Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Klassenfahrt

von Nimue1979
Kurzbeschreibung
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Bob Andrews Justus Jonas OC (Own Character) Peter Shaw
14.09.2021
06.06.2022
69
77.534
23
Alle Kapitel
90 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
25.04.2022 1.088
 
Peters Sicht

Wir gingen auch hier in die Eingangshalle, um mit Jørn Frühlauf zu machen. Überrascht stellte ich fest, daß wir nicht die Ersten waren. Katie stand neben Dean und unterhielt sich mit ihm.

„Guten Morgen. Ich hätte nicht gedacht, daß du heute wieder mitläufst“, begrüßte ich Dean und bemerkte einen verstohlen Blick von Katie zu Luke.

Dean lachte und erwiderte darauf: „Ich hab mich irgendwie schon dran gewöhnt. Macht Spaß mit euch. Außerdem ist Ian auch schon wach. Er ist mit Amber zum Knutschen im Gemeinschaftsraum verabredet, in Hoffnung, daß sie um diese Uhrzeit etwas ungestört sind.“

Ich warf Luke einen Blick zu, der direkt verstand und Katie etwas beiseite nahm, um mit ihr zu reden. Um ihnen etwas Diskretion zu lassen, ging ich mit Dean unauffällig etwas in die entgegengesetzte Richtung und fragte ihn, wie es inzwischen mit Ian im Zimmer lief.

„Abgesehen davon, daß jedes dritte Wort Amber ist, ist alles okay“, meinte er und warf einen ungläubigen Blick über meine Schulter.

Im gleichen Moment hörte ich Jørn, der laut ausrief: „Na das nenn ich mal eine Überraschung!“

Ich drehte mich um und folgte dem Blick von Dean. Luke löste gerade einen zärtlichen Kuss mit Katie und beide sahen sie zwar etwas verlegen aus, aber auch so glücklich, als könnten sie die ganze Welt umarmen.

Das ging ja wirklich sehr schnell. Damit hatte sich das Thema etwas Erfahrung sammeln mit Luke endgültig erledigt. Das war zwar schade, aber nicht weiter schlimm. Ich gönnte ihm sein Glück wirklich. Es hatte Spaß gemacht mit ihm, aber ich liebte ihn nicht. Das hier war viel mehr wert.

Einen Moment dachte ich, wie schön es wäre, wenn es für mich und Bob auch eine Chance gäbe....  Doch ich entzog mich diesen Gedankens und folgte den Anderen nach draußen.

Als wir zurückkamen und Duschen gingen, stand Justus bereits unter der Dusche. Er sah mich so prüfend an, daß ich das Gefühl hatte, er wollte irgendwas von mir. Ich ging zu ihm und fragte, ob alles in Ordnung war, doch er tat es ab und verließ dann das Bad. Vielleicht war er nur genervt, daß er nicht fertig geworden war, bis wir von Sport kamen. Doch irgendwie glaubte ich das nicht. Justus sah müde aus und war scheinbar nicht gut drauf. Aber scheinbar wollte er jetzt nicht mit mir darüber reden.

Als wir mit duschen fertig waren, trennten wir uns kurz von Dean. Er wollte zu Jeremias und Brandon in Zimmer vier und Luke und ich gingen in Zimmer Sechs zu Bob und Justus.

Ich legte mich zu Bob ins Bett, wischte ihm die Haare aus dem Gesicht und weckte ihm mit: „Guten Morgen, du Langschläfer.“

Bob sah total süß aus, wie er mich kurz verträumt ansah, ehe er sich streckte und Luke und mich gähnend grüßte: „Guten Morgen.“

Justus unterhielt sich mit Luke über die Vorfreude aufs Frühstück, während ich Bob zusah, der sich eine frische Hose und T-Shirt anzog. Bob war nicht nur süß, sondern sah auch sonst richtig gut aus. Warum musste das alles nur so kompliziert sein?

Während des Frühstücks erklärte uns Hope wie das heute hier ablaufen sollte: „Also wir würden gerne mit euch heute und morgen den Flur vom Mädchentrakt und den Flur vom Jungentrakt gestalten. Dazu trennen wir euch zunächst nach Geschlechtern. Die Mädchen gestalten ihren Flur und die Jungs den Flur vom Jungentrakt. Jeweils die kreativen Zeichner unter euch treffen sich dann mit Jørn oder Hannah und planen die Gestaltung und fertigen Vorlagen an, während die Anderen schon mal die Vorbereitungen starten, also abkleben, Decke und Wände streichen und die Türen lackieren,  wenn die Kreativen fertig sind, werden die Vorlagen an die Wand projiziert und ihr könnt den Fluren eure ganz individuelle Note verleihen. Ich bin sehr gespannt auf eure Ergebnisse. Es geht direkt nach dem Frühstück los und geht dann bis zum Nachmittag, mit einer kleinen Mittagpause zum Essen. Am späten Nachmittag ist dann Schluß. Und ihr macht alle zusammen etwas bis zum Abendessen. Heute steht Sport auf dem Programm.“

„Sehr gut, gegen diese graue Geschmacklosigkeit etwas tun zu können“, meinte Bob.

Ich fand das zwar auch gut, daß wir daran was ändern durften, aber ich fand es schade, daß Bob und ich wohl wieder getrennt waren, denn Bob würde zu den kreativen gehen und ich hatte diesbezüglich keine Talent. Außer Bob bildete auch Luke, Josh und Dean das Kreativteam der Jungen und trafen sich mit Jørn.

Währenddessen deckten und klebten wir übrigen zunächst alles ab, was vor Farbtropfen geschützt werden sollte, allem voran der Boden. Danach fingen die Ersten an die Decke zu weißen. Die Stimmung war ganz allgemein gut zwischen uns, obwohl ich vor zehn Tagen noch, das nicht für möglich gehalten hätten. Es wurde gelacht, Derek machte Musik an, was nochmal die Stimme hob und dann strichen wir die Wand auch noch hellblau.

Das Mittagessen war mehr ein Imbiss und jede Gruppe ging dann wann es ihnen gerade gut reinpasste, folglich sahen wir nur die Kreativgruppe der Mädchen kurz und wer sich sonst so begegnet war, wusste ich nicht.

Luke gestand mir beim Umziehen zum Sport jedenfalls, daß er sehr enttäuscht war davon, Katie jetzt kaum zu sehen, kaum daß sie nun zusammen waren. Ich konnte ihn da gut verstehen.

Beim gemeinsamen Sport spielten wir zusammen Völkerball, auch nicht gerade ein Sport bei dem man viel oder gut Zeit zu zweit miteinander verbringen konnte, auch wenn es mir zumindest viel Spaß machte. Das Spiel war ziemlich ausgewogen und dauerte ziemlich lange, doch dann warf Luke mich ab und damit gewann sein Team knapp.

Die Stimmung innerhalb der Klasse war auch danach noch sehr entspannt und dann gingen wir in unseren jeweiligen Trakt zum Duschen. Justus war total genervt, erst Völkerball und dann auch noch Duschen in der großen Gruppe, sein einziger Trost war das Abendessen.

Irgendwie kam es zu einer ganz schönen Verzögerung, durch das lange Völkerballspiel und den Gesprächen beim Abendessen. Wir hatten nämlich nur noch eine halbe Stunde Zeit, um im Gemeinschaftsraum zu entspannen. Während Luke sich rausnahm um zu Katie zu gehen, wurde Bob von Hannah rausgenommen, weil sie mit denen die häufig in der Reisetagebuchgruppe war, abseits etwas besprechen wollte.

Das Ende der Zeit im Gemeinschaftsraum läutete Hannah ein, als sie fertig war mit ihrer Gruppe zu reden. Das bedeutete, daß es für mich viel zu früh war, weil ich keine Gelegenheit hatte, noch etwas Zeit mit Bob zu verbringen. Aber auch Luke klagte, daß es viel zu früh war, der gerne mehr Zeit mit seiner neuen Freundin verbracht hatte.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast