachten schon und verspotteten Idaar.
„Geh heim, wenn du es nicht mal gegen einen Wichtel aufnehmen kannst!“
„Und sowas will helfen eine ganze Legion aufzuhalten? Das ich nicht lache!!“
Idaar rappelte sich gerade auf, als er dem dritten Feuerball knapp durch eine Rolle ausgewichen war.
Der Wichtel lachte erneut und hüpfte langsam näher.
„Ich brenn dir deine hässliche Visage herunter. Oder zieh dir doch am besten jetzt schon einen dieser widerlichen Lappen übers Gesicht.“
Während der kleine Dämon immer näher kam, trat Idaar Schritt für Schritt zurück. Er wollte stärker werden… unbedingt. Doch nicht so. Er würde aufgeben und zurückkehren. Sofern dies möglich war. An ihm sollte kein Blut kleben.
Er trat noch ein Schritt zurück und richtete sich auf um zu sprechen, als er an dem Gruben Anhang abrutschte und stürzte. Dabei rutschte seine Gleve aus der Hand und schleuderte Richtung Wichtel.  
Ein dumpfer Ton erklang, dann prallte die Klinge hinter dem Wichtel in den ausgetrockneten Boden. Einige grüne  Tropfen besprenkelten sein Gesicht und die Lippen. Instinktiv leckte Idaar diese ab, doch kurz darauf  bereute er sein Tun. Angewidert verzog er sein Gesicht und versuchte durch spucken, die abartige Substanz aus seinem Mund zu bekommen. Doch  es war zu spät und das Blut des Dämons rann seine Kehle herunter.
Ein Raunen ging durch die Reihen und hier und da wurde sich unter Schimpftiraden Gold zugesteckt.  
„Herzlichen Glückwunsch. Raus hier und der Nächste.“
Idaar verstand nicht, wie das passiert war, doch es war geschehen und alle hatten es gesehen. Die Gleve hatte den Wichtel mit einem sauberen Schnitt geköpft.  
Da sprang der Nachtelf auf und hob den kopflosen Körper auf. „Oh Gott ich wollte das nicht! Es tut mir leid!“
Peinlich…
„Mh? Was?“, fragte Idaar irritiert und sah sich um, wer hier mit ihm gesprochen hatte, doch nur der blauhaarige Dämonenjäger zeigte auf die Gleve, die im Boden steckte und befahl, dass er endlich verschwinden und seine Waffe mitnehmen sollte.
Er tat wie ihm befohlen wurde und marschierte niedergeschlagen zum kleinen Zeltplatz in der Nähe. Die Blicke der anderen waren unerträglich und abwertend.
Peinlich… wie konnte ich nur durch so einen trotteligen Vollpfosten verlieren?! Ausgerutscht war er!“  
Wieder diese Stimme und Idaar sah sich um, doch er saß hier alleine am Lagerfeuer.
Du bist schon eine Nummer für sich, was? Nun muss ich wohl oder übel mit dir klar kommen. Vergiss es mich kontrollieren zu wollen du Schwächling. Ich werde sagen, wo es langgeht kapiert?! Mein Name ist Aztai. Für dich Meister Aztai, verstanden?“  
War seine Befürchtung wahr geworden?! Der Wichtel war nun ein Teil von ihm, er hatte dessen Seele absorbiert.
Richtig du Dumpfbacke. Und nun darf ich mir auch noch deine Gedanken antun… womit habe ich das verdient…“  
Ein Seufzen in seinem Kopf war zu hören und er schüttelte diesen kurz.
Mich wirst du nicht mehr los… glaub mir, ich würde gerne. Dann würde ich aber auch deinen Arsch abfackeln und dich langsam rösten, für dass, was du mir angetan hast.“  
„Aztai?…“, wiederholte Idaar leise.
Meister Aztai. Krieg es in deinen Schädel, du Idiot. Ach Moment, da hast du mich ja schon…“  
Nun seufzte der Dämonenjäger und legte seine Gleven neben sich. Er hatte einen Dämonen getötet ohne dass er es wollte. Nun musste er damit leben.
„T-Tut mir leid…“
Dir tut es leid?!? Hahahaha, dass ich nicht lache. Würde sagen zu spät! Keine Lust mehr hier, da bekommt man ja imaginäre Kopfschmerzen. Ich bin weg.“, und plötzlich war das Gefühl des Alleinseins da.
Aztai war nun ein Teil von ihm und er würde nun viel trainieren müssen, um den frechen Wichtel unter Kontrolle zu bekommen.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast