Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

App ins Glück

Kurzbeschreibung
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / Gen
19.10.2021
29.11.2021
42
63.771
1
Alle Kapitel
42 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
08.11.2021 1.636
 
Nené musste sich jetzt ziemlich beeilen um zur Arbeit zu kommen. Denn es hatte sich eine große Gesellschaft angekündigt zum Essen. Und es war noch soviel vorzubereiten. So blieb Nené erstmal keine Zeit um über Eizan nachzudenken. Sie war jetzt völlig bei denn Gästen. Ihre Leute waren auch richtig gut und mit ihrer Unterstützung war es überhaupt gar kein Problem die Feier problemlos über die Bühne zu bringen. David war mittlerweile sogar ihr Küchenchef und seine Frau machte ihre Steuer. Die 3 waren jetzt sogar gute Freunde und Nené noch immer begeistert von seiner Kochkunst. Die Streitigkeiten aus der Akademie waren längst vergessen. Nachdem die Gäste weg waren und das gröbste aufgeräumt war, dachte Nené wieder an Eizan. Seine Verzweiflung. Sie hatte Angst das Eizan sich eventuell noch etwas antun würde. So schloss sie die Büro Tür und rief ihn nochmal an. Er nahm sofort ab. Klang schon etwas besser. Etwa weil er bei ihr geschlafen hatte? „Hallo Etsuya. Ich wollte nur nochmal fragen wie es dir geht. Du warst heute morgen schon so früh verschwunden." „Ach Nené. Ist es schön das du anrufst. Ja ich habe wunderbar bei dir geschlafen kleine Puppe. Vielen lieben Dank nochmal. Aber du kennst mich ja. Ich brauche im Badezimmer immer sehr lange und musste daher früh los." Nené hörte regelrecht sein grinsen. So war es doch schon viel besser. „Können wir uns nochmal sehen?" Fragte Nené jetzt. „Ja aber natürlich. Sehr gerne Nené." Antwortete Eizan. Sie hörte seine Freude in der Stimme. Dann unterhielten sich beide noch ziemlich lange. Am Wochenende konnten sie sich allerdings nicht sehen oder telefonieren, da für Nené in ihrem Restaurant sehr viel zu tun war und Eizan brav zuhause denn Ehemann spielen musste. Depra durfte nicht erfahren das die beiden wieder Kontakt haben. Aber Nené vermisste Eizan plötzlich wieder so sehr. Ihn zu sehen hatte alles wieder aufgerissen. So quälte sie sich regelrecht durch das Wochenende. Zum Glück konnte sie sich mit der Arbeit ablenken. Dann kam am Samstag Rindou sie abholen. Die beiden waren zum Kino Abend verabredet. Die Fahrt über war Nené sehr still. „Ist alles in Ordnung Nené? Du bist heute so ruhig. Ist im Restaurant irgendwas vorgefallen?" Fragte Rindou besorgt. „Nein. Es ist alles in Ordnung. Aber stell dir vor ich habe Etsuya gesehen und er ist jetzt mit Depra verheiratet." Antwortete Nené. Erst sah Rindou ihre beste Freundin nur an. Dann begann sie plötzlich zu lachen. Bekam sich überhaupt nicht mehr ein. Nach einer Weile hatte sie sich dann wieder beruhigt. „Das kann doch nicht sein ernst sein. Warum sie und nicht dich?" „Was ich? Wie kommst du denn darauf? Das wäre niemals passiert." Sagte Nené schockiert. Rindou grinste. „Sei dir da mal nicht so sicher Nene. Mann hat sehr deutlich gespürt das er Gefühle für dich hat." „Das bildest du dir doch bloß ein." Erwiederte Nené. Dann gingen sie ins Kino und holten sich riesige Portionen Popcorn und Nachos. Genossen denn gemütlichen Abend. Eizan hingegen dachte nur an Nené. Er saß in seinem kaminzimmer und trank ein Glas Wein nach dem anderen. Anderen Frauen hatte er jetzt zwar abgeschworen, allerdings nicht dem Alkohol. Seine nächste Droge um die Ehe mit Depra zu überstehen. Sie quatschte ihn mit irgendwelchen Dingen voll die ihn überhaupt nicht interessierten. Über irgendwelche Klammotten und denn neusten tratsch. Es kotzte ihn einfach an. Aber seine Eltern bestanden auf diese Ehe seid er es angeblich mit Nené verscherzt hatte. Er sollte endlich erwachsen werden und nicht mehr durch die Betten hüpfen. Das warf ein schlechtes Licht auf die Familie. Und seine Eltern waren alles für ihn. Er wollte ihnen keine Schande machen. Sonst hätte er Depra nie geheiratet. Seine Eltern fragten ihn noch immer oft nach Nené. Da kam ihm eine Idee um dieser Natter wenigstens eine Weile zu entkommen. Er wollte seine liebe Mutter anrufen und mit ihr über Nené sprechen. Eizan brauchte das jetzt einfach. „Ich muss dringend telefonieren." Sagte er bloß zu ihr und ging in sein Arbeitszimmer. Dort stand auch eine schöne gemütliche Couch. Er legte sich hin, schloss die Augen und rief seine Mutter an. Er sah direkt wieder Nené vor sich. Wie hübsch sie geworden ist. Er musste lächeln bei denn Gedanken an sie. „Hallo Etsuya mein Schatz. Was ist denn los das du zu später Stunde noch anrufst? Es ist doch hoffentlich nichts schlimmes passiert oder?" Fragte Hayley sehr besorgt. Denn Eizan rief seine Eltern nie so spät noch an. „Es ist alles in Ordnung. Mach dir keine Sorgen Mum. Aber stell dir vor, ich habe Nené wieder getroffen." „Oh das ist ja wundervoll. Wie geht es ihr? Seht ihr euch jetzt wieder öfter?" Freute sie sich. „Ja wir möchten uns Montag wieder sehen. Ich bin schon ganz aufgeregt." Seine Mutter musste lachen. „Du klingst wie damals. Richtig stark verliebt. Noch immer. Wie konntet ihr euch nur trennen?" „Wir sind halt zu unterschiedlich. Es hat leider nicht funktioniert mit uns." „Ich freue mich jedenfalls das ihr euch wieder seht. Berichte mir davon ok? Ich bin schon total neugierig. Bitte schickt ein Foto von euch. Ich möchte Nené so gerne wieder sehen." „Ja natürlich." Erwiederte Eizan und sprach noch eine Weile mit Hayley. Es tat ihm sehr gut. Abends im Bett dachte er nur wieder an Nené. Sein Püppchen. „Du hast ja heute so gute Laune. Ist es weil wir mehr Zeit miteinander haben?" Fragte Depra. „Ja natürlich Schatz." Log er und drehte sich von ihr weg. Versuchte schnell zu schlafen. Was ihm auch durch das Telefonat sehr gut gelang und denn Gedanken an Montag. Eizan freute sich wahnsinnig darüber.
Dann endlich war das Wochenende vorbei. Er musste Depra nicht denn ganzen Tag sehen. Zum ersten mal machte sich Eizan wieder hübsch. Gab sich endlich wieder Mühe. Dann fuhr er zum Restaurant um Nené abzuholen. Auch sie war total nervös. Hatte sich nach der Arbeit dort geduscht und umgezogen. „Wow Nené. Du siehst ja unglaublich aus. Was hast du denn vor? Triffst du dich endlich mit jemandem?" Nené nickte. „Ich hoffe es wird ihm gefallen. Bin schon so aufgeregt." „Das musst du aber nicht. Es wird ihn umhauen. Ich freue mich für dich." Sagte ihre Angestellte. Nervös ging Nené vor die Tür. Da kam auch schon Eizan. Er kam aus dem Auto und hielt ihr die Tür auf. „Du bist einfach nur bezaubernd." Sagte Eizan und überreichte ihr einen riesigen Strauß Rosen. Nené war überglücklich darüber. Fiel ihm um denn Hals. Es tat Eizan gut sie im Arm zu halten. Dann fuhren sie los um in ein Theater zu gehen. Die Vorstellung gefiel beiden sehr gut. Auch wenn Eizan bloß Augen für Nené hatte. Er brachte sie nach Hause und sie sprachen noch eine Weile über das Theater. Plötzlich überkam es Eizan. Nené sah so hübsch aus. Da musste er sie küssen. Ganz zart und vorsichtig näherten sich seine Lippen ihren. Er hatte Angst abgewiesen zu werden. Zu seinem Glück erwiederte Nené diesen Kuss aber nur zu gerne. Sie lagen sich in denn armen, küssten sich ewig. Es war so ein schönes Gefühl für beide sich so nah zu sein. Plötzlich hob er sie hoch und trug sie ins Schlafzimmer. Legte Nené vorsichtig in das Bett. Zog sie aus. Auch Nené war jetzt voller Leidenschaft für Etsuya. Sie zog Eizan ebenfalls aus. Die beiden küssten sich, vergaßen alles um sich herum. „Nené nein. Wir können das nicht machen." Sagte Eizan überrascht über sich selbst und vergrub sein Gesicht in Nenés halsbeuge. Nené klammerte sich jetzt an ihn. „Etsuya ich habe so lange darauf warten müssen. Bitte. Was hält dich denn ab? Du liebst Depra doch eh nicht." Jetzt sah er ihr in die Augen. Küsste sie liebevoll. „Du Nené. Deine ganze Art. Du bist so rein und unschuldig. Eine Kinokuni. Ehrenhaft und stolz. Ich hingegen bin das schwarze Schaf unserer Familie. Du darfst deine ehre nicht von einem Mann wie mir beschmutzen lassen. Wer nimmt dich zur Frau wenn rauskommt das du dich mit dem abschaum der Eizans abgegeben hast?" „Etsuya, hör endlich auf damit. Ich möchte nur dich und niemanden anderen. Du bist kein abschaum. Denn du hast es in der Hand dein leben wieder in geordnete Bahnen zu lenken. Du brauchst das alles doch überhaupt nicht." Sagte Nené und zog ihn an sich. So das er sie jetzt vollständig bedeckte. Zog die Decke über die beiden. Dann küssten sie sich noch eine Weile einfach nur. Eizan genoss es Nenés schönen warmen Körper zu spüren. Er merkte wie sehr sie ihn wollte. Es war anders wie mit denn anderen Frauen. Er machte sich Gedanken was für Konsequenzen es für Nené hätte wenn er mit ihr schläft. Das erste mal dachte er an die Gefühle von einer Frau. Dieser besonderen Frau die schon jahrelang in seinem Herzen ist. Ihn immer wieder verzaubert hat. Sie war so rein und gut. Sollte er das wirklich ändern? Aber Nené hatte recht. Eizan konnte sich von allen lossagen. Ein schönes leben führen. Das wovon er immer geträumt hatte. Das konnte er nur mit Nené schaffen. Eizan lächelte Nené jetzt an und gab nach. Mit ihr zu Schlafen legte einen Schalter in ihm um. Es war so wunderschön und intensiv. Das hatte er bei keiner Frau vor ihr erlebt. Eizan ließ sich dieses Mal auch sehr viel Zeit. Er genoss denn Sex zum ersten mal. Bei Nené war es nicht nur zum Spaß. Danach schloss er sie ganz fest in seine Arme. Wollte Nené nie wieder loslassen. Sie küssten sich leidenschaftlich bis in denn Schlaf. Auch Nené klammerte sich fest an Eizan. Sie hatte denn Mann gefunden denn sie immer wollte, auf denn sie gewartet hatte. Aber diese Liebe stand unter keinen guten Stern.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast