Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Vision Thing

GeschichteAction / P12 / Gen
Adrien Agreste / Chat Noir Alya Césaire / Lady WiFi / Rena Rouge Gabriel Agreste / Collector / Hawk Moth Lila Rossi / Volpina Marinette Dupain-Cheng / Ladybug Nathalie Sancoeur
25.09.2021
25.09.2021
5
4.426
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
25.09.2021 481
 
Prolog: Snakemoth

- 0 – 0 – 0 -

Erst mal vorweg vielen Dank an SweetXion für das Korrekturlesen dieser Fanfiction und den beiden „Vorgängern“ Confidant und Tycoon.

- 0 – 0 – 0 -



Viperion sah, wie die Gasleitung immer weiter aufriss, bemerkte das Feuer um sich herum und dann, kurz vor der unvermeidbaren Explosion riss Ladybug ihm auch sein letztes Miraculous schmerzhaft vom Arm. Die Superhelden hatten gewonnen; nicht nur würde ihm jeden Moment die Gasleitung um die Ohren fliegen, auch seine Frau würde von der Explosion nicht verschont bleiben.

In letzter Sekunde packte ihn jemand von hinten an seiner unversehrten Hand und zog ihn mit sich. Plötzlich war er mit einer weiß-blauen Superheldin in einem weißen Raum voller Bullaugen, die alle möglichen Orte in der Welt zeigten.

„Hallo Gabriel“, sagte die unbekannte, „da hast du ganz schön Mist gebaut.“
„Wer bist du?“ Fragte der Designer.
„Ich bin Bunnyx“, sagte die Rothaarige, „Wir kennen uns noch nicht, aber wir werden später gute Freunde, wenn du endlich das Hawkmoth Miraculous an den Nagel hängst.“
„Das wird erst passieren, wenn ich Ladybugs und Cat Noirs Miraculous habe“, sagte er entschlossen und wickelte seine blutende Hand in Ladybugs weißer Flagge ein.
„Ich kenne die Geschichte“, antwortete Bunnyx kühl, „und ich glaube dir, das du nur die besten Absichten hast; ich hätte dich nicht gerettet, wenn ich nicht wüsste, wie viel gutes in dir steckt.“

Ihn gruselte, wie vertraut Bunnyx anscheinend mit ihm war, als wenn so eine Zukunft, in der er die Liebe seines Lebens aufgab um mit drei Superhelden Paris zu beschützen in irgendeiner Weise greifbar wäre.
„Wenn ich mich mit den „Guten“ verbrüdere“, entgegnete er genauso kühl, „wer sind dann die Schurken?“
Bunnyx seufzte und sagte: „Gabriel sei unbesorgt; mit deinem unerschöpflichen Misstrauen besiegen wir den neuen Hawkmoth innerhalb eines Jahres.“

Er würde also das Miraculous an den Nagel hängen und dann wird es gestohlen, nun gut.
„Wenn Hawkmoth allerdings jetzt schon das Miraculous bekommt und du bei einem Gasleck den Löffel abgibst, dann haben die beiden keine Chance“, sagte Bunnyx und kramte ein Miraculous aus ihrer Tasche, das vertraute Hawkmoth Miraculous.

Sie verwandelte sich.

„Jetzt bin ich Bunnymoth. Ich kann dich akkumatisieren und dich solange in der Zeit zurück an den Anfang des heutigen Tages schicken, bis die Zukunft wieder normal abläuft.“
„Auch wenn ich mir die Miraculous besorge?“ Fragte Gabriel Agreste. Bunnymoth warf ihm nur einen amüsierten Blick zu. Sie verwandelte den Akuma, es sah anders aus, als er es kannte; der Akuma wurde weiß-blau.

Er flog los und verwandelte die vollgeblutete Flagge. Anstatt einen Befehl zu empfangen wurde er direkt in der Zeit zurückgesandt, seine Hand heilte und er war wieder Hawkmoth, der ganz normale Hawkmoth; er fühlte sich kein bisschen akkumatisiert; kurz bevor er die negative Stimmung auf dem Jahrmarkt bemerkt hatte. Das einzige Souvenir von Bunnymoth war die Flagge, die wie ein blau-weiser Armreif an seinem Handgelenk hing.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast