Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die wahren Opfer der Reinblütigkeit

GeschichteDrama, Familie / P16 / Gen
Draco Malfoy Hermine Granger OC (Own Character)
06.10.2021
22.11.2021
48
127.256
17
Alle Kapitel
62 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
06.10.2021 1.905
 
Teil 1 – Happy Birthday

„Happy Birthday, Daddy!!!“ war das erste, was Draco an diesem sonnigen Junimorgen zu hören bekam. Gesprochen von seiner kleinen Tochter Cassiopeia, die vor einem Monat schon vier geworden war. Als er die Augen öffnete, sah er daneben seinen jüngsten Spross, den mittlerweile auch schon zweieinhalbjährigen Leo, der über das ganze Gesicht strahlte.
Draco lächelte und richtete sich im Bett auf. Was gab es schöneres, als von seinen Liebsten so geweckt zu werden?
„Kommt her, meine Süßen…“ Draco streckte die Arme aus und beide Kinder krabbelten zu ihm aufs Bett, um ihn zuerst mit Küssen zu überhäufen und ihm dann ihre selbstgemalten Geburtstagskarten zu geben.
„Guten Morgen, Geburtstagskind…“ Hermine tauchte im Türrahmen auf, sie hatte ihr Nachthemd noch an und kroch nun auf ihre Seite des Bettes, um ihrem Mann einen liebevollen Kuss zu geben.
„Alles Gute zum Fünfundzwanzigsten, bald bist du ein alter Mann…“ kicherte sie und strich ihm über die blonden Haare.
„Und das kommt von der Frau, die im September schon 26 wird…“ Draco grinste, dann sah er glücklich zu Hermine und zu den beiden Kindern. Sie waren wirklich sein ganzer Stolz. Cassy war voll nach ihrer Mutter geschlagen, sie hatte dieselben hellbraunen Haare und die gleichen rehbraunen Augen. Auch an Intelligenz stand sie ihrer Mutter in nichts nach. Sie war gerade erst vier geworden und konnte dennoch schon schreiben und lesen, sie hatte es einfach so gelernt. Wenn man nicht aufpasste, konnte es passieren, dass sie in der Bibliothek irgendwelchen düsteren Werke las, wobei Draco dabei am meisten besorgte, dass sie vielleicht auch schon verstand, was darinstand. Deswegen durfte sie nicht alleine in die Familienbibliothek.
Leo war hingegen ganz und gar sein Vater. Weißblonde Haare, große graue Augen und ein einnehmendes, teilweise sehr störrisches Wesen. Wenn man es genauer betrachtete, konnte man denken, dass ein zweiter kleiner Draco das Manor unsicher machte, so ähnlich war er seinem Vater in Aussehen und Charakter.

Draco war überglücklich, wie sich die Dinge in den letzten fünf Jahren entwickelt hatten. Sie hatten ein Schuljahr auf Hogwarts gelebt, im darauffolgenden August dann geheiratet und wie es das Schicksal so wollte, war Cassy direkt in der Hochzeitsnacht entstanden. Gemeinsam hatten sie  beschlossen, es nach der Hochzeit einfach drauf ankommen zu lassen, aber hatten nicht damit gerechnet, dass es sofort klappen würde. Für Draco ging damit allerdings der größte Traum in Erfüllung. Als Cassy dann geboren war, ging Hermine auf Dracos Wunsch hin wieder arbeiten, denn er erklärte sich bereitwillig dazu, mit dem Kind zuhause zu bleiben. Allerdings reiste Hermine durch den Kamin hin und her, damit sie abends bei ihrer Familie war. Es klappte alles so wunderbar, dass sie die Verhütung nur zehn Monate später wieder absetzten, mit ähnlich schnellem Ergebnis wie zuvor.
Als dann der neue Malfoy-Stammhalter geboren war, war ihr Glück eigentlich perfekt. Wäre da nicht Dracos Wunsch nach einer großen Familie gewesen. Nur leider schien es diesmal nicht so schnell zu funktionieren. Schon seit Leo 18 Monate alt war, übten sie fleißig an einem dritten Kind, aber bisher war nichts passiert. Leider. Aber sie gaben die Hoffnung nicht auf.  
„So, ihr kleinen Mäuse, jetzt wird sich gewaschen und dann gibt es Frühstück. Lasst Daddy mal in Ruhe wach werden, damit er gleich auch genug Kraft hat, alle Kerzen auszupusten…und dann müssen wir ja die Party vorbereiten…“ Hermine schnappte sich Leo und stieg aus dem Bett. Dann verschwand sie mit beiden Kindern im Flur.
Schräg gegenüber, wo Dracos ehemalige Zimmer gelegen hatten, waren nun zwei Kinderzimmer. Das ehemalige Spielzimmer war gewichen, und das Badezimmer verband jetzt die beiden Räume, damit die Kinder es bequem teilen konnten.
Sobald die Familie dann wuchs, würden die Älteren Zimmer im Gästeflügel beziehen. Sie hatten wahrlich genug Platz und Draco hatte nichts dagegen, dass die Malfoys mal so kinderreich wie die Weasleys wurden. Deswegen hoffte er auch sehr, dass Hermine bald wieder schwanger wurde. Jetzt hatten sie schon 12 Monate daran gearbeitet und keinen Erfolg gehabt und so langsam befürchtete Draco, dass bei einem von ihnen etwas nicht stimmte.

„Cassiopeia Narcissa! Was habe ich dir gesagt? Wenn man etwas im Schrank sucht, räumt man ihn danach wieder ein! Du hängst sofort deine Kleider wieder auf!“ hörte Draco seine Frau schimpfen, als er gerade aus der Dusche stieg. Wenn Hermine am Wochenende zuhause war, hatte er ausnahmsweise mal weniger Stress mit der Erziehung. Gerade jetzt war es wirklich manchmal sehr anstrengend. Leo lernte gerade, auf den Topf zu gehen, war aber in dieser Hinsicht wirklich langsam und teilweise auch bockig (genau wie sein Vater es gewesen war) und Cassy testete eigentlich ständig ihre Grenzen aus (in dieser Hinsicht war auch sie ihrem Vater gar nicht unähnlich).
Aber Draco kam wunderbar damit klar, er war wirklich ein guter Vater und behielt immer die Nerven. Hermine war allerdings weitaus schneller aus der Fassung zu bringen. Vielleicht lag es daran, dass sie die meiste Zeit mit 13 – 18-Jährigen verbrachte, die natürlich weitaus pflegeleichter waren.

„Draco, sag deinem Sohn bitte, dass er sich anziehen soll! Er läuft schon wieder pudelnackt durchs Haus!“ jammerte Hermine, als Draco gerade das Schlafzimmer verließ. Schon wieder eine dieser Ähnlichkeiten, die beinahe schon verblüffend waren.
Tatsächlich flitzte nun etwas Nacktes an ihm vorbei, Draco schnappte es sich und erntete ein lautes Kreischen. „Leo, du sollst auf Mummy hören. Man läuft nicht ohne Kleidung herum…“ schimpfte Draco und brachte Leo ins Jungenzimmer.
„NEIN!“ war zurzeit das beliebteste Wort seines Sohnes und Draco bekam es auch diesmal, als er das Kind in eine der Trainingswindeln stecken wollte.
„Doch!“ konterte Draco. „Unterhosen für große Jungs gibt es erst, wenn du nicht mehr rein machst. Und da das noch nicht klappt, musst du so lange die hier tragen…das ist auch eine Unterhose…extra für kleine Jungs, die noch üben…“ Leo schmollte zwar, aber ließ Draco nun gewähren.

Als er mit dem endlich angekleideten Kind nach unten ins Speisezimmer trat, warteten seine Mädels schon auf ihn. Draco strahlte, als er den Kuchen mit Kerzen entdeckte und die vielen Geschenke. Außerdem hingen überall Girlanden und Luftballons. Und eine große 25 schwebte über den Tisch. Seine Frau war einfach die Beste!

xxx

Die Party am Nachmittag fand entsprechend des heißen Sommerwetters direkt am Pool statt, den Hermine und Draco erst voriges Jahr hatten errichten lassen. Für die Feier hatten sie einen großen Tisch und Stühle aufgestellt und ein Zelt lud jeden Gast dazu ein, sich seine Badekleidung anzuziehen. Bei knapp 30 Grad im Schatten ein sehr willkommenes Angebot. Besonders für die Kinder, die schon eifrig im magisch verflachten Becken tobten. Mit Draco, der es sich nie verkneifen konnte, mit den Kindern zu spielen.

Alle waren gekommen. Luna und Ron mit ihrer erst vor zwei Wochen geborenen Tochter Scarlet, die gar nicht wie ein Weasley aussah, da sie die blonden Haare von Luna geerbt hatte; Harry und Ginny mit ihrem zweijährigen Sohn James, Andromeda und Teddy, der mittlerweile schon sieben Jahre alt war und eine Muggelgrundschule besuchte. Und eigentlich war sogar noch ein weiterer Gast anwesend, denn Ginny war bereits im siebten Monat mit dem zweiten Kind schwanger. Dementsprechend wurde am Tisch eigentlich von nichts anderem gesprochen, als vom Kinder haben und Kinder bekommen.
„Und? Hat sich bei euch mittlerweile was getan?“ fragte Ginny neugierig, während Hermine die kleine Scarlet im Arm hielt und sie verträumt betrachtete.
„Nein, ich habe gestern meine Periode bekommen…also wieder nichts…“ seufzte Hermine.
„Schade, aber bald klappt es bestimmt. So kriegen wir wenigstens die Chance, ein bisschen aufzuholen…“ kicherte Ginny.
„Vielleicht solltest du den Tee mal versuchen, der mir geholfen hat. Wir mussten ja auch lange warten, ehe es geklappt hat…“ sagte Luna, die ihre Tochter wieder annahm und keine Scheu hatte, sie nun vor allen Anwesenden zu stillen. „Aber ist sie nicht wunderschön?“ fragte sie nun verträumt.
„Ja, das ist sie. Sie sieht aus wie du…“ meinte Hermine ehrlich.
„Und dabei heißt sie Weasley…der erste Weasley mit blonden Haaren…“ Ron lächelte seine beiden Frauen verliebt an.
„Dafür ist Cassy wahrscheinlich der erste Malfoy mit braunen Haaren…“ kicherte Hermine. In der Tat waren auf sämtlichen Gemälden der Familie nur blonde Menschen zu sehen. Als hätten sich die Malfoys bisher absichtlich nur blonde Lebenspartner gesucht. Wahrscheinlich war es sogar so.
„Und wir haben einen rothaarigen Potter…“ warf Harry lachend in die Runde. „Ich glaube, ich gesell mich auch mal zu den Wassermenschen…es ist heiß…“
„Ich bin dabei!“ rief Ron ihm hinterher.

Schon waren drei Männer zusammen mit den Kindern im Pool und die Frauen waren unter sich.
„Sie sind auch nur große Kinder…“ scherzte Ginny.
„Ja, aber Draco macht sich wundervoll als Hausmann und Vater. Er kommt so gut mit ihnen klar. Ich hätte nie gedacht, dass er Nerven wie Drahtseile hat. Aber er stellt es jeden Tag unter Beweis.“ erzählte Hermine. „Die beiden sind momentan wirklich schwierig. Leo ist mitten in der Trotzphase…und Cassy ist nicht viel besser, sie hat eindeutig Malfoy Gene und kann manchmal richtig frech werden. Ich denke, wenn das dritte Kind da ist, werden wir ein Mädchen einstellen, um Draco zu entlasten. Nicht, das es zu viel für ihn wird…“
„Ich wette, der kommt mit einer ganzen Horde zurecht.“ sagte Ginny.
„Vielleicht schon, aber ich möchte nicht, dass er so viel alleine tun muss, während ich arbeite.“ Hermine seufzte. „Hatte auch schon überlegt, aufzuhören, aber das kann ich irgendwie nicht. Mir macht die Arbeit wirklich viel Freude.“
„Dann hör nicht auf.“ war Lunas Meinung.
„Mal schauen, wie es ist, wenn Nummer drei unterwegs ist…“ Hermine grinste.

xxx

„Schlafen beide?“ fragte Hermine leise nach, als Draco am Abend in den Salon kam. Am Wochenende brachte er die Kinder ins Bett, weil sie es in der Regel unter der Woche tat, um ein wenig „Mummy-Zeit“ mit ihnen zu haben.
„Tief und fest. Sie waren echt müde von der Party. Ich glaube ich habe zwei Zeilen gelesen, da waren sie beide schon weg und Leo ist auch nicht mehr aufgewacht, als ich ihn in sein Bettchen gelegt habe.“ berichtete Draco.
„Sehr schön, dann sind sie morgen ausgeschlafen, wenn wir in den Zoo gehen.“ Hermine kuschelte sich an Draco. „Und ab nächster Woche wird wieder fleißig geübt.“ sagte sie leise. Natürlich wusste er, was sie damit meinte.
„Schade, dass es wieder nicht geklappt hat. Das war nun der 12. Monat…“ Draco seufzte schwer. „So langsam bekomme ich das Gefühl, dass irgendwas nicht stimmt…vielleicht sollte ich mich wirklich untersuchen lassen…“ überlegte er. Sie hatten dieses Thema schon mehrfach angesprochen.
„Meinst du? Es kann auch an mir liegen. Vielleicht ist nach zwei Schwangerschaften einfach die Luft raus…ich würde sagen, wir warten noch eine Weile ab und wenn sich dann nichts tut, dann lassen wir uns beide untersuchen.“ Hermine streichelte über Dracos Brust.  
„Aber nicht mehr zu lange. Zwei Monate höchstens. Wenn irgendwas ist, möchte ich es schnell wissen…“ war Dracos Meinung. „Am liebsten würde ich sofort einen Termin machen…“
„Hmm, gut, dann machen wir es diesen Monat noch. St. Mungos oder Muggelklinik?“ fragte Hermine nach.
„Keine Ahnung. Erstmal St. Mungos, oder? Ich glaube, da wird die Untersuchung weniger unangenehm…“ Draco musste schmunzeln. Er wurde lieber mit einem Zauberstab untersucht, als mit Händen, vor allem in DER Region. Aber Hermine hatte schon davon erzählt, dass die Muggel in dieser Hinsicht sicherlich weiterentwickelt waren. Es war ähnlich wie mit der Psychologie.
Sollte also ein Besuch im St. Mungos nichts ergeben, war er bereit, sich von Muggeln untersuchen zu lassen. Hauptsache, sie fanden eine Ursache und konnte diese beheben!
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast