Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kinder können grausam sein ;-)

von Saphira29
Kurzbeschreibung
OneshotHumor, Familie / P12 / FemSlash
Angela Rizzoli Frank Rizzoli jr. Jane Rizzoli Maura Isles Vince Korsak
14.08.2021
14.08.2021
1
2.043
5
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 
 
14.08.2021 2.043
 
(Janes Sicht)

„Mama, ich will das“, zeigte Sasha, mein sechsjähriger Sohn, auf eines der Kostüme vor ihm und machte mich direkt sprachlos.

„Cool, ich will das auch. Aber in einer anderen Farbe“, schaltete sich nun auch noch seine Zwillingsschwester, Lina ein.

'Jetzt weiß ich, warum ich das so lange vor mir hergeschoben habe', ging es mir durch den Kopf.

„Ihr wollt mich doch verarschen, oder?“

„Mama! Du sollst solche Wörter nicht sagen“, maßregelten mich meine Kinder gleichzeitig, was mich immer wieder verwunderte.

„Was? Maura ist nicht hier, also bekomme ich auch keinen Ärger“, grinste ich.

„Bekommen wir die Kostüme für die Feier?“

„Ihr wisst schon, dass Onkel Vince gesagt hat, dass ich mein Kostüm an eures anpassen muss, oder? Warum, ist mir völlig unklar und bis eben hat mich das auch nicht gestört. Ich glaube aber, ich bekomme jetzt ganz spontan einen Magen-Darm-Infekt und zwinge euren Onkel Frankie dazu, sich zum Affen zu machen.“

„Aber das sind keine Affenkostüme. Das sieht man doch“, sah mich mein Sohn böse an.

'Er hat sich eindeutig zu viel von Maura abgeguckt.'

Kaum hatte ich das gedacht, sahen sich die Zwillinge an und schienen plötzlich denselben Plan zu entwickeln.

„Wir nehmen uns schon mal die Kostüme. Das für dich hängt ja gleich daneben“, grinste Lina mich nun an, nahm sich eines dieser schrägen Teile vom Haken und wartete, bis ihr Bruder eins in einer anderen Farbe hatte.

„Und wenn ich mich weigere?“

„Dann sagen wir Mami, dass du eines der Wörter gesagt hast, die du nicht sagen sollst. Und Onkel Frankie erzählen wir, dass du ihn anlügen wolltest.“

„Ihr kleinen... Das ist Erpressung.“

„Wir sehen uns an der Kasse. Wenn du uns aber zu lange warten lässt, nehmen wir stattdessen das da“, zeigte Lina auf ein Entenkostüm.

Zu meinem Leidwesen gab es zu jedem Kostüm, dass sich Kinder in diesem Laden kaufen konnten, auch das passende Gegenstück für die Erwachsenen, im selben Design. Ich hatte somit also keine andere Wahl, als mich wohl oder übel dem Willen meiner kleinen Erpresser zu fügen.

„Euer Vater kann froh sein, dass er sich zu fein ist, seinen Arsch von Afghanistan hierher zu bewegen.“ Kaum gesagt, grinsten mich die Zwillinge erneut an. „Oh, bitte. Wer seid ihr? Die 'Schimpfwortpolizei'? Das ist es. Warum geht ihr nicht als Polizisten? Das Kostüm hätte ich wenigstens da und es steht mir auch um Längen besser, als...“ Ich sah mir die Wahl meiner Kinder an und deutete missbilligend auf das Gegenstück neben mir. „... das Ding da.“

„Wir haben aber keine Lust als Polizisten zu der Faschingsparty gehen. Wir wollen das hier anziehen“, sah mich mein Sohn böse an.

Ich resignierte nur und gab mich geschlagen. Viel Zeit hatten wir ohnehin nicht mehr. Die Feier würde in einer Stunde anfangen und hätte Maura mich nicht gefragt, wo die Kostüme für die Kinder sind, hätte ich es total vergessen. Dabei hatte ich nur diese eine einzige Aufgabe, kümmerte sich Maura immerhin, mit Vince und meiner Mutter, um den Rest.

„Okay... Ihr habt gewonnen“, hob ich meinen Blick genervt zur Decke und griff mir anschließend diese Katastrophe von Kostüm, das meine Kinder unbedingt wollten. „Ich werd' die Lachnummer des Jahrtausends...“


(Mauras Sicht)

„Ich frage mich, wo Jane bleibt“, kam Frankie zu mir und sah sich nach ihr und den Kindern um. „Weißt du überhaupt, was sie anziehen? Nicht, dass sie so gut angemalt sind, dass ich sie nicht mehr erkenne.“

„Oh, glaub mir. Du wirst sie erkennen“, lachte ich bereits jetzt schon.

„Hat Jane dir gesagt, woran wir sie erkennen?“

„Nein. Aber ich habe da so eine Vermutung“, lachte ich noch immer und verwirrte meinen Schwager dadurch gleichzeitig.

„Hey, Maura. Vielen Dank noch mal, dass du mir hier hilfst“, kam Vince dazu.

„Du musst dich nicht immer bei mir bedanken. Ich hab das gern gemacht. Und außerdem war ich ja nicht die einzige, die dir geholfen hat.“

„Das ist wahr. Es ist schön, so gute Freunde zu haben. Wo hast du eigentlich dein Kostüm?“

Ich griff unter den Tisch, holte einen Karton hervor und zeigte ihm meine Verkleidung. Sie war zwar relativ neutral im Vergleich zu dem, was Jane und die Kinder tragen würden, aber ich war mir sicher, dass es trotzdem zu meiner Familie passte.

„Du weißt, dass wir mit den Kindern besprochen haben, dass die Eltern sich ihnen anpassen, oder?“

„Natürlich.“

„Laut Angela hatte Jane aber noch nichts geholt. Habt ihr euch abgesprochen?“

„Nein, haben wir nicht. Aber ich glaube zu wissen, was die Kinder sich ausgesucht haben.“

Ich holte mein Handy und zeigte ihm eine Wunschliste der Kleinen bei Amazon.

„Keine Chance. Das wird Jane niemals anziehen“, lachte Vince und reichte anschließend mein Handy an Frankie weiter.

„Wenn Jane das anzieht, passe ich das ganze Wochenende auf eure Kinder auf.“

„Ist das jetzt eine Wette?“, sah ich ihn herausfordernd an.

„Klar. Ich hab ja nichts zu verlieren.“

„Dann wäre ich dafür, dass wir den Einsatz erhöhen“, grinste ich. „Hundert Dollar von jedem Verlierer, Plus das Wochenende bei dir, dass du vorgeschlagen hast.“

„Ich erhöhe auf zweihundert“, kam es von Vince.

„Deal. So schnell kommt man selten zu Geld“, lachte Frankie. „Ich kenne meine Schwester. Selbst Tommy und ich, oder die Androhung, Jane zukünftig mit ihrem zweiten Vornamen anzusprechen, hätte sie nie in ein solches Kostüm bekommen.“

„Was macht ihr hier?“, kam Angela zu uns.

„Oh, Vince und Frankie sind sich sicher, dass Jane dieses Outfit...“ Ich gab ihr mein Handy damit sie wusste, was ich meinte und erhielt dafür ein Grinsen. „... nicht anziehen würde.“

„Das kommt auf die Argumente der Kleinen an. Und wir wissen alle, dass gerade die eigenen Kinder grausam sein können.“

„Hey, so schlimm waren wir nicht.“

„Bei drei Kindern hab ich einiges zu erzählen und wenn du jetzt abstreitest, dass du den Weihnachtsbaum in Brand gesteckt hast, als du elf warst, suche ich in meinen Fotoalben nach dem Foto davon, wie du mit dem Feuerlöscher retten wolltest, was nicht mehr zu retten war“, sah sie ihn mahnend an.

„Warum hast du das fotografiert, anstatt die Feuerwehr zu rufen oder ihm zu helfen?“, sah ich sie etwas erschüttert an.

„Sagen wir mal so... Frank und ich haben es uns an dem Abend etwas gut gehen lassen, wodurch ich wohl ein Glas Wein zu viel hatte.“

„Gut. Also keinen Alkohol mehr, wenn Kinder und Weihnachtsbäume in der Nähe sind“, grinste Vince und erhielt von Angela einen Knuff gegen den Oberarm.

„Was ich noch sagen wollte... Ich finde es wirklich lieb von dir, dass du der Vorschulgruppe von Lina und Sasha die Möglichkeit gibst, ihre Feier hier in deinem Garten zu feiern, Vince.“

„Ich bitte dich, Maura. Der Ort, wo das stattfinden sollte, kann immerhin noch nicht genutzt werden. Kaum zu glauben, was ein Wasserrohrbruch alles anrichten kann. Als ich gesehen habe, wie traurig die Kleinen waren, als sie mir letzten Monat erzählt haben, dass es deswegen ausfallen würde, musste ich einfach helfen. Und bisher kam die Kostümidee der Kinder auch gut bei den Eltern an“, lächelte er zufrieden und ließ seinen Blick über die Besucher schweifen.

Ich musste gestehen, dass ich nicht damit gerechnet hatte, so viele verschiedene Kostüme zu sehen. Löwen, Elfen, Feen, Hunde, Katzen, Feuerwehrleute, Polizisten... Letzteres hätte Jane bestimmt besser gefallen. Im nächsten Moment öffnete sich das Gartentor und zwei kleine Tyrannosaurus Rex kamen auf mich zu, wenn auch nicht besonders schnell. Lina ihr Kostüm war braun und das von Sasha war dunkelgrün.

„Na, ihr zwei. Wie ich sehe, habt ihr eure Kostüme noch bekommen“, lächelte ich und bekam von Frankie und Vince einen entgeisterten Blick.

„Moment... Wusstest du etwa doch schon, dass sie so hierherkommen würden?“, wollte Frankie nun wissen und schien etwas blass um die Nase zu sein.

„Ich hatte es gehofft, immerhin haben sie sich diese Kostüme ja gewünscht. Deswegen ja auch meine Verkleidung.“ Ich holte mir den Haarreif mit einem kleinen Triceratopsschild aus Plüsch, steckte ihn mir auf den Kopf und holte dann noch den Dinoschwanz aus dem Karton, den ich per Gürtel an mir befestigte. „Abgesehen davon, ging es nicht darum, was die Kinder anziehen würden, sondern darum, was Jane anzieht“, grinste ich und rettete mir gleichzeitig den Hintern.

„Ich glaube nicht, dass Jane das gelten lassen wird“, sah mich Vince an.

„Es gab keine direkte Kleiderordnung. Lediglich die Auflage, dass die Eltern sich an die Kinder anpassen sollten. Von identischen Kostümen war nicht die Rede. Und meine Adoptivkinder haben mir erlaubt, dass ich das tragen darf.“

„Da kommt Mama“, grinste Lina aus ihrem Sichtfenster des Kostüms und zeigte zum Gartentor, wo Jane sichtlich Probleme hatte, mit ihrem Kostüm zu uns zu gelangen.

Natürlich warfen Vince und Frankie sofort mit den passenden Spitznamen um sich.

„Schaut mal. Ein Janosaurus Rex“, lachte Vince.

„Oder ein Dinozzi“, höhnte nun auch Frankie.

Nach etwa zwei Minuten hatte es endlich auch Jane zu uns geschafft.

„Wie ich sehe, haben die Kinder ihren Willen bekommen“, grüßte ich Jane und verkniff mir ein Lachen. „Das bedeutet, ich habe gewonnen.“

Kaum hatte ich das gesagt, drehten sich Vince und Frankie zu mir um, denen ich nur verlangend die Hand entgegen hielt.

„Dein Ernst? Du bestehst wirklich darauf?“

„Ihr wart der Meinung, dass ihr nichts verlieren würdet und habt die Wette selbst erhöht. Also...“, grinste ich, nahm das Geld entgegen und reichte es an Angela weiter.

„Moment. Was geht hier vor?“, sah Jane mich verwirrt aus ihrem T-Rex-Kostüm an, welches natürlich ebenfalls ein Sichtfenster hatte.

„Ich habe Vince und Frankie das Wunschkostüm der Kinder auf Amazon gezeigt und sie haben gewettet, dass du das nicht anziehen würdest. Wie man sieht, lagen sie falsch.“

„Wenn es nach mir gegangen wäre, würde ich nicht in diesem Ding stecken. Und warum bekommt Ma überhaupt das Geld? Wenn, dann müsste ich das bekommen, weil ich so rumlaufen soll.“

„Das bekommen die Zwillinge. Ich gehe allerdings davon aus, dass sie an ihren Kostümen keine Taschen haben. Außerdem finde ich, haben sie sich das verdient.“

„Warum? Ich bin die, die sich hier zum Affen macht.“

„Zum Urgestein, Schwesterchen“, grinste Frankie.

„Ich geb' dir gleich Urgestein.“

„Jane, lass deinen Bruder in Ruhe.“

„Er hat angefangen. Und überhaupt... Warum trägst du nicht so ein albernes Kostüm?“

Bei dem letzten Satz sah sie mich etwas beleidigt an.

„Weil ich dir eine kleine Lektion erteilen möchte und die Zwillinge mir dabei helfen wollten.“

„So? Was denn für eine?“

„Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen. Ich habe dir rechtzeitig gesagt, dass du mit den Kindern noch Kostüme kaufen musst. Hättest du gleich getan, worum ich dich gebeten habe, hättest du auch ein etwas weniger...“ Ich sah Jane von oben bis unten an und grinste. „... auffälliges Kostüm tragen dürfen.“

„Na, vielen Dank auch. Wie viel hast du eigentlich gewonnen?“

„Vierhundert Dollar. Einfacher können sie sich kein Taschengeld verdienen.“

„Als müssten die Zwei sich darüber Sorgen machen.“

„Sie geben es aber wenigstens nicht für Videospiele aus.“

„Janie, eins muss ich noch anmerken. Die Kinder haben einen echt guten Treffer mit euren Kostümen gelandet.“

„Wenn dir das so gut gefällt, darfst du nächstes Jahr herhalten.“

„Ich hab mir schon ins eigene Fleisch geschnitten.“

„Warum?“

„Dein Bruder hat sich bereit erklärt, am Wochenende auf die Kleinen aufzupassen. Oder besser gesagt, es war der erste Wetteinsatz, den er gebracht hat.“

„Das nenn ich Karma“, grinste Jane.

„Klar. Weil meine tyrannische Schwester, zwei Tyrannokinder hat. Ich sag ja, perfekte Kostümwahl, Schwesterherz.“

Kaum hatte er das gesagt, rannte er vor Jane davon, die ihm natürlich in ihrem Dinokostüm folgte. Auch die Zwillinge wollten ihn für die Bemerkung bestrafen. Es war schon ein lustiges Bild, wie die drei in ihren Kostümen nahezu schwerfällig hinterher rannten, während Frankie wenige Meter vor ihnen stehen blieb, auf sie wartete und dann weiter rannte. Natürlich mussten alle lachen, doch den meisten Spaß hatte ich an der Geschichte. Ich war so frei und filmte die vier mit meinem Handy, wodurch ich mir das jederzeit ansehen konnte.






Danke fürs lesen^^ Die Idee kam mir vor ein paar Monaten, als ich ein Video bekommen habe, wo ein Polizist einen Mann im Dinokostüm filmt, während sie darauf geachtet haben, dass man sich an die Ausgangsbeschränkungen hielt xD Ich hätte das Video sogar auf meinem Instagramaccount^^ Wer es nicht kennt, kann sich gern bei mir melden, dann gibt es den link dazu ;-)

LG Silvana
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast