Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Familienleben mit Werwölfen

von Goodgirl
GeschichteDrama, Romance / P18 / MaleSlash
Derek Hale Mieczyslaw "Stiles" Stilinksi
02.10.2021
14.10.2021
8
14.201
3
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
14.10.2021 1.525
 
Erst nach einer Stunde und vier Hotels später findet Stiles eine geeignete Unterkunft, wo er mit seiner Tochter unterkommen kann. Die ersten Hotels in der Stadt waren ausgebucht, da wieder irgendein großes Konzert stattfindet. Und bei den anderen beiden war entweder zu teuer oder zu unfreundlich. Da Stiles wohl eher nach einem Penner aussieht als nach einem jungen Vater mit Polizeimarke. Da er sich nur notdürftig nach dem Feuer gereinigt hatte, nimmt er es ihnen nicht mal übel. Wenn er sich so ansieht, hätte er auch niemanden in ein vier Sterne Hotel gelassen der so aussieht wie er.

Doch gerade als Stiles die Hoffnung aufgeben will, findet er ein gutes drei Sterne Hotel was ihn trotz seiner Aufmachung annimmt.

„Danke für alles Derek. Ohne dich wären wir wohl aufgeschmissen gewesen. Tut mir leid was meine Freunde alles behauptet haben, ich bin sicher Sie meinen es nicht so. „Sagt Stiles mit einem kleinem Lächeln im Gesicht zu Derek, nachdem er mit einem Schlüssel zurück vom Empfang kommt. Da Derek in der Zeit bei Mia geblieben ist, die noch immer friedlich in ihrem Sitz schläft.

„Schon ok, konntest du hier einchecken?“ „Ja, zum Glück ich hatte schon Sorge das ich doch zu Scott oder meinem Dad muss.“ Antwortet Stiles kurz ehe er sich zu seiner Schlafenden Tochter dreht.„Sie schläft ruhig und tief du solltest also keine Probleme haben Sie ins Zimmer zu tragen.“ Sagt Derek nach kurzer Zeit der Stille in der Stiles seine Tochter nur angesehen hat, ohne auch nur den Anschein zu erwecken Sie aus dem Sitz zu holen.„Hm… Woher weißt du das?“ Fragt Stiles überrascht nach. „Ihre Atmung.“ Antwortet Derek kurz. Was Stiles verstehend nicken lässt.

„Na dann muss ich wohl mal.“ Sagt Stiles schließlich nach einem tiefen Atemzug, ehe er auch schon Mia abschnallt, um Sie vorsichtig auf die Arme zu nehmen.„Soll ich dich noch nach oben begleiten?“ Fragt Derek zögerlich nach, bevor Stiles die Tür des Camaros leise ins Schloss fallen lassen kann.„Willst du nicht lieber nach Hause fahren? Du musst doch ganz schön müde und erschöpft sein.“„Mir geht es gut, außerdem hätte ich es dir nicht angeboten, wenn dem so wäre.“„Na gut, dann komm mit hoch. Macht die Sache einfacher mit den Türen aufschließen und so mit Kind und Sitz in der Hand.“ Antwortet Stiles schnell, wobei sich seine Wangen verdächtig rot färben als Derek sich die schlafende Mia aus den Armen nimmt damit Stiles gleich die Türen aufschließen kann.



Schnell schließt Derek den Waagen ab und folgt Stiles ins Innere des Hotels, der sich beim Gehen ins Innere mehrmals müde die Augen reibt. Ohne das zu kommentieren, suchen Sie beide die Zimmernummer in denen Stiles und seine Tochter die nächsten Tage unterkommen.

Am Ende des Flures werden Sie schließlich fündig und Stiles öffnet nach einem lauten Gähnen die Tür. Verlegen dreht Stiles sich von Derek weg, um sich mit erröteten Wangen dem Sitz in seiner Hand zu widmen den er langsamer als eigentlich nötig auf den Boden abstellt.

„Ich lege Sie ins Bett.“ Sagt Derek schnell als er aus dem Augenwinkel die röte auf Stiles Wangen gesehen hat.„Danke, ich bin sofort da. Ich wasch mir nur schnell mein Gesicht.“ Ruft Stiles mit nervöser Stimme zu Derek, ehe er sich auch schon schnell ins Bad begibt ohne Derek auch nur zu Wort kommen zu lassen. Der sich überrascht zu dem anderen umdreht, um die Schlafende Mia langsam und vorsichtig ins Bett zu legen, was sich als schwieriger herausstellt als er gedacht hat. Denn die kleine hat sich mit ihren Händen an seinen Pullover festgekrallt. Was für Derek zwar kein großes Problem ist, aber da er die kleine nicht wecken will verzichtet er darauf Sie mit Gewalt von seinem Oberteil zu lösen. Mit einem tiefen Seufzen setzt er sich schließlich mit ihr im Arm auf das Bett. In der Hoffnung das Stiles gleich eine Lösung weiß, wie sie das Problem lösen, ohne die kleine zu wecken.Es dauerte auch nicht allzu lange bis die Tür zum Badezimmer wieder geöffnet wird und ein frisch gewaschener Stiles wieder ins Zimmer kommt.





„Oh, hat Mia sich bei dir festgekrallt?“ Fragt Stiles mit einem Grinsen im Gesicht als er die beiden auf dem Bett sitzen sieht. „Ja und ich möchte ihr nicht weh tun. Kannst du Sie irgendwie von mir lösen.“ „Kann ich machen, aber das wird gar nicht so leicht. Denn wenn Mia sich einmal bei einem festgekrallt hat, hält Sie daran auch lange fest.“ Antwortet Stiles glücklich. Denn auch wenn der Abend die reinste Hölle war, so entschädigt ihn der Anblick seiner klammernden Tochter sehr.Sodas er schnell sein Handy aus der Tasche zieht, um schnell ein Foto zu machen, denn wenn seine Tochter keine Angst vor Derek hat, kann er auch kein schlimmer Mensch sein. Denn immerhin kennt sie Peter schon seit sie klein ist und hält stehts fünf Meter Abstand von ihm. Wenn das also nicht zeigt, wie gut die Menschenkenntnis der Kleinen schon ist dann weiß Stiles es auch nicht mehr.

Nachdem er das Foto sicher hatte, verstaut Stiles sein Handy wieder in seiner Hose, um sich jetzt daran zu machen seine Tochter von Dereks Shirt zu lösen.

Als hätte Stiles es beschworen, dauerte es wirklich länger als Derek gedacht hat. Denn erst als Stiles sie mit mäßiger Gewalt dazu gebracht hat die kleinen Händchen zu öffnen schaffen Sie es die kleine zu lösen. Die von all dem nichts mitbekommt und einfach friedlich im Bett weiterschläft, als ob Sie kein Wässerchen trüben könnte.

„Oh man, ich hatte echt schon gedacht das wir Sie nur aus deinem Shirt freischneiden können.“ Sagt Stiles lachend dabei eine kleine Schere in der Hand haltend. „Da hätte ich mir das Shirt lieber ausgezogen, bevor du mit dieser Schere an mir rumschneidest.“ Antwortet Derek trocken, ehe er vom Bett aufsteht. „Der…“ Flüstert Mia leise im Schlaf.

Überrascht sehen Derek und Stiles sich gegenseitig an, als die Stimme auch schon wieder ertönt. „Derek…Papa… Lieb…“Nur mit Mühe schafft es Stiles ein Lachen zu unterdrücken, denn das seine Tochter im Schlaf redet kommt selten vor. Und das Sie sich scheinbar auch im Schlaf hinter Derek stellt lässt Stiles Herz höherschlagen. Denn nicht nur er selbst fühlt sich Sicher an der Seite von Derek nein, auch seine Tochter scheint einen Narren an dem fremden Wolf gefressen zu haben.



„Na dann gehe ich mal.“ Sagt Derek schließlich als auch von Mia nichts mehr kommt. Ehe er sich langsam in die Richtung der Tür begibt. „Ja, danke nochmal für alles Derek.“ Antwortet Stiles ihm schnell, und folgt ihm zeitgleich die paar Schritte zur Tür. Wo sie schließlich beide zusammen stehen bleiben, dabei die Tür noch immer geschlossen vor Ihnen.„Stiles, wenn du mich brauchst, dann ruf mich an.“ Sagt Derek schließlich zögerlich, dabei den Blick stur auf die geschlossene Tür gerichtet. „Ehm… das würde ich glatt tun, aber ich habe deine Nummer nicht mehr.“ Antwortet Stiles ihm schnell, zeitgleich schleicht sich die röte wieder auf Stiles Wangen was Stiles gleich mit einem wilden Kopfschütteln abschütteln will. Doch kaum das Stiles mit dem Kopfschütteln fertig ist, dreht Derek sich wieder um. Schnell greift Stiles wieder in seine Hosentasche, um sein Handy wieder rauszuholen, damit Derek ihm erneut seine Handynummer geben kann. Wortlos reicht Stiles ihm sein Handy dabei noch immer auf den Boden blickend damit Derek seine röte nicht mitbekommt. Nachdem Derek seine Nummer erneut in Stiles Handy eingetragen hat, macht er sich mit einem kurzen Handzeichen auf den Weg nach draußen. Nur ein schneller Tschau ruft Stiles ihm hinterher, ehe er sich mit schnell schlagendem Herzen an die geschlossene Tür anlehnt.



Stiles Gedanken



Was… soll das? Warum schlägt mein Herz so doll, wenn Derek in meiner Nähe ist. Ich kenne ihn doch gar nicht so gut, und er ist ein Mann. Also was stimmt mit mir nicht? Vielleicht ist es auch nur der Stress… Genau das wird es sein, ich muss einfach mein Leben wieder auf die Reihe bekommen dann vergeht das Gefühl bestimmt. Außerdem ist Derek definitiv nicht an mir interessiert, also sollte ich mir das alles schnell abschminken. Egal wie oft mein Herz noch Saltos schlägt, wenn er bei mir ist, er ist niemals an einem mittelmäßigen Mann wie mich interessiert. Außerdem muss ich erstmal herausfinden was Peter mir über Hayley verschweigt. Genau das sollte jetzt meine Priorität sein, bevor ich auch nur daran denke etwas Neues anzufangen. Dann kann ich endlich mit allem abschließen und mich für andere öffnen. Genau so wird es gemacht, erstmal das Chaos vor einem wegräumen, bevor man neues aufbaut.



Stiles Gedanken Ende



Nachdem Stiles also seine Gedanken wieder sortiert hat, steht er wieder auf und überbrückt die Distanz zum Bett schnell. Am Bett angekommen zieht sich Stiles seine Sachen aus, um sich endlich gemütlich ins Bett zu kuscheln.

Denn für den heutigen Tag ist es definitiv genug gewesen. Doch, bevor Stiles einschlafen kann tippt er noch schnell eine Nachricht an seinen Vater, um ihm Bescheid zu sagen, wo er ist.

Nachdem auch das erledigt ist, erlaubt Stiles es sich endlich die Augen zu schließen und zu schlafen. Damit er Morgen den Tag wieder fit und munter beginnen kann, um all seine Probleme nacheinander zu lösen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast