Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das blutige Laken

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / Gen
31.10.2021
31.10.2021
2
950
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
31.10.2021 613
 
Der Regen prasselte unerbittlich gegen die Scheiben. Die beiden Mädchen Mia und Nia saßen in ihrem Zimmer und erzählten sich Gruselgeschichten.

,,Du bist echt gut. Ich kenne keinen der so gut Gruselgeschichten erzählt wie du", sagte Mia und lachte.

Nia grinste sie an. Plötzlich entdeckte sie einen Blutfleck auf dem Bettlaken. ,,Mia, du blutest".
,,Nein. Ich bin es nicht", sagte ihre Zwillingsschwester.

,,Ich bin es auch nicht", antwortete Nia.
,,Ist egal. Wir ziehen ein neues drauf", sagte Mia.

Als die Beiden zwei Stunden später ins Bett gehen wollten, schrie Nia plötzlich auf.
,,Was ist ?", wollte Mia wissen.

,,Da. Da ist schon wieder dieser Blutfleck", sagte Nia. Entsetzt deutete sie auf den Fleck.
,,Das kann doch nicht sein", meinte Mia. Dann zog sie das Laken wieder ab und zog ein Frisches auf die Matratze.

Als sie zwei Stunden später im Bad war, hörte sie ihre Zwillingsschwester schreien.
,,Was ist los ?", wollte sie wissen.
,,Da", sagte Nia und deutete schockiert auf den Blutfleck der langsam durch das Bettlaken drang und immer größer wurde.

Geschockt riss Mia das Bettlaken ab. ,,Verdammt. Was ist das ?".
Nia sah unter das Bett und fing an zu schreien. ,,Was ist ?", wollte Mia wissen.

Plötzlich hörten sie ein Kratzen unter dem Bett. Diesmal war es Mia die schrie. ,,Sch. Ist alles gut", sagte Nia.

Dann sah sie unter das Bett.
Doch nicht's war zu sehen. ,,Nia ! Das Laken !", hörte sie Mia schreien.

,,Oh Gott", sagte Nia, als sie und ihre Schwester entsetzt sahen, wie der Blutfleck immer größer wurde.
,,Was zum Teufel ist hier nur los ?" wollte Mia wissen. ,,Ich sehe Mal unter's Bett.

Doch als sie das tat, wurde sie plötzlich unter das Bett gezogen.
Nia schrie entsetzt auf.
,,Lass uns in Ruhe !", schrie sie panisch. Zitternd sah sie unter das Bett. ,,Mia", fragte sie.

,,Sieh' mich nicht an", bat Nia sie.
,,Hier ist irgendwas. Irgendwas böses", schluchzte Mia panisch.  

Plötzlich sahen die Beiden Zwillinge wie blutige Fußabdrücke auf sie zukamen. ,,Nein. Was ist das ?", fragte Mia.

Plötzlich tauchte eine Gestalt vor ihnen auf. ,,Ich wart ganz böse Mädchen". Ihr Gesicht konnten die Beiden nicht erkennen.
Aber es war ein junges Mädchen.

Als sie aus dem Schatten trat, schrie Mia entsetzt auf.
Das Gesicht des Mädchens war grauenvoll entstellt.

Plötzlich ging die Tür auf.
Eine Erzieherin stand im Zimmer.
,,Was ist denn los ?", wollte sie wissen. ,,Da... da war grade so ein Mädchen", sagte Mia.

Die Erzieherin seufzte. ,,Ich muss euch was sagen. Vor 30 Jahren wurde hier ein Mädchen ermordet. In diesem Bett. Und man sagt, das ihr Geist noch immer hier umherirrt. Und jeder, der sich in das Bett legt, getötet wird".

Mia und Nia klammerte sich ängstlich aneinander. ,,Geht jetzt schlafen. Es ist spät", sagte die Erzieherin.

Mitten in der Nacht hörte sie erneut die Schreie von Mia.
Als sie im Zimmer stand, sah sie wir Nia mit einem Messer auf sie einstach.

,,Oh mein Gott", sagte die Erzieherin. ,,Das kann doch nicht sein". Nia's Kopf drehte sich in ihre Richtung. ,,Willst du spielen ?", fragte sie.

Die Erzieherin blickte auf die grauenvoll entstellte Mia.
,,Willst du spielen ?", fragte Nia.
Die Erzieherin schüttelte den Kopf. ,,Bleib mir vom Leib".

Schon stürzte sich Nia auf sie und stach mit dem Messer auf sie ein.
,,Hör auf !!", rief die Erzieherin.
Nia stieß erneut mit dem Messer zu und rammte es ihr ins Auge.

Die Erzieherin schleuderte sie gegen die Wand und trennte ihr mit dem Messer den Kopf ab.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast