Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Sammlung für die Wochen-Challenge

von Laila
Kurzbeschreibung
SammlungFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / MaleSlash
24.09.2021
17.04.2022
17
21.896
2
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
15.10.2021 888
 
Hallo zusammen,

hier kommt mein Beitrag zur Wochen-Challenge: https://forum.fanfiktion.de/t/65883/1

Der Prompt folgt am Ende.
Ich hoffe, ihr habt viel Spaß beim Lesen.

LG die Laila

Venom und Steve – Die etwas anderen Gegner


Es war schon spät, als Venom endlich nach Hause kam.
Unruhig war Steve auf und ab getigert. Die Sorge um den geliebten Mann blieb immer. Jetzt war er endlich zu Hause.
„Der Auftrag war heftig oder Reno? Diese Wesen sind eklig, so würdest du es sagen Steve.“
Der Vampir schüttelte sich und lehnte sich nach hinten.
Zusammen mit Steve saß er auf dem Sofa. Ihm gegenüber saßen Reno und dessen Freund James. Sie waren direkt nach dem Auftrag vorbei gekommen um noch etwas zu trinken.
Steve kniff die Augen zusammen und nahm einen Schluck Wasser. Manchmal hasste er es, wenn Venom von seinen Kämpfen sprach. Irgendetwas sagte ihm, dass es ihm nicht gefallen würde.
„Wieso denn das? Ich will es nicht wirklich wissen oder?“
Fragend sah er ihn an und der Vampir lachte leise.
„Nun ja, es ist ungewöhnlich. Aber pass auf, ich erzähle es euch. James kennt die Geschichte ja auch nicht.“
Damit begann Venom.

Sie hatten den Auftrag auf einem anderen Planeten ein paar Gefangen zu machen. Dies war nicht ungewöhnlich. Immerhin gehörte es zu ihrem Job dazu.
Sie waren die besten in ihrem Job und Venom war stolz auf sein Team.
Schnell aber präzise gab er ihrem Piloten Reno ein paar Anweisungen. Reno war ein Ausnahmetalent und konnte alles fliegen. Egal ob Jet, Raumschiff oder einen alten Doppeldecker. Es gab nichts, was er nicht in der Luft halten konnte. Allerdings waren ihm die kleinen Flieger lieber als die großen.
„Ok, alles klar. Ich landete dann dort. Soll ich mitkommen?“
Kurz wanderte sein Blick zu seinem Boss.
Der nickte nur.
Über seiner schwarzen Kleidung trug er einen langen Mantel. Seine Füße steckten in schweren Stiefeln.
Sein Schwert steckte in der Scheide an seiner Hüfte. Auch seine normalen Schusswaffen hatte er bei sich. Kleine Messer und Dolche befanden sich in seinem Mantel verborgen.
Venom war ein Krieger und das sah man auch deutlich.
Der Gleiter landete sanft auf den Boden. Ein leises Zischen war zu hören, dann herrschte völlige Stille.
Wieder gab Venom seine Kommandos und so ging es los.
Venom ging in Begleitung von Jonas uns Ash schwer bewaffnet über den braunen Boden des Planeten. Um sie herum flimmerte die Luft und es wurde schlagartig kühler.
Der Vampir knurrte und gab seinen Leuten ein Zeichen.
So schlichen sie langsam weiter. Die Waffen bereits im Anschlag.
Mit jedem Schritt wurde es kälter. Dann gab es plötzlich einen lauten Knall und dichter Nebel kam auf. Daraus schälten sich mehrere Gestalten. Venom hob den Arm und blieb stehen.
Seine Leite sammelten sich, als die Gegner angriffen. Wie aus dem Nichts flog etwas auf sie zu.
Die Krieger wichen aus und Reno machte einen Satz zur Seite.
Überrascht ries er die Augen auf.
Etwas, das wie eine menschliche Nase aussah kaum auf ihn zugeflogen. Hastig sprang er zur Seite und hob seine Waffe.
Die Nase schwirrte herum und schob erneut auf Reno zu.
Was waren das denn für Wesen und wo kam das her?
Reno zielte und schoss. Ein kleiner weißer Laserstrahl erschien und Nase explodierte in einer Art Funkenregen.
Auch die anderen kämpfen mit den laufende und zum Teil fliegenden Nasen.
Venom wich ihnen immer wieder aus und schlug dann mit dem Schwert zu.
Dies Nasen waren eine Art Drohnen, die auf Kampfmodus gestellt waren. Funken flogen und schleifende Geräusche waren zu hören.
Der Kampf zog sich dahin, immer wieder tauchten neue Drohnen auf und feuerten.
So langsam ließen die Kräfte nach.
Jonas keuchte und hatte Mühe sich zu verteidigen. Zum Glück war Ash an seiner Seite. Dieser schoss wie wild um sich.
„Wie viele von diesen Dingern gibt es denn noch?“
Fluchend sah er sich um und baute sich vor Jonas auf.
Venom zerhackte den nächsten Gegner und sprang auf einen kleine Anhöhe.
Kurz sah er sich um und entdeckte die Gegner. Ohne darüber nachzudenken sprang er zu ihnen und streckte sie nieder.
Sein Schwert sauste durch die Luft und fällte die Gegner wie Bäume.
Erst dann rief er die anderen und sie konnten endlich ihre Gefangenen machen.
„Wir nehmen zwei der Nasen mit. Dann können sie Wissenschaftler ihre Test machen“, schlug Reno vor.
Dem stimmten seine Leute zu auch wenn ihnen diese Dinge nicht geheuer waren.

„Tja so war der Auftrag heute. Die laufenden Nasen haben wir abgeliefert. Der Name hat echt gut gepasst. Die konnten sich auch auf dem Boden bewegen. Das war schon verrückt. Aber ich denke mal, diesen Wesen war das nicht bewusst, die haben keine Nase“, erklärte Venom.
Ihm hatte diese Geschichte Spaß gemacht.
Steve verzog das Gesicht und war sich nicht sicher, was er genau sagen sollte. Also nickte er nur.
„Keine Sorgen. Das waren Drohnen und die sind nicht hier“, fügte der Vampir hinzu.
„Wenn du das sagst. Es klingt dennoch eklig oder besser völlig verrückt.“
Dem konnten die anderen nicht widersprechen. Auch James nicht. Er mochte diese Geschichten vom Universum und den Planeten, aber manchen Dinge war einfach nur skurril. Genau wie diese, aber wer war er schon um zu widersprechen?

ENDE



Kalenderwoche 41: von - Leela -
Eine laufende Nase kennt jeder. In diesem Kapitel ist dies allzu wörtlich zu nehmen ...
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast