Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Gefährliche Freunde

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
29.08.2021
17.10.2021
42
63.145
1
Alle Kapitel
42 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
25.09.2021 1.496
 
Rindou wachte als erste im Flugzeug auf. Auf ihrem Gesicht kam ein richtiges glückliches grinsen. Sie hatte nicht geträumt. Rindou war tatsächlich mit Nené und Saito im Flieger nach Paris. Sie sah zu Nené hinüber. Nené hatte sich die letzten Tage seid Eizans verschwinden sehr verändert. Sie kämpfte wie verrückt darum ihn zurück zu holen. Dabei waren die aufeinandertreffen der beiden nicht gerade sehr harmonisch gelaufen. Denn Nené war wegen irgend etwas noch immer sauer auf ihn. Sie war auch fast nur noch bei ihrem Vater gewesen. Hatte Lennox etwas mit Nenés Veränderungen zu tun? Hatte er ihr sogar eingeredet das sie zu ihm sollte? Während Rindou darüber noch nachdachte, wurde auch Nené langsam wach. „Wir sind fast da. Ich freue mich schon so sehr." Sagte Nené und strahlte richtig. Was Rindou sehr gefiel. Denn Nené hatte es verdient mal glücklich zu sein. „Ja ich bin auch schon total aufgeregt. In Paris war ich nämlich noch nie. Und ich liebe es zu reisen. Ich bin schon so gespannt wie echte Französische Crêpes oder Muscheln schmecken. Freust du dich auch auf das Essen Nené?" Wollte Rindou von ihr wissen und ihre Augen leuchteten bereits bei denn Gedanken an die ganzen französischen Gerichte und vor allem denn Käse. Aber für Nené war nicht das Essen im Vordergrund. „Ja wir werden garantiert sehr viel ausprobieren. Aber vergiss bitte nicht warum wir wirklich dorthin fliegen." Antwortete Nené und musste grinsen. „Wie auch immer. Es wird großartig. Junges Fräulein, könnten Sie uns bitte mal etwas zu trinken bringen?" Fragte Rindou die Stewardess. Die sah Nené und Rindou genauer an. Lächelte und gab ihnen eine cola. „Bitte schön." Sagte sie. Rindou sah die Dame entgeistert an. „Ist da schon Rum drin?" Fragte sie schließlich. Die Stewardess lachte. „Nein. Da ist bestimmt kein Alkohol drin. Ihr seid noch zu jung." Antwortete sie und ging einfach weiter. „Hey Fräulein." Rief Rindou sie jetzt nochmal zurück. „Ja, bitte?" Versuchte die Stewardess ruhig zu bleiben. Nené musste sich zurück halten nicht los zu lachen. „Mein Mädel und ich möchten jetzt bitte sofort rum hier drin und etwas zu essen. Es ist Nachmittag und wir haben einen anstrengenden Flug hinter uns. Meine Freundin wird ihren vermissten Freund endlich wieder sehen. Also bitte rücken Sie jetzt sofort mit dem Fusel raus." Die Stewardess gab schließlich nach. Nené und Rindou bekamen ihren kleinen Schluck rum. Dann endlich gab es auch endlich etwas zu Essen. Als Saito das roch wurde auch er langsam wach. „Für dich auch eine rum cola?" Fragte die Stewardess bevor auch Saito Theater machen würde. Der sah die Dame entsetzt an. „Nein ganz bestimmt nicht. Haben diese beiden Mädchen etwa rum cola?" Die Stewardess nickte. Blitzschnell riss er denn beiden die Becher aus der Hand. Glücklicherweise waren sie gerade mit dem Essen beschäftigt. „Bitte entsorgen Sie das und geben Sie uns bitte 3 normale Cola." Sagte Saito freundlich. Rindou stupste ihn von der Seite hart an. „Hey was soll denn das? Nené und ich brauchen das. Wir möchten auf unsere Freundschaft anstoßen du Spießer." Schmollte Rindou. Als Nené das hörte, hatte sie es sich doch wieder anders überlegt. Das Wort Freundschaft wollte sie nicht mehr hören. Sie waren keine Freunde. „Schon gut Saito. Ich möchte doch nicht mehr." Antwortete Nené kleinlaut. „Du magst mich immer noch nicht oder Nené?" Fragte Rindou jetzt ziemlich traurig. Nené sah sie eindringlich an. Sie konnte darauf einfach nicht antworten. „Schon in Ordnung. Du brauchst gar nichts sagen Nené." Sagte Rindou. Setzte sich neben Saito und stellte sich schlafend. Jetzt war Nené wieder ganz alleine. Was sie irgendwie traurig machte. Sie war ja doch irgendwie sehr froh das die beiden mitgekommen sind. So versuchte auch Nené nochmal zu schlafen. Was ihr nicht wirklich gelang. So wurde es noch ein sehr ruhiger Flug. Bis sie endlich angekommen waren. Dann stiegen die 3 aufgeregt aus. Freuten sich total. So gingen sie erstmal zu dem Hotel was Lennox für die Freunde gebucht hat. Dort angekommen waren sie völlig überwältigt. Sie standen vor einem 4 Sterne Hotel. Aufgeregt gingen Sie hinein. Die Dame an der Rezeption sah die Neuankömmlinge auch ziemlich abschätzend an. Hielt sie wohl für junge Touristen die nach dem Weg fragen wollen. „Die Jugendherberge ist 2 Straßen weiter. Ständig kommt ihr hier rein und belästigt unsere wohlhabenden Gäste. Jetzt raus hier und Schönen Abend noch." Sagte die Rezeptionistin und wollte schon wieder verschwinden. Das machte Nené wieder sehr böse. „Hey Mademoiselle. Wir wollen nicht in eine Jugendherberge. Wie sind hier zahlende Gäste und möchten auch dementsprechend behandelt werden." Rief Nené. „Sie alte verbitterte Gewitter Ziege. Was fällt Ihnen eigentlich ein über Menschen einfach so zu urteilen? Schämen sollten Sie sich. Sie sind hier auch bloß eine normale Angestellte. Sie werden sich wohl niemals leisten können eine Nacht hier zu verbringen. Aber meine Gang und ich schon. Na was sagen Sie denn jetzt dazu?" Rindou fiel fast von glauben ab. Was war denn jetzt nur mit Nené passiert? Aber sie feierte diese Aktion total. Sollte sie es der Hexe doch so richtig zeigen. Rindou gefiel es und sie genoss die Show. „So so kleine. Du und deine Gang also ja?" Nené nickte stolz. „Und wer sagt das ihr hier wirklich Gäste seid? Mein Computer sagt nämlich nein." Hielt sich die Rezeptionistin im recht. „Weil Sie wahrscheinlich nicht mal nach unseren Namen gefragt haben. Lügen darf Mann nicht. Wurde Ihnen denn das nie beigebracht?" Fragte Nené jetzt so richtig wütend. Saito musste jetzt einfach einschreiten. Er hob Nené einfach hoch und stellte sie hinter Rindou. „Entschuldigen Sie bitte. Wir sind sehr müde von der langen Anreise. Und ja wir sind tatsächlich Gäste." übernahm jetzt Saito. Er nahm Nené vorsichtig die buchungsbestätigung aus der Hand. Zeigte sie der Frau. Die war ziemlich überrascht. Denn die 3 hatten nicht irgendein Zimmer. Die Freunde hatten eine nobel Suite. Mit 2 Zimmern. Für Saito und für die beiden Mädchen. „Das ist doch eine Fälschung. Wie sollt ihr denn dieses Zimmer überhaupt bezahlen?" „Das ist bezahlt. Das steht dort." Sagte Nené und zeigte ihr die Stelle. „Ok tatsächlich." Antwortete die Frau jetzt nur noch völlig platt. „Wir haben ausserdem Hunger. Wo gibt es denn hier etwas zu Essen?" Wollte Rindou unbedingt wissen. Tatsächlich spürten das jetzt auch Saito und Nené. „Das Abendbuffet ist noch nicht ganz so weit die Herrschaften. In ca. 30 Minuten können Sie in denn großen speiseraum zu Abend essen." Sagte die Frau und übergab jetzt wortlos und ohne wiedersprechen die Schlüssel zur Suite. Zusammen fuhren die 3 hoch zu ihren Zimmer. Vorsichtig öffnete Nené die Tür. Die Freunde waren völlig überwältigt von der Größe und dem Luxus. Freuten sich aber sehr darüber. Saito ging in sein Zimmer um denn Koffer auszupacken. Auch die Mädchen packten alles aus. Dann fiel Rindou ein wunderschönes grünes Kleid auf in Nenés Koffer. „Hast du das extra für Etsuya mitgenommen?" Grinste Rindou und fischte es aus dem Koffer. „Nein ich kann mich nicht mal daran erinnern es eingepackt zu haben." Antwortete Nené und hielt es hoch. „Das ist wirklich wunderschön. Bitte zieh es einmal an. Damit wird diese furchtbare Frau schon sehen das wir garantiert keine schmarotzer sind." Sagte Rindou total aufgeregt. Denn dieses Kleid war sehr edel und wunderschön. Nené konnte sich überhaupt nicht daran erinnern es gekauft zu haben. Wie war es nur in ihren Koffer gekommen? Auch Rindou zog sich jetzt dem Hotel entsprechend ein schönes blaues Kleid an. „Wow ihr seht ja phantastisch aus." Sagte Saito, als die Mädchen bei ihm geklopft haben um ihn zum Essen abzuholen. Auch er hatte sich einen schicken Anzug angezogen. „Du aber auch." Lobten sie ihn. Dann hakten sich beide Mädchen bei ihm unter und sie gingen in denn riesigen speiseraum. Aber natürlich an der Rezeption vorbei. Die Angestellte bekam vor Staunen denn Mund nicht mehr zu. Die 3 Freunde sahen jetzt tatsächlich wie die typischen Kinder reicher Eltern aus. Kein unterschied mehr zu denn anderen Gästen. Dann endlich konnte Rindou zu dem Essen. Es war tatsächlich sehr viel und hochwertig. Rindou bekam auch ihre Schnecken und viel Käse. Nené und Saito beschränkten sich auf Fisch und die sehr lecker aussehenden Pasteten. Es schmeckte ihnen sehr gut. Sie bemerkten allerdings nicht eine Frau die mit ihren 2 Kolleginnen im Hotel zum Essen war und Nené neugierig beobachtete. „Ist das nicht die Nene Kinokuni? Dieser Schelm Etsuya. Er wollte uns einfach verheimlichen das Sie ihn besuchen kommen wird. Er möchte sie uns wohl nicht vorstellen. Dabei sieht sie doch sehr nett aus." „Ja und sie ist wirklich sehr hübsch. Warum hat er nur so eine Angst das seine Freundin uns begegnet?" „Fragen wir doch einfach Nené selber. Vielleicht haben wir uns auch vertan und sie ist es nicht." So gingen die Kolleginnen von Eizan auf denn Tisch von Nené und ihren Freunden zu.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast