Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Oneshots, with love

Kurzbeschreibung
SammlungRomance, Freundschaft / P12 / MaleSlash
31.10.2021
01.12.2021
2
4.942
5
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
31.10.2021 2.309
 
Hallo!
Eigentlich wollte ich ja heute das nächste Kapitel zu "Teammates -> Friends -> Lovers?" fertigstellen, aber dann kam dieser Zwischenfall mit Dino und David Vidales in Monza und was soll ich sagen - ging mir nicht mehr aus dem Kopf und es musste was dazu geschrieben werden ;-) Da ich mir vor kurzem einen Oneshot von Naddddiiinn zu diesem Pairing gewünscht habe war auch schnell klar, wer trösten darf ;-) An dem verwendeten Songtext-Ausschnitt habe ich keine Rechte.
Bin gespannt wie euch dieser OS gefällt, über Rückmeldungen würde ich mich freuen!

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Monza, 31.10.2021

Kirill hatte es nach seinem Rennen geradeso geschafft ein Interview zu geben, sich umzuziehen,  schnell eine Kleinigkeit zu essen und dann rechtzeitig im Prema-Trailer den Fernseher mit dem Livestream der Formula Regional einzuschalten. Gespannt beobachtete er die 35 Fahrer- und Fahrerinnen, besonders aber seine Teamkollegen. Dino, David und Paul hielten ihre Startpositionen, besonders der Schwede kam gut zurecht unter den leicht feuchten Bedingungen und führte das Feld an. Plötzlich kamen er und der Spanier jedoch nach einer leichten Berührung von der Strecke ab und als sie über die Curbs auf diese zurückfuhren, hebelte es David kerzengerade in die Luft. Scharf atmete Kirill ein, schlug sich die Hand vor den Mund und dachte schon sein Teamkollege würde sich überschlagen. Doch zum Glück landete David wieder in normaler Position. Allerdings hatte er nun keine Kontrolle mehr über sein Auto, schlug in Dino ein und beide drehten sich aus dem Rennen. Kirill merkte nicht, dass er die Luft angehalten hatte, erst als er sah wie der Spanier aus dem Wagen kletterte, zu Dino lief und auch dieser aus eigener Kraft sein Fahrzeug verlassen konnte wurde ihm leicht schwummrig und er atmete ein paarmal tief ein und aus. Sein Herz pochte schnell und er bemerkte ein Gefühl der Enge in seiner Brust als er beobachtete wie Dino sich vor lauter Frust hinhockte und mit den Fäusten auf den Asphalt trommelte. Es war genau dieselbe Pose wie vor drei Wochen in Mugello, nur dass den Schweden diesmal keine Schuld an seinem Ausfall traf. Kirill litt innerlich mit seinem Kumpel. Musste sowas ausgerechnet heute zum Saisonende. passieren, wo alle Sponsoren anwesend waren und der erste FR-Sieg für den Schweden zum Greifen nahe gewesen war? Als seine Kollegen in Sicherheit waren und die Streckenposten begannen die Autos abzutransportieren stand er seufzend auf und zog sich eine Jacke über. Dann ging er hinüber in die Box von Prema, vielleicht konnte er dem Team ja irgendwie helfen. Und falls Dino jemanden zum Reden brauchte wollte er für seinen Kumpel da sein.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Später am Abend begann der 16-jährige Russe sich wirklich Sorgen zu machen. Verständlicherweise waren David und Dino nicht sehr gut gelaunt und nicht besonders gesprächig gewesen nach ihrem Ausfall und hatten sich nach dem Debrief gleich verkrümelt. So gut er es konnte hatte Kirill dem Team beim Zusammenpacken geholfen, danach den Spanier im Trailer aufgesucht, kurz mit ihm gesprochen und ihm ein paar aufmunternde Worte geschenkt. Dasselbe hatte er mit dem Schweden tun wollen, doch dieser war nirgends aufzufinden, weshalb Kirill sein Vorhaben zunächst aufgab. Vielleicht brauchte Dino einfach noch etwas mehr Zeit für sich. Doch als sein Kumpel auch nicht zum Abendessen mit dem Team in der gemütlichen kleinen Pension erschien, in die sie sich hier in Monza eingemietet hatten, war ihm das nicht ganz geheuer. Schnell aß er auf, entschuldigte sich vom Tisch und ging die Treppe hoch ins obere Stockwerk des Hauses. Vor Dino's Zimmertür hielt er an und klopfte. Da er keine Antwort erhielt wiederholte er die Geste intensiver. Diesmal schallte eine zittrige Stimme durch die Tür: "Wer ist da?"
"Ich bin's, Kirill. Du verpasst das Abendessen!", antwortete der Russe.
Dino entgegnete leise: "Hab keinen Hunger."
Kirill seufzte: "Du kannst dich nicht ewig da drin verkriechen!"
"Doch!", protestierte der Schwede mit kratziger Stimme. "Ich will niemanden sehen, also geh jetzt wieder! Bitte..."
Kirill grinste schief, offensichtlich hatte Dino geweint und es ging ihm gar nicht gut. Das konnte er nicht einfach so auf sich sitzen lassen. Einen Moment stand er noch unschlüssig vor der abgesperrten Tür, dann beschloss er sich Unterstützung von den Erwachsenen zu holen. Zielstrebig ging er zurück in den Speisesaal und sprach leise ihre PR-Chefin Angelina an. Sie war für alle Fahrer im Team sowas wie eine große Schwester oder Ersatzmutter und wusste eigentlich immer, was zu tun war. Nachdem sie ein paar Minuten miteinander geredet hatten stand sein Plan und gemeinsam gingen sie zur Leiterin der Pension in die Küche um einen kleinen Gefallen zu erbitten.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Tag war einfach nur zum Vergessen! Von dem guten Gefühl nach dem Qualifying am Morgen war in Dino nichts mehr übrig. Frustriert wälzte er sich zum x-ten mal auf seinem Bett hin und her, versuchte eine angenehmere Position zu finden. Er hatte einfach schon zu lange hier gelegen, sollte eigentlich aufstehen und etwas essen gehen, sein Magen hatte schon mehrmals laut geknurrt. Doch er konnte einfach nicht genug Motivation und Energie dafür bündeln. Unten im Speisesaal wäre das ganze Team um ihn herum, jeder würde versuchen wollen ihn zu trösten oder abzulenken, worauf er keine Lust hatte. Außerdem wollte er Paul und Kirill ihre Podiumsplätze mit seiner Laune nicht vermiesen, also war es wirklich besser hier zu bleiben. Kirill hatte vor einer Weile vor seiner Tür gestanden, ausgerechnet als er geweint hatte. Der Russe hatte aber recht schnell aufgegeben und war wieder verschwunden, worüber Dino anfangs froh war. Doch nun wünschte er sich, seinen Kumpel nicht so angefahren zu haben und wäre dankbar für ein bisschen Gesellschaft. Aus diesem Grund stand er dann auch tatsächlich auf, als es erneut kräftig an der Tür klopfte und er die Stimme von seinem Teamchef Rene vernahm: "Dino, mach bitte auf! Sich von allen abzukapseln wird dir nicht helfen und deine Freunde vor den Kopf zu stoßen wenn sie für dich da sein wollen ist nicht nett. Wir sind doch ein Team."
Schnell ging er zur Tür und öffnete sie, blickte Rene aus verquollenen Augen geknirscht an und sagte leise: "Tut mir Leid! Ich... es war das zweite Mal innerhalb so kurzer Zeit dass ich das Rennen nicht beenden konnte und ihr habt so viel Arbeit mit dem kaputten Auto..."
Der Italiener legte ihm eine Hand auf die Schulter: "Entschuldigung angenommen! Wirklich dumm gelaufen heute, aber solche Unfälle passieren nunmal. Wir alle sind einfach nur froh, dass dir und David nichts passiert ist! Und das Auto bekommen wir schon wieder hin. Ich weiß du wolltest heute allen zeigen was in dir steckt und das hast du auch, denn deine Fahrweise hat absolut überzeugt!"
Bei diesen Worten konnte Dino nicht anders als leicht hoffnungsvoll zu gucken: "Grazie Rene, für alles! Ich brauch noch ein bisschen um den Tag zu verarbeiten, aber werde mich wieder aufrappeln, versprochen!"
Dies brachte Rene zum Lächeln: "Guter Junge! Ich hab dir übrigens noch jemanden mitgebracht... lass es dir schmecken Dino!" Damit drehte er sich um und verschwand wieder nach unten.
So kam Kirill zum Vorschein und dem Schweden stieg plötzlich ein sehr bekannter Geruch in die Nase: "Hier riecht es wie zu Hause..."
Leicht verlegen sah sein Kumpel, der ein Tablett in den Händen hielt, ihn an und fragte: "Darf ich jetzt reinkommen? Hab hier was für dich, du musst doch am Verhungern sein..."
Schmunzelnd nickte Dino, trat beiseite um den anderen ins Zimmer zu lassen und schloss dann die Tür wieder: "Darfst du und ja, ich könnte echt was zu essen vertragen..."
Der Russe stellte das Tablett auf dem Bett ab und setzte sich dann vorsichtig. Dino tat es ihm gleich und sah sich das Tablett näher an. Darauf standen etwas zu trinken, zwei belegte Brötchen vom Abendessen und...
"Sind das frisch gebackene Kanelbullar?!", fragte der Schwede völlig überrascht, nahm eine der Zimtschnecken in die Hand und roch genießerisch daran. Dann sah er seinen Kumpel fragend an: "Wo hast du die hier herbekommen, noch dazu sonntags?"
Kirill nickte lächelnd: "Sind es, hab sie unten in der Küche selbst gebacken. Angelina hat mir geholfen, von ihr war auch die Idee mit dem Zettel..."
"Wow, das ist so lieb von euch!!", sagte Dino gerührt und nahm dann den Notizzettel, der unter der Zimtschnecke gelegen hatte, in die Hand. Darauf stand in Kirill's Handschrift:

Chiquitita, tell me what's wrong
You're enchained by your own sorrow
In your eyes there is no hope for tomorrow
How I hate to see you like this
There is no way you can deny it
I can see that you're oh so sad, so quiet

Chiquitita, tell me the truth
I'm a shoulder you can cry on
Your best friend, I'm the one you must rely on
You were always sure of yourself
Now I see you've broken a feather
I hope we can patch it up together


"Abba?", hauchte Dino und spürte wie seine Augen wieder leicht feucht wurden.
Kirill fuhr sich durch die Haare und plapperte nervös drauf los: "Ähm ja... wie gesagt, es war Angelina's Idee. Keine Ahnung warum die Italiener immer so verrückte Gedanken haben, aber ich fand der Songtext passt irgendwie. Ich hab gesehen wie sehr dich das heute getroffen hat und wollte dir irgendwie helfen, also..."
Weiter kam er nicht, denn Dino rutschte zu ihm rüber und schloss ihn fest in seine Arme. Mit dem Gesicht am Hals von Kirill versteckt murmelte er: "Danke! Sorry dass ich vorhin so doof reagiert habe als du geklopft hast. Ich kann es kaum glauben dass du extra für mich Kanelbullar gebacken hast!" Der Schwede löste sich wieder und probierte endlich von dem frischen schwedischen Gebäck. "Mmmh, die sind köstlich!"
Der Russe grinste: "Lass sie dir schmecken! Auch das andere."
"Mach ich", nickte Dino, reichte seinem Teamkollegen aber zunächst auch eine Zimtschnecke bevor er sich über Brötchen und Limonade hermachte. Nachdem sein erster Hunger gestillt war sagte er an Kirill gewandt: "Das ist echt eine total süße Geste! So gehst du echt selten aus dir raus, bist meist immer etwas kühl und voll fokussiert..."
Der Jüngere fuhr sich erneut durch die Haar und antwortete leicht verlegen: "Naja, man muss ja nicht alles von sich preisgeben gegenüber anderen. Aber ich fühle mich wohl hier bei Prema, in diesem Jahr hab ich alle besser kennengelernt. Wir beide kennen uns doch schon vom Kartfahren, kommen immer gut klar miteinander und mir tat es weh dich so frustriert und enttäuscht zu sehen."
Dino lächelte seinen Kumpel an: "Da hast du recht und wir verstehen uns echt super. Bin froh, dass ich jemanden wie dich an meiner Seite habe auf den ich zählen kann!"
Kirill grinste: "Und ich weiß auf dich ist Verlass! Genauso wie das Team und deine ganzen Sponsoren. Sie alle haben heute gesehen wie viel Talent du besitzt, wie viel Können du dir angeeignet hast. Das Qualifying war mega spannend, du konntest dir deine erste Poleposition sichern und das Rennen hast du ja mal sowas von dominiert! Deine fliegenden Starts nach den Safetycar-Phasen waren perfekt, du hast immer wieder Vorsprung zum Feld rausgeholt. Jeder der das Rennen heute gesehen hat weiß mit wie viel Herzblut du bei der Sache warst und alle wissen, dass solche blöden Unfälle passieren, das ist Racing wie man immer so schön sagt. Ich war einfach nur froh, dass dir und David nichts passiert ist! Die Saison hat jetzt zwar ein doofes Ende genommen für dich, aber ich bin davon überzeugt dass du dich davon niemals unterkriegen lassen wirst und nächstes Jahr umso stärker zurückkommst!"
Jetzt war es Dino, der etwas verlegen dreinsah: "Du hast ja Recht. Es war wirklich toll zu fahren heute, ich hab mein Bestes gegeben. Aber alles kann man wirklich nicht kontrollieren und ich denke ich kann und sollte stolz auf meine Leistung sein."
"Genau so ist es!", stimmte ihm der Russe zu. "Also Schluss jetzt mit Trübsal blasen, iss noch eine Kanelbullar, mach dich etwas frisch und dann können wir ja noch einen Film zusammen gucken oder so?!"
Der Schwede nickte: "Klingt gut!" Er setzte den Plan in die Tat um, ging aber nachdem er im Bad gewesen war nochmal schnell nach unten, wo die Erwachsenen die Saison im Gemeinschaftsraum bei Bier und Wein ausklingen ließen. Er entschuldigte sich bei allen für sein Verhalten und bedankte sich für die Unterstützung des Teams. Angelina drückte er und murmelte ihr ein extra Dankeschön ins Ohr dafür, dass sie Kirill geholfen hatte. Anschließend stattete er noch David einen kurzen Besuch auf dessen Zimmer ab, versicherte sich dass es seinem Teamkollegen gut ging und sagte ihm dass er ihm die Berührung, welche den Unfall ausgelöst hatte, nicht übelnahm. Danach fühlte er sich wesentlich besser, kehrte auf sein eigenes Zimmer zurück, wo Kirill immernoch auf dem Bett lag und am Handy spielte. "Ich will noch schnell was posten zu heute und dann können wir loslegen. Suchst du schonmal einen Film aus?", informierte er ihn.
Der um ein Jahr Jüngere nickte, schaltete den Fernseher ein und zappte durch die Kanäle. Dino schnappte sich sein Handy, machte es sich neben seinem Kumpel auf dem Bett bequem, suchte ein paar Fotos raus und tippte etwas Text dazu. Nachdem er die Stories bei instagram hochgeladen hatte legte er das Telefon auf den Nachttisch und ließ sich von seinem Kumpel und dem Film gut ablenken. Es wurde relativ spät, da sie noch über einiges sprachen und viel lachten. Irgendwann jedoch schliefen sie erschöpft vom langen und anstrengenden Tag nebeneinander ein.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast