Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

One Piece und die Legende des Silberkristalls

Kurzbeschreibung
CrossoverAbenteuer, Liebesgeschichte / P18 / Het
der Rote Shanks Mihawk "Falkenauge" Dulacre Monkey D. Ruffy OC (Own Character) Puma D. Ace / Gol D. Ace Trafalgar Law
15.08.2021
26.06.2022
28
88.354
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
15.08.2021 1.505
 
Hallo ihr lieben.
Herzlich willkommen zu meiner aller ersten Fanfiction.
Ich habe diese Idee schon eine ganze Weile im Kopf und nun bringe ich sie endlich zu Papier beziehungsweise tippe ich sie in ein Dokument.
Ich werde versuchen, mich so gut es geht an den Anime zu halten, aber hier und da werde ich etwas verändern, damit es zu meiner Geschichte passt.
Diese Geschichte wird allerdings eine Art Crossover von One Piece und Sailor Moon sein, ich weiß, die Mischung ist etwas merkwürdig, aber seien wir mal ehrlich auf der Grand Line ist nichts unmöglich.
Ich werde versuchen, jedes Wochenende (Samstag/Sonntag) ein Kapitel hochzuladen.
Zitate aus One Piece oder anderen Serien oder Filmen sind mit ‘…‘ gekennzeichnet.
Mir gehören weder die Rechte an One Piece noch an Sailor Moon, ich leihe mir die Charaktere nur aus und verdiene damit auch kein Geld.
Nur meine OCs sind mein Eigentum.
Über eure Meinungen bin ich schon sehr gespannt.
So, jetzt habe ich euch genug aufgehalten.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.
Eure Schleiereule 92


Steckbrief:
Aya ist 23 Jahre alt, 1,65m groß, hat goldblonde Harre mit roten Strähnen die ihr bis zu den Kniekehlen gehen, meistens trägt sie sie zu einem hohen Pferdeschwanz gebunden und hat leuchtend blaue Augen. Als Aya 6 Jahre alt war hat sie von einer Teufelsfrucht gegessen, genauer gesagt von der Elementarfrucht, seit dem kann sie die Elemente Wasser, Erde, Feuer und Luft beherrschen. Aber sie verlässt sich nicht nur auf ihre Teufelskräfte, auch den Umgang mit Waffen beherrscht sie. Auf ihrem rechten Schulterblatt hat sie einen Halbmond und um den Mond die Symbole der anderen Planeten tätowiert. Ihren Charakter könnte man als kühl und Eiskalt beschreiben. Sie ist steht’s bemüht ihre Gefühle hinter einer Maske zu verbergen, damit niemand hinter ihre Fassade blicken kann. Nur die die sie länger kennen wissen, dass sie nicht so kalt ist wie sie sich immer gibt. Begleitet wird sie von ihrer Katze und besten Freundin Luna.

Prolog:
Vor 19 Jahren gab es im East Blue eine Insel namens Moonlight Island. Es war eine wunderschöne Insel dessen Zentrum das Königreich des Mondes war. Die Königin regierte ihr Volk mit Weisheit und Güte. Als dann die Prinzessin vor 4 Jahren geboren wurde feierte das ganze Land. Die Menschen lebten dort in Frieden und Harmonie, bis die Marine eines Tages kam. Ihr Ziel: Der Silberkristall. Die Bewohner der Insel griffen zu den Waffen aber sie hatten keine Chance. Die Marine löste den Buster Call aus, die Königin wusste das sie ihr Volk nicht retten konnte, aber sie wollte wenigstens ihre Tochter in Sicherheit wissen. Deshalb schickte sie einen ihrer engsten Vertrauten, zusammen mit 4 Mädchen, ihrer Tochter und dessen Katze fort, in der Hoffnung, dass sie überleben würden. Die kleine Gruppe hatte Glück. Sie schafften es auf einer nahegelegenen Insel Zuflucht zu finden. Der Name der Insel war Dawn.


Ein Tag, der alles verändert

Allgemeine Sicht:
Das kleine vierjährige Mädchen war im königlichen Garten und pflückte verschiedene Blumen für einen Strauß zusammen.
Heute war ein ganz besonderer Tag, ihr Onkel würde heute zu Besuch kommen und sie freute sich schon sehr darauf ihn wieder zusehen.
Das letzte Mal hatte sie ihn vor 2 Jahren gesehen, aber sie konnte sich nicht so richtig daran erinnern, sie war noch zu klein.
Sie ließ ihren Blick über den Garten schweifen, sie liebte diesen Ort, er war einer der schönsten auf der ganzen Insel.
Überall wuchsen die verschiedensten Blumen, aber am liebsten hatte sie die roten Rosen.
Sie sah sich weiter um und erblickte den großen Springbrunnen und etwas weiter hinten den großen Teich, in dessen Wasser sich das Licht der Sterne und des Mondes immer so schön spiegelte.
Sie sah noch mal auf den Strauß in ihren Händen und fragte sich, wann genau ihr Onkel wohl ankommen würde und ob ihm die Blumen gefallen würden.

Sie war so in ihre Gedanken vertieft, dass sie nicht mitbekommen hatte das sich ihr jemand genähert hatte.
„Na hast du wieder geträumt?“, hörte sie die liebevolle Stimme ihrer Mutter.
Das kleine Mädchen drehte sich um und sah in das lächelnde Gesicht ihrer Mutter.
„Ich habe nicht geträumt, ich hab mich nur gefragt, wann er wohl ankommen wird und ob ihm die Blumen gefallen, die ich für ihn gepflückt habe“, antwortete das kleine Mädchen mit einem Lächeln.
„Du freust dich wohl sehr auf deinen Onkel oder?“ Fragte ihre Mutter sie das kleine Mädchen nickte und sagte „Ja, ich freue mich sehr auf ihn, ich kann mich an das letzte Treffen leider nicht mehr richtig erinnern“ das kleine Mädchen sah von ihrer Mutter auf die Blumen und dann sah sie in die Ferne und seufzte einmal hörbar und fragte dann mit trauriger Stimme. „Mutter? Warum kommt Vater uns nie besuchen? Liebt er uns denn nicht?“
Die Mutter sah ihre Tochter an und kniete sich dann zu ihr nach unten, sie strich ihr einige Haarsträhnen hinter das Ohr und sah ihrer Tochter in ihre leuchtend blauen Augen und nahm sie dann in den Arm.
„Natürlich liebt dein Vater uns, aber er muss leider sehr viel arbeiten und kann deswegen nicht bei uns sein, aber durch die Kette, die er dir geschenkt hat, wird er immer bei dir sein“, sagte die Mutter und nahm den herzförmigen Anhänger in ihre Hand und sah ihre Tochter liebevoll an.

Bevor Mutter und Tochter sich jedoch weiter unterhalten konnten, wurden sie durch einen ihrer Vertrauten unterbrochen.
„Entschuldigen Sie bitte die Störung Eure Hoheit, aber es gibt ein Problem“, sagte Yamato und sah die Königin beunruhigt an.
„Was gibt es denn Yamato?“ Fragte die Königin und erhob sich, Yamato sah erst die kleine Prinzessin und dann die Königin an, bevor er antwortete „Die Marine nähert sich mit ca. 10 Schiffen der Insel, laut unseren Informationen sind sie auf der Suche nach dem Silberkristall.“
Die kleine Prinzessin sah zwischen Yamato und ihrer Mutter hin und her, sie verstand nicht, warum, dass ein Problem sein sollte, schließlich existierte der Silberkristall nicht, er war nur eine Legende.
„Sagt den wachen Bescheid, dass sie sich bereit machen sollen und schick umgehend Kai und die Mädchen zu mir“ befahl die Königin sachlich.
Yamato nickte und verbeugte sich, machte auf dem Absatz kehrt um dem Befehl der Königin Folge zu leisten.
Die Königin kniete sich wieder zu ihrer Tochter und sah ihr fest in die Augen, bevor sie sie umarmte und sagte „Egal, was heute passiert, vergiss nie, wer Du bist, vertrau immer auf dein Gefühl und vertrau auf deine Freundinnen und Luna und vertrau Kai, er weiß, was zu tun ist. Vergiss nie, dass dein Vater und ich dich immer lieben werden und wir werden immer bei dir sein, egal wo du bist.“

Bevor die Prinzessin jedoch antworten konnte, sah sie, wie Kai und ihre Freundinnen gefolgt von ihrer Katze in den Garten kamen.
Die Königin sah Kai ernst an und sagte „Ich möchte das du gut auf sie aufpasst ihnen darf nichts geschehen, du weist was zu tun ist“, der neunjährige Kai nickte und sagte „Natürlich Eure Hoheit es ist bereits alles vorbereitet.“
Die Königin sah ihrer Tochter fest in die Augen, bevor sie sagte „Denk an das, was ich dir gesagt habe und vergiss es nie“, die Prinzessin nickte nur und sah Kai an, er hatte kurzes schwarzes Haar und lilafarbene Augen.
Er hielt ihr seine Hand entgegen, die Prinzessin sah ihre Mutter unsicher an, diese nickte ihr jedoch auffordernd zu, sodass die Kleine die Hand von Kai ergriff und zusammen gingen sie zu den 4 Mädchen und der Katze.
Ein letztes Mal drehte die Prinzessin sich um und sah ihre Mutter an, bevor sie sich zusammen mit Kai, ihren Freundinnen und ihrer Katze auf den Weg zu einer kleinen versteckten Bucht machten, wo ein Boot bereitstand, in dem schon einige Taschen gepackt mit Kleidung und Nahrung bereitstanden.

Kai ließ die 5 Mädchen und die Katze in das Boot klettern, bevor er das Boot ins Wasser schob und selbst einstieg und begann zu rudern.
Die Gruppe hatte schon einen großen Abstand zur Insel gewonnen, als die Prinzessin ein letztes Mal ihre Heimat ansah und nicht glauben konnte, was sie sah.
Ihre Heimat wurde von den Marineschiffen unter Beschuss genommen und stand kurz darauf in Flammen.
Der Prinzessin traten Tränen in die Augen und sie schrie nach ihrer Mutter, wollte zurück zu ihr, um ihr zu helfen, aber Kai hielt sie davon ab, einfach ins Wasser zu springen.
Er drückte sie fest an sich und versuchte sie zu beruhigen, aber vergeblich, sie schrie immer wieder nach ihrer Mutter.
Die anderen Mädchen saßen geschockt im Boot, unfähig, sich zu bewegen und sahen zu, wie ihre Freundin immer wieder versuchte, aus dem Boot zu springen.
Sie wusste, dass sie diesen Tag nie vergessen würde, ein Tag, der so schön begonnen und doch so grausam geendet hatte, niemals würde sie ihn vergessen können.
Irgendwann verließen sie ihre Kräfte, Kai, der sie immer noch im Arm hatte, merkte, dass sie das Bewusstsein verloren hatte, sie hatte so lange geschrien und geweint, bis ihre Kräfte sie verließen.
Allgemeine Sicht ende.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast