Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

App ins Glück

Kurzbeschreibung
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / Gen
19.10.2021
29.11.2021
42
63.771
1
Alle Kapitel
42 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
05.11.2021 1.550
 
Während Eizan auf dem Weg in sein Büro war, stand Nené noch immer in der jubelnden Menge. David kam auf sie zu. „Meinen Glückwunsch Nené. Du hast bewiesen das du wirklich um einiges besser bist als viele andere in unserer Akademie. Du verdienst größten Respekt kleine Nené." Sagte er und schüttelte ihre Hand. Und Nené sah das er es auch ernst meinte. Das er von Eizan so hintergangen wurde war ihm wohl noch immer sehr peinlich. Irgendwie tat er Nené jetzt leid. Ihr wäre ja beinah das selbe passiert. „Du bist sehr gut David. Ich denke du wirst das Zeug dazu haben die nächste Generation im zehnerrat zu sein. Ich glaube an dich und es tut mir leid das ich so gemein zu dir war. Es war nicht deine Schuld." „Schon in Ordnung Nené. Ab jetzt wird alles besser." Grinste David und verließ dann dann das Gebäude. „Nené du bist so unglaublich." Rief Rindou und lief auf sie zu. „Das war wirklich der Hammer. Meinen Glückwunsch." „Danke Rindou. Das ist wirklich sehr lieb von dir. Kann ich bitte mal kurz mit dir reden?" „Ja natürlich. Lass uns in mein Zimmer gehen." Antwortete Rindou und die beiden Mädchen gingen los. „Ok was ist los?" Fragte Rindou jetzt Nené neugierig. „Es geht mal wieder um Etsuya. Ich weiß langsam nicht mehr was ich glauben soll. Irgendwie denke ich das er mich nur mit der Aktion quälen wollte, aber andererseits sah er ernsthaft überrascht aus als ich ihn damit konfrontiert habe. Was denkst du darüber?" Fragte Nené jetzt ihre beste Freundin um Rat. „Ganz ehrlich? Ich weiß ja das Etsuya sehr eigen ist und auch ziemlich übel sein kann. Allerdings glaube ich nicht das er so jemand wäre der dir so etwas antun würde. So ist er bestimmt nicht. Es tut mir leid Nene, aber ich glaube ihm irgendwie." Nené sah Rindou jetzt ernst an. „Vielleicht hast du ja sogar recht. Ich muss nochmal mit ihm reden. Schließlich war das nicht gerade nett von mir was ich ihm die letzten Tage angetan habe. Verbringen wir noch denn Abend zusammen?" „Leider habe ich keine Zeit mehr. Ich bin schon mit Eishi verabredet. Aber wir sehen uns morgen? Bitte sei nicht traurig Süsse." „Nein schon in Ordnung. Ich habe dich ja schließlich schon fast nur für mich. Dann macht euch noch einen wunderschönen Abend." „Dankeschön Nene. Ich wusste du verstehst das. Dann bis morgen." Sagte Rindou und umarmte Nené nochmal. Dann ging sie zu Eishi. Nené saß jetzt an ihrem Schreibtisch, wollte eigentlich denn restlichen Abend dafür nutzen um noch etwas zu lernen. Allerdings konnte sie sich überhaupt nicht darauf konzentrieren. Denn die ganze Zeit waren ihre Gedanken bei Etsuya. Wie schon die Tage davor. Sollte er wohl tatsächlich nichts von ihrem Profil gewusst haben? Diese Frage beschäftigte Nené nur noch. Egal wie lange sie versuchte zu lernen. Nené konnte sich einfach nicht darauf konzentrieren. So konnte sie es einfach nicht stehen lassen. Sie musste das jetzt entgültig mit ihm aus der Welt schaffen. So zog sich Nené wieder an und beschloss zu Eizan zu gehen. Es war mittlerweile tatsächlich schon sehr kalt und so beeilte sich Nené um zu ihm zu gelangen. Plötzlich sah sie Eizan mit jemandem sprechen. Sie versteckte sich hinter einer Wand um nicht von ihm entdeckt zu werden. Nené beobachtete ihn und denn unbekannten Mann jetzt. Er hatte dem Kerl irgendetwas abgekauft. War es wieder einer seiner krummen Dinger, oder hatte er einfach bloß etwas über eine Anzeige gekauft? Nené beschloss der Sache nachzugehen. Eizan ging in sein Zimmer. Sie wartete darauf bis er nach einer Weile endlich wieder rauskam. Wieder top gestylt verließ er das Zimmer. Nené folgte ihm bis zu einem Club. Nachdem er drin war, folgte sie ihm. „Hey Moment mal Fräulein. Du kommst bestimmt nicht hier rein. Hast du dich mal angesehen?" „Es geht dich einen Scheiss an wie ich aussehe. Ich werde jetzt in diesen Club gehen. Ich bin schließlich alt genug." Sagte Nené und knallte ihm das Geld auf denn Tisch. „Und mich geht es wohl etwas an wie du aussiehst. Denn ich bin hier der Security und bestimme wer unsere Gäste belästigen darf. Also pfeif ab kleine." Meinte der Türsteher und winkte bereits die anderen Gäste durch ohne Nené weiter zu beachten. „Sind Sie sich wirklich sicher das ich keinen Einlass bekomme? Wissen Sie denn überhaupt wer ich bin?" Fragte Nené. Eigentlich wollte Nené nicht zu diesem Mittel greifen, allerdings schien es keinen anderen Weg zu geben endlich zu Etsuya zu kommen. Denn Nené hatte ein ziemlich ungutes Gefühl. Irgendwie glaubte sie Eizan helfen zu müssen. Warum konnte sich Nené allerdings nicht erklären. „Nein das weiß ich nicht und muss es auch nicht. Jetzt verschwinde endlich und mach hier nicht weiter eine Szene." Maulte der Bodyguard. „Ok Sie haben es nicht anders gewollt. Ich bin Nené Kinokuni." Jetzt sah der Mann sie geschockt an. „Oh nein. Verzeihung. Ich habe Sie nicht gleich erkannt. Bitte entschuldigen Sie mein unmögliches Verhalten. An so einem Ort hätte ich das junge Fräulein Kinokuni niemals erwartet." Stammelte er und gab Nené sogar noch ihr Geld zurück bevor sie an ihm vorbei ging. Sie stieg vorsichtig und auch etwas verwundert die Treppe hinab. Wo war sie denn hier bloß gelandet? Sie hatte von diesem Etablissement noch nie gehört. Der Club war sehr dunkel. Sie versuchte Eizan zu finden. Das war in dieser Dunkelheit leider überhaupt nicht so leicht. Sie blieb unten ein paar Sekunden einfach nur stehen. Dann gewöhnten sich ihre Augen langsam an die Dunkelheit. Leicht bekleidete Damen liefen an ihr vorbei. Ein mulmiges Gefühl überkam sie. Was war hier los? Wer waren diese Frauen? „Hallo Schätzchen. Bist du neu hier? Soll ich dir das Prinzip erklären? Es freut mich eine weitere Frau hier begrüßen zu können." Fragte sie plötzlich ein gut gekleideter Mann. Ihn interessierte überhaupt nicht wie alt Nené überhaupt ist. Sie erschrak im ersten Moment. Denn so langsam kam Nené ein sehr böser Verdacht wo sie hier war. „Ja bitte." Stammelte sie nur. Nené musste dringend Eizan finden. Warum trieb sich Etsuya bloß in diesen offensichtlichen sauna Club rum? Sie musste die Chance nutzen und ihn unbedingt hier raus holen. Der Besitzer des Clubs, wie er sich vorgestellt hatte, führte Nené rum. Der Türsteher hat ihn wahrscheinlich angerufen und bescheid gesagt wer gerade seinen Club betreten hatte. Würde das die Presse mitbekommen, könnte sie sich wirklich warm anziehen, sollten ihre Eltern das jemals mitbekommen. Besonders ihr Vater würde ihr die Hölle heiss machen. Also wollte sie bloß schnell Eizan suchen und dann flott mit ihm von hier verschwinden. Überall sah Nené Menschen die miteinander rummachen. Sie war sehr angewidert. Dachte sich aber schon das Eizan sich an so einem Ort wohlfühlen würde. Er war garantiert oft hier. Was Nené erschaudern ließ. Er war so jung. Reichen ihm etwa die zahllosen Frauen auf der Akademie nicht? Auswahl hatte er mehr als genug und solche Örtlichkeiten garantiert nicht nötig. Nené fühlte sich mit jeden Schritt unwohler. Wo war bloß Eizan? Sie hatte allerdings Angst er könnte ebenfalls gerade solche Dinge machen. Nené musste ihm nun wirklich nicht nochmal dabei zusehen. Dann endlich hatte sie ihn gefunden. Er war noch halb angezogen und fummelte an einer Frau rum. Nené wurde schlecht. Er bemerkte Nené überhaupt nicht. „Möchten Sie sich nicht erstmal umziehen?" Fragte der Besitzer. „Oh. Ja natürlich. Aber mein Besuch ist eher kurzfristig. Ich habe also gar nichts bei mir. Haben Sie vielleicht einen kleinen Shop?" Fragte Nené. „Ja aber natürlich. Wir haben übrigens auch hochwertige Perücken. Falls Ihr Besuch lieber diskret bleiben soll. Wir haben natürlich auch dafür vollstes Verständnis." „Dankeschön. Ich werde mich mal umsehen." Lächelte Nené und ging schnell in denn Shop, bevor Eizan sie doch noch bemerkte. Nené sah sich ausgiebig um. Die Wäsche war tatsächlich sehr hochwertig und trug sich angenehm. Dazu kaufte sie sich ebenfalls eine Perücke. Sie sah denn Haaren ihrer Anime Figur sogar ähnlich. Was Nené schmunzeln ließ. Die konnte sie noch zum Fasching tragen. Nicht auszudenken wenn Sie wirklich jemand hier erkennen würde. Und so bekam sie Eizan wahrscheinlich auch eher hier raus. Nachdem Nené bereit war suchte sie die Stelle wo Eizan war. Zum Glück hatte diese Schönheit noch nicht geschafft ihn abzuschleppen. Auch wenn es so aussah als wenn sie kurz davor war. Nené musste also schnell handeln. Würde er sie tatsächlich dieser Frau vorziehen? Nené bekam schon wieder Zweifel. Aber sie hatte ein Ziel. Sie setzte sich also in seine nähe und lächelte ihn zu. Eizan blickte auch wirklich plötzlich zu ihr rüber. Die andere Frau war vergessen. Sie bemerkte das Eizan sich auf Nené konzentrierte und zog sich diskret zurück. Dann kam er auf Nené zu. Setzte sich zu ihr. „Hallo du wunderschöne Frau. Ich habe dich noch nie hier gesehen." Sagte er. Seine Worte taten Nené gut. Er hatte sie hübsch genannt und sogar die andere Frau stehen lassen. Nené war jetzt sogar etwas stolz. Eizan streichelte ihren Arm. Er hatte sie wirklich nicht erkannt. Jetzt musste Nené dringend einen Weg finden ihn hier raus zu holen. Denn als sie Eizan in die Augen sah, wusste sie was er bei diesem Mann gekauft hatte.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast