Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

[MMFF - „Ich wär so gern in South Park“]

Kurzbeschreibung
MitmachgeschichteAbenteuer, Humor / P18 / Gen
Eric Cartman Kenny McCormick Kyle Broflovski OC (Own Character) Stan Marsh
14.10.2021
21.10.2021
11
36.226
1
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
15.10.2021 4.173
 
South Park Staffel 1 Folge 1
„Knall endlich den Hasen ab!“


27. August 1997
Colorado, Park Country, South Park
Gerade war der Bursche Matthew dabei, seinen alltäglichen Spaziergang zu tätigen, als er auf einmal den Dicken und seine Mutter erblickte. Beide standen vor ihrem Haus und unterhielten sich. Der Dicke hielt einen Rucksack in der einen, eine Papiertüte – mit einem Smiley darauf – in der anderen Hand. Neugierig näherte er sich den beiden, um besser lauschen zu können.

Sobald er ankam, nahm er die Mutter von Cartman wahr, wie sie ihm sagte, sie habe Käsebällchen und Glückstörtchen für ihn eingepackt. Dann hörte er eine männliche Stimme, die sagte, sie solle sich keine Sorgen machen, denn sie würden schließlich auf Cartman aufpassen und zur Sicherheit, würde er seinen alten Kriegskameraden Ned dabei haben.

Da drehte sich Matthew um und er erkannte die drei Jungs, die mit Cartman befreundet waren. Insgeheim wollte er mit den Jungs mitfahren, egal wohin sie fahren würden, aber er traute sich nicht, zu fragen, ob er mitfahren könnte. Etwas frustriert drehte er sich weg, da fragte ihn Jimbo, ob er mitfahren wollen würde, was der Junge schnell bejahte. Sofort fragten die Jungs, wieso er ihn mitnehmen wollte und Cartman protestierte, dass er den „Schlappschwanz“ nicht mitnehmen wollen würde, aber Jimbo sagte, je mehr Zeugen für ihn sprechen würden, desto sicherer wäre es.

Deswegen konnte Matthew problemlos einsteigen, auch wenn die Kids was dagegen hätten. Sobald er im Auto saß, schnallte er sich sicherheitshalber an, blickte dann wieder zu den Dicken, der ebenfalls einsteigen konnte.

Liane blickte durch das offene Autofenster, sprach weiter mit ihrem Sohn, dass er genügend Insektenspray nehmen sollte und wenn er „A-A“ gemacht hatte, dann sollte er seinen Popo nicht mit Brennnesseln abwischen, woraufhin die Jungs anfingen ihn auszulachen. Grimmig warf er einen Blick auf seine Freunde, dann zu seiner Mutter. Verärgert rief er aus, dass es krank wäre.

Sie würde schließlich wissen, sagte sie, dass man in den Wäldern ganz schön Angst bekommen könne, aber er solle nicht vergessen, dass seine Mami nie weit weg wäre. Nochmals mussten die Jungs über ihn lachen, als er rief, dass er losfahren solle. Da sagte Mrs. Cartman, dass sein Sohn ihr ein „Schmätzilein“ geben solle, weshalb Cartman losschrie, Jimbo solle losfahren, verdammt nochmal.

Im Innern des Wagens, blickte Matthew aus dem Fenster und beobachtete die Bäume dabei, wie sie an einem vorbeizogen. Auf einmal wurde ihm dabei schlecht, sodass er beinahe in das Auto erbrach, jedoch gab ihm Stan heimlich eine Kotztüte, die der Bursche annahm.

Jimbo, der das bemerkte, sagte, er solle bloß nicht sein Auto voll kotzen, denn sein Wagen wäre für ihn so etwas, wie sein Neffe, den er nie hatte, woraufhin Stan meinte, dass er doch Jimbos Neffe wäre, was der Mann nur mit einem „Ach so“ kommentierte.

Jetzt machten sich die Jungs dran, Cartman zu verarschen. Zu dem Dicken blickend, sagte Kyle, dass sich der Fettsack im Wald nicht fürchten solle. Und ab da fingen wieder die Sticheleien gegenüber dem Dicken an. Da rief er aus, er habe vor gar nichts Angst, aber da war es schon zu spät, denn die Kinder veräppelten ihn schon.

Stan sagte ironisch, dass Cartmans Mama ihm auch einen Kuss geben könnte und Kenny wurde vulgär und sagte: „Vielleicht kann sie meinen Schwanz lutschen!“, was Jimbo so kommentierte, dass es eklig wäre.

Cartman wurde jedoch so richtig wütend und brüllte, dass er den blöden Scheißkerl umbringen würde und schlug danach Kenny zweimal. Dieses Verhalten lobte Jimbo damit, in dem er es gut fand und sagte, dass sie das Testosteron heftig fließen lassen sollen. Beim nächsten Schlag, duckte sich Kenny, weswegen Cartman direkt Matthew traf.

Wütend starrte er den Dicken an und rief, er solle gefälligst aufpassen, wohin er mit seinen fettigen Armen schlug und verpasste ihm eins über dir Nuss. Auch das kommentierte Jimbo lobend und sagte „Immer weiter so, Jungs!“ und gab zudem Tipps, wie die Schläge mehr weh tun könnten. Etwas aus der Puste, drohte Cartman dem Neuen mit der Faust, da schaltete Jimbo seine Countrymusik ein.

Dann unterbrach er die Jungs bei ihrer Schlägerei und fing an, da sie das erste Mal jagen würden, ihnen die Regeln zu erklären.

Nummer eins: Niemals mit der Waffe in der Hand rennen, es sei den, sie ist gesichert.
Nummer zwei: Niemals auf etwas schießen, das irgendwie wie ein Mensch aussieht.
Und Nummer drei: Niemals Bier in die Patronenkammer schütten.

Stan klärte daraufhin seinen Onkel auf, dass die Kids kein Bier trinken würden, was Ned nur bestätigen konnte, denn er hörte, dass acht Jahre alte Kinder kein Bier tranken, was Jimbo total fassungslos machte. Da rief Kyle aus, dass er Kakao mögen würde. Als Jimbo sich wieder fing, sagte er, dass sie diese Nacht ordentlich was Weglitern würden, denn nüchtern zu jagen wäre genau so, wie nüchtern zu angeln.

Obwohl Jimbo sagte, dass sie von der Stadt wegkommen würden, weg von der Zivilisation, packte Ned das Auto nah an der Stadt, direkt in einem Wald. Sie waren angekommen. Nachdem alle ausgestiegen sind, rief der Onkel von Stan, jeder solle sich ne Knarre, ein Bier und was zu rauchen schnappen.

Sobald alle eine Waffe hatten, na ja, fast alle, denn Cartman rief aus, er habe keine bekommen, woraufhin Jimbo ihm eine MG gab, sagte der Dicke, dass er solch eine Waffe schon mal hatte, als er in Vietnam war. Daraufhin sagte Stan verärgert, dass Cartman nie in Vietnam war! Aber Ned glaubte ihm und fragte, ob er in „Da Nang“ stationiert war.

Da musste Stan vor Ned klarstellen, dass Cartman immer Zeugs ausdenken würde, weshalb man ihm keinem Glauben schenken sollte. Wütend entsicherte Cartman das MG und drohte Stan, damit, ihm die beknackte Rübe wegzublasen. Jetzt mischte sich Jimbo ein, indem er Cartman die Bierdose wegnahm und ihm sagte, dass es gefährlich wäre, weil er sonst sein Bier verschütten würde.

So klapperten sie den Wald nach Tieren ab, während die Jungs sich darüber unterhielten, dass Jimbo seinen Neffen Stan nach Afrika mitnehmen würde, was Kyle ultralässig fand. Aber Cartman kommentierte das alles damit, dass seine Mama ihm sagte, dass es in Afrika nur so von Schwarzen wimmeln würde.

Auf einmal lief ein Bär über den Weg, der sich auf einen großen Felsen setzte. Dieser wurde scheinbar von Jimbo bemerkt, denn er blieb stehen und die Kinder taten es ihm gleich. Er forderte die Kinder dazu auf, hinzusehen und sagte dann, dass es sich bei der Spezies um einen Rocky Mounten Schwarzbär handeln würde. Es gibt nur wenige von dieser Art, sagte er.

Er sagte noch dazu, dass dieses Geschöpf wunderschön sei, ehe er schrie, dass der Bär, der sich keinen Meter bewegt hatte, auf ihn zu kommen würde, weshalb er die Waffe zückte und den Bären erschoss. Das bemerkte auch Stan und er sagte das auch, dass der Bär gar nicht losgestürmt wäre, sondern nur dagesessen hätte.

Jimbo rief, dass er nicht so laut sein solle und das es doch nur reine Formalität wäre, was die Jungs nicht begriffen. Was meinte er damit? Da begann der Onkel zu erzählen, dass die Demokraten einen Haufen Gesetze durchgesetzt hätten, um ihnen das Jagen zu vermiesen. Cartman kommentierte das damit, in dem er sagte, dass die Demokraten ihm auf den Zeiger gehen würden. Jimbo erzählte weiter, dass ihnen verboten wurde, gewisse Tiere zu erschießen, es sei denn, sie stellen eine unmittelbare Gefahr für sie dar. Deswegen müssten sie, immer wenn sie etwas abknallen, rufen, dass es direkt auf sie zu kommen würde.

Stan staunte nicht schlecht, einen solch schlauen Onkel zu haben. Danach kam ein Reh und lief ebenfalls auf den Felsen zu, was Ned sah. Jimbo kannte die Tierart, denn es war ein Rotwild. Da würde er das Kaliber 46 empfehlen. Ned überreichte ihm eine Bazooka, die sich Jimbo auf die Schulter warf, ehe er schrie, dass das Tier auf ihn zukommen würde, ehe er auf den Abzug drückte und vor den Augen der Kinder, wurde das Tier in tausend Fetzen gerissen. Cartman rief zufrieden „Voll krass!“ raus. Nur der Junge mit der Bummelmütze schien ungläubig, denn er beobachtete das alles und schien geschockt zu sein.

Der Onkel rief, ob sie gesehen hätten, wie er von dem gefährlichen, wutschnaubenden Vieh bedroht wurde und Ned gab ab, einen Hasen auf fünf Uhr sehen zu können, woraufhin sich Jimbo auf den Boden duckte und losrobbte. Stan, der nach wie vor geschockt schien, wollte wissen, ob man das Jagen nennen könnte, was Kyle mit einem „Sieht so aus!“ beantworten konnte. Beide duckten sich und robben los.

Während sie robbten, meinte Cartman, dass ihm die Erinnerung hochkommen würden. Jetzt stellte der Dicke eine Kriegssituation nach, indem er sagte, dass ein gewisser Danforth die Flanke ran ziehen solle und auf die Schlit*augen oben in den Bäumen achten solle. Sie robbten immer weiter, bis sie nah genug an dem Hasen waren, als Jimbo sagte, dass der Hase für Stan wäre. Als der angesprochene Junge sein Gewehr erhob, riefen beide Männer aus, dass der Hase direkt auf sie zukommen würde, zögerte der Junge mit der Bummelmütze.

Mehrmals wies ihn der Onkel auf, zu schießen, was Stan nicht tun konnte. Im Hintergrund sagte Cartman, dass er ihm Rückendeckung geben würde, aber Stan nahm sein Gewehr zur Seite und sagte, dass er es nicht tun konnte, weshalb der Hase seelenruhig weiter hoppeln konnte. Sein Onkel schien geschockt zu sein, als er den Bengel fragte, was denn in ihn gefahren wäre, aber Stan sagte, er könne kein Häschen erschießen.

Was zum Henker soll das heißen, du willst keinen Hasen erschießen, sagte der Onkel, du redest wirres Zeug. Er fuhr fort, indem er sagte, dass es doch keinen Sinn ergeben würde und das der Junge hysterisch sei.

Jedoch blieb Stan ruhig und sagte, dass er nicht hysterisch wäre. Er wolle nur keinen Hasen erschießen. Verärgert stand Jimbo auf und sagte, dass keines seiner Neffen ein Ökofritze sein werden würde. Cartman rief ebenfalls verärgert in Richtung Stan, er sei ein Hippie und er solle doch zurück nach Woodstock gehen, wenn er nichts abknallen möchte. Da zeigte Stan auf Cartman und sagte, er könne ihn, den Fettwurst, abknallen! Abermals entsicherte der Dicke seine Waffe und hielt sie auf Stan, ehe er sagte, er könne ihn auch abknallen.

Stan erhob ebenfalls seine Waffe und richtete sie auf Cartman, ehe er drohte, ihn umzubringen. Cartman sagte daraufhin, er würde ihn mit Blei voll pumpen. Auf einmal schrie Kyle los, dass er einen Schuss wahrnahm, den scheinbar nur er hörte, weil der Rest nur damit beschäftigt war, den beiden Kindern zuzuhören.

Scheinbar hörte es sich nach einem Schuss an, aber hier war doch sonst, außer ihnen, keiner. Langsam ging die Gruppe zu den Büschen und als sie ankamen, blickte sie über die Büsche hindurch. Das Erste, was sie sahen, war ein kleines Zelt, welches von irgendwem aufgebaut werden musste. Jimbo sagte daraufhin, dass hier noch jemand sein würde und das sie nicht alleine wären. Und auf einmal, nahm die Truppe hinter sich ein Geräusch wahr; das Entsichern einer Waffe, gefolgt von einer vulgären Stimme, die sagte, was zum verfickten Geier sie hier machen würden und das sie sich verpissen sollten. Immerhin würde hier schon jemand jagen.

„Oho Lady, immer schön langsam mit den jungen Pferden!“, sagte Cartman. Er wollte schon seine Waffe auf den Jungen richten, da sprach er ruhig, dass er seine fettigen Ärmchen lieber unten lassen solle, wenn er nicht wollen würde, dass er den Abzug betätigte. Als Stan zu Jimbo rief, er solle etwas machen, meinte dieser nur, dass er das Testosteron nicht unterbrechen möchte und das kein Bier verschüttet würde, weswegen er seelenruhig warten könne, was geschehen würde.

„Jimbo!“, rief Stan verärgert aus, also musste Jimbo sich einmischen. Der sah in den gelangweilten Blick des Jungen, überlegte, ging einen Schritt nach vorn, weshalb der Knabe unter seinen Fuß schoss und er daraufhin sagte, dass ihm die Hände gebunden wären. Dem Tod ins Auge blickend, sahen sie keinen anderen Ausweg, aber da legte er überraschend seine Waffe zur Seite und sprach ruhig, dass sie sich verdammt nochmal verpissen sollten, ehe er ihre verfickten Schädel mit Blei pumpen würde.

„Alter!“, riefen Stan und Kyle aus, ehe sie sich vorsichtig von der Person mit der Waffe entfernten. Und Jimbo sagte daraufhin, dass sie niemals die Bärin aus den Augen verlieren sollten, während sie zum Rückzug antraten. Ned scherzte daraufhin, dass seine Frau auch eine Bärin wäre, jedoch nur im Bett, weshalb Jimbo fragte, ob Ned die Prostituierte meinen würde, weshalb die Kids lachten. Nachdem alle gelacht hatten, konterte Ned nur mit den Worten „Die auch, aber ich meine deine Frau, Jimbo“ und alle lachten nur.


Da sie sich weit genug entfernen konnten, schlugen sie ein Lager auf und zündeten das Feuer an, um Würstchen und Co. zu braten. Da merkte der Dicke an, dass seine Würstchen nicht brennen würden, was daran lag, weil das Holz nicht brannte. Jimbo, der eine Flasche Gin in der Hand hielt, sagte, dass sie den alten indianischen Feuertrick anwenden müssten. Nachdem Ned mit einem Kanister Benzin das Feuer auflodern gelassen hatte, fing er dabei selbst Feuer, weswegen Jimbo in den Tipp gab, immer schön um die Sachen herum zulaufen, immer schön herum.

Jedoch brachte er den Wagen dazu, ebenfalls zu explodieren, weswegen Jimbo schrie, dass er den Bus neu gekauft hätte und wie sie jetzt nach Hause kommen sollten.

Jedoch kümmerte es keinen mehr so richtig darum, denn der Onkel fing an, über seine Erlebnisse aus dem Krieg, bzw. wie Ned wegen einer Bombe den Arm verloren hatte, erzählte. Man würde munkelte, dass der Arm noch immer rumspuken würde, sagte er und hielt Cartman Neds Metallarm unter die Nase, weshalb der Dicke sich zu Tode erschrak und losschrie.

Trotzdem schrie Cartman, dass es null gruselig war, worauf die Kinder ihn wieder damit aufzogen, dass er Angst hatte und sich beinahe in die Hose machte. Der Dicke schrie jedoch, dass er sich nicht in die Hose gemacht hätte. Langsam aber sicher, verlangte Jimbo den Gin und Ned solle es ihm reichen. Als Ned ihm den Gin überreichte, fragte Jimbo die Kinder, ob sie denn auch dran nippen wollen würden.

Nein, danke, sagte Kyle, denn für ihn würde es nach Pisse schmecken und Stan sagte, es würde nach Cartmans Pisse schmecken, was den Dicken wieder verärgerte. Während Cartman schrie, nahm Kenny sich einen Schlauch und steckte ihn in den Benzinkanister, nur, um daraus zu trinken. Das sah Jimbo und er sagte zu Stan, ob er das gesehen hätte. In Jimbos Augen, sah so ein harter Hund aus! Jetzt fühlte sich Stan gekränkt und er sagte, er sei auch ein harter Hund.

Scheinbar kannte der Dicke eine Gruselgeschichte, die er seinen Freunden erzählen wollte, jedoch schrie Kyle, dass Cartman sein Maul halten solle und das er niemanden erschrecken könnte. Da fragte Cartman, ob sie jemals was von Scuzzlebutt gehört hätten.

„Puzzlebutt?“, fragte Stan, der das falsch verstanden hatte.

Scuzzlebutt ist ein Wesen, sagte Cartman, das genau hier auf diesem Berg hauste und jeden abschlachtete, der es wagen sollte, den Gipfel zu besteigen. Auf die Frage, wieso er das tun würde, sagte der Dicke, dass er den Geschmack von Blut liebte und seinem deformierten Körper gerne Teile hinzufügen würde.

„Wie deformiert?“, fragte Kyle.

Tja, sagte der Dicke, anstelle einer Hand, hätte er an seinem linken Arm, und Cartman starrte auf seine Hände, dazu unfähig, zu wissen, wo die linke Hand war. Kyle rief daraufhin mit „Haken“ und Stan mit „Messer“, aber beides war falsch gewesen, denn es war eine Selleriestaude! Fassungslos schrie Kyle „Sellerie?“ auf. Ja, sagte Cartman, und er würde etwas hinken, weil er nur noch ein einziges Bein hätte. Wo sein anderes Bein sein sollte, befand sich nur noch Patrick Duffy!

Verdammt, rief Kyle. Er wäre in seinen Augen nicht gruselig gewesen. Was denn, schrie Cartman. Habe der Bursche noch nie Dallas gesehen? Man sagt, sagte Cartman, in ruhigen Nächten könne man ihn hören, wie er seine Körbe flechtet würde: Weidenrute, Weidenrute, Weidenrute!

Nachdem Stan gesagt hatte, dass Cartman die absolute Nulllösung in Gruselgeschichten wäre, sagte Kyle verärgert, der Dicke solle ihm die Taschenlampe geben. Plötzlich bebte kurz die Erde, weshalb Stan fragte, was das war. Vielleicht Scuzzlebutt, sagte Stan ironisch und fuhr fort, dass der sie bestimmt zu Weidenkörben verflechten wollen würde. Hey, rief Cartman, das könnte sein.

Daraufhin sagte Kyle, ebenfalls ironisch, dass er sie hoffentlich nicht mit seiner Sellerieflosse aufschlitzen würde. Sie lachten über Cartman. Leckt mich doch, schrie Cartman wütend und rief, sie sollen zur Höhle fahren!


Der nächste Tag brachte heran und der Sprössling namens Lynn Campbell erwachte in seinem Zelt. Er steckte sich gähnend, blinzelte dann und machte sich auf, sein Gewehr zu putzen. Plötzlich nahm er Stimmen wahr, und das einzige, was er sich dachte, war, dass er vielleicht jemanden erschießen müsse. Langsam verließ er das Zelt.

Kyle ging in Stans Zelt und weckte diesen auf. Als Stan fragte, was Kyle wollen würde, sagte er, dass Cartman verschwunden ist und das Ned, Jimbo und Kenny beim Angeln wären. Aber, sagte der Schwarzhaarige, das sollte doch sein Campingausflug werden. Warum würden sie nur Kenny so sehr mögen und, er fragte sich, ob sie ihn gar nicht mehr mögen würden.

Tja, sagte Kyle und fragte, ob Stan wissen wollen würde, was er davon hielt, was Stan hören wollte und plötzlich lächelte Kyle und erzeugte einen üblen Gestank mit seinem Hintern.


Was für ein herrlicher Morgen für eine Angeltour, sagte Jimbo, während er einen Fisch dabei beobachtete, wie er hochsprang. Sofort zückte er seine Waffe und schoss auf den Fisch, der in tausende Fetzen flog und tot in das Wasser fiel. Jetzt warf Kenny eine Granate in das Wasser und erwischte mehrere Fische, woraufhin Jimbo schrie, dass Kenny ein echtes Naturtalent wäre.

Irgendwann kamen auch die Stan und Kyle dazu. Diese bemerkten Lynn, wie er sich denen näherte. „Oh scheiße, nicht die schon wieder!“, rief Stan aus und Kenny drehte sich starrend zu Lynn um. In diesem Moment, lächelte Kenny und pfiff los, denn er sah noch nie solch eine heiße Braut. Zudem ging sie gut mit ihrem Gewehr um.

„He, wir haben keine Zeit für deinen Scheiß! Wir müssen Cartman suchen!“, rief Kyle aus, woraufhin Jimbo fragte, wer zur Hölle Cartman wäre. Da sagte Stan, das Cartman der Dicke sein würde. Oh scheiße, rief Jimbo aus, dann sollten wir ihn besser suchen gehn, sagte der Onkel. Er sah zu Ned und rief, das sie es kurz machen müssen, weswegen Ned den 1220er zünden solle.

Eine Rakete flog Richtung See, die alle Fische zerfetzte. Tja, so Jimbo, ich glaube, mehr dürfen wir mit unserer Angelerlaubnis nicht fangen. Mann, sagte Ned und fuhr fort, dass es hier nach toten Fisch stinken würde.

„Ein bisschen, wie eine Vagina!“, sagte Kenny und Cartman rief, dass es eklig sein würde.

Ja, sagte Jimbo und fuhr fort, er würde sich nicht daran erinnern können, ein lässigeres Kind als Kenny getroffen zu haben und das er ihn hiermit zum Ehrenneffen ernennen würde.

„Danke!“, murmelte Kenny.

Stan horchte auf und blickte dann traurig zu Boden.

Dann sagte Jimbo, dass derzeit nicht viele Tiere zu sehen wären und Ned sagte daraufhin, dass die Natur sich gegen sie verschworen hätte. Wieder bebte der Boden, was Jimbo so verstand, dass Ned etwas Falsches gegessen haben könnte. Keine Ahnung, sagte Ned und er habe schreckliche Blähungen.

Matthew blickte zu Lynn, der ihnen aus sicherer Entfernung folgte. Warum er das auf einmal tat, wusste Matthew nicht so genau, aber er ließ es unkommentiert so stehen. Und als Kyle plötzlich rief, das da vorne etwas wäre, blickte jeder zu Cartman, der unter einem weißen Laken umschlungen war.

Ich bin Scuzzlebutt, rief Cartman aus und fuhr fort, er wäre der Herr der Berge gewesen und sie sollten sein furchterregendes Patrick Duffy-Bein ansehen. Auf einmal zückte Lynn sein Gewehr und schoss auf Cartman, woraufhin der Dicke panisch wegrannte, als der Schuss daneben ging.

Verflixt, rief Jimbo aus und zielte ebenfalls mit dem Gewehr auf den Dicken. Dann begann die Jagd nachdem Dicken und auch Raketen kamen zum Einsatz, die ihn jedoch knapp verfehlten. Als Cartman wie ein kleines Mädchen aufschrie, sagte Stan, dass er den blöden Scuzzlebutt erschießen würde, denn er war auch ein harter Hund.

Stan kam dem Scuzzlebutt immer näher auf die Schliche, bis er ihm ganz nah war und Cartman blickte in den Lauf der Waffe. Jedoch zögerte Stan, denn er konnte es nicht machen. Schließlich gab Stan seine Waffe weg und Jimbo schnappte sich die Gelegenheit und zielte auf Cartman, als dieser sein Kostüm fallen ließ und schrie, dass sie ihn nicht umbringen sollen. Da erkannte Stan den Dicken und Jimbo ließ seine Knarre sinken.

Ich wollte euch doch bloß erschrecken, sagte Cartman und sie sollen das Gewehr fallen lassen. Als Ned damit anfing, dass sie heute eine wichtige Lektion gelernt hätten, explodierte der Vulkan. Der Berg, zeigte Jimbo mit dem Finger auf den Vulkan, im Platz der Kragen, so der Onkel. Die Lava trat aus und ein riesiger, glühender Gesteinsbrocken flog aus dem Vulkan und erschlug Kenny, woraufhin Kyle schrie, dass Kenny von den Schweinen getötet wurde, aber Kenny kletterte unter dem Stein hervor.

Der Brocken rollte jedoch wieder auf ihn und begrub ihn jetzt doch, weshalb er verstarb. Die anderen beobachteten das Geschehen schockiert. Dann schrie Jimbo, die Lava würde direkt auf sie zukommen. Sie versuchte vor der Lava zu flüchten, kamen jedoch an einer Grube an.

Wie aus heiterem Himmel tauchte plötzlich der Scuzzlebutt auf. Am Bauch kratzend, beobachtete er die Jäger und kam auf diese zu. Da leck mich doch einer fett, schrie Jimbo, das ist der echte Scuzzlebutt! Woraufhin Cartman verwundet schrie, dass es ihn wirklich gab. Oh mein Gott, schrie Kyle und deutete auf sein Bein.

„Hallo, Kinder, ich bin Patrick Duffy aus dem Fernsehen!“, begrüßte er die Kinder. Jimbo schrie, Ned solle sich beeilen und ihn abknallen. Also drücke Ned immer wieder auf den Abzug, jedoch besaß er keine Munition mehr. Jimbo sagte schuldbewusst, dass es ihm leidtun würde, dass sie alle seinetwegen sterben müssten.

Jedoch riss Scuzzlebutt dir Blätter vom Baum und hatte einen Weidenkorb daraus geflochten. Dann ließ er alle in den Korb klettern und beförderte diesen über den Graben, woraufhin alle jubelten. Und wie aus dem Nichts, tauchte auch Kenny wieder auf und winkte seinen Freunden. Jeder war diesem Scuzzlebutt dankbar und alle feierten, dass keiner gestorben ist.

Auf einmal schießt Stan Scuzzlebutt in den Kopf und alle starren ihn sprachlos und geschockt an.

Geschafft, geschafft, rief Stan freudig aus, denn endlich hätte er was erlegt. He, rief Stan und zudem, das wäre Baby-leicht gewesen!

Nein, rief Patrick Duffy aus. Verdammt, rief Jimbo aus, das hätte Stan nicht tun dürfen, woraufhin der Junge fragte, wieso denn. Da erklärte ihm Jimbo, das es Lebewesen geben würde, die man töten darf und solche, die man nicht töten darf und fragte ihn, ob er es verstanden hätte. Stan sagte: „Nein.“, er habe es nicht verstanden.

Erst jetzt in der trüben Stunde, sagte Ned und redete weiter, dass er jetzt den Wahnsinn hinter den Gewehren erkennen würde. Er würde nie wieder eine Waffe mehr anrühren. Er ließ seine Waffe fallen, die am Boden ankam und automatisch einen Schuss löste, die Kenny traf. Von der Kugel getroffen, flog sein Körper davon, woraufhin Mäuse zu ihm rannten. Stan wollte doch nur, dass Jimbo auf diesen stolz wäre, so wie auf Kenny. Aber Kenny sei jetzt tot und Stan würde immer Jimbos Neffe sein. Außerdem solle Stan nie wieder etwas töten.

Ich weiß nicht, was an der Jagd so toll sein soll, waren Kyles Worte. Schließlich erkannte die Jungs an, dass Waffen idiotisch wären und ließen sie fallen, liefen dann los, um Cartoons zu schauen.

„Ja, Cartoons sind Ratten-scharf!“, rief Cartman aus.

Während die Jungs weggingen, um Fernsehen zu können, blickte Lynn zu dem am Boden liegenden Kenny, der sich mit einer blutenden Wunde erhob. Der Schuss verfehlte knapp dessen Herz. Als er nach den Jungs rief, hörten die ihn nicht, sodass Kenny loslaufen wollte, blickte dann jedoch zu Lynn hinüber.

Da murmelte Kenny: „Seit wann haben heiße Bräute keine großen Möpse?“ Jedoch blieb Lynn gelassen, korrigierte diesen jedoch, da er ein Junge war.

„Huh?“, meinte Kenny und schien verwundet zu sein. „Aber du siehst aus wie eine heiße Frau, nur, dass du keine großen Euter hast! Oder überhaupt welche Euter!“, und der Bursche dachte darüber nach, wie er sich doch bloß irren konnte.

Jetzt sagte Lynn, dass ihn viele für eine Braut halten würden und das er es mittlerweile gelassen annehmen würde. Trotzdem wunderte sich Kenny, wieso er hier noch stehen würde, da sagte der Bursche, dass er sich erhofft hätte, die Jungs als seine Freunde erhalten zu können.

„Ach so?“, meinte Kenny nur. Wieso wollten plötzlich so viele mit den Jungs befreundet sein?

Nun standen die zwei Jungs da und keiner machte Anstalten, einen Krankenwagen zu rufen. Im Gegenteil, keinen scherte es, was mit Kenny passieren würde. Auf einmal spuckte Kenny Blut und fasste sich an die Brust, dort, wo die Kugel steckte. Dann wurde ihm schwarz vor Augen und er wurde ohnmächtig, während Lynn nur da stand. Dann holte er sein Handy heraus und wählte den Notruf.

- E N D E
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast