Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Unentdeckte Fähigkeit - Dazai x Reader

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
OC (Own Character) Osamu Dazai
20.09.2021
20.10.2021
24
22.825
4
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
15.10.2021 1.123
 
Oh... nanu... mein Handy klingelt. Ich schaute drauf wer anruft. Oh der Chef.

Chuuya
„Hallo Chef, was gibts?"

Mori
„Ich habe interessante Neuigkeiten zum Thema 'die Gilde'. Wir wissen nun, wo sie ihr Versteck haben. Ist Dazai in deiner Nähe? Ich kann ihn nicht erreichen."

Chuuya
„Nein, ist er nicht. Er ist mal wieder bei Y/N."

Mori
„Na schön. Also, die Gilde und vermutlich auch der Boss Francis haben ihr Versteck in einer verlassenen U-Bahn Station in Kōnan-Ku in der Nähe des Shimonoba-Parks."

Chuuya
„Alles klar. Ich gebe Dazai Bescheid und wir machen uns sofort auf den Weg."

Mori
„Gut. Ich hoffe auf baldigen Bericht".


Und somit legte Mori auf. Gut, dann versuchen wir mal Dazai anzurufen. Ich suchte seine Nummer raus und drückte den Hörer. 'Tuuuuut...... tuuuuuut.....' Ich ließ so lange klingeln, bis die Mailbox dran ging. Nach den 5ten Versuch ihn zu erreichen sprach ich auf seine Mailbox: „Dazai du Vollidiot. Geh an dein beschissenes Handy dran. Aaaargh."
Dann versuche ich es halt bei Y/N. Bei ihr genau das selbe Spiel. Auch sie ging nicht dran. Diese beiden. Das wird immer schlimmer mit denen. Dann muss ich wohl zu ihr hin fahren und Dazai da raus schleifen.
Ich stieg auf mein Motorrad und fuhr los. Bei Y/N angekommen wollte ich eben auf die Klingel drücken, als Y/N mit einem Lachen die Tür auf macht und gegen mich läuft. Ich guckte sie halb finster an!

Y/N
„Oh, hallo Chuuya. Was machst denn du hier?"

Chuuya
„Da ihr beide ja nicht an euer Handy geht wenn man euch anruft, musste ich leider hier her kommen.
Dazai, wir haben einen Auftrag. Mori hat einen Tipp bekommen, wo sich die Gilde aufhält."

Dazai
„Dann lass uns sofort aufbrechen. Y/N, ich rufe Cindy an, die soll dich abholen."

Y/N
„Nicht nötig. Denn ich werde mit kommen. Ich lasse mich von diesen Typen nicht mehr einschüchtern."

Dazai
„Es könnte gefährlich werden."

Y/N
„Das ist mir bewusst."

Dazai seufzte und sagte dann nur: „Ok, aber bleib immer bei uns." „Jawohl."
Wir warteten noch bis zum Abend, damit wir ungestört und ohne Zeugen suchen können.
Und so machten wir drei uns am Abend  auf den Weg zu dem Ort, wo sich die Gilde befinden soll.

Wir kamen in den Shimonoba-Park an und schauten uns erstmal grob um, um uns eine Lage zu verschaffen. Danach teilten wir uns auf, Dazai und Y/N in die eine Richtung und ich in die andere Richtung. Gott sei dank ist der Park nicht all zu groß.

„Aaahhhh....", kam vom anderen Ende des Parks. 'Scheiße', dachte ich und rannte los.
Dazai und ich kamen zeitgleich an der Stelle an, von wo der Schrei her kam.
„Fuck, fuck, fuck, fuck, fuck!!!", kam nur von Dazai und boxte gegen einen Baum. „Nur die Ruhe, wir wissen nicht was passiert ist. Wir finden sie," versuchte ich Dazai zu beruhigen. „Hätte ich nur besser auf sie aufpasst. Und schon wieder wurde sie entführt."
Ich haute Dazai eine rein, damit er wieder runterfährt und einen kühlen Kopf bekommt. So kannte ich ihn gar nicht.
„Danke, das hab ich gebraucht. Dann lass uns nach schauen, was Y/N entdeckt hat. Sollte ja hier irgend wo sein."
Wir schauten uns um und fanden im Boden einen alten Gullideckel, der wohl mit Sträucher und Rindenmulch bedeckt war und zur Seite geschoben wurde.
Wir schauten uns an, nickten uns gegenseitig zu und stiegen die rostige Treppe hinab.

Chuuya
„Hugh, hier stinkt es bestialisch."

Dazai
„Könnte daran liegen, das wir hier in der Kanalisation sind."

Chuuya
„Ach, was du nicht sagst. Spürst du schon etwas?"

Dazai
„Nein nichts. Lass da lang gehen. Wenn wir stromaufwärts gehen, dann kommen wir vielleicht dort an, wo wir hin wollen ."

Man gut das wir nicht im Wasser rum laufen müssen.
Nachdem wir eine gefühlte Ewigkeit gelaufen sind, entdeckte ich etwas in dem Wasser.
„Dazai....Da!", und zeigte darauf. „Das ist Y/N's Schuh!", entgegnete Dazai. „Bist du dir sicher?", fragte ich ihn. „Aber natürlich."
Wir liefen los und kamen nach ein paar Minuten in einem großen Raum an. Dieser Raum was riesig mit vielen Säulen. „Was ist das hier?", fragte ich leise. „Das müssten so ne Auffangbecken für Regenwasser sein oder sowas", erklärte mir Dazai. „Da entlang... da ist etwas."

Am anderen Ende dieses Riesen Raumes, war ein Gang. Wir gingen diesen Gang entlang und sahen am anderen Ende Licht flackern. Ich guckte Dazai an und er mich. Er hielt ein Finger vor dem Mund um zu zeigen das wir leise sein müssen. Vorsichtig gingen wir weiter und kamen dem Licht immer näher.

Dazai

Als wir ankamen und um die Ecke luchsten, trauten wir unseren Augen kaum.
Y/N sitzt auf nem Stuhl, gefesselt und wird von jemanden umringt.
Ich würde am liebsten sofort los stürmen, aber dann riskieren wir vielleicht, das Y/N etwas angetan wird. Also blieb uns nur eine Option. Vorerst hier ausharren bis wir eine Lösung für das Problem haben.


Y/N

Nachdem mich so ein komischer schmieriger Typ mit in die Kanalisation geschliffen hat und irgendwann an seinem Ziel ankamen, fesselte er mich an einem Stuhl und bind mir den Mund auch noch zu.
Er umringt mich, fasste mich hier und da an. Ich schaffte es, das Band an meinem Mund irgend wie unter mein Mund zu bekommen. „Fass mich noch einmal an und du bis tot", sagte ich mit wütender und selbstbewusster Stimme.
„Na na na, wer hat denn da so ein freches Mundwerk?, kam es plötzlich aus einer Ecke und kam näher. Der Mann hatte einen weißen Anzug an, hatte Blonde Haare und blaue Augen. Er sah aus wie ein Amerikaner oder Europäer. Hat aber keinen Akzent in seinem Japanisch.

???
„So ein hübsches Mädel und dann so ein freches Mundwerk. Mein Name ist Francis. Ich bin der Chef und Gründer der Organisation 'die Gilde'.

Y/N
„Schön für dich. Interessiert mich nicht. Ich geb dir gleich freches Mundwerk. Mach mich los."

Francis
„Nein. Ich hab mit dir noch ein bisschen was vor. Du wirst vorerst erstmal für mich arbeiten, ansonsten kannst du der Port Mafia Lebewohl sagen."

Y/N
„Du kannst mich mal. Ich arbeite garantiert nicht für dich."

Francis
„Ich würde mein Mund nicht so weit aufreißen meine Liebe."

Y/N
„Tse, ich werde nicht Sterben. Eher wirst du drauf gehen."

Er fing an zu lachen und hielt mein Kinn hoch. „Was für ein freches Beast du bist."
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast