Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Befreit

KurzgeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
14.09.2021
14.09.2021
1
366
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
14.09.2021 366
 
Das Grün des Baumes leuchtet in der rötlichen Morgensonne.

Ein Mann erhebt sich mühsam aus dem zerwühlten Bett. Er sieht müde aus und mager. Die dunklen Haare kleben fettig am Kopf, der Bart schimmert grau und ist schon viel zu lang geworden. Der Mann geht nun vor die Tür, betrachtet seinen Baum. Er holt einen Eimer mit Wasser und beginnt mit der Arbeit. Dem Baum sieht man sein Alter nicht an, er wird jeden Tag poliert und gepflegt.
Der Mann aber badet nicht und isst kaum, auch schläft er nur selten. Viel zu groß ist sein Schmerz.
Nachdem der Baum schön glänzt setzt der Mann sich darunter.
"Du fehlst mir so sehr" sagt er und bleibt sitzen bis es dunkel wird.

In der Nacht zieht ein Unwetter auf. Der Mann hört den Regen und sieht Blitze. Er steht auf.
Sie fürchtet sich doch so vor Donner und Blitzen!
Der Mann geht nach draußen. Es ist stürmisch geworden. Kein Stern ist am Himmel zu sehen. Der Mann stellt sich unter den Baum, legt eine Hand auf den kühlen Stamm.
"Hab keine Angst, hab keine Angst", flüstert er. Der Wind wird stärker. Es donnert und blitzt. Der Mann legt seine Arme um den Stamm.
"Ich pass auf dich auf, ich pass auf dich auf"
Der Sturm lässt die Fensterläden zu schlagen. Er wird stärker und stärker.
"Ich bleib bei dir, ich bleib bei dir"
Die Ziegeln auf dem Dach bewegen sich. Der alte Holzmast neben dem Haus biegt sich hin und her.
"Ich lass dich nicht allein, ich lass dich nicht allein"
Der Mann schließt die Augen, umarmt fest den Baum, drückt die Lippen auf den Stamm.
Ein lautes Knacken.
"Ich liebe dich"
Der Holzmast bricht.
Er ist schwer und fällt zu Boden.

Stille. Der Sturm zieht weiter.
Im Garten unter dem Mast liegt der Mann, neben ihm der Baum in tausend Splitter zerbrochen.
Eine leuchtende Kugel erhebt sich aus den Scherben, eine leuchtende Kugel erhebt sich aus der Brust des Mannes. Sie tanzen miteinander. Sie fliegen zusammen, weiter und weiter.
Endlich, endlich! Zwei Seelen befreit aus ihrem Gefängnis.
Zwei strahlende Punkte im sternenlosen Nachthimmel.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast