Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Einmal Gefäß immer Gefäß ?!

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance / P18 / MaleSlash
Satoru Gojo Yuji Itadori
28.10.2021
09.12.2021
2
3.260
5
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
09.12.2021 1.514
 
Sorry für die lange Wartezeit aber mein Rechner hat die Datei gefressen >.<

_____________________________________

Also machte ich mich in einem Affentempo auf den Weg zur Akademie und tatsächlich waren es nur 60 Minuten die ich zu spät war. Das Gelände hatte sich seit meiner Ausbildung nicht sonderlich geändert und ich hastete durch den Eingang und die Treppen hinauf, bis in den Raum in welchen wir uns treffen wollten. Keuchend riss ich die Tür auf und sah in einige überraschte, amüsierte oder auch gelangweilte Gesichter. Nobara kam mit einer Miene auf mich zu die tödlich war und ich zog reflexartig den Kopf ein als sie ausholte. Doch bevor mich die Faust treffen konnte durchschnitt Gojo's Stimme die Situation.
"Naaa Naa , so sehr ich einen Show-Kampf zwischen meinen süßen ehemaligen Schülern auch liebe aber was hast du uns hier mitgebracht Yuuuu-jii~ huh?" trällerte der Ältere und griff nach meinem Handgelenk.

Ich war immer wieder begeistert davon wie schnell Gojo's Auffassungsgabe war.
"Tut mir Leid, Leute. Ich wurde unterwegs von einem Fluchgeist aufgehalten. So eine verrückte
Exhibitionistin. Sie hat mir ein Mal verpasst, eigentlich bin ich der Meinung, dass ich sie exorziert habe ..?" meine Stimme klang gegen Ende unsicher und ich sah in die Runde.
Nun traten auch Nanami und Megumi näher und betrachteten das Mal interessiert. Mein Blick wich ein wenig unangenehm berührt zur Seite, ich fühlte mich wie ein Tier im Zoo.
"Muss das sein ? Will vielleicht noch jemand ein Foto machen ?" meinte ich etwas grimmig und beobachtete fassungslos wie Nobara eiskalt lächelnd ihr Smartphone zückte und das Mal aufnahm.
"Nun Itadori. Das sieht für mich aus wie das Mal, weswegen ich euch alle hergeholt habe..." begann Nanami und scheuchte nun alle zu ihren Plätzen.  
Die Neugierde war geweckt und ich ließ mich zwischen Nobara und Megumi auf einen Stuhl fallen und war gespannt darauf was gleich offenbart wurde.
"Seit ungefähr einer Woche verschwanden junge Frauen und Männer oft mit religiösen Hintergrund oder welche, die relativ einsam lebten. Ein oder zwei Tage verschwanden sie und dann tauchten ihre Körper völlig vertrocknet wieder auf und ihr Körper war übersät mit dem Mal welches Yuji nun an seiner Hand hat. Unsere neue Aufgabe sollte es sein diesen Fluchgeist ausfindig zu machen und zu eliminieren." schloss der Brillenträger schließlich ab und neben Nanami brach Gojo in amüsiertes Gelächter aus.
" Wie schön , wie schön. Da war unser lieber Yuji wieder schneller und hat dir sogar Überstunden erspart huh?" Satoru klopfte Kento überschwänglich auf die Schulter und dieser quittierte die Handlung mit einem unzufriedenen Brummen.
Megumi musterte mich von der Seite und sah dann wieder nach Vorn.
"Aber wenn Yuji ihn exorziert hat.. wieso hat er dann das Mal noch auf seiner Haut?" mischte er sich nun in einer monotonen Manier ein und ich seufzte hörbar.
" Bevor sie sich auflöste meinte sie irgendwas von ' ahh ich kann noch nicht blablabla' und hat das Mal erneut geküsst " erläuterte ich dieses kleine Detail noch und der schockierte Aufschrei von Nobara neben mir bestätigte meine bisherige Annahme erneut ein Stück.

"Ohh mein kleines Lieblingsgefäß macht seinem Namen alle Ehre. Du ziehst die Dinger ja quasi in dich rein" witzelte der Weißhaarige und machte eine eindeutige Handbewegung.
"GOJO SENSEI! " mahnte Nobara ihn und ihr Kopf wurde rot "Das ist nicht die Zeit um solche geschmacklosen Witze zu machen. Wir wissen nichts über diesen Fluchgeist" führte sie weiter aus und Nanami nickte zustimmend.
"Wir müssen den Direktor und die Anderen über diese neuen Ereignisse informieren " schlug er vor und ich stöhnte innerlich gequält. Sein alter Lehrer fand das wohl besonders witzig und ein wenig mulmig war mir schon. Eigentlich hatte ich gehofft, dass die Anderen mir zeitnah bei der Lösung des Problems helfen könnten, doch da lag ich mehr als falsch. Oh , wie falsch ich nur lag.
"Yuji hat der Fluchgeist noch mehr Informationen preisgegeben ?" wollte Nanami weiter wissen und ich rieb mir angestrengt mit der Hand über mein Gesicht und ratterte schnell etwas herunter.
Gojo trat näher und hielt seine Hand an sein Ohr "Wie bitte was war das ?" hakte er nach und ich sah gepeinigt nach oben in sein Gesicht und dann kurz in jedes der Anwesenden.
"Ich habe gesagt... sie meinte sie sucht sich unschuldige und jungfräuliche Seelen, denen sie ihre Energie durch sexuelle Handlungen entzieht und sie aus unerfüllter Gier oder so geboren ist.." nach meiner Erklärung war es einige Sekunden mucksmäuschenstill im Raum und ich räusperte mich leicht. Selbst Satoru machte keinen blöden Scherz und wie sehr wünschte ich mir, dass er es tat. Kurz sah ich zu Besagtem zurück und stellte fest, dass er sich die Augenbinde herunter gezogen hatte und mich direkt ansah. Sein Ausdruck war ernst und  seine hellen Augen strahlten einen gewissen Hunger aus der mich erschaudern ließ. Schnell drehte ich meinen Kopf weg, was war das denn?

"Jungfrau zu sein ist keine Schande. Was solls." ergriff nun Megumi das Wort und zuckte mit den Schultern, Nobara stimmte ihm zu und ich lächelte nun etwas beruhigt.  Theoretisch hatte ich vor das Geheimnis mit in mein Grab zu nehmen aber wie gewonnen so zerronnen, sagte man das in solchen Situationen ? Ach egal. Viel wichtiger war, dass Gojo ihn noch immer anstarrte und erst als Nanami ihn auf die Schulter tippte entwich die Aufmerksamkeit.
"Da wir das geklärt hätten, müssen wir beobachten wie Yuji sich verhält und vor allem müssen wir herausfinden , wie er dieses Biest wieder los wird. Ich denke nicht, dass du alleine wohnen solltest in dieser Zeit. Sukuna konntest du kontrollieren aber auch dessen Kräfte hatten Wirkung auf dich und du bist immun gegen Gifte, jetzt ist die Frage inwieweit sich dieser Fluchgeist auf dich auswirkt" alles was Kento sagte ergab Sinn für mich aber es nervte mich einfach tierisch.
Ich war kaum frei, da besaß mich der nächste Fluch.
" Ich und Nobara haben in unserer WG noch einen Platz frei, wäre kein Problem.." bot Megumi an und Satoru grätschte direkt dazwischen.
"Tze Tze... Megumi so  stark ihr Beiden auch seid aber ich denke der gute Itadori wäre in meinen Händen besser aufgehoben "bot der Größte an und vier erstaunte Augenpaare legten sich auf den besten Magiemeister ihrer Zeit.  Niemand, wirklich niemand wusste wie es in Gojo's Wohnung aussah geschweige denn wo sie überhaupt lag, er hütete sie wie einen Schatz.
Umso überraschter war ich, dass er es so lapidar anbot und fast anpries.
Nanami rückte sich seine Brille zurecht und als ob er der Richter in diesem Kampf war hob er Gojo's Hand in die Luft.
" Satoru gewinnt. Er hat definitiv die Erfahrung und Fähigkeiten mit dieser Herausforderung umzugehen " gab er bekannt und Megumi verzog verständnislos das Gesicht und sah Nobara fragend an. Diese schüttelte nur genervt den Kopf  und winkte ab als Gojo einen Siegesjubel ausstieß.
"Hallo? Werde ich auch noch gefragt?" beschwerte ich mich leicht pikiert und verschränkte die Arme vor der Brust. So aufregend die ganze Sache auch wirkte, ich hatte einen verdammten Fluchgeist in mir und ich würde ab heute bei meinem ehemaligen Lehrer wohnen.
"Sei nicht so ein Griesgram Yuji. Wir machen einen Männerabend nach dem Nächsten und finden nebenbei heraus wie wir dich erlösen können" flötete der Weißhaarige gut gelaunt und ich ignorierte die Tatsache wie verdammt tödlich sich das Ende anhörte.

Also, so kam es, das ich mich von Nobara und Megumi verabschiedete. Beide bläuten mir ein sie auf dem Laufenden zu halten und wünschten mir Glück nicht wahnsinnig zu werden. Wir alle wussten Satoru Gojo konnte manchmal etwas anstrengend sein. Noch bevor sie außer Sichtweite waren legte sich ein , mir bekannter, Arm auf meiner Schulter ab und Gojo grinste mich vielsagend an.
" So mein süßer Schüler, dann wollen wir mal ein paar Sachen holen und dann bist du hoffentlich bereit in meinen Palast einzutreten " pries er an und wackelte mit den Augenbrauen.
Ein leichtes Lächeln zierte meine Lippen und ich streifte vorsichtig den Arm von mir.
"Ich bin kein Schüler mehr, du bist wie ein alter Opa der sich nichts merken kann. Ich werde nur ein paar Klamotten brauchen und meine Konsole" erklärte ich gelassen und folgte Gojo zu seinem Auto.
"Wieso war eigentlich noch nie jemand in deiner Wohnung ?" ein wenig neugierig auf de Art und Weise wie er wohnte war ich schon.
Satoru startete den Motor und gab einen amüsierten Laut von sich.
" Mein Stil ist speziell und ich bevorzuge es mein privates Leben besonders privat zu halten. Weswegen ich dich auch bitten würde das Gleiche zu tun" Gojo hatte beim Fahren auf seine Sonnenbrille gewechselt und der Blick den er mir durch diese zuwarf ließ keine Widerrede zu und ich nickte hastig als Bestätigung. Zufrieden lächelnd wandte er sich wieder der Straße zu und wir steuerten  als erstes meine Wohnung an.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast