Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Unexpected Love

von wickwack
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / FemSlash
Beca Mitchell Chloe Beale
30.09.2021
13.07.2022
48
124.561
6
Alle Kapitel
131 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
03.05.2022 3.019
 
Frisch geduscht, frisiert und in doch sehr hübschen Sachen machte ich mich jetzt auf den Weg zu Luke. Auch wenn es nur Sex war, hatte ich mich ein wenig in Schale geschmissen. Das Auge vögelt ja schließlich auch mit. Ich wollte gerade mein Zimmer verlassen, als Chloe auf der Treppe erschien und mich anlächelte. “Hey…ich wollte gerade los. Alles gut?” Sie nickte und kam langsam auf mich zu. “Hast du noch 5 Minuten? Wow, du hast dich für ihn ja richtig hübsch gemacht. Ich dachte, es ist nur Sex?" bestaunte sie mich. “ist es auch. Aber ist doch hilfreich, wenn er bei meinem Anblick schon scharf wird." "Das wird er mit Sicherheit…nicht nur er." biss sich Chloe auf die Unterlippe und musterte mich von oben bis unten während sie hier und da an meinem Outfit zog. Sie fand mich ebenfalls sexy und das war ein Umstand, der mir unglaublich gut gefiel. Wir fanden uns also beide sexuell anziehend, dazu waren wir uns seelisch auch unglaublich nahe. Also gute Voraussetzungen, damit doch noch viel mehr aus uns wird.

"Schön, wenn ich dir damit auch noch ne Freude machen kann." "Ich stehe sehr darauf, wenn du dich sexy anziehst, auch wenn es nicht für mich ist." "Merk ich mir Süße. Gibt es denn noch was? Ich dachte, wir hätten soweit alles schon am See besprochen?” “Haben wir auch aber wir hatten da doch noch einen Wunsch, den ich nicht zu lange aufschieben will und das hier wäre doch jetzt der passende private Rahmen.” Ich begann zu lächeln, wusste ich natürlich sofort wovon sie sprach. “Das möchtest du jetzt einlösen?” Chloe nickte. "Natürlich nur, wenn du möchtest." Lächelnd nahm ich sie in meine Arme. "Du darfst mir sofort eine reinhauen, wenn ich je zu einem Kuss von dir nein sagen würde." "Gut zu wissen." packte sie mich und schob mich gegen meinen Kleiderschrank. “Chloe…du gehst ja richtig ran.” “Halt die Klappe.” lächelte sie bloß und kam mir immer dichter. “jetzt ist dein Mund nur noch für eine Sache da.” versiegelte sie meine Lippen mit den ihren und als sich unsere Lippen trafen, seufzte ich unglaublich genussvoll auf. Es fühlte sich einfach nur gut an, sie zu küssen. Ich ließ meine Hände unter ihr Top gleiten, über ihren Rücken streifen, während unsere Münder zärtlich miteinander tanzten und auch Chloes blieben kaum eine Sekunde still. Die Zungen blieben dann doch in ihren Käfigen aber ich wollte es auch nicht zu sehr ausarten lassen. Wer weiß, wer gleich noch zu uns kommen würde und das würde nur blöde Sprüche und in einem bestimmten Fall sehr beschissene Fragen bedeuten. Trotzdem überkam mich ein Schmunzeln, als ich den Verschluss ihres BHs in die Finger bekam und so klippte ich ihn einfach mal auf. Chloe löste unsere Lippen und lachte mich an. “Was wird das denn jetzt?” “Lässt du mich an deine Brust ran?” erwiderte ich schelmisch und sah, wie der Ginger mit der gleichen Miene den Kopf schüttelte, bevor sie mich wieder küsste. Das war auf jeden Fall kein nein und so folgte ich meinen Gelüsten und schälte sie vorsichtig aus dem BH. Chloe half jetzt sogar ein wenig mit und warf ihn neben uns auf den Boden. “Danke dir…” hauchte ich ihr kurz entgegen und eroberte ihren Busen. Chloe seufzte einerseits belustigt anderseits aber auch mit ehrlichem Genuss in meinen Mund und ließ mich einfach machen. Zärtlich massierte ich ihre Brust, genoss die warme, weiche Haut unter meinen Fingern und ihre sinnlichen Lippen auf meinen. Einige Sekunden ließen wir es noch geschehen, bevor Chloe mit einem letzten, etwas intensiveren Kuss die gemeinsamen Aktivitäten beendete und mir lächelnd durchs Haar glitt. “na, war es so, wie du es dir gewünscht hast," "oh ja, das war wundervoll…” hauchte ich ihr entgegen und erntete noch einen kleinen Kuss bevor wir uns fest aneinander drückten und ich den Geruch ihrer sonnengeküssten Haut einatmen konnte.  “Ganz viel Spaß nachher. Lass es dir richtig gut gehen.” “Danke dir. Ich könnte ihm aber auch noch absagen und wir beide wechseln jetzt ins Bett.” schaute ich sie so verführerisch wie möglich an. “Ein mehr als verlockendes Angebot Süße. Ich sag dann nur kurz Stacie Bescheid, damit sie dazu kommt.” Innerlich stöhnte ich auf. Ich wusste ja, dass sie Stacie nicht betrügen würde und ich wollte ja auch keinen Stress,den es dann unweigerlich geben würde. Aber der Wunsch war einfach größer als alles andere, Chloe ganz für mich zu haben. “Dann ist also doch Luke der Glückliche, der meinen Körper genießen darf.” erwiderte ich und wir mussten beide lachen bevor wir uns mit einem Seufzen nochmal fest drückten. "Ich weiß aber deinen Versuch zu schätzen Süße." flüsterte sie mir ins Ohr. "Ich erwarte morgen einen ausführlichen Bericht, wie, was und wo ihr es getan habt." "wenn du darauf bestehst…ich kann es dir dann auch zeigen." "Wie das? Willst du ein Video mit ihm drehen?" "Auf gar keinen Fall. Stacie hat aber doch bestimmt sowas als Spielzeug und leiht uns beiden das dann…dann übernehme ich Lukes Part und du meinen." Chloe lachte unglaublich herzerwärmend auf. "Soso...Ich denk drüber nach." “Moment, sie hat echt sowas? Das war eigentlich ein Scherz.” Chloe grinste mich nur vielsagend an bevor sie mich nochmal küsste. "Will ich wissen, was ihr beide so im Bett treibt?" schüttelte ich den Kopf. "Das überlasse ich ganz und gar dir." erwiderte sie, als etwas anderes unseren Fokus forderte.

"“Immer wieder schön ihr zwei.” rief uns Amys Stimme jetzt nämlich aus der Umarmung und wir erblickten sie grinsend auf ihrem Bett sitzend. “Wie lange sitzt du denn schon da?” war ich doch verwundert. “Also als ich reinkam, hatte Chloe ihren BH noch an.” “Soso…” “Aber ich würde Bechloe doch nie dabei unterbrechen, ihrer Liebe zueinander nachzukommen.” “Hast du aber gerade.” “Ihr gebt es also zu?” “In gewisser Weise, aber das wisst ihr doch, dass wir uns sehr nahe stehen. Ist doch nichts neues.” zuckte ich mit den Schultern. “Naja schon. Aber ihr knutscht miteinander ja?” “Hin und wieder küssen wir uns, damit liegst du richtig. Das ist aber alles mit meiner Freundin besprochen.” übernahm Chloe die Antwort. “und wieso tut ihr das? Liebt ihr euch etwa doch? Man munkelt ja, ihr hättet ne Dreiecksbeziehung.” “Ach…ist das schon zu dir durchgedrungen? Ging aber flott.” Amy lachte. “Nein, ich saß gerade zufällig neben Stacie, als ihr telefoniert habt.” “Das macht mehr Sinn. Wie gesagt, ist alles legal. Gewissermaßen." "Klar. Gefällt mir trotzdem sehr. Hält meine Hoffnung auf euch beide als Liebespaar am Leben." Chloe lachte. "Du gibst also nicht auf ja? Obwohl ich mit Stacie zusammen bin." "Bei Bechloe? Niemals." "Hast du was gegen mich und Stacie als Paar?" "Nein, ihr beide passt auch sehr gut zusammen, wie man ja auch regelmäßig akustisch aus deinem Zimmer vernehmen kann. Aber ihr zwei hübschen gemeinsam…das ist dann doch nochmal was anderes, jedenfalls für mich. Und das eben war ein sehr gutes Argument dafür." "Das war wirklich nur freundschaftlich Amy." schaltete ich mich auch ein, auch wenn es nicht der Wahrheit entsprach. Jedenfalls was mich betrifft. "Wie ihr meint. Aber hab ich richtig gehört, dass Beca mit dir vögeln wollte Chloe?" "Ja…hast du. Aber auch…" "rein freundschaftlich?" vollendete die Blondine skeptisch. "Erzählt mir doch nichts. Sex ist nie rein freundschaftlich." "Ich hab auch rein freundschaftlich mit Luke gevögelt." zuckte ich die Schultern. "Ja okay, Ich rede aber davon, wenn zwei so gute Freunde wie ihr miteinander in der Kiste landen würdet und kein sorry Becs, x-beliebiger Kerl, den man sich zum Spaß haben krallt. Das hätte mehr zu bedeuten." "Da hast du vielleicht Recht. Und ja, zwischen Becs und mir…sind schon sowas wie Gefühle füreinander." ein wenig fragend und auch sehr interessiert, was sie jetzt sagen wollte, spitzte ich meine Ohren. "Gefühle?" fragte auch Amy sofort nach. Chloe lächelte und nahm mich zärtlich von hinten in ihre Arme. "Dass unsere Freundschaft nicht normal ist, das wissen ja wohl alle hier. Und so eine innige Freundschaft ist nur möglich, wenn man ein wenig für den anderen schwärmt." "Du schwärmst für mich?" drehte ich meinen Kopf. Natürlich war mir das bekannt, aber dass sie es jetzt so offen vor Amy zugab, war schon erstaunlich. "Aber klar und du doch für mich auch." Wie Recht sie damit hatte. "Was meinst du mit schwärmen Ginger?" kam die sich mir stellende Frage aber wieder von unserer blonden Freundin. "Wenn ich meine Süße hier sehe oder auch nur an sie denke, dann lächle ich sofort vor Glück. Ein Tag ohne Beca ist kein guter Tag. Ich möchte ihr einfach nahe sein, sie spüren. Mit Beca an meiner Seite ist alles gut. Beca kennt mich so unglaublich gut, in ihrer Nähe kann ich einfach ich sein." Ich drehte mich vorsichtig um und stellte ihr jetzt eine Frage. "Kann es sein, dass du doch in mich verliebt bist Schatzi?" versuchte ich es möglichst humorvoll rüberzubringen. Chloe schmunzelte ein wenig, überlegte sich wohl ihre nächsten Worte. "Ich bin schon ein  bisschen vernarrt in dich. Das kann ich überhaupt nicht abstreiten und wir beide kennen uns so unglaublich gut, fast besser als uns selbst...Also...Du bist für mich sowas wie eine zweite Beziehung. Ja, ich habe sehr innige Gefühle für dich, die Freundschaft eindeutig übersteigen. Sonst wäre das zwischen uns so auch gar nicht alles möglich. Die Küsse, das Kuscheln, wie gut wir beide uns miteinander fühlen… Du weißt, wie glücklich ich mit Stacie bin. Sie ist die Frau an meiner Seite. Aber wir hatten ja eben schon am See von der Parallelwelt gesprochen und da würde ich dir die Welt zu Füßen legen. Da bin ich ehrlich. Wie hat Katy Perry mal gesungen? In another Life…i would be your Girl…" sang sie mir ins Ohr. Leider war es nur in another Life und nicht in diesem. "du wirst für mich immer ein unglaublich wichtiger Bestandteil meines Lebens sein, egal was kommt. ja Becs, ich liebe dich auf eine bestimmte Weise." "Verstehe. Danke dir." versuchte ich zu verbergen, was ihre Worte in mir ausgelöst hatten. Einerseits die Freude über unsere Nähe und dass nichts etwas daran ändern kann, andererseits aber eben auch die Erkenntnis, dass ich nicht wirklich eine Chance auf mehr als das hatte. Sie hatte es deutlich betont, wie glücklich Stacie sie machte und ich durfte als ihre beste Freundin einfach nicht der Grund sein, warum ihre offensichtlich sehr glückliche Beziehung in die Brüche geht. Das muss schon von selbst passieren und seien wir ehrlich, die Chance war doch gering. Aber wie heißt es so schön? Die Hoffnung stirbt zuletzt. "Ich find das Geständnis hat noch einen Kuss verdient." kam es von Amy und ließ uns lachen. "Na los, für mich noch einen Bechloe-Kuss." Schmunzelnd drehte Chloe mich in ihren Armen um und mit einem tiefen Seufzer erfüllten wir ihr und auch uns nochmal den Wunsch nach den Lippen des anderen.

"Hab ich irgendwas verpasst?" hörte ich auf einmal Stacies Stimme aber ich ließ Chloe jetzt nicht weg von meinem Mund, was auch Chloe spürte und mir den Wunsch erfüllte. "Chloe hat Beca gerade ihre Gefühle gestanden." kam es von Amy und ich stöhnte auf, mir bewusst, dass das nicht ohne Diskussion bleiben würde. "Sie hat was? Schatz…von was für Gefühlen spricht Amy?" kam es auch sofort in misstrauischem Ton von ihr und das verlangte eindeutig eine Erklärung, das wusste ich auch. Chloe löste jetzt den Kuss, ging zu ihr und besänftigte sie mit ebenfalls sehr zärtlichen Lippenspielen. Ganz so sauer schien Stacie nicht zu sein, denn sonst hätte sie die Küsse nicht zugelassen. Oder war das einfach nur mir gegenüber ein Zeichen, zu wem sie gehörte? "Ist harmlos mein Schatz, keine Bange." fuhr sie durch Stacies Haare. "Ne Erklärung hätte ich trotzdem gerne." "Könnt ihr das auch ohne mich erledigen? Ich muss eigentlich echt los." wollte ich mich vom Acker machen. Chloes nächste Liebeserklärung an Stacie müsste ich nicht mit anhören. "Gleich Mitchell. Ich will erst wissen, was für Gefühle zwischen euch sind." Zu früh gefreut.  "Na gut…dann erzähl einfach Chloe. So lange warte ich noch." Der Ginger nickte und begann. "Also…ich habe Beca gesagt, dass ich Gefühle habe, die schon tiefer gehen als Freundschaft. Das weißt du doch aber auch." "Ja…weiter Nichts?" "Naja, Amy hat unseren doch sehr zärtlichen Kuss gesehen, von dem ich dir unten erzählt habe und gefragt, was zwischen uns eigentlich ist, auch wegen dem Telefonat. Und passend dazu hatten Becs und ich am See darüber philosophiert, was eigentlich wäre, wenn sie auch auf Frauen stehen würde und du nicht meine Partnerin wärst, wir uns gar nicht kennen würden. Und da hab ich was von Katy Perry gesungen, du weißt welchen Song ich meine oder?" Stacie nickte sofort. "Das ist alles mit einem Schmunzeln zu verstehen mein Schatz. Natürlich ist mir Beca unglaublich nahe. Ich hab gesagt, sie ist sozusagen wirklich meine zweite Beziehung. Du hast ja früher selbst gesagt, dass wir manchmal wie ein altes Ehepaar sind." Stacies Mimik wurde wieder sanfter. "Ich glaube ich verstehe. Beca, feierst du heute nicht mit oder wo wolltest du jetzt so eilig hin?" "Ach, Ich lass mich heute Nacht wieder von Luke flachlegen." antwortete ich und sah ihr sehr überraschtes Gesicht. Damit hatte sie nicht gerechnet. "Geht da etwa was zwischen euch? Chloe hatte mir heute morgen gesagt, es wäre einfach nur so passiert. Ihr hättet nur einen One-night-Stand gehabt." “Gehen…würde ich so nicht sagen. Eigentlich war es genau das, was du gesagt hast aber letzte Nacht war richtig gut und als er mich jetzt gefragt hat, hab ich ja gesagt. Einfach, weil ich mal wieder Lust auf ne Zeit mit Spaß im Bett habe. Mehr ist es nicht…jedenfalls noch nicht.” wollte ich sie im unklaren lassen, dass es wirklich nur Sex war. Für mich war es das eindeutig. Luke war niemand, in den ich mich verlieben würde aber wenn sie denkt, dass sich bei mir wieder was anbahnt…vielleicht ist sie dann auch entspannter was mich und Chloe angeht. Chloe runzelte ein wenig die Stirn über meinen Kommentar zu meiner und Lukes Zukunft aber ich ahnte, dass sie es doch richtig einordnen würde. Dafür waren wir eben sowas wie Seelenverwandte. "Na dann viel Erfolg." "Danke. Euch auch viel Spaß, beim nächsten Mal bin ich sehr gerne wieder mit dabei." "Kannst Luke dann ja mitbringen und ihn uns vorstellen, falls es ernster werden sollte." Legte Stacie nach. Schwang da etwa Hoffnung mit, dass ich wieder wen anderes als Chloe für mein seelisches Wohl hätte? Naja, verübeln könnte ich es ihr nicht. Ich wäre auch eifersüchtig, wenn meine Freundin eine andere küsst, mit ihr in einem Bett schläft und von anderen für ein Paar gehalten wird. "Naja, Mal sehen. Aber wieso wollt ihr jetzt feiern? ich dachte, es steigen heute Nacht die großen Stachloe-Fesselspiele." Stacie lachte. "Hast du also mitbekommen ja? Naja, aufgeschoben ist doch nicht aufgehoben und die Nacht ist ja auch noch lang." "Verstehe. Ich bin dann jetzt weg. Also…bis dann. Chloe…" umarmte ich meinen Ginger einfach nochmal und küsste sie nochmal sehr zärtlich aber in freundschaftlichem Rahmen bevor ich mich jetzt doch vom Acker machen konnte. Noch mehr Diskussionen was zwischen Chloe und mir wäre, wollte ich sowieso nicht.

So betrat ich jetzt das Wohnzimmer, wo die anderen fast alle versammelt waren. Naja, bis auf die drei, die noch oben waren. "Und da geht sie hin…auf in den Kampf mit Lucky Lukes bestem Schwert!" kommentierte Ashley. Natürlich hatte Jess geplaudert. "Lucky Luke hatte aber Pistolen." schüttelte ich nur den Kopf. "Habt ihr hier echt gewartet um mir noch einen Spruch mitzugeben?" "Also so wichtig ist uns dein Sexleben jetzt auch nicht. Aber wenn wir schon mal die Chance haben, dann nutzen wir sie auch." "Klar. Euch viel Spaß beim Feiern." "Danke, werden wir haben. Hast dich aber auch richtig schick gemacht." "Naja, ein wenig. Vielleicht hat er ja auch Lust auf Party, dann sehen wir uns vielleicht doch noch und so bin ich gleich angezogen." "Wir können dir ja schreiben, wo es hingeht.” “Macht das gerne… Ich bin dann weg." "Genug Kondome dabei?" legte Cynthia noch einen nach. "Ich gehe mal davon aus, dass er in seiner Bude was hat aber ja, ich hab auch zur Not was mit. Bevor noch mehr doofe Kommentare kommen…bis dann." verließ ich jetzt einfach das Haus. Auch wenn wir uns gegenseitig gerne aufzogen, konnte man sich auf die Bellas jederzeit verlassen, auf jede einzelne. Sogar auf Stacie, was mich persönlich anging. Wenn es hart auf hart kommt, sind wir eine Familie, egal was zwischen uns steht. Aber jetzt fokussierte ich mich auf etwas ganz anderes, nämlich auf den kommenden Abend mit hoffentlich sehr gutem Sex und dass ich einfach mal den Kopf ausschalten können würde. Ich schnappte mir ein Taxi und ließ mich in die Stadt fahren. Luke hatte eine nette kleine Wohnung in der näheren Umgebung des College und so dauerte meine Fahrt auch nicht besonders lange. Für einen Spaziergang doch zu weit aber so doch relativ schnell zu erreichen. Mit jedem Meter, dass das Taxi zurücklegte, stieg in mir die Lust doch gehörig an und so stand ich wenig später fast pünktlich vor der Tür und drückte mit einem breiten Schmunzeln im Gesicht seinen Namen auf dem Klingelschild.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast