Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss from a Rose

GeschichteRomance, Schmerz/Trost / P16 / FemSlash
Bruce Wayne / Batman Harleen Quinzel / Harley Quinn Joker Pamela Lillian Isley / Poison Ivy Selina Kyle / Catwoman Talia al Ghul
17.09.2021
19.11.2021
7
6.881
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
08.10.2021 1.020
 
Poison Ivy:

„Das hast du nicht kommen sehen oder meine Schöne?“, tritt Two Face ins Scheinwerferlicht, wobei er eine Münze in die Luft wirft und den Rauch vom Lauf seiner Pistole pustet.
Langsam kommt er auf mich zugeschritten, während Diana in meinen Armen liegt. So oft ich versuche sie anzusprechen, so antwortet sie mir nicht und ihre Augen sind fest verschlossen. Keinen Ton gibt sie von sich und Blut klebt an meinen Händen, was mir Tränen, den Wangen hinab rinnen lässt. Noch nie geschah dies…Noch nie trauerte ich um einen Menschen…oder in ihrem Fall eine Göttin, aber ich habe mich völlig in sie verliebt und so blicke ich auf ihren Körper, in ihr wundervolles Gesicht, während meine Hand sanft ihr schwarzes Haar durchfährt, bevor ich mich voller Zorn, Dent widme und ihn anschreie.
„Du Monster!“, brülle ich, worauf er fragt, wer hier das wahre Monster sei, bevor er mir seine Waffe ins Gesicht hält und den Abzug drücken möchte.
Fest umschließe ich den Körper meiner Geliebten und drücke sie dicht an meine Brüste, als plötzlich etwas kleines fliegendes, wie ein Wurfstern, nur in Fledermausgestalt, die Pistole aus der Hand des Staatsanwaltes befördert. Verdutzt blicke ich hinauf und sehe, wie die Fledermaus von oben herab schwingt und Dent mit einem Tritt, direkt gegen eine der Mauern befördert.

Mit seinem dunklen Umhang bedeckt, blickt Batman zu uns herab auf den Boden.
„Küss sie!“, fordert er mich plötzlich auf, was mich völlig erstarren lässt. Verwundet von dieser Aussage, weiß ich überhaupt nicht, was ich davon halten soll, denn habe ich Angst. Meine Lippen sind mit Gift benetzt und was ist, wenn ich dieses über die, dieser wunderschönen Frau versprühe. Sie könnte sterben und das will ich nicht. Ich liebe sie wirklich von ganzem Herzen. Selber bin ich von dieser Aussage überrascht, doch stimmt es. Mein Herz rast und verlangt nach ihr. Es verlangt nach dem innigen Kontakt unserer Seele und wie ein Wächter steht dieser finstere Ritter vor uns, den liebenden Frauen. Noch einmal sieht er grimmig zu mir und befiehlt es mir ein weiteres Mal.
Immer noch bin ich leicht verunsichert, doch auch ich verlange nach diesem Kuss mit Diana. Und so schließe ich meine Augen, spitze meine Lippen und fahre sanft mit meinen Händen über die Wangen der Frau, welche ich so sehr begehre, um sie auf den Mund zu küssen. Hitze macht sich in mir breit und ich spüre, wie mein Inneres erblüht, wie das Sonnenlicht mein Inneres betört und die Blumen sprießen lässt. Mein Herz brennt und die Leidenschaft wird stärker.
Meine Zunge tanzt mit ihrer und unsere Seelen vermischen sich, als hätten sie sich schon ewig nach der anderen gesehnt. Dieser innige Augenblick, umschlossen von der Wärme ihres Körpers ist so leidenschaftlich, dass es mir den Atem raubt, als sie plötzlich ihre Hände durch mein Haar gleiten lässt und ihre Lippen fester auf die meinen presst. Sie ist geheilt... Ihr Blut erstarrt, die Wunde schließt sich und wir blicken einander in die Augen. Ich verliere mich völlig in ihnen, bevor diese schwarzhaarige Göttin, zärtlich mit ihrer Hand über meine Wangen fährt und mir gesteht, Gefühle für mich zu haben, was mich für einen Moment starr werden lässt, da ich es kaum glauben kann, bevor jedoch ein Lächeln über meine Lippen gleitet und ich ihre Hand ergreife um diese zu küssen. Noch nie konnte mich jemand zum Lächeln bringen, doch diese Frau hat es geschafft. Sie lässt mich all die schlimmen Dinge vergessen, welche ich in meiner Vergangenheit erlitt, welche ich tat. Sie ist meine Göttin, welche mich in das gleißende Licht der Liebe führt, meine Amazone.
Ich falle ihr in die Arme, mit welchen sie mich fest zwischen ihre Brüste drückt, was meinen Körper sofort erregen lässt. Der Kontakt mit ihrer nackten Haut lässt mein Herz schmelzen und betört meine Sinne so sehr, als ich an ihrer vollen Oberweite lehne, während ich spüre, wie auch sie ein erleichtertes Lächeln von sich gibt.
„Danke“, flüstere ich in ihr Ohr, bevor ich meine Hand über die zarte Haut ihrer Wange gleiten lasse und ihre Lippen sanft mit meinen berühre. Ich spüre den rötlichen Schimmer auf meinen Wangen, welchen ich durch sie bekomme, durch die wunderschöne Frau, welche mein Herz rasen lässt. Welche mich kontrolliert mit ihrer unbändigen Schönheit und ihrer Anmut, welche sie so sehr ausstrahlt.
Teile des Asylums stehen in Flammen, wie ich bemerke, als diese sich um uns bilden, während meine Lippen an denen dieser, mich so sehr berauschenden Frau hängen und mir meinen Verstand rauben. Nicht ablassen möchte ich von ihr, bis die Stimme der Fledermaus ertönt und uns auffordert hier so schnell wie möglich abzuhauen. Dieser Aufforderung kommen wir nach und so laufe ich mit meiner Geliebten, welche all die Zeit meine Hand hält und dem dunklen Ritter zum Ausgang, den Weg durch das Feuer erkämpfend, bis mir einfällt, etwas sehr wichtiges vergessen zu haben. Nämlich die Rose, welche ich von Diana geschenkt bekommen habe. Ich reiße mich von ihr los und will zurück, doch gerade, als ich mich umgedreht habe, fasst sie meinen Arm und hält mich fest.
„Wo willst du hin?“, fragt sie mich mit diesem Blick in ihren Augen, diesem Blick, welcher Sorge um mich zeigt. Noch nie vernahm ich so einen sorgenvollen Blick, welcher mir galt. Ich war gefangen in meinem Herzen, starr, aufgrund der Dinge, welche ich nie im Leben fühlte, doch welche mir nun bewusst werden, durch diese wunderschöne Frau, diese Göttin mit dem schwarzen Haar, welche mich einfach zu sich zieht und sagt: „Es ist okay.“
Sie fährt mit ihrer Hand durch mein Haar und beruhigt mich und mein Inneres. Sie benebelt meine Sinne, indem sie meinen Kopf eng an ihre Brüste legt, wo ich das laute Klopfen ihres Herzens vernehme, während alles andere sich in Stille legt, bis ich das Geräusch eines Flugobjektes am Himmel höre. Die Fledermaus macht seinen Greifhaken klar und spannt ihn an dieses, bevor auch meine geliebte Diana sich mit mir im Arm an dieses Seil hängt und dieses sich dann bis hinauf zieht und wir einsteigen können. Huntress sitzt in  diesem “Batwing.“ Sie ist gekommen um uns zu helfen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast