Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Lebenslauf eines Weltenbummlers

Kurzbeschreibung
OneshotHumor / P12 / Het
15.10.2021
15.10.2021
1
2.249
4
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
15.10.2021 2.249
 
Mit einem leisen Summen lief ich die Straße zu einem kleinen Teehaus entlang, in dem ich mich mit einem alten Bekannten treffen sollte. Auch wenn ich diesen Ort vermutlich zigtausend mal beschrieben und vor mir gesehen hatte, war ich doch zum ersten Mal wirklich hier. Irgendwie ein komisches Gefühl, wenn ihr mich fragt. Naja, aber jeder, der sich auch nur ein wenig für Anime oder so etwas interessiert würde sich ein Bein ausreißen, um einmal so ein altes, japanisches Teehaus zu betreten. Ohne groß zu warten, zog ich die Tür auf und betrat das Innere des Hauses, wobei ich nur leere Tische vorfand. War etwa geschlossen? Nun, das wäre zumindest die logische Erklärung.
Bevor ich noch etwas tun konnte, trat eine Frau um die 40 an mich heran und deutete auf meine Schuhe: „Ausziehen! Du trägst mir keinen Dreck in den Laden, Fubuki.“
„Jawohl, Asuna“, murrte ich leise, kannte ich die Frau mit den rot-braunen, hüftlangen Haaren zu gut, um mich ihren Anweisungen zu widersetzen.
Schnell zog ich die Schuhe aus und stellte sie auf die Ablage, bevor ich den richtigen Raum betrat und an einem Tisch die Person entdeckte, die mich hierher bestellt hatte. Weiße, wuschelige Haare, ein langer, roter Schal: Mein kleines Goldstück, Tsubaki Yuuto.

„Hey, Yuuto. Was liegt an?“, erkundigte ich mich bei dem jungen Mann, bei dem es sich um meinen allerersten OC überhaupt handelte.
Dieser hob den Blick und fixierte mich mit seinen rot-braunen Augen, bevor er auf ein Kissen deutete: „Danke für deine Zeit, Fubuki. Eigentlich habe ich mich mit dir über etwas unterhalten wollen. Setz dich doch.“
Ich kam der Aufforderung etwas zögerlich nach, denn es gab da einige Dinge, für die mein OC mich vermutlich lynchen würde, wenn er die Chance dazu bekäme. Erst als ich auf dem Kissen saß, richtete der Weißhaarige seinen Blick auf mich, doch sagte er eine Weile nichts.
Asuna brachte uns beiden noch je einen Becher Tee, ehe mein OC das Wort ergriff: „Hast du Angst, dass ich dir was antue? Komm mal wieder runter, du Schwarzseher. Ich wollte mich mit dir über das Zeug da unterhalten.“
Er deutete mit dem Finger hinter sich, wo ich einige Ordner mit Dokumenten entdeckte, was mich etwas stutzig machte: „Soll ich deinem Vater mit der Steuer helfen? Ich glaube nicht, dass ich das japanische Steuerrecht hinkriege.“

„Hm, wäre auch nötig, aber dazu kommen wir irgendwann anders. Nein, das sind die Unterlagen über meinen beruflichen Werdegang und darüber wollte ich mich mit dir unterhalten“, fuhr der junge Mann fort und ich kratzte mich an der Wange.
Es stimmte schon, dass ich ihn in einen Haufen Arbeit gesteckt hatte, aber vermutlich war ein großer Teil davon leider überflüssig geworden. Da könnte ich ihm ruhig zur Hand gehen, also auf in den Kampf! Und da glaubt man, man hätte Feierabend...
Meine Bedenken schienen Yuuto nicht wirklich zu interessieren, denn er zog im nächsten Moment zwei Ordner aus dem Stapel, die kaum gefüllt waren: „Nun, ich denke, diese beiden Themen sind schnell durchgearbeitet. Pokémon und Digimon.“
„Also ich finde, du wärst ein toller Tamer und Trainer geworden“, sprach ich meine Gedanken dazu aus, welche meinen OC lediglich das Gesicht verziehen ließen: „Zugegeben, ich hätte gerne Abenteuer mit meinem Absol und meinem Hackmon bestritten, aber...“
„Beide Storys gelöscht, bevor sie richtig angefangen haben“, beendete ich seinen Satz und stützte das Kinn auf der Hand ab.
Das war damals wirklich für die Katz gewesen, denn die Storys hatten nicht einmal ein Kapitel nach dem Prolog bekommen. Tja, sowas kann man leider nicht beeinflussen.
Yuuto packte die Dokumente und steckte sie in einen kleinen Reißwolf, den er ebenfalls vorbereitet hatte, wobei er die Bilder seiner beiden Partner behielt: „Ist dir aufgefallen, dass ich ein wenig wie ein Hackmon aussehe?“
„Purer Zufall, ich kannte den kleinen Knuddel nicht, als ich dich gemacht habe“, lachte ich auf und erinnerte mich daran, wie mir diese Ähnlichkeit beim Zocken selbst aufgefallen war.
Unwissentlich hatte ich damals echt das perfekte Duo gewählt, leider war es nie zum Einsatz gekommen.

Mit einem leisen Summen zog Yuuto die nächsten beiden Ordner hervor, von dem ich einen nur zu gut kannte, war es doch meine allererste Fanfiction und Yuutos Ursprung.
„Sword Art Online und Naruto. Werden die beiden Sachen noch gebraucht?“, fragte mich meine Schöpfung, wobei ich bei dem zweiten Fandom dieses böse Funkeln in seinen Augen sehen konnte.
Etwas nervös zog ich an meinem Kragen, während ich mir die beiden Storys durch den Kopf gehen ließ: „Also... [Griffort: Knights of Glory] will ich noch nicht abschreiben, also behalt die SAO Sachen bitte noch. Was Naruto angeht... das kann weg. Die Story wird nicht mehr fortgeführt.“
Mit zwei schnellen Handgriffen hatte Yuuto die Dokumente sortiert und das nicht mehr benötigte Fandom im Aktenvernichter verschwinden lassen: „Die Story mag zwar weg sein, aber die Sache mit der Klippe verzeih ich dir nicht.“
„Wie lange willst du mir das noch als Butter aufs Brot schmieren?“, fragte ich gequält und setzte einen reumütigen Blick auf, der dem Jungen mir gegenüber anscheinend ziemlich egal war: „Du! Hast! Mich! Von! Einer! Fucking! Klippe! Geworfen!“
Er war nicht wütend. Nein nein, er war stinksauer, aber ich wäre ja nicht ich, wenn ich meinen OC nicht noch weiter ärgern würde: „Also, rein nach dem Plot hast du freiwillig losgelassen.“
„Ernsthaft? Das ist deine Entschuldigung?“, knurrte er und verzog das Gesicht, während er die nächsten beiden Ordner griff und auf dem Tisch platzierte.

„Ey, ich habe nie gesagt, dass es eine gute Entschuldigung ist. Machen wir weiter?“, versuchte ich das Thema zu wechseln, was Yuuto wohl nur sehr ungern tat, allerdings schlug er den nächsten Ordner auf: „Die Sache ist noch nicht vom Tisch.“
„Naja, du hast den Ordner beiseitegelegt, also...“
„Es ist noch nicht vorbei! Die nächsten beiden Fandoms sind Yu-Gi-Oh! und Inazuma Eleven“, zeigte er mir die nächsten Unterlagen, bei denen ich sofort wusste, was zu tun war: „Beides behalten, da sind wir so aktiv, wie nie zuvor!“
„Ja, wenn man mal bedenkt, dass du und Noir meine Fußball- und Duellantenkarrieren wieder habt aufleben lassen“, murmelte der Weißhaarige und sah kurz an die Decke, wobei ich noch eine Anmerkung zu machen hatte: „Hey, nicht so schnell. [Scala ad Caelum] hat erst angefangen und [Project Ares V2] läuft immer noch. Außerdem, so schlimm wie die erste Version wird es in Inazuma Eleven schon nicht werden.“
Für einen Moment musste mein Kleiner überlegen, bevor er sich mit einer Gänsehaut schüttelte und schnell an seinem Tee nippte: „Erinnere mich nicht an Kapitel 29...“
„Siehst du? Das, was ich getan habe...“, setzte ich an, doch fuhr mir mein OC barsch über den Mund: „Ist immer noch schlimmer. Punkt!“
„Ja, schon kapiert. Ich bin ein furchtbarer Autor, der seine OC quält“, winkte ich ab und bettete den Kopf auf meinem überkreuzten Armen, während ich das zufriedene Grinsen im Gesicht von Yuuto sah: „Na also, war das denn so schwer? Aber mit einer einfachen Entschuldigung ist es nicht getan.“

„Können wir bitte weiter machen? Es tut mir leid und es wird nicht wieder vorkommen“, murrte ich leise und sah auf die letzten beiden Ordner hinter Yuuto, die dieser jetzt auf den Tisch legte: „Wenn ich dir das nur glauben könnte, Fubuki. So, die letzten beiden Fandoms: One Piece und Shin Megami Tensei Persona.“
„Nun, was soll ich dazu sagen. Beide Aktionen sind voll am Laufen, nur...“, setzte ich an und dachte an die beiden Geschichten, in denen Yuuto noch auftauchen würde, während dieser mich neugierig musterte: „Ja? Red ruhig weiter.“
„Nur bist du in den Storys bisher einfach noch nicht aufgetaucht. Das ist alles“, lachte ich munter auf und entlockte meinem Gegenüber einen leichten Seufzer, doch musste er ebenfalls schmunzeln: „Also werde ich die Füße still halten und mir die Zeit weiter mit Videospielen, Duellen und Fußball vertreiben, bis ich die Segel setze und als High Schoolschüler gegen Dämonen kämpfe. Sehe ich das richtig?“
Gespielt nachdenklich tippte ich mir ans Kinn, bevor ich mich mit einem Schulterzucken zurücklehnte: „Nun, ich glaube mal, so kann man das sagen.“
Mit einem leichten Lachen fuhr sich der Weißhaarige mit der Hand übers Gesicht, ehe er seinen Tee leer trank und sich dann streckte: „Nun, dann habe ich ja wenigstens ein paar Dokumente loswerden können. Auch wenn meine Schränke immer noch überquellen mit dem ganzen Kram.“

„Dann solltest du mal über größere Schränke nachdenken“, lachte ich und dachte an mein eigenes Büro, in dem lustiger weise kein einziger Schrank stand.
Yuuto sah mich aus dem Augenwinkel an und verzog missmutig das Gesicht: „Hey, ich bin ein Schüler, wo soll ich das Geld bitte hernehmen? Für den ganzen Kram, in den du mich da steckst, werde ich eindeutig zu wenig bezahlt.“
„Ich kann mich nicht erinnern, dass du überhaupt bezahlt wirst“, musste ich zugeben und rieb mir den Nacken, als mein OC mir einen bösen Blick zuwarf: „Sag ich doch, es ist zu wenig!“
„Hey, ich denke nur an dein Seelenwohl. Wenn ich dich bezahle, musst du nachher noch Steuern zahlen, also sei mir dankbar“, lachte ich auf und erhob mich langsam vom Tisch, wobei ich erst einmal meine eingeschlafenen Beine wieder aufwecken musste.
Wie konnten die Japaner bloß so lange im Schneidersitz dahocken oder knien? Das war doch ein Ding der Unmöglichkeit.
Yuuto musste wohl einsehen, dass er mich mit dem Thema nicht drankriegen würde, denn er breitete nur ergeben die Arme aus und stützte dann das Kinn auf der Handfläche ab: „Um keine Ausrede verlegen, was? Was hast du als nächstes mit mir vor?“

Ich streckte mich ausgiebig und sah an die Decke, während ich wirklich darüber nachdachte, was ich mit meinem Kleinen noch machen sollte. Er hatte es schon in wirklich viele Fandoms geschafft, aber bei einigen Dingen war es nicht weit gegangen oder gar nicht zustande gekommen.
Die Bereiche, in denen er jetzt unterwegs war, waren gut und da hatte ich auch einen guten Blick auf ihn, weshalb ich nur die Hände in die Hosentaschen steckte und ihn anlächelte: „Wenn überhaupt, wird es irgendwann mal eine neue Naruto Story geben, in der du wieder auftauchen darfst, aber ansonsten bleibt es bei dem, was wir momentan haben. Ich will dich ja auch nicht in zu viele Dinge stecken, die dir am Ende den Spaß verderben.“
Er nickte mir verstehend zu und erhob sich dann ebenfalls, um mich nach draußen zu begleiten. Noch während ich meine Schuhe wieder anzog, winkte ich Asuna zum Abschied zu, die nur meinte, dass sie ihren Sohn lieber irgendwo wissen würde, wo es sicher war. Aber seien wir mal ehrlich, es gibt keine ordentlichen Fanfiction, in der ein OC sicher ist. Irgendwas lauert immer und wenn es nur die böse Fantasie des Autors ist.

Zusammen mit meinem OC verließ ich das Teehaus und sah in den mittlerweile mit Sternen behangenen Himmel, während Yuuto seinen roten Schal zurechtrückte: „Wird wohl Zeit, dass du wieder nach Hause gehst, oder, Fubuki?“
„Ja, es ist schon spät. War nett, mit dir zu plaudern, Yuuto. Müssen wir unbedingt wiederholen“, lächelte ich den Jungen an und sah zur Seite, wo sich ein dunkelblau-schwarzes Portal öffnete.
Yuuto neigte den Kopf und schien wohl einen Moment lang zu überlegen, ob er auch durchgehen sollte, jedoch besann er sich darauf, es nicht zu tun.
Eine Weile standen wir zu zweit da, bevor ich einmal gähnte und einen Schritt vor machte: „So, ich bin dann mal weg. Was machst du denn heute noch, Yuu?“
„Hm... Vielleicht geh ich runter zum Flussufer und trainiere mit Gouenji“, lachte der Weißhaarige und trug im nächsten Moment sein Fußballtrikot und einen Fußball unter dem Arm.
Ich lächelte ihm zum Abschied zu und trat vor das Portal, als ich noch hört, wie Yuuto meinen Namen nannte. Ich drehte den Kopf nach hinten, was ich aber sofort bereute, denn Yuuto holte aus und feuerte mir den Fußball mit solcher Kraft ins Gesicht, dass ich benommen rücklings durch das Portal purzelte.
Noch während ich fiel, konnte ich Yuuto hämisch Lachen hören: „Das war lediglich der Anfang, beim nächsten Mal gibt es den Rest!“

Mit einem Plumps landete ich auf meinem Bett und rieb mir die Nase, denn wenn ich Yuuto eins gegeben habe, dann war es eine Schusskraft jenseits von Gut und Böse. Eventuell sollte ich meinem OC beim nächsten Besuch ein Versöhnungsgeschenk mitbringen, aber dazu kommen wir beim nächsten Mal. Jetzt brauche ich erst einmal ein Aspirin... und etwas, um das Nasenbluten zu stoppen. Gott, ärgert niemals euren OC, es könnte auf euch zurückfallen.

~~~~~


So,

dies hier wäre mein Beitrag zum Thema „Mein OC und Ich“, wobei ich echt froh bin, dass mir mein kleiner Yuuto nur einen Ball ins Gesicht gedonnert hat. XD

Ich hoffe, euch hat der kleine Einblick auf meinen Weltenbummler gefallen und falls euch die Lust gepackt hat, das ein oder andere Abenteuer meines weißhaarigen Knuffels zu verfolgen, werde ich euch unten gerne die Links mit den entsprechenden Storys angeben.

Was bleibt mir noch zu sagen? Eigentlich nichts XD Habt einen schönen Morgen/Mittag/Tag/Abend

Lg Fubuki

PS Hier sind die Links, die ich eben angesprochen habe.

Der Foreneintrag: Mein OC und Ich

Inazuma Eleven Fandom
Project Ares V2 made by Noir776: Project Ares V2
Road to Ragnarok made by myself: Road to Ragnarok

Yu-Gi-Oh! Fandom
Scala ad Caelum made by Noir776: Scala ad Caelum

Sword Art Online Fandom
Griffort: Knights of Glory made by lenne87: Griffort: Knights of Glory

One Piece Fandom
Mitternachtssonne made by Lalami: Mitternachtssonne

Shin Megami Tensei Persona Fandom
Persona 3 -After the Years- made by myself: Persona 3 -After the Years-
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast