Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Unexpected Love

von wickwack
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / FemSlash
Beca Mitchell Chloe Beale
30.09.2021
13.07.2022
48
124.561
6
Alle Kapitel
131 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
30.03.2022 1.792
 
"Haben wir irgendwas verpasst?" standen Chloe und Stacie ein bisschen später auch im Wohnzimmer und ihnen schien die freudige Stimmung der anderen aufgefallen zu sein. Naja, meine hatte sich schon wieder sehr gedämpft und offensichtlich hatten sie sich mit ihrem Sex nicht übermäßig lange Zeit gelassen, dass sie jetzt schon wieder am Leben der Gruppe teilnehmen konnten. Beide mit so einem befriedigten Lächeln auf den Lippen. Wo das herkam, brauchte ich gar nicht erst zu fragen.  "Oh ja, hättet ihr auch noch was anderes als Sex, wüsstet ihr das auch." kam es ohne meine Kontrolle aus mir raus und Chloe blickte mich sehr verwundert an, wo diese...nicht Feindseligkeit aber diese Spitze hergekommen war aber sie hielt ihren Mund. Ich war mir sicher, da kommt noch ein Gespräch aber nicht vor den anderen Bellas. So viel Gefühl hatte Chloe nur im kleinen Finger, gerade wenn es um mich ging. "Problem damit Mitchell, dass wir uns lieben?” war Stacie schon eher auf Streit aus aber darauf hatte ich jetzt noch weniger Lust. “Nein, natürlich nicht. Macht nur…” schob ich hoffentlich besänftigend hinterher. “Jetzt sind wir ja hier. Also, klärt ihr uns auf?  Was gibt es denn so erfreuliches, dass ihr alle so gut gelaunt seid?" beruhigte Chloe die Situation und Jessica haute jetzt einfach die Wahrheit raus und Chloe und Stacie waren genauso baff wie wir vor kurzer Zeit und doch sah ich an Chloe das gleiche wie an mir, was das Thema anging. Der einzige Gedanke in ihr war, dass das großartig werden wird. Chloe und ich hatten einfach eine Denke, verstanden uns blind und genau das machte es mir auch so schwer, auf Abstand zu gehen, mich von ihr zu lösen, so sehr ich das auch wollen würde.

Es ging nicht und anderseits war ich von Herzen froh, sie so sehr in meinem Leben zu haben. Jeder Moment war wunderschön und gleichzeitig starb immer ein Teil in mir, wenn ich sie wieder loslassen musste. "Das ist ja der Wahnsinn. Becs, du weißt das ja schon etwas länger als ich. Haben wir schon ne Idee?" "Lass uns da gemeinsam heute Nachmittag drüber nachdenken okay Chlo?" hatte ich ihr gegenüber wieder auf Versöhnung geschaltet. Ich musste mich echt besser im Griff haben. Fragen, ob ich mit Stachloe ein Problem hatte, konnte ich überhaupt nicht gebrauchen. "Klingt gut. Wir wollten uns ja eh zusammensetzen." lächelte sie auch wieder zu mir rüber. "Also wie immer. Ihr zermartert euch die Köpfe und dann legen wir eine mega Performance hin?" brachte Ashley es lachend auf den Punkt. "Hat doch die letzten Jahre fantastisch geklappt oder nicht?" zuckte ich mit den Schultern. "Sagen wir ja auch nichts gegen. Wir vertrauen natürlich auf unser Traumduo." schob Flo hintendran und als sie uns beide als Traumduo beschrieb, seufzte ich innerlich auf. Irgendwie fanden sich unsere Blicke erneut und kurz lächelten wir beide während sich Stacie jetzt einfach an ihr Frühstück machte. Bei unserem immer länger andauernden Blickkontakt kamen mir Stacies Worte in den Sinn…"ich habe Angst, dass Chloe mich wieder verlässt." und mein Gedanke war zum ersten Mal...hatte ich vielleicht wirklich ne Chance? Würde sich Chloe für mich entscheiden, wenn ich es ihr offenbare, wie ich fühlte?

Aber es blieb jetzt keine Zeit, weiter darüber nachzudenken. Wir hatten alle noch genug zu tun. Das Semester lag in den letzten Zügen, es mussten noch einige Prüfungen geschrieben werden, hier und da ein paar Vorlesungen...es herrschte auch eine gewisse Anspannung und ich blickte wieder zu meinem Ginger. Was war eigentlich mit ihr? Sie tat so, als wäre sie nächstes Jahr noch Teil der Bellas, aber war dem auch so? Würde sie wieder absichtlich durchfallen? Bisher hatten wir darüber nicht gesprochen. Ich brauchte Gewissheit. "Chloe? Bist du denn eigentlich nächstes Jahr noch…" Ich traute ich mich irgendwie aber auch nicht den Satz auszusprechen. Einerseits wäre das ne Chance, Chloe aus meinem Kopf zu bekommen. Sie nicht mehr täglich um mich zu haben wäre bestimmt befreiend aber andererseits wusste ich nicht, ob ich genau das ertragen würde. Es ging einfach nicht ohne sie, aber mit ihr war es genauso schwierig. Sie schaute mich an und auch bei Stacie spürte ich die plötzliche Anspannung, ihre Freundin nächstes Jahr nicht mehr hier zu haben. Ihr wurde das wahrscheinlich auch gerade bewusst. "Ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass ich euch alle im Sommer hier allein lasse oder? Gerade jetzt, wo unser größter Auftritt in Sichtweite ist. Ich hab meine Klausur schon vorsorglich in den Sand gesetzt." grinste sie in meine Richtung. Ich hatte noch nie jemanden gesehen, der sich so darüber freute, noch ein Jahr am College zu verbringen obwohl man schon lange was anderes machen könnte. "Du bist doch verrückt." entfuhr es mir bevor ich aufsprang und ihr um den Hals fiel und sie lachte, während sie mich fest hielt. "Schön, dass du dich so sehr darüber freust Süße." "Oh ja…" atmete ich ihren süßen, verführerischen Duft ein. "Ouh…Bechloe-Moment!" kam es von Ashley und ließ uns beide schmunzeln. Am liebsten hätte ich Chloe jetzt vor versammelter Mannschaft geküsst. Hatte ich eben noch gezweifelt, was ich wollte, diese Nachricht war genau das, was ich gebraucht hatte. Glücklich lächelnd löste ich jetzt wieder von meiner besten Freundin und sie küsste meine Stirn. "Du bist wirklich verrückt Chloe. Du bleibst noch ein Jahr freiwillig am College?" "Ja, das mag sein aber ich liebe euch einfach so sehr und ihr alle macht euren Abschluss nächstes Jahr. Das eine Jahr macht doch den Unterschied auch nicht mehr und ich kann das machen, was ich liebe." "Mit Stacie vögeln." kam es trocken von Amy und sprach das aus, was ich auch auf den Lippen hatte, wenn auch mit viel mehr Ironie und alle anderen fielen in ein Lachen mit ein, wobei ich mich sehr vornehm zurückgehalten hatte. Mir war damit überhaupt nicht zum Lachen zumute und ich versuchte, meinen Gesichtsausdruck vor Chloe verborgen zu halten. Glücklicherweise hatte sie den Kommentar als Anlass genommen, zu Stacie zu gehen. "Stimmt, das ist natürlich auch ein sehr erfreulicher Umstand." hatte sie ihre Freundin erreicht und küsste sie liebevoll. Genau das, was ich gerade gewollt hatte. Stacie hielt sie jetzt in dem Kuss gefangen, eroberte sie erneut und Chloe ließ sich anstandslos in ihren Armen fallen. Wieder sah ich, dass die beiden sich wirklich liebten. "Hey, die Piepshow könnt ihr in eurem Zimmer veranstalten.!” hörte ich Flo und sie sprach das aus, was ich mir verkniff. Grinsend löste sich Chloe von Stacie und drehte sich wieder zu uns um, was jene Bella natürlich als Einladung nahm, meinen Ginger in ihre Arme zu ziehen, nach ihren Brüsten zu greifen und ihr überaus verliebt auf ihre nackte Schulter und ihren Hals kleine Küsse zu geben, was Chloe glücklich lächeln ließ. Es war zum Kotzen. “Aber ich meinte jetzt gerade eher mit euch singen, mit euch zusammensein. Mit meiner Familie. Ihr seid mein Leben und warum sollte ich das vorzeitig verlassen, wenn ein gemeinsamer Abschied von der Barden, von den Bellas als College-Gruppe in sichtbarer Nähe ist?" "Wir freuen uns auf jeden Fall, dass du bei uns bleibst. Nicht wahr Becs?" "Aber natürlich." bemühte ich mich, möglichst wenig zu offenbaren wie sehr und aus welchen besonderen Gründen ich mich darüber freute und wie sehr es mich wieder runterzog, sie in Stacies Armen liegen zu sehen. “Ich hatte echt kurz Angst, dass du gehst.” Hörte ich Stacies Stimme. “brauchst du nicht. wie könnte ich dich verlassen mein Schatz?" drehte Chloe ihr Gesicht und drückte ihr noch einen Kuss auf. Auch wenn es für Stacie bestimmt war, war es irgendwie auch wie ne Nachricht an mich. Nein, ich hatte keine Chance gegen ihre Liebe. Ich brauchte es gar nicht erst versuchen. “Keine Ahnung aber ich bin so froh, dass du bei mir bleibst." begannen die beiden sich schon wieder zu küssen. "Ehrlich…nehmt euch ein Zimmer!" kam es von Jess und die beiden grinsten in den Kuss hinein. "Gar keine schlechte Idee mein Schatz. Hast nochmal Lust? Ich hätte noch ein bisschen Zeit." Eroberte Stacie immer mehr von Chloes Kurven, drückte sie gegen die Kücheninsel und küsste sich in ihr Dekollete. "Eigentlich immer, das weißt du ja. Aber ich brauche jetzt erstmal was zum Futtern." "Auch gut. Aber was das Zimmer angeht…was hälst du davon, wenn ich einfach zu dir ziehe?" sprach Stacie aus und ich verschluckte mich an meinem Kaffee. Laut hustend prustete ich die Reste in meinen Arm und Jessica haute mir auf den Rücken. "Alles gut Becs?" war auch Chloes Fokus wieder auf mich gewechselt. "Ja…alles prima." röchelte ich noch ein wenig. "Okay, hörte sich schlimm an." “Ne, passt schon.”  "Also mein Schatz? Was hälst du davon?" lenkte Stacie das Thema wieder um während Chloe weiter ihren Blick auf mir liegen hatte. "Du willst zu mir ins Zimmer ziehen?" "Ja, wieso nicht? ich schlaf doch eh fast jede Nacht mit und bei dir. Außer du bist bei Beca." Ich bemühte mich so gut es ging unbeteiligt zu wirken, aber ich hatte das Gefühl, Chloe schien mich sehr genau zu beobachten. "Wow…das wäre ein großer Schritt Stace." "Ich weiß, aber was spricht dagegen?" Chloe atmete tief durch. "Lass uns das später besprechen okay? Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt." "Klar, natürlich. Ich hab aber nichts falsches gesagt oder?" "Nein, natürlich nicht. Ich freue mich auf jede gemeinsame Nacht, die wir in Zukunft noch haben werden und du bist in meinem Bett jederzeit gern gesehen, vorzugsweise nackt. Aber ich möchte es auch nicht überstürzen. Reden wir heute Abend in Ruhe darüber." Stacie nickte und die beiden gaben sich noch einen äußerst tiefen Kuss, aber ich hatte genug gehört. Ich musste hier jetzt raus.

"So, ich muss dann jetzt auch los. Bis später." verabschiedete ich mich jetzt schnell, packte im Zimmer meine Sachen, zog mich fix um und düste davon ohne dass Chloe oder sonst wer mir noch unangenehme Fragen stellen konnte oder ich mir noch länger Stachloes Liebe vor Augen führen musste. Dass die beiden knutschend auf der Couch gesessen hatten, als ich wieder durchs Wohnzimmer durch musste, reichte mir schon wieder. Ob es ne gute Idee war, nachher mit Chloe allein zu sein? Andererseits wollte ich ja auch genau das. Es war ein Spiel mit Feuer und Eis. Es würde sehr aufs Verhältnis ankommen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast