Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Beauty and the Monster

von JAlice96
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
Caroline Forbes Niklaus "Klaus" Mikaelson
12.10.2021
18.10.2021
3
4.447
4
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
12.10.2021 1.141
 
Caroline stand vorm Spiegel und bürstete ihre blonden Haare. Ihr Blick glitt über ihr kurzes blaues Kleid und sie überlegte, ob sie sich nicht doch noch einmal umziehen sollte. Frustriert seufzte sie- nein, umziehen würde nichts bringen, natürlich sah sie perfekt aus. Es wäre nur ein weiterer Versuch Zeit zu schinden, um nicht auf Tylers Willkommensparty zu gehen. Aber es half ja alles nichts, sie musste dort hin, auch wenn ihre Gefühle vollkommen durcheinander waren. Es war gerade einmal 2 Tage her, dass sie und Klaus im Wald ihren Gefühlen und ihrem Verlangen nacheinander nachgegeben hatten. Sie hatte ihm gesagt, dass er nicht gehen sollte, dass er sie nicht verlassen sollte und er hatte versprochen für sie zurück zu kommen. Sie wollte nicht allein sein, sie wollte Klaus haben, denn Tyler hatte sie schließlich verlassen und sonst hatte sie doch niemanden. Und dann steht am nächsten Tag Tyler vor ihrer Tür und hat auch noch die Hoffnung, dass sie wieder glücklich werden könnten…..

Die blonde Vampirin atmete tief durch und machte sich auf den Weg zum Anwesen der Lockwoods. Es war bereits von draußen laute Musik zu hören und betrunkene Jugendliche die rumbrüllten. Sie ging rein und hielt sofort Ausschau nach einem vertrauten Gesicht, als ihr endlich Elena über den Weg lief. Caroline fing sie sofort ab und tadelte ihre Freundin, warum sie stundenlang nicht ans Handy ging. Sie musste ihr Geheimnis sofort mit jemandem teilen, jemandem der sie verstehen würde und Elena würde sie sicher verstehen, immerhin hatte sie auch was mit Damon also….
>>Elena, ich habe etwas böses getan!<< platze es aus ihr heraus. >>Ach komm schon, so schlimm wird’s schon nicht sein.<< tat die brünette Schönheit es ab. Care fand, dass ihre Freundin sich merkwürdig verhielt und beharrte darauf, dass es ihr wirklich wichtig sei. >>Na gut, tut mir leid. Also, was ist passiert?<< Care atmete tief durch und versuchte es zu erklären. >>Also was wenn ich dir sage, dass eine wirklich böse, schlimme Person hier war und ich ihm im Wald direkt in die Arme gefallen bin und wir…uns…dann…womöglich geküsst haben. Weil wir das beide auch wollten und es hat sich sooo gut angefühlt ihn zu küssen, also……hatte ich sowas von Sex mit ihm!<< Erwartungsvoll sah sie Elena an, die nur fragte: >>Und die Person über die wir reden ist….?<< sie verzog schuldbewusst den Mund und flüsterte: >>Klaus.<< Kathrin alias Elena sah sie völlig überrascht an und brachte nur heraus: >>Oh wow…das…..wow…wirklich?<< Gut, dass sie überrascht sein würde, damit hatte Caroline gerechnet und sie war froh, dass es sich nicht wirklich böse anhörte. Aber sie hatte ja noch nicht alles erzählt. >>Ja ich weiß, ich war ja genauso überrascht. Und ich sollte mich dafür hassen, aber das tue ich nicht. Ich…..er…..ich meine wir…..ich will ihn unbedingt wieder sehen Elena!<< gestand sie. Auf dem Gesicht von Elena bzw. Kathrin erschien ein diabolisches Grinsen. >>Wow Caroline, das ist ja Wahnsinn. Ich meine war es denn so gut?<< Erschrocken über diese Frage tadelte sie ihre Freundin. >>Ach komm schon Care…ich meine Klaus im Vergleich zu Tyler! Jetzt da du mit Klaus geschlafen hast kannst du nicht so tun als wärst du prüde. Ich meine es ist Klaus!<< die blonde Vampirin wäre am liebsten rot geworden, vor allem weil sie Elena gar nicht so kannte. Sie würde ihr sicher nicht sagen, dass Klaus um Längen besser war wie Tyler – sprichwörtlich! Aber bevor sie etwas erwidern konnte, sagte Elena: >>Oh mein Gott…<< und sah an ihr vorbei. Caroline folgte ihrem Blick, und fand Tyler, der sie ungläubig und böse anstarrte. Na super!


Tyler flüchtete ins Büro und schenkte sich ein Glas Whisky ein. Er konnte nicht glauben, was er da gerade gehört hatte. Ihm war klar gewesen, dass es uncool von ihm war Caroline einfach zurück zu lassen und sich nie bei ihr zu melden. Er hatte natürlich daran gedacht, dass sie vielleicht einen neuen Freund hatte. Aber dann hätte er um sie kämpfen können und er hätte es ihr auch sicher nicht übel genommen, aber das….. Klaus! Sie und sein schlimmster Feind, das hätte er nie von ihr erwartet.
Sie ging ihm hinterher und trat vorsichtig ins Zimmer ein. >>Verschwinde, raus hier.<< presste Tyler wütend hervor. >>Bitte lass es mich erklären.<< bat Caroline vorsichtig, doch er drehte sich um und unterbrach sie. >>Nein. Klaus hat tausende Menschen getötet. Elenas Tante! Ein ganzes Rudel Hybriden, meine Freunde! Caroline, er hat meine Mutter getötet!<< bebend vor Wut zerbrach das Glas in seiner Hand. >>Ich weiß und es tut mir so leid…..<< versuchte sie es erneut und ging langsam auf ihn zu, aber er trat ein paar Schritte von ihr zurück und warnte sie. >>Nein bleib stehen! Komm keinen Schritt näher!<< Sie wusste, dass sie Tyler damit verletzt hatte, was sie getan hatte, aber sie wollte es ihm erklären, auch wenn er sie nicht verstehen würde. Doch sie kam ihm zu nahe und er fletschte die Reißzähne und knurrte sie an. Langsam wurde die Situation ziemlich gefährlich für sie. Er durfte sie nicht beißen! Doch glücklicherweise kam Steffen ihr zu Hilfe und drückte Tyler hart gegen die Wand. >>Hey, du bist betrunken! Was ist los mit dir?<< sagte er zu ihm. Der Hybrid sah den Vampir gereizt an und entgegnete: >>Oh, du weißt es nicht?! Sie hat mit Klaus gevögelt!<< Steffen drehte sich zu seiner Freundin um und sah sie schockiert an. Er wartete darauf, dass sie es leugnen würde, doch das tat sie nicht, das konnte sie nicht. Da stand sie, auf dieser bescheuerten Party, und ihre Freunde sahen sie angewidert an, waren schockiert über das, was sie getan hatte. Sie würden es nicht verstehen, und sie würden auch ihre Gefühle für Niklaus nicht verstehen. Alle hielten ihn für ein Monster, dass man nicht lieben konnte. Aber vielleicht würde sie es schaffen, das Gute in ihm zu wecken. Es war da, sie hatte es gesehen, er hatte es ihr oft genug gezeigt! Doch ihre Freunde würden es ihr ausreden wollen, würden ihr nur sagen, wie naiv sie war. Traurig und den Tränen nahe, fuhr sie sich durch die Harre und rief: >>Ich muss hier weg!<< dann drehte sie sich um und eilte so schnell wie möglich durch die Gänge an den Partygästen vorbei und zu ihrem zu Hause. Sie musste sofort hier weg und damit meinte sie nicht diese Party, sondern die ganze Stadt!
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast