Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Therrus-Team

Kurzbeschreibung
MitmachgeschichteAction / P18 / Mix
08.08.2021
29.10.2022
14
44.427
5
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
31.08.2021 2.513
 
Abendstund hat Gold im Mund.

Zweites Kapitel ist fertig.
Viel Spaß.

                                                                   

Selina blickte aus dem Fenster ihres schwarzen Pick-Ups. Vor ihr erhob sich ein großen Gebäude. Darauf stand in großen gelben russischen Buchstaben 'Kriegswaisenhaus-Patriam'. Vor dem Gebäude auf einer großen Wiese spielten sieben Kinder. Selina lächelte als sie ausstieg.
''Tante Selina!'', schrie ein kleines, vier Jahre altes Mädchen und rannte auf sie zu. Selina lächelte, ging in die Knie und schloss das Mädchen in ihre Arme.
''Hey Elena.'' Auch die anderen sechs Kinder waren inzwischen bei ihr und umarmten sie von allen Seiten gleichzeitig.
''OK Kinder, das reicht jetzt'', hörte Selina eine weibliche Stimme. ''Lasst Selina noch etwas Luft zum atmen.'' Die Kinder lösten sich alle wieder von Selina und rannten schon wieder zu der Wiese und spielten weiter. Selina erhob sich wieder und blickte der Frau ihr gegenüber in die braunen Augen. Sie waren gerötet und man sah deutlich das sie vor kurzem geweint hatte. Selina schloss sie ohne zu zögern in die Arme. Megan drückte sich an Selina und kämpfte um weitere Tränen zurück zu halten. Sie lösten sich wieder von einander und betraten das das Haus. Dort setzten sie sich an einen Tisch.
''Wie kommst du klar?'', fragte Selina und nahm das Glas mit Wasser entgegen das Megan ihr reichte. Sie nahm einen Schluck und stellte das Glas wieder auf den Tisch.
''Meine Frau wurde vor drei Monaten von Unbekannten getötet und erst gestern erfahre ich das du im Koma lagst und erst vor wenigen Tagen wieder aufgewacht bist....Verdammt.'' Sie strich sich eine Träne aus dem Auge. Selina senkte den Kopf und seufzte einmal. Megan musterte sie kurz.
Sie war 1.70m groß, hatte grüne Augen mit einem stechenden Ausdruck und schwarze kurze Haare die an den Seiten rasiert waren. Ihre Haut war hell, fast schon blass. An ihrem rechten Ohr ganz oben trug sie einen schwarzen Industrial-Piercing. Ihr Körper sah, trotz der drei Monate Koma recht fit aus. Auch sah man ihr ihre zweiunddreißig Jahre kaum an. Sie sah eher aus wie fünfundzwanzig. Trotallem sah man ihr deutlich an das sie sich noch nicht wieder komplett erholt hatte. Sie trug eine dunkelgrüne Militärhose und schwarze Stiefel. Ihr dunkelgrünes Trägertop lag eng an und betonte ihre Figur. Um den Hals trug sie ein rotes Dog Tak, das jedes Mitglied der Spezialeinheit trug.
Selina nahm noch einen Schluck aus ihrem Glas und gab dabei den Blick auf ihr linkes Handgelenk frei. Eine großen Brandnarbe war zu sehen. Megan erinnerte sich noch gut an den Tag. Sie, Selina und Lisa, ihre Frau, waren damals noch Kinder und hatten gerade erst ihre Eltern durch einen Panzer der USA verloren. Selina hatte sich dabei eine schwere Verbrennung zugezogen. Zu ihrem Glück kamen ihnen Soldaten zur Hilfe, kümmerten sich um sie und gaben sie schließlich in dem Waisenhaus Patriam für Kriegswaisen ab. Als sie achtzehn waren meldeten sich Selian und Lisa freiwillig zum Militär. Megan blieb im Waisenhaus und übernahm später auch die Leitung. Momentan war sie alleine da sich alle zum Militärdienst gemeldet hatten.
''Es war meine Schuld.'' Diese Worte rissen Megan in das hier und jetzt zurück. ''Ich hätte wachsamer sein sollen.'' Megan schlug mit der Faust auf den Tisch.
''Selina Bukoch!'', schrie sie schon fast. ''Hör auf dir Vorwürfe zu machen. Es war nicht deine Schuld. Ihr wurdet verraten. Niemand hätte da etwas tun können.''
''Das macht es nur noch schlimmer. Wenn das Therrus-Team einen Verräter unter sich hat wer weiß was er noch für Schaden anrichten wird.''
''Aber du wirst ihn doch finden oder?''
''Darauf kannst du Gift nehmen Schwester.'' Megan lächelte leicht. Auch wenn Sie, Lisa und Selina nicht verwand waren warne sie immer wie Schwestern gewesen. Megan griff in ihre Tasche und holte eine Schachtel Zigaretten heraus. Sei steckte sich eine an und hielt die Packung dann Selian hin.
''Ich weiß du hast aufgehört aber...''
''Drauf geschissen'', unterbrach Selina sie. Sie steckte sich die Zigarette in den Mund und Megan gab ihr Feuer. Selian nahm einen tiefen Zug und seufzte genüsslich. Einige Minuten schwiegen beide und genossen die Ruhe die nur von dem Gelächter der Kinder draußen unterbrochen wurde.
Selina griff jetzt in ihre Hosentasche und sagte dabei:
''Ich dachte das willst du vielleicht zurück.'' Sie hielt Lisas rotes Dog Tak hoch. Megan betrachtete es kurz, drückte dann ihre Zigarette aus und griff nach den Dog Tak.
''Ich wollte es persönlich vorbei bringen.'' Megan schloss die Faust um die Marke.
''Danke. Das bedeutet mir viel.'' Selian lächelte leicht.
Plötzlich war von draußen Kindergeschrei zu hören und einen Moment später kamen die sieben herein gerannt und versteckten sich ängstlich hinter Megan. Einen Augenblick später betraten vier Männer den Raum. Megan seufzte und erhob sich von ihrem Stuhl. Selina blieb ruhig und nah noch einen Zug von ihrem Glimmstängel.
''Silas'', sagte Megan. ''Ich hab doch gesagt ihr sollt euch hier nicht mehr blicken lassen.''
Der Mann den Megan angesprochen hatte trat auf sie zu und sagte:
''Wir sind gleich wieder weg. Gib uns nur was du uns schuldest.'' Megan stemmte ihre Hände in die Seiten.
''Ich schulde euch gar nichts.''
''Das ist wirklich schade. Wer soll dann dich und die Kinder vor den vielen bösen Leuten da draußen beschützen?''
''Die einzigen bösen Leute hier seid ihr Silas. Versucht eure Schutzgeldscheiße wo anders.''
''Megan, Megan, Megan. Es wäre doch wirklich bedauerlich wenn einem deiner Kinder etwas passieren würde oder?'' Selina saß daneben und schüttelte leicht den Kopf.
''Das hättest du nicht sagen sollen'', dachte sie. Megan zögerte nicht und verpasste Silas eine schallende Ohrfeige.
''Du kleine Schlampe. Das wirst du...''
''Hey!'', ging Selina dazwischen. Sie drückte ihre Zigarette aus und erhob sich. Mit ruhiger Stimme sagte sie:
''Habt ihr wirklich nichts besseres zu tun als eine arme Frau, die erst vor drei Monaten Witwe geworden ist zu drohen ihren Kindern etwas anzutun nur um Schutzgeld zu erpressen? Sind wir wirklich schon so tief gesunken?''
''Halt dich da raus Tussi bevor du dir noch weh tust.'' Selian trat auf Silas zu und blickte ihm direkt in die Augen.
''Und wenn nicht?''
''Dann machen mein Jungs und ich dich fertig.''
''Denn Versuch würd ich gerne sehen.'' Silas kniff die Augen zusammen. Im nächsten Moment holte er aus und seine Faust flog auf Selinas Kopf zu. Die machte eine elegante Bewegung zur Seite und wich dem Schlag so mit Leichtigkeit aus. Sie griff nach Silas Arm und warf ihn über ihre Schulter und zu Boden. Die Kinder kreischten und Megan trat, mit ihnen ein paar Schritte zurück.
Silas lag noch immer stöhnend auf dem Boden.
''Schnappt sie euch'', sagte er und erhob sich wieder. Die drei Männer hinter Selina zückten jetzt alle ein Messer und warfen sich auf Selina. Die drehte sich um und wich zwei Hieben geschickt aus. Sie packte das dritte Messer das auf sie zu kam und trat dem Besitzer in den Bauch. Sie streckte ihr rechtes Bein nach oben aus und verpasste dem Mann einen Tritt auf den Nacken. Der sank benommen zu Boden. Sie wirbelte herum und zückte dabei ebenfalls ein Messer, das an ihrem Gürtel am Rücken hing. Sie parierte zwei Messerhiebe von Silas, erst nach links und dann nach rechts und drehte das Messer dann um und verpasste Silas mit dem Messergriff einen kräftigen Schlag an die Schläfe. Silas sank ebenfalls benommen zu Boden. Selina trat auf den Boden und katapultierte dabei Silas Messer, das sich um die eigene Achse drehte nach oben. Sie fing es mit ihrer linken Hand auf und schleuderte es nach einen der Beiden die noch standen. Das Messer bohrte sich in dessen linke Schulter. Selina stürmte auf ihn zu und machte dabei eine Drehung auf dem linken Fuß und verpasste ihm einen kräftigen triff an den Kopf. Sie zog ihre rechte Hand dabei mit und die Klinge landete direkt an dem Hals des vierten Mannes. Der hatte die Augen weit aufgerissen als er spürte wie etwas Blut an seinem Hals herunter lief. Er ließ sein Messer fallen und hob verängstigt die Hände. Dabei viel sein Blick auf Selinas Dekolletee wo ihr Dog Tag unter dem Shirt herausgerutscht war.
''Scheiße'', sagte er. ''Elitesoldat.'' Alle vier Männer rissen die Augen auf. Selina nahm ihr Messer vom Hals des Mannes und trat drei Schritte zurück.
''Ich bin sicher Halton wird sehr interessiert sein was seine Lakaien so für Dummheiten machen.''
''Der wird dir nicht helfen'', sagte Silas der sich wieder erhoben hatte.
''Für Halton gibt es nur eine Regel'', sagte Selina. ''Kinder werden nicht bedroht. Seid versichert. Er wird davon erfahren.'' Silas Gesicht wurde wütend und er wollte nach vorne treten aber Selina hob ihr Messer und sagte:
''Überleg dir deinen nächsten Schritt jetzt ganz genau. Bis jetzt hab ich euch am Leben gelassen aber das kann ich auch ganz schnell ändern. Verschwindet und wagt es nicht euch hier noch einmal blicken zu lassen.'' Silas knurrte und verschwand dann mit seinen drei Leuten aus dem Haus.
Selina ließ ihr Messer auf ihrer Handinnenfläche ein paar mal rotieren und steckte es dann in die Scheide zurück. Die Kinder jubelten und applaudierten und Elena rannte zu ihr und umarmte sie. Selina tätschelte ihr den Kopf und schaute zu Megan, die auf sie zu trat.
''Danke. Das war genau das was Silas mal gebraucht hat....Ich wusste gar nicht das du Halton kennst?''
''Das Therrus-Team hat so seine Beziehungen. Ich werde mit ihm sprechen. Dieser Silas wird euch nicht mehr belästigen und sollte dir wieder jemand Ärger machen lass es mich wissen. Niemand bedroht Kinder solange ich etwas dagegen tun kann.'' Megan lächelte.
''Du hattest schon immer eine Schwäche für die Kleinen.''
''Kinder sollten nicht im Krieg leben'', sagte Selian und nahm Elena jetzt auf ihre Arme. Die schmiegte sich an ihr Gesicht.
''Das war so cool'', sagte sie. ''Wie du diese Idioten verkloppt hast.'' Selina schaute sie an.
''Das war nicht cool Kleines. Es war unnötig.''
''Es war cool. Mir egal was du sagst.'' Selina grinste und gab Elena dann in Megans Arme.
''Musst du jetzt schon wieder gehen?'', fragte das kleine Mädchen.
''Muss ich. Es wird Zeit das ich das Team wieder aufbaue.''
''Mach das...und wenn du die Mörder findest dann...Räche einfach unsere Schwester.''
''Wird erledigt.''
Selina umarmte jedes Kind einmal und verabschiedete sich dann. Sie stieg in ihren Pick-Up und fuhr los. Eine halbe Stunde später hatte sie den Flughafen von Moskau erreicht. An den Eingängen standen einige Soldaten. Von dem Gebäude stieg Rauch auf.
''Wasn hier passiert?'', fragte Selina als sie parkte und ausstieg. Einer der Soldaten erwartete sie schon.
''Vor zehn Minuten gab es einen Bombenanschlag. Der Sprengsatz war zum Glück von minderwertiger Qualität so das er kaum Schaden angerichtet hat. Verletzte hat es auch keine gegeben.''
''Immerhin etwas.''
''Wollen sie jetzt zurück Captain?''
''Ja, bitte kümmern sie sich um den Pick-Up.'' Der Soldat salutierte.
''Jawohl Mam und guten Flug.'' Selina nickte und salutierte ebenfalls. Dann betrat sie den Flughafen. Sie lief direkt auf Gate fünf zu. Die Frau am Security Schalter wollte sie aufhalten aber Selina hielt ihre rote Marke hoch. Die Frau nickte und ließ Selina passieren. Die trat direkt auf deas Rollfeld und stieg in einen Militärhubschrauber ein. Sie setzte sich auf einen Sitz und setzte eines der Headsets auf.
''Willkommen zurück Mam'', sagte der Pilot. ''Zurück zur Insel?''
''Ja, Frank.'' Der nickte und startete den Hubschrauber. Als sie in der Luft waren griff Selina nach einem Laptop und schaltete ihn ein. Nach einigen Minuten erschien ein Bild eines Mannes mittleren Alters auf dem Laptop.
''Selina'', sagte die Person.
''Hallo Halton.''
''Es freut mich zu sehen das du es geschafft hast und lass mich bitte mein tiefstes Bedauern über deinen Verlust ausdrücken.''
''Danke.''
''Also, was verschafft mir die Ehre deines bezaubernden Anblicks?''
''Es geht um ein paar deiner Leute. Einer heißt Silas.''
''Was ist mit ihm?''
''Er und drei weitere Männer sind vor etwa einer Stunde in ein Waisenhaus eingedrungen und wollten dort Schutzgeld erpressen.''
''Wurde jemand verletzt?''
''Denn Kindern gehts gut.''
''Das wollte ich hören. Ich werde mich ihnen annehmen. Die werden niemanden mehr belästigen. Du hast mein Wort und du weißt ja...''
''Don Halton hält sein Wort immer. Habs nicht vergessen.'' Halton lächelte und Selina beendete den Anruf.
Zwei Stunden später ertönte die Stimme des Piloten.
''Isla Therrus in Sicht. Wir erreichen in zehn Minuten unser Ziel. Danke das mit mit Therrus Airline geflogen sind.''
Selina schüttelte grinsend den Kopf.
Der Helikopter landete und Selina stieg aus. Tom erwartete sie schon.
''Ich hab sie dir in dein Büro gelegt'', sagte er. Selina nickte. Sie betrat eines der Häuser der Insel. Sie genehmigte sich erst mal eine ausgiebige Dusche. Danach trat sie, mit einem Kaffee bewaffnet in ihr Arbeitszimmer. Auf dem Tisch lagen fünf Akten. Selina stellte ihren Kaffee auf den Tisch, griff nach der ersten und öffnete sie.

                                                                   

So das wärs.
Als nächstes kommen jetzt eure OCs.

Ich wünsch euch jetzt ne gute Nacht.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast