Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Thank you, for loving me!

Kurzbeschreibung
GeschichteTragödie, Liebesgeschichte / P16 / Het
Die Strohhut-Bande Jozu Marco der Phoenix OC (Own Character) Puma D. Ace / Gol D. Ace Whitebeard alias Edward Newgate
07.09.2021
24.11.2022
33
49.582
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
24.11.2022 1.905
 
Sorry Leute, dass so lang nichts von mir kam. Aber hatte viel zu tun und hab mir mit dem Kapitel auch ehrlich gesagt sehr schwer getan. War nicht angenehm alles von dafür nochmal im Manga nachlesen zu müssen. :'3 Ich probier ab jetzt wieder regelmäßiger zu updaten. Aber jetzt erst Mal viel Spaß beim lesen 0:-)
************************************

"Hey, komm wach auf!", drang gedämpft Izous Stimme zu mir hindurch, bevor ich hustend nach Luft schnappte und den Staub aus meinen Augen blinzelte. Hecktisch sah ich mich um, Ace stand noch vor Akainu und hielt sich den linken Arm, der teilweise verbrannt war. Wie war das möglich? Sein Element war doch das Feuer. "Haben dich deine Logia Kräfte etwas zu selbstsicher gemacht?", spottete der Admiral und verlagerte sein Gewicht auf das andere Bein. Ich lehnte mit dem Rücken an der Brust des Kimonoträgers und meine Arme waren übersäht mit Schürfwunden. Ich wollte mich gerade aufrichten, als ein stechender Schmerz durch mein linkes Bein zog. "Ah verdammt...", jammerte ich und legte vorsichtig meine Hand auf meinen Oberschenkel. "Das ist nicht gut, vielleicht angebrochen. Komm ich helfe dir auf!", bot Izou mir an, legte meinen Arm über seine Schulter und zog mich nach oben. Humpelnd probierte ich einen festen Stand zu bekommen und richtete meinen Blick wieder auf Ace. "Meine Fähigkeit ist ein natürlicher Feind deiner eigenen, Junge! Der Piratenkönig, und der Revolutionär Dragon, die Söhne dieser Männer als 'Wahl-Brüder'... In der Tat ein erschreckender Gedanke! Eure Geschlechter sind Verbrechen der höchsten Ordnung in sich selbst!", sprach Akainu weiter. "Ace! Ahh..", hustete Ruffy wenige Meter vor mir und fiel beim Versuch aufzustehen wieder zu Boden. Er hatte wohl seine Grenze erreicht. Ich sah wie ein Stück Papier aus der Tasche seiner Weste glitt und langsam zu Boden segelte. "Ace Vivre Card..", merkte der Strohhut an, beugte sich vor und wollte danach zu greifen. "...auch wenn jeder andere Pirat hier entkommen sollte... IHR ZWEI WERDET ES AUF KEINEN FALL! PASS GUT AUF!", drohte der Admiral und richtete seinen Blick auf Ruffy. Oh nein.. er wollte doch nicht etwa.. Ich konnte den Gedanken nicht einmal zuende führen, da sprang Akainu auch schon los. Seine Faust ummantelte sich mit glühend heißer Magma und er zielte genau auf Ruffys Rücken, der immer noch gebückt am Boden saß und seine Hand nach der Vivre Card ausstreckte. "RUFFY NEIN!", rief Ace und setzte sich in Bewegung. Mein Atem stockte und ich zog scharf die Luft ein. Ich versuchte einen Schritt auf den Stohhut zu zu gehen. Wenn ich ihn nur berühen könnte, könnte ich ihn vielleicht mit aller letzter Kraft, zumindest ein Stück, aus der Schussbahn bekommen. Mein linkes Bein versagte mir den Dienst. Ich knickte ein und klammerte mich am Kragen von Izous Kimono fest, damit ich nicht zu Boden fallen würde. Es war als würde sich alles in Zeitlupe abspielen. Feuer wirbelte durch die Luft, und kurz bevor der Admiral bei Ruffy war, stellte sich Ace schützend zwischen seinen Bruder und dem Magmabändiger. Ein schmatzendes Geräusch hallte durch die Luft und fuhr mir durch Mark und Bein. Ich hatte das Gefühl, als würde mein Herz für einen Moment aufhören zu schlagen. Mir blieb die Luft weg und trotz Izous stützenden Händen, wurden meine Beine weich wie pudding und ich fiel auf die Knie. Ace ächtzte und spuckte eine Menge Blut. Die Faust des Admirals hatte sich durch seinen Oberkörper gebohrt und der Geruch von verbranntem Fleisch stieg mir in die Nase. Nein.. das durfte einfach nicht sein! Ruffys Kopf schnellte zur Seite und seine Augen weiteten sich, als er das viele Blut sah, das über Aces Bauch floss. Die Vivre Card neben Ruffy fing an zu brennen und wurde immer kleiner. Nein.. Nein, Nein, Nein, Nein! Ein bösartiges Grinsen legte sich auf Akainus Gesicht und er zog mit einem Ruck seine Hand zurück. Die Soldaten und Piraten um uns herum hörten auf zu kämpfen und betrachteten den 2. Kommandanten mit aufgerissenen Augen. Ace schwankte, stolperte einen Schritt nach vorne, aber behielt sein Gleichgewicht und blieb standhaft. "Scheint so, als hättest du immer noch einen Funken leben in dir..", zischte der Admiral und holte zu einem weiteren Schlag aus. "Nein! STOPP!", schrien Ruffy und ich gleichzeitig und ich probierte mich aus Izous klammerndem Griff zu befreien. "Las mich los... Izou!", fuhr ich ihn scharf an und schlug wild um mich. "Ruby, hör auf! Du kommst nicht gegen ihn an!", versuchte der Kimono-Träger mich zu beruhigen und hielt meine Arme fest. Seine Hände zitterten und ich hörte, wie er die Zähne aufeinander biss. Ich erkannte Tränen, die sich in seinen Augen sammelten als ich in sein Gesicht sah. Alles in mir zog sich zusammen. Dieses Gefühl von absoluter hilflosigkeit und pure Angst breitete sich in mir aus. Genau wie damals in dem Haus meiner Eltern. Ich sah die Erinnerungen von ihrem Tod vor meinem inneren Auge vorbei ziehen. Das viele Blut. Der Schrei meiner Mutter und das kalte böse lachen von dem Himmelsdrachen. Ein klares klicken neben mir brachte mich ins hier und jetzt zurück und ließ mich zur Seite blicken. Marco hatte sich von seinen Seestein Handschellen befreit, die ein Marinesoldat ihm zuvor angelegt hatte und rieb sich die Handgelenke. Sein Blick war eiskalt und ein Wimpernschlag reichte aus, da hatte er schon seine Phoenix Form angenommen, flog auf den Admiral zu und attackierte ihn, noch bevor er Ace ein weiteres Mal verletzen konnte. Er trieb ihn immer weiter zurück und auch ein Paar der anderen Kommandanten kamen ihm zur Hilfe. Ich verfolgte ihren Kampf ein paar Sekunden, bevor ich wieder zu Ace sah. Sein Gesicht war blass wie Schnee. Ein weiterer Schwall Blut lief ihm aus seinem Mund. Er taumelte nach vorne, fiel auf die Knie, doch bevor sein Oberkörper den Boden berühren konnte, fing Ruffy ihn auf und legte den Kopf seines Bruders sanft auf seine Schulter. Seine Augen waren nur halb geöffnet und er sah mich direkt an. Tränen liefen meine Wange hinab und hinterließen eine bittere Spur der Verzweiflung in mir. Izous Griff löste sich um meinen Körper und sofort fuhr mir eine Eises Kälte durch alle Gliedmaßen. Vorsichtig richtete ich mich auf und hinkte langsam auf die zwei Brüder zu. Ich ließ mich hinter Ruffy auf den Boden fallen, so dass ich Aces Gesicht sehen konnte, nahm die Hand meines Liebsten in meine und legte sie vorsichtig auf meinen Schoß. In der Ferne hörte man Marco gegen Akainu kämpfen, aber um uns herum waren alle still. "Es tut mir leid...", stotterte Ace und ich erkannte wie Ruffy sich anspannte: "...ich.... Ich konnte mich nicht von euch retten lassen! Vergibt mir!" Er hustete und sein Blut lief nun an Ruffys Rücken herab. Schokiertes Gemurmel ging durch die Menge um uns herum. "Rede nicht so einen Unsinn. Doctor, du musst ihn behandeln!", rief einer der Piraten. Ich erkannte im Augenwinkel wie jemand auf uns zu gerannt kam aber konnte meinen Blick nicht von Ace lösen. "Es hat keinen Sinn mehr!", keuchte Ace und man hörte wie anstrengend ihm das reden fiel, "Ich weiß wann mein Ende gekommen ist. Er hat meine Organe verbrannt. Davon erholt man sich nicht einfach so. Also... Ruby... Ruffy... hört zu..." Jeder seiner Atemzüge wurde von einem unangenehmen rasseln begleitet. Sein Blut musste sich langsam in seiner Lunge ausbreiten. "Was redest du denn da?! Du wirst doch nicht... NEIN! Du hast es versprochen!", schrie der Strohhut und ich konnte hören, wie seine Stimme brach. Mehr Tränen liefen mir aus den Augen und ich umklammerte Aces Hand nun fester.  Leise schluchzte ich vor mich hin und probierte die Tränen aus meinen Augen zu blinzeln. "Du hast mir versprochen, das du nicht sterben wirst!", ergänzte Ruffy und seine Stimme war nichts weiter als ein verbittertes flehen. "Weißt du Ruffy... Wäre diese Sabo Sache nicht gewesen... und hatte ich keinen kleinen Bruder wie dich auf den man aufpassen muss... hätte ich nämlich niemals leben wollen", begann Ace und holte tief Luft: "Schließlich gab es bis vor ein paar Wochen niemand sonst, der gewollt hätte das ich Lebe..." Er sah mir in die Augen aber ich erkannte, das seine Gedanken mit Erinnerungen gefühlt waren. Seine Worte stachen mir ins Herz. Dieser gutmütige Mensch, musste so viel erleiden. So viel durch machen und er fühlte sich immer noch nicht wert genug, um in dieser Welt zu bleiben. Meine Brust zog sich unangenehm zusammen. "... oh, ja... solltest du Dadan über den Weg laufen... würdest du ihr bitte Lebewohl von mir sagen?", keuchte Ace angestrengt: "Ich bedauere nur eins... Dass ich nicht da sein werde um mitzuerleben, wie du dir deinen Traum wahr machst. Aber ich kenne dich. Du wirst es ganz sicher durchziehen! Schließlich bist du mein Bruder!" Der schwarzhaarige lehnte seinen Kopf mehr an seinen kleinen Bruder und sah mir dabei bittend in die Augen: "Ruby, du musst ihm dabei helfen. Versprich es mir!" Tränen liefen unabwegt über meine Wangen und die einzige Antwort wie ich ihm geben konnte war ein schluchzen und ein nicken. "Ich bedauere nichts daran. wie ich mein Leben gelebt habe!", fuhr er fort aber er wurde immer wieder durch ein husten unterbrochen und mit jeder Sekunde, nahm das rasseln in seiner Stimme zu: "Es scheint, als wäre das, was ich mir am Ende am meisten ersehnte... gar nicht ruhm oder Anerkennung, sondern eine Antwort auf die Frage, ob ich hätte geboren werden sollen." Er wurde immer leiser und auch der Druck in seinen Fingern, mit dem er meine Hand umklammerte wurde immer schwächer. "Meine Stimme wird zu leise sein, damit alle es hören können. Ruffy... ich will, dass du hörst, was ich dir sagen werde! Und erzähle es auch den anderen!" Er blinzelte aber sein Blick wurde immer Trüber. "Vater, Ihr alle... Ruffy und Ruby. Obwohl ich in meinem ganzen Leben zu nichts nütze war..." "Das stimmt nicht, sag doch nicht so etwas...", wimmerte ich und schüttelte eifrig meinen Kopf. Ein leichtes lächeln legte sich auf seine Lippen: "Obwohl das Blut eines Dämons in meinen Adern fließt.. DANKE DAS IHR MICH IMMER GELEBT HABT!" ich sah noch wie seine Augen sich mit tränen füllten, bevor er diese schloss und er aufhörte meine Hand zu unklammern. Ein leichtes lächeln lag auf seinen Lippen, als er zur Seite weg kippte und neben Ruffy auf dem Buch zum liegen kam.
Mein Herz zerbrach in Tausend Stücke. Ich bekam keine Luft und presste mir eine Hand auf meinen Brustkorb. Das Stück Vivre Card, das noch neben dem Stohhut lag, brannte komplett nieder und hinterließ nichts weiter als ein häufchen Asche. Alles in mir wollte fluchtartig weg rennen und gleichzeitig nie von der Seite dieses Körpers weichen. "Das... Nein...", meine Stimme zitterte, als ich mich nach vorne beugte und behutsam mit meinem Daumen über die Wange von seinem reglosem Gesicht Strich. "Ace..", hörte ich die kratzige stimme von Ruffy neben mir. Ein ohrenbetäubender Schrei, der die Qual ausdrückte, die auch ich in mir spürte lies mich zu ihm schauen. Der Stohhut kniete mit weit aufgerissenen Mund und leerem Blick in den Himmel gerichtet da und rührte sich kein Stück mehr.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast