Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Gaara and his first love

GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Mix
Gaara Kankuro OC (Own Character) Temari
24.10.2021
30.11.2021
35
24.750
 
Alle Kapitel
35 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
25.11.2021 809
 
Akatsuki erledigte nacheinander Akinas Doppelgänger, sodass sie nicht mehr lange brauchen würden, um sie zu finden.
Gaara wollte ihr helfen, doch Naruto bat ihn, noch ein wenig Geduld zu haben.
Nervös blickte er zu Akina, die erschöpft versuchte nicht auffällig zu wirken, sodass sogar er selbst sie nicht von den anderen unterscheiden konnte.
Unruhig wartete er, bis Naruto ihm Bescheid  gab, dass er bereit war, doch Akinas Schattendoppelgänger wurden immer weniger und Gaara wurde immer nervöser.
,,Naruto!", flüsterte er streng, damit er verstand, dass sie nicht mehr viel Zeit hatten, doch der blonde schüttelte wieder den Kopf. ,,Ich bin sicher, dass Akina das schafft und vergiss nicht, dass sie unser Bijuchakra wollen!"
Naruto drehte sich wieder um und beobachtete das Geschehen weiter.
,,Gleich können wir ihr helfen, aber die aus Akatsuki sind noch nicht abgelenkt genug.", sagte er und musterte dabei den mit dem Sharingan, der sich suchend nach den beiden umsah.

Gaara drehte sich ebenfalls wieder um und sah, wie Akina erschöpft zu Boden sank, als ihre Doppelgänger besiegt waren.
Hilflos versuchte sie die Shuriken, die der mit der Maske nach ihr warf abzuwehren, aber ihr Chakra war anscheinend verbraucht.
Gaara biss sich auf die Unterlippe und behielt sich weiterhin im Blick, um ihr im Notfall direkt helfen zu können.
Der Typ, der Akina die ganze Zeit im Schach hielt, warf, als sie sich kaum noch regte, ein letztes Shuriken, um zu überprüfen, ob sie noch ausweichen konnte und Gaara konnte sich nicht mehr zurückhalten.
,,Gaara, nicht!", rief Naruto, doch Gaara stand schon vor Akina und stellte sein Sandschild schützend vor ihr auf.
,,Gaara..du.", nuschelte Akina erschöpft und Gaara half ihr hoch.
,,Bleib hinter mir und überlasse Akatsuki mir!", befahl er ihr, wobei er Recht besorgt klang.
Der mit dem längeren Haaren hatte nun den Kampf übernommen, während der andere etwas an dem Greifer rumfuchtelte.
Der Uchiha setzte sich in Bewegung und verwandelte sich plötzlich in Zehntausende von Raben, die sich nun nicht weit entfernt von Gaara niederließen und wieder zu dem aus Akatsuki wurden.
Gaara schickte sofort seinen Sand los, woraufhin der Mann geschickt auswich und ein paar Kunais nach ihm warf.
Akina stand immer noch hinter ihm, was den Kazekagen beruhigte, sodass er sich besser auf seinen Gegner konzentrieren konnte.
Die Angriffe wehrte sein Sand von selbst ab, doch der Uchiha ließ sich ebenfalls nicht so leicht besiegen.
Geschickt wich er aus und im Notfall nutzte er seine Raben dabei.
Gaara musste sich bemühen ihm nicht in die Augen zu sehen, denn sonst würde er in einem Genjutsu feststecken, was ihn daran hindern würde zu kämpfen.

Plötzlich spürte er wieder diesen unglaublichen Druck in sich und Schweiß brach in ihm auf. Wie war das möglich?
Sein Sand sank zu Boden, da sein Chakra irgendwie aufgesaugt wurde.
Sein rotes Bijuchakra strömte sichtbar aus ihm heraus und ein schrecklicher Schmerz durchströmte ihn, sodass er zu Boden fiel.
Er versuchte sich umzuschauen und entdeckte, dass der mit der Maske anscheinend etwas am Greifer aktiviert hatte, was ihm jetzt sein gesamtes Chakra entzog.
Stöhnend fasste er sich mit seiner rechten Hand an die Stirn und versuchte aufzustehen, doch Akina hinderte ihn daran.
,,Gaara, bleib liegen!", rief sie und kniete sich zu ihm runter. ,,Ich werde dich diesmal beschützen!"
Akina drehte sich wieder weg und stand nun dem Uchiha gegenüber.
,,Wenn ihr Gaara etwas tun wollt, müsst ihr erst an mir vorbei!", stellte sie klar und der Uchiha zog seine Mundwinkel ein wenig nach oben.
,,Nichts leichter als das!", sagte er leise und tauchte ein paar Sekunden später neben ihr auf, wobei er sie mit einem Kunai attackierte.

Ihr Blut tropfte auf den Boden und Akina lief es eiskalt den Rücken runter.
Ihr Gegner war stark, aber sie würde Gaara beschützen, egal wie!
,,Unterschätzte mich nicht!", schrie sie ihn an und formte ein Jutsu.
Eine Weile tat sich nichts, doch Akina ließ nach einer Sekunde eine ganze Welle Wasser aus ihrem Mund kommen und flutete das Schlachtfeld.
Der Greifer fiel mit einem lautem Krach auf den Boden und verfiel in mehrere Bruchstücke, sodass Gaaras Chakra aufhörte aus ihm herauszuströmen.
Einige Minuten später sah Akina, wie der andere mit der orangenen Maske versuchte Narutos Angriffe abzuwehren und langsam schwächer wurde.
,,Lass uns gehen!", rief der Uchiha ihm zu, aber der andere dachte gar nicht daran.
,,Nein! Ich habe nicht umsonst gekämpft!"
Er währte weiter Narutos Angriffe ab und machte sich hin und wieder dabei durchsichtig.
,,Wir sind zu wenige, um dieses Mal zu gewinnen.", sagte der andere ihm wieder und der mit der Maske sah es auch endlich ein.
Naruto schickte noch ein paar Shuriken hinterher, entschied sich dann aber sie gehen zu lassen.



__________________
Viel Spaß beim Lesen!
Ich hoffe euch gefällt dieser Kampf und ihr habt auch schon Lust auf das nächste Kapitel.
Bye......
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast