Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Warrior Queens Oneshotsammlung

SammlungLiebesgeschichte, Erotik / P18 / FemSlash
Anya Clarke Griffin Lexa Raven Reyes
18.09.2021
07.10.2021
3
9.669
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
18.09.2021 2.485
 
Willkommen bei meinem Ersten hochgeladenen Projekt. Hier werdet ihr einige Oneshots finden. Der erste OS geht um zwei eigene Charactere. Sonja ist nicht meine Erfidung, doch Piper gehört mir und ich leihe mir die Welt der the 100 Fandome aus um meinen Hauptrollen einen Hintergrund zu geben. Jedoch verdiene ich damit kein Geld, doch Reviews sind sehr willkommen. Doch nun rede ich auch gar nicht weiter, viel Spaß mit dem ersten Oneshot. Ich hoffe er gefällt.
Falls Interesse besteht kann ich mich übrigends auch euren Wünschen bestimmter Pairings versuchen sofern mir diese liegen.

Eure Warrior Queen



Seitdem die Ark ihre Rückkehr zur Erde gestartet hatte, waren zwei Tage ins Land gezogen. Die Stationen waren überall verteilt abgestürzt. Nicht alle hatten den Eintritt in die Atmosphäre und die unsanfte Landung überlebt. Es gab manche der Stationen wo es vermutlich keine Überlebenden gab., Doch die Station die in der Nähe des Shallow Valleys gelandet waren hatten noch glück gehabt. Die Landung war zwar auch bei Ihnen ziemlich heftig gewesen, doch es gab nur wenige Verluste zu beklagen. Diejenigen die die Reise nicht überstanden hatten, waren unglücklich aufgekommen oder waren von etwas durchbohrt worden. Alles hatte vibriert noch sekunden nach dem Aufprall auf die Erde. Jeder der Arker hatte das Risiko gekannt das bei der Rückkehr auf die Erde bestand. Es war eben nicht gerade dafür gemacht die ganze Ark unbeschadet auf die Erde zu bekommen. Doch im Weltall selbst wären sie sowieso gestorben und wie sie mittlereweile ja wussten konnte man von den Umständen her auf der Erde wieder überleben. Sie dachten alle das dies noch Jahrzehnte dauern würde bis sie zurückkehren könnten. Die Arker wurden gründlich aufgeteillt nach ihren Berufen und hilfreichen Fähigkeiten, um zu sichern das jede Station medizinische Versorgung hatte aber auch eine Gruppe Gardisten. Denn die meisten waren ja zivilisten und wären den Groundern hilflos ausgeliefert. Jede STation war mit einem höheren Gardenmitglied besetzt gewesen, auch die STation die im Shallow Valley landete. Doch da der ranghöchste die Landung nicht überlebte waren Piper McKean und Sonja Michaels nun die höchsten Gardisten ihrer Gruppe. Keine leichte Aufgabe den bisher mussten sie sich weniger sorgen darum machen welche befehle sie am besten geben sollten. Doch nun lagen die Blicke der Zivilisten ihrer Gruppe fragend auf ihnen. Denn niemand wusste so wirklich was sie tun sollten nun wo sie die Landung auf die Erde überlebt hatten. Noch dazu waren sie beinahe innerhalb der ersten paar stunden nach Landung direkt in Kontakt mit den Menschen die hier lebten gekommen.

Es hätte ein richtiges Desaster geben können, denn keine von den beiden Frauen war geschult darin Friedensgespräche zu führen, doch zum glück war ihre Begegnung glimpflich verlaufen und sie konnten dank der Hilfe der Louwouda Klirronkrus direkt ihre verletzten behandeln und da die Landung doch ziemlich hart war, gab es doch die ein oder andere Blessur. Man konnte wohl behaupten das es ein Glück war, dass sie insgesamt nur 10 Gardisten auf ihrer Station gehabt hatten, denn sonst hätte die Begegnung schnell zu Toten führen können. Doch da sie so wenige mit Erfahrung waren, haben sie eher versucht ein friedvolles Miteinander zu erwirken. Mittlerweile waren drei Tage seit der Landung ins Land gezogen und Piper liebte die Welt die sich auf der Erde eröffnet hatte. Sie mussten nicht mehr in Metallenenn Käfigen sein und konnten frische Luft atmen und das war etwas was Pipes liebte. Aber oft machte sie auch kleine Erkundungsausflüge der näheren Umgebung. Auch heute hatte sie dies vor, doch bevor sie losgehen konnte musste sie alles klären, das während ihrer und Sonjas Abwesenheit nicht doch noch ein KRieg ausbrach den sie unweigerlich verlieren würden. Deshalb durftte sie auch niemand auswählen als STellvertreter der ihre Bemühungen mit einem Schlag in den Sand setzen würde. Es gab nicht gerade viel Auswahl da der Großteil ja Zivilisten waren und nicht viel vom Überlebenskampf  wussten. Denn ohne Gardisten wären die Zivilisten wohl in dieser Fremden welt nicht  weit gekommen. ES gab einfach zuviele Gefahren und allein die Nahrungsaufnahme war schon schwierig, da es selbst unter den  Gardisten in ihrfer Gruppe nicht soviele gute Jäger gab. Sie ging ernst auf ihren ausgewählten Vertreter zu und legte ihm leicht die Hand auf die Schulter. "Yo Rogers, du und Quentin seid während Sonjas und meiner Abwesenheit für die Gruppe verantwortlich und wehe es brennt alles wenn wir zurückkommen. Klar?" Ihr Ton war freundlich aber ziemlich deutlich und Rogers wusste auch ziemlich genau was ihm blühen würde wenn er versagte und das Camp in wenigen STunden in  den Ruin führen würde. "Geht klar Boss, doch treibt euch nicht zu weit von hier herum. Hab ein schönes Date mit deiner Freundin, Pipes" meinte er zuletzt mit einem schiefen Grinsen und einem amüsierten Lachen als Piper ihm leicht boxte.

Ihr war schon klar das im Prinzip jeder wusste warum sie und Sonja einen Ausflug unternehmen wollten, doch hatten sie das nicht auch verdient? ETwas Zweisamkeit mit der Geliebten? Nur weil sie fernab der Erde aufgewachsen waren und vieles neu für sie war, hieß das ja nicht das sie nicht auch freuden im Leben verdient hatten. "Rogers irgendwann werd ich mal diejenige sein die dich neckt weil du jemanden an deiner Seite hast und mit dieser PErson einfach etwas Zweisamkeit willst." grummelte Piper aber schließlich ging sie auf ihre Freundin zu und gab ihr einen kleinen Kuss. "Hey Süße, bist du bereit für unseren Ausflug? Ich möchte dir einen WAsserfall zeigen den ich beim letzten Jagdausflug entdeckt habe. Er ist phänomänal. Fast so wunderschön wie du es bist" meinte die McKean und ehe die andere protestieren konnte zog sie Sonja auch schon nach draußen. Diese blickte ziemlich überrascht, da es normalerweise Sonja war die so direkt handelte. "Was denn süße? Du färbst halt ab" meinte die Dunkelhaarige grinsend und streckte ihrer Freundin die Zunge raus, ehe sie gut gelaunt ihre neue Heimat hinter sich ließen. Ihre Schritte waren zielgenau und trotzdem aufmerksam, denn sie wusste zu gut dank den Bewohnern von Shallow Valley das diese Welt viele Gefahren barg. Gefahren auf die sie alle noch längst nicht vorbereitet waren. Ja sie als Gardisten waren besser auf die Gefahren vorbereitet als die Zivilbevölkerung doch mit einem trainierten Erdenbewohner konnten sie noch lange nicht mithalten. Etwas das ihnen manche der Bewohner nur zu gerne unter die Nase rieb. Doch daran wollte die McKean gerade nicht denken. "Jetzt warte doch mal Pipes, du bist ja wie beflügelt. Ich hab dich wohl echt verdorben. Immerhin warst du bei unserem ersten Mal  hin und weg und ich habe hauptsächlich geführt" meinte die Michaels amüsiert und ergriff die andere am Arm, deren Schritte eindeutig schneller waren als ihre. "Ist der Wasserfall wirklich so toll oder freust du dich eher  darauf zeit ganz allein mit mir zu verbringen und vielleicht etwas zu entspannen?" neckte die Technikerin und piper entlockte dies ein Grummeln. "Es ist unser erstes Date auf der Erde, darf ich mich etwa nicht darauf freuen mit dir zusammen zeit an einem Wasserfall zu verbringen ohne das es dabei direkt um Sex gehen muss?" meinte sie schmollend. Ja sie war lockerer geworden aber im Vergleich zu der älteren war sie immer noch etwas verklemmt wenn es um sexuelle sachen ging. Sie hatte außerdem auch immer noch probleme damit zu verstehen warum ein Genie wie die Michaels ausgerechnet eine im Prinzip gewöhnliche Gardistin wollte. Denn zwar hatte die McKean sich hochgearbeitet aber sie war weder besonders intelligent und ein Genie erst recht nicht. Sie war eine gute Kämpferin  und nicht dumm aber eben eine Zweiflerin wenn es um ihr eigenes Glück ging. Auch was beziehungen anging war sie vor Sonja im Prinzip eine blutige Anfängerin, denn sie hatte vorher nur einen Onenightstand vorzuweisen und sie war der Meinung das ihr ONS nicht so begeistert insgeheim von ihren Fähigkeiten war,. Doch Sonja hatte es geschafft ihre größen Zweifel zu zerstreuen. Ja Piper kämpfte immer noch mit dem Gefühl der anderen nicht zu genügen, doch sie versuchte diese negativen Gedanken die meiste Zeit zu ignorieren und jeh mehr Zeit sie mit der älteren verbrachte desto leichter fiel es ihr einfach nur die Zeit mit ihrer Freundin zu genießen und es nicht zu hinterfragen bei jeden winzigen Vorfall der sie zweifeln lassen könnte. Die andere schaffte es einfach ziemlich gut sie so von ihren Komplexen zu zerstreuen das nur noch zählte das sie sonja an ihrer Seite hatte. Der Weg zum Wasserfall schien heute viel länger zu sein als sonst, vermutlich weil die dunkelhaarige es kaum erwarten konnte mit ihrer Freundin die Aussicht zu genießen und das ohne das ihnen andere Arker im Weg standen oder sie dauernd mit Fragen löcherten. Das war nämlich etwas das die McKean überhaupt nicht leiden konnte. Sie fühlte sich mit ihren dreiundzwanzig jahren doppelt so alt weil selbst die älteren Arker zu ihnen kamen um einen Rat zu bekommen oder weil sie Anweisungen brauchten was sie zu tun hatten um der Gemeinschaft zu dienen. Es war als wären sie plötzölich umgeben von zig Kindern und sie die einzigen Erwachsenen. Mittlerweile hatte sie deutlich mehr Verständnis für ihre Vorgesetzten, die sich oft lauthals darüber beschwerrt hatten es nur mit jungspunden zu tun zu haben. Sie war so in ihren Gedanken vertieft, das sie nicht bemerkte wie ihre Freundin versuchte ihre Aufmerksamkeit zu erregen, bis diese sie erfolgreich aus ihrer Trance riss indem sie ihr kurzerhand einen langen Kuss direkt auf die Lippen gab und sie kurz zum stehen brachte. Blinzelnd kam die McKean wieder aus ihren Gedanken und ein Strahlen trat in ihre Augen. Sie konnte einfach nicht genug davon bekommen wenn die Michaels sie küsste und sie vertiefte diesen direkt noch etwas kaum das ihre Freundin den Kuss wieder lösen wollte.

"Wo warst du gerade, Pipes? Du hast mich nicht wahrgenommen obwohl ich dich dreimal angesprochen habe?" wollte Sonja wissen und schaute in die bedröpelten Augen der Gardistin. Ein roter Schatten huschte in die Wangen von Piper. Sie hatte gar nicht so wirklich mitbekommen das sie mehrmals angesprichen worden war. "Naja ich musste daran denken wie Colonel Jackson immer über uns geschimpft hat, wie schlimm es ist wenn man zig unerfahrene jungspunde anleiten muss. Ich hab früher immer nur mit den Augen gerollt, aber mittlerweile versteh ich seine Reaktion ziemlich gut. Es ist als wären wir ohne Pause babysitter. Alle schauen zu uns auf und hoffen das wir sie beschützen, dabei sind manche sogar deutlich älter als wir. Wir sind erst zwei tage hier und ich fühl mich um jahre gealtert nur wegen dem ganzen Stress und diese Verantwortung" erklärte Piper ihre Gedanken die sie so abgelenkt hatten. Sonja erwiderte aus ernsten Augen ihren Blick und strich Piper leicht durch die Haare. "Du bist nicht gealtert süße du hast nur von einen Moment auf den anderen viel mehr Verantwortung bekommen, aber du bist nicht allein. Wir machen das zusammen, aber lass uns jetzt lieber unsere wenige gemeinsame Zeit genießen. Sagtest du nicht das du mir unbedingt etwas zeigen wolltest?" meinte Sunny und brachte die MCKean dadurch dazu sich wieder auf den Weg vor ihnen zu fokussieren. "Du hast Recht, wir sind gleich da. Ich bin schon gespannt auf deine Reaktion, als ich das erste mal hier war hing mein Kiefer beinahe auf dem Boden vor Überraschung" meinte Pipes und man konnte förmlich an ihrer Haltung sehen, wie sehr sie sich auf die nächsten Stunden am Wasser freute.


Sie zog die ältere weiter voran und als sie an einer Böschung angelangten blickte die Dunkelhaarige auffordernd nach vorne und dann direkt zu ihrer Freundin. Sonja wandte nun auch ihren Blick in besagte Richtung und blickte sprachlos auf den nahen Horizont. Direkt vor ihnen lag ein recht eindrucksvoller Wasserfall umringt von kräftigen Bäumen und einen tosenden Wasserfall. Das Wasser welches mit einer ziemlichen Gewalt unten ankam schäumte in weisen Wellen und erzeugte eine Art von Regenbogen direkt dort wo Wasser und Sonne aufeinander trafen. Piper trug ein breites Grinsen auf den Lippen, während sie ihre Freundin zum Gewässer zog und schließlich einfach damit begann sich auszuziehen und ihre Sachen ordentlich auf einen Stapel zu legen, ehe sie ins Wasser sprang und direkt den Erdboden spüren konnte, doch für Sonja die noch nicht hier gewesen war musste es wohl wirken, als könne sie nicht stehen, doch die McKean hatte beim ersten mal als sie hiergewesen war geprüft wo sie stehen konnte und wo nicht. Denn des schwimmens war sie noch nicht wirklich mächtig, wie denn auch wenn Wasser eine Knappheit gewesen war auf der Ark? Sie hatten ja damals immer nur eine sehr begrenzte Menge nutzen dürfen um sich zu waschen. Doch hier hatten sie die Möglichkeit sich in vollem Mase zu waschen ohne an das Wasser denken zu müssen oder das es knapp war. "Komm schon Sunny, willst du dich nicht auch erfrischen? Es ist herrlich und hier wo ich grad bin kann man stehen, wir müssen nur aufpassen das wir nicht zu tief gehen. Nach einigen Momenten sprachlosen Starrens folgte jedoch auch die ältere und machte es der McKean nach die ihr entgegenkam und sie erstmal in die Arme schloß. "Ich bin so froh dass ich mit dir nun hier sein kann. Ich verstehe manchmal immer noch nicht, wieso du unbedingt mich willst. Aber ich bin unheimlich glücklich darüber. Du hast mich auf der Ark so glücklich gemacht als du mir letztendlich enthüllt hast das du meine Gefühle erwiderst. Ich hatte solche Angst davor dir zu gestehen das ich nicht einfach aus einer Laune heraus mit dir geflirtet habe, sondern weil du die Frau bist die ich liebe" meinte Piper und schlang ihre Arme um die Technikfee. Für eine Weile genoßen die beiden Frauen einfach nur die nähe zueinander und das kühle Nass auf ihrer Nackcten Haut, doch nach einer weile traten sie wieder ans Ufer und legten sich auf den Rücken um zu Trocknen. Der WAsserfalll war dabei direkt in ihren Blick und ihre Hände waren miteinander verbunden. "Es ist wunderschön hier Pipes, das kann unser Zufluchtsort von all dieser Verantwortung sein und irgendwnan können wir uns sogar vielleicht dem Wasserfall nähern, wenn wir schwimmen können. Das ist sicher eine ziemlich entspannende Massage wenn man direkt darunter ist" meinte Sunny mit einem warmen lächeln und küsste ihre Freundin immer wieder zärtlich während sie ihr über die Wange strich. Sie hätten stundenlang hier am Ufer liegen können, doch ehe die Dunkelheit über sie hineinbrechen würde und sie nicht mehr zurück zu den anderen finden würden, zogen die beiden sich wieder an und machten sich hand in hand auf den Rückweg. Sie hatten ein glückliches Lächeln auf den Lippen und das konnte auch nicht Rogers und Quentin ändern, die sich über sie lustig machten kaum das sie wieder bei den anderen waren. Das war das schönste Date der beiden gewesen, was sie bisher überhaupt gehabt hatten.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast