Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Zeitverwirrung

von Laila
Kurzbeschreibung
OneshotHumor / P12 / MaleSlash
Loki Thor
22.10.2021
22.10.2021
1
1.181
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
22.10.2021 1.181
 
Hallo zusammen,

hier kommt mein Beitrag zur Wochen-Challenge: https://forum.fanfiktion.de/t/65883/17
Der Prompt folgt am Ende.
Viel Spaß Beim Lesen.

LG die Laila

Loki und Thor – Zeitverwirrung


Irgendetwas stimmte hier nicht, da war sich Loki sicher. Nur leider konnte er es nicht greifen.
Es war wie ein Déjà-vu und er erlebte diesen einen Moment erneut.
Oder war es nur ein Traum? Was war passiert?
Hatte er einen Zauber falsch ausgesprochen oder träumte er nur?
Der schwarzhaarige Gott kräuselte die Nase und sah zu Thor.
Sein großer, blonder Bruder trainiert mit seinen Freunden und mit Lady Sif. Er selber sah ihnen zu, wie er das so oft tat. Er kannte die Tricks und Kniffe, konnte er doch selber mit Eisdolchen kämpfen. Dennoch musste er lernen. Immerhin war er noch jung, gerade mal 2 Jahrtausende. Ein Witz für einen Gott.
Die Menschen lebten in Lehmhütten und die Wikinger betete Odin, seinen Vater an. Er selber war nur einige Male in Midgard gewesen und es war nicht schön gewesen. Die Welt unterschied sich so extrem von Asgard.
Wieder sah Loki Thor und neigte den Kopf.
„Na los Bruder, lass uns kämpfen. Lesen kannst du später“, rief Thor.
Der schöne Gott hob eine Braue und legte das Buch zur Seite.
Schon wieder kämpfen? Nur ungern erhob sich und sprang in die Trainingsarena. Geschmeidig erhob er sich und sah Thor herausfordernd an.
Dieser grinste diabolisch und ließ Loki die Waffen wählen.
Erst dann ging es los. Beide Gegner nahmen Aufstellung. Jeder von ihnen mit einem Schwert bewaffnet.
„Aber keine magische Tricks Bruder.“
Ein Funkeln lag in Thors blauen Augen und Loki schluckte hart. Dieser Mann war so unglaublich schön und eben sein Bruder.
Loki verbiss sich jeden Gedanken und konzentrierte sich auf den Kampf.
Stahl klirrte, als sich ihre Klingen trafen.
Sie umtanzten sich, fochten und drängten sich gegenseitig zurück.
Sie waren beide gut darin, aber dann war Thor schneller und schlug Loki die Waffe aus der Hand, danach wrang er ihn nieder.
Schwer atmend blieb Loki auf dem Rücken liegen und spürte den Gott des Donners auf sich ruhen. Dieser drückte ihn nieder und grinste ihn an. Dabei waren sie sich schon wieder viel zu nah,
Am liebsten wäre Loki geflohen, aber seine Kräfte funktionierten nicht wenn er aufgeregt war.
Waren sie sich nicht eben schon mal so nah gewesen? Hatte er das Funkeln nicht schon in Thors Augen gesehen?
Dann erschien ein helles Licht und Loki saß wieder mit dem Buch in der Hand oberhalb der Arena.
Irritiert sah er sich um.
„Hier stimmt etwas nicht“, murmelte er.
Jetzt war er sich wirklich sicher.
Forschend sah er die anderen an und beobachtete die Anderen, ihre Gesten und Bewegungen.
„Merkt das denn niemand? Die letzten zwei Stunden wiederholen sich“, sagte er.
Es dauerte nicht lange und Thor wollte mit ihm kämpfen. Also tat Loki ihm den Gefallen.
Wieder lief es genauso ab.
Sie lieferten sich einen gute Kampf und Loki fand sich auf dem Boden wieder. Thor lag wieder über ihm und seine Augen glühten regelrecht. Gerade als Loki etwas sagen wollte, erschien wieder dieses Licht und er saß auf der Mauer der Arena.
So langsam reichte es.

Wie oft Loki diesen einen Moment erlebte konnte er nicht sagen. Die anderen merkten es nicht. Vor allem Sif sowie Hogun, Fandral und Volstagg.
Die bewegten sich immer gleich, sagten oder taten das selbe.
Nur Thor nicht. Bei ihm gab es Abweichungen.
Zum gefühlt 1000 mal lag auch kein Funkeln mehr in den Augen, sondern eine Art Resignation.
„Was geht hier vor?“ verlangte der schwarzhaarige Gott zu wissen.
Wütend sah er Thor an, der überrascht zurück zuckte als er nach unten sprang.
„Was hast du getan?“
Loki kniff die Augen zusammen und funkelten ihn an.
„Ich, ähm nun gar nichts“, gab Thor zurück.
„Das glaube ich dir nicht. Ich erlebe die letzten Stunden jetzt das gefühlt 1000mal. Also noch mal, was hast du getan? Du weißt es doch oder etwa nicht? Meine Magie ist es nämlich nicht“, knurrte Loki.
Thor wurde immer kleiner und nickte dann langsam.
„Ich habe in einem deiner Zauberbücher geblättert und einen Spruch aufgesagt. Ich wollte den Moment nochmal erleben, aber es wiederholt sich ständig“, erklärte er dann leise.
Überrascht blinzelte Loki ihn an.
„Warum? Welchen Moment?“
Thor errötete und senke den Blick.
„Ähm nun ja, als ich dich besiegt habe und du unter mir lagst“, gestand er kleinlaut.
Er traute sich nicht den Kopf zu heben, sondern wäre am liebsten im Erdboden verschwunden.
Fragend starrte Loki ihn an und schüttelte dann den Kopf.
„Aber warum? Es sind immer die gleichen zwei Stunden. Du hast mich schon öfters besiegt, wieso dann dieser Moment?“
Er verstand es immer noch nicht.
„Das möchte ich dir so nicht sagen. Wie kommen wir hier raus? Die Zeit muss gleich um sein.“
Damit hatte Thor recht. Loki sah sich um. Die anderen 4 taten das, was sie immer taten. Sie bemerkten die Veränderung nicht mal.
„Lass mich überlegen. Das ist komplexe Magie. Wo ist das Buch? Ich muss den Zauber sehen“, gab er zurück.
Thor kam nicht mehr zum Antworten, die Zeitschleife begann von neuen.

Loki fluchte und eilte sofort zu Thor. Dieser nickte schuldbewusst und sie rannten in die Bibliothek.
Dort zeigte er Loki das Buch, in welchem er den Spruch gefunden hatte.
Erstaunt blätterte er darin und runzelten dann die Stirn.
Den Spruch kannte er nicht und war überrascht das man ihn auf so kurze Zeit begrenzen konnte. Leider war Frigga nicht da, sonst hätte er sie fragen können.
Also seufzte er nur und gab Anweisungen was er alles brauchte für den Zauber.

Es dauerte noch 2 weitere Anläufe und dann hatten sie alles zusammen.
Kaum begann die Zeitschleife erneut, als Loki die Zutaten zusammenführte und sie verbrannte. Dann sagte er den Spruch auf und eine Art Wind kam auf. Dieser wirbelte um sie herum und plötzlich standen sie wieder im Garten.
Loki blinzelte verwirrt und sah sich aufmerksam um.
Die Trainingsarena war leer. Die Freunde waren weg.
„Haben wir es geschafft? Konntest du den Zauber lösen?“
Neugierig sah Thor ihn an und Loki zuckte die Schultern.
„Ich muss noch viel üben, aber ich denke schon. Die anderen sind weg und ich denke es läuft wieder normal. Lass uns zum Palast gehen. Und dann will ich wissen, was du dir dabei gedacht hast.“
Zerknirscht sah Thor ihn an und schüttelte dann den Kopf.
Wieder war er feuerrot im Gesicht.
Was sollte er Loki sagen?
Zum Glück waren sie aber wieder in der richtigen Zeit.
 

ENDE


Kalenderwoche 42: von MiraMiracle
Prompt: Der Hauptcharakter ist gefangen in einer Zeitschleife.
Mögliche Fragen, die beantwortet werden könnten:
- Wie kam es dazu? Einmalige Sache oder wöchentliches/jährliches Ereignis? Fluch oder Segen? Trifft es jeden einmal oder nur diese eine Person?
- Wie lange dauert die Zeitschleife, also wiederholt sich immer ein Tag, ein paar Stunden, eine Woche, ...?
- Wie viele Wiederholungen müssen durchlebt werden und was macht der Charakter mit fortschreitender Zahl anders?
- Ist er der einzige, der die Schleife bewusst erlebt oder gibt es noch andere?
- Wie kommt er letztendlich aus der Schleife raus?
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast